Jump to content



Unsere zweite USA-Südwesten Reise vom 05.06.2013 bis 03.07.2013


Sydney46
 Share

Recommended Posts

Also es geht los:

05.06.2013 München - Los Angeles

06.06.2013 Los Angeles

07.06.2013 Los Angeles - Joshuatree NP - Blythe

08.06.2013 Blythe - Montezuma Castle/Tuzigot NM - Flagstaff

09.06.2013 Flagstaff - Sunset Crater/Wupatki NM/Walnut Canyon/Meteor Crater - Holbrook

10.06.2013 Holbrook - Petrified Forest/El Morro NM - Gallup

11.06.2013 Gallup - Avoma Pueblo/Bisit Badlands - Bloomfield

12.06.2013 Bisti Badlands/Angel Peak Area

13.06.2013 Bloomfield - Taos Pueblo - Taos

14.06.2013 Taos - Bandelier NM - Santa Fe

15.06.2013 Santa Fe - Kasha-Katuwe Tent Rocks NM/Petroglyph NM - Albuquerque

16.06.2013 Albuquerque - Valley of Firers/Salinas Pueblo Mission NM/Ufo Museum - Roswell

17.06.2013 Roswell - Carlsbad Caverns

18.06.2013 Carlsbad - Guadelupe Mountain NP - Van Horn

19.06.2013 Van Horn - Fort Davis - Big Bend NP

20.06.2013 Big Bend NP

21.06.2013 Big Bend NP

22.06.2013 Big Bend NP - Terlingua/Lajitas - Van Horn

23.06.2013 Van Horn - Hueco Tanks State Park/Oliver Lee Memorial State Park - Alamogordo

24.06.2013 Alamogordo - White Sands/City of the Rocks State Park - Silver City

25.06.2013 Silver City - Gila Cliff Dwelling NM/Pinos Altos

26.06.2013 Silver City - Shakespeare Ghost Town/Steins Ghost Town - Willcox

27.06.2013 Chiricahua NM

28.06.2013 Willcox - Tombstone/Saguaro NP - Tucson

29.06.2013 Tuscon - Organ Pipe Cactus NP - Gila Bend

30.06.2013 Gila Bend - Painted Rock Petroglyph Site - San Diego

01.07.2013 San Diego

02.07.2013 San Diego - Los Angeles

03.07.2013 Los Angeles - München

01. Tag - 05.06.2013 - Flug von München nach Los Angeles

Auch heuer wurden wir wieder von unserem Schwiegersohn zum Flughafen Franz-Joseph-Strauß in München gefahren.

Wir erreichten den Flughafen gegen 13:30 Uhr.

In München 18°C und Sonne

Um 14:15 Uhr waren wir an unserem Gate H08 für den Flug LH 452 nach Los Angeles angekommen

post-5382-0-24102000-1380453313.jpg

unsere Maschine wird Startklar gemacht

15:15 Uhr das Boarding startet. Unsere Flugzeit nach Los Angeles beträgt 11 Stunden 30 Minuten mit einer Flugdistanz von 9624 km.

16:30 Uhr mit einer halben Stunde Verspätung erfolgt der Start.

Der Flug verläuft ohne Probleme mit einem recht guten Essen und einem abwechslungsreichen Bordprogramm.

Landung am Los Angeles International Airport gegen 19:15 Uhr - äußerst pünktlich - bei 18°C und ebenfalls sonnig.

Die Immigration und das Abholen des Gepäcks war in ca. 45 Minuten erledigt, sodaß wir gegen 20:00 Uhr an der Mietwagenstation von Alamo ankamen.

Das Prozedere am Mietwagenschalter ging sehr schnell, wir konnten unseren Mietwagen einen Jeep Liberty 4x4 in Empfang nehmen.

Der Wagen wurde wie wir feststellten in Europa produziert (Tacho war in km und die Temperatur in °C), wurde dann nach Kanada verschifft und in British Columbia zugelassen.

Der Wagen bekam bei uns den Namen "Silver Star".

KM-Stand: 43 835

Nach kurzer Überprüfung und dem Einladen der Koffer wurde unser Navi Garmin Montana 650 - von uns benannt "Marta" -installiert.

post-5382-0-77558200-1380453649.jpg

Gegen 21:00 Uhr erreichten wir unser Best Western Airport Plaza Inn, in dem wir 2 Nächte gebucht haben. Wir bekamen Zimmer Nr. 315.

Nach dem einchecken und Koffer auspacken fielen wir gegen 22:00 Uhr müde in unsere 2 Queen Beds.

Preis für 2 Nächte 205,82 US$ incl. Tax.

KM-Stand: 43 838

gefahren: 3 km = 1,9 Meilen

Link to comment
Share on other sites

02. Tag - 06.06.2013 - Los Angeles

Heute war die Nacht sehr kurz - wir waren bereits um 06:00 Uhr munter - also sind wir aufgestanden und sind um 07:00 Uhr in den Frühstücksbereich des Hotels.

Es gab ein recht reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Um 7:30 Uhr fuhren wir los in Richtung Hollywood ins Parkhaus Hollywood & Highland Centeram North Orange Drive direkt am Hollywood Blvd.

( Tagesticket 13 US$)

Bis zum Start unserer Hop On-Hop Off Tour vergnügten wir uns im Highland Center und am Hollywood Blvd.

post-5382-0-31309400-1380463544.jpgBlvd-06.06.2013.JPG]

Highland Center

post-5382-0-33222100-1380463546.jpg

Highland Center

post-5382-0-88169700-1380463538.jpg

Highland Center

post-5382-0-75367900-1380463540.jpg

Präsident Obama und ich

post-5382-0-45017000-1380463542.jpg

Sigrid mit Präsident Obama

post-5382-0-65675200-1380463536.jpg

wir fuhren die rote Route

Um 10:00 Uhr startete unser Hop On-Hop Off Bus am Chinese Theatre(Starline Terminal - 31 US$/pro Person).

Wir fuhren folgende Stationen:

Guitar Center "Rockwalk"

Chateau Marmont

The Comedy Store/Sunset Strip

London Hotel/Whisky a Go Go

Santa Monica Blvd./Millions of Milkshakes

3rd Street Beverly Hills

Four Seasons Hotel

Beverly Center-Shopping

La Brea Tar Pits

Farmers Market and the Grove

hier stiegen wir aus und schlenderten durch den Farmers Market

post-5382-0-75210600-1380463998.jpgpost-5382-0-20116900-1380464001.jpgpost-5382-0-11156600-1380463995.jpgpost-5382-0-54754900-1380463996.jpgpost-5382-0-19139700-1380464003.jpgpost-5382-0-98091700-1380463992.jpg

unsere Fahrt ging weiter mit folgenden Stationen:

Melrose Ave. Shopping

Pink's Hot Dogs

Vine Street

Hollywood and Vine/Pantages Theatre

Chinese Theatre

die Fahrt dauerte bis ca. 13:30 Uhr

post-5382-0-22145400-1380464238.jpgpost-5382-0-51204800-1380464240.jpgpost-5382-0-26151500-1380464236.jpgpost-5382-0-70287000-1380464239.jpgpost-5382-0-25719200-1380464234.jpg

anschließend fuhren wir mit dem Auto zum Santa Monica Pier

post-5382-0-71256900-1380464408.jpg

das ist die Kirche in der der Film Sister Act mit Whoopy Goldberg gedreht wurde

post-5382-0-50571000-1380464405.jpg

Am Santa Monica Pier ist das Wetter leider ein bischen schlechter geworden

post-5382-0-70599800-1380464582.jpg

Blick auf den Santa Monica Peer

post-5382-0-21497400-1380464584.jpg

post-5382-0-63621400-1380464585.jpgpost-5382-0-14756500-1380464581.jpgpost-5382-0-63773300-1380464587.jpgpost-5382-0-58437500-1380464579.jpg

Eigentlich hatten wir einen Tisch im HILLSTONE Restaurantfür 19:00 Uhr reserviert - aufgrund des schlechten und etwas kalten Wetters haben wir uns entschlossen vorzeitig das Lokal aufzusuchen und bekamen trotzdem einen Tisch zu dieser frühen Zeit um 16:30 Uhr.

Sigrid bestellte: HARDWOOD Grilled TROUT 27

simply grilled and served with a seasonal vegetable

ich bestellte: Roasted PRIME RIB 35

aged prime rib roasted on the bone, served with french fries

und dazu je 1 Bud light

Es war ein herrliches Abendessen und wir können das Lokal sehr empfehlen.

post-5382-0-95937000-1380464831.jpg

Hardwood grilled trout

post-5382-0-61084300-1380464835.jpg

Roasted Prime Rib

post-5382-0-76706500-1380464833.jpg

Prost !!!!

post-5382-0-54956800-1380464837.jpgpost-5382-0-61340300-1380464839.jpgpost-5382-0-97278900-1380464829.jpg

Anschließend fuhren zurück zum Hotel.

post-5382-0-91131200-1380465089.jpg

dichter Abendverkehr

post-5382-0-17743600-1380465092.jpgpost-5382-0-12574100-1380465088.jpg

Gegen 19:45 Uhr waren wir im Hotel zurück.

Das Wetter war im allgemeinen gut, etwas kühl mit Temperaturen von 18°C bis max. 25°C.

KM-Stand: 43921

gefahren: 83 km = 52 Meilen

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Guest Butterfly

Hey super, ein neuer Reisebericht - ich bin dabei :nummer1: !

Da hattet ihr ja am ersten Tag schon sehr viel vor - aber rumtrödeln kann man auch zuhause!

Ich freue mich schon auf die nächsten Tage.

Link to comment
Share on other sites

Hallo das ist schön - noch ein Mitreisender und es geht weiter

03. Tag - 07.06.2013 - Los Angeles nach Blythe

Auch heute war die Nacht sehr kurz was uns veranlaßte um 5:00 Uhr aufzustehen und um 06:00 Uhr unser Frühstück einzunehmen.

Gegen 07:00 Uhr verließen wir Los Angeles in Richtung Blythe.

Wir fahren auf der 405 in Richtung Süden über Torrance, dann auf die 91 nach Corona, über Riversideund dann auf die 60 nach Banning.

Von Banning gings weiter auf der 243 dem Esperanza Firefighters Memorial Highway durch die San Jacinto Mountains nach Idyllwild.

Im Ort genehmigten wir uns gegen 10:15 Uhr eine heiße Schokolade im Higher Grounds Coffee House. Trotz der Höhe von 1629 über NN hatten wir bereits 29°C.

Kurz nach Idyllwild erreichten wir den San Bernardino National Forest.

post-5382-0-02501500-1380982047.jpg

post-5382-0-61215900-1380982049.jpgSan Bernardino National Forest

post-5382-0-33454900-1380982052.jpg

post-5382-0-74784900-1380982044.jpg

Nach der Schokoladenpause fuhren wir weiter auf der 74 durch den Pines to Palms Hwy durch die Santa Rosa und San Jacinto Mountains und dem Roy Wilson Memorial Hwy durch eine sehr kurvenreiche Gebirgslandschaft nach Palm Desert.

In Palm Desert hatten wir unseren ersten Tankstopp

13,846 Gallonen à 3,839 US$ /Gallone = 53,15 US$.

Santa Rosa & Jacinto Mountains

post-5382-0-00603900-1380982394.jpg

post-5382-0-86517100-1380982395.jpg

post-5382-0-26903300-1380982397.jpg

post-5382-0-67535300-1380982399.jpg

post-5382-0-53732300-1380982391.jpg

Von Palm Desert gings weiter nach Palm Springs.

Palm Springs

post-5382-0-62376500-1380983102.jpg

post-5382-0-46482500-1380983104.jpg

post-5382-0-41502400-1380983098.jpg

post-5382-0-76566900-1380983100.jpg

Unsere Fahrt geht weiter auf der 62 nach Morongo Valley, Pioneertown, Yucca Valley und von dort in den Ort Joshua Tree und auf der Monument Road (National Park Drive) in den Joshua Tree National Parkam West Eingang wo auch unser Annual Pass zum ersten Mal zum Einsatz kommt.

MOJAVE DESERT

Die westliche Hälfte des Parks, so an die 1000 Meter hoch, ist die Region der Mojave Desert. Hier zwischen den Felsbrocken und —blöcken wachsen die "pinyon pines" (Pinus monophylla), "junipers" (Juniperus californica), "scrub oaks" (Quercus cornelius-mulleri), "Mojave yuccas" und die "Mojave prickly pear cacti" (Opuntia engelmannii). Die "Parry's nolina" (Nolina parryi) lässt die grossen, federartigen Sprösse himmelwärts wachsen. Vielleicht sieht der "skeletal blackbrush" (Coleogyne ramosissima) tot aus und doch ist er sehr am Leben; er hat einfach seine Blätter fallen gelassen, um während der heissesten Monate etwas an Feuchtigkeit zurückzuhalten.

post-5382-0-80518700-1380983307.jpg

post-5382-0-66634000-1380983305.jpg

Im Park fuhren wir zu unserer ersten Station dem Keys View.

im Park

post-5382-0-42258900-1380983553.jpg

post-5382-0-41068500-1380983555.jpg

post-5382-0-39120000-1380983557.jpg

post-5382-0-89518100-1380983559.jpg

post-5382-0-92101000-1380983561.jpg

post-5382-0-68197300-1380983563.jpg

post-5382-0-47138800-1380983565.jpg

post-5382-0-52188200-1380983567.jpg

post-5382-0-45234100-1380983569.jpg

post-5382-0-23382800-1380983551.jpg

post-5382-0-91143200-1380984839.jpg

post-5382-0-03138200-1380984842.jpg

post-5382-0-71244300-1380984843.jpg

post-5382-0-45785200-1380984845.jpg

post-5382-0-00953200-1380984838.jpg

Am Keys View

post-5382-0-30395900-1380985004.jpg

post-5382-0-89912200-1380985005.jpg

post-5382-0-12345000-1380985008.jpg

post-5382-0-50667900-1380985010.jpg

post-5382-0-67398900-1380985002.jpg

Vom Keys View fuhren wir wieder zurück bis zum Abzweig und weiter díe Loop Road mit zahlreichen Stopps zum photographieren.

im Park

post-5382-0-56579700-1380985244.jpg

post-5382-0-46693000-1380985242.jpg

Eigentlich hatten wir vor den Colla Cactus Garden Loop zu gehen, was leider nicht möglich war, da ein Straßenabschnitt von ca. 5 Meilen einschl. des Parkplatzes neu geteert war und der Parkplatz noch nicht freigegeben war.

Nächster Halt war an der Hall of Horrors .

COLORADO DESERT

Die östliche Hälfte des Parkes, die weniger als 1000 Meter hoch liegt, befindet sich in der Colorado Desert. Dieses Habitat im Tal des unteren Coloradoflusses ist ein Teil der viel grösseren Sonoran Desert, die sich über Südarizona und den Nordwesten von Mexico ausdehnt.

"Creosote buch" (Larrea tridentata) überwiegt in dieser sonnenverbrannten Vertiefung, hier und da aufgelockert durch den "spidery ocotillo" (eine Kaktus art), das "green-barked palo verde" Gras, und stellenweise den "jumping cholla"Kaktus (Opuntia bigelovii). "Jumping cholla" wird auch "teddy bear cholla" genannt, aber versucht nur nicht damit zu kuscheln!

Zeitweilig sanmmelt sich Wasser an in grossen Pfützen und Mulden, sodass "smoke trees" (Psorothamnus spinosus) und "ironwood trees" (Olneya tesota) Wurzel fassen können.

Wildwachsende Frühlingsblumen sind in Überzahl vorhanden. Die rot-orangenen Blüten des "Chuparosa" (Justicia californica) ist für den "hummingbird" Kolibri (Trochilidae) attraktiv, nach dem die Pflanze benannt ist, und auch attraktiv für den kleinen "checkerspot" Schmetterling. Eine Einjahrespflanze wie die "desert sand verbena" (Abronia villosa) überlebt die Trockenperiode indem sie nur im Frühjahr blüht und dann reift sobald die Lebensbedingungen beeinträchtigt werden. Ihr Samen kann jahrelang ruhend warten bis die Bedingungen sich verbessern. Auch Tiere zeigen hier vielerlei Anpassungsfähigkeit. Die "kangaroo rat" (Dipodomys deserti) holt sich die nötige Feuchtigkeit durch ihre Nahrung — Samen, Blätter, Stängel und Insekten. Sie kann Nahrung wochenlang in ihren Backentaschen tragen. Ihre grossen Hinterpfoten erlauben es ihr über den Wüstenboden zu hüpfen, und das tut sie die ganze Nacht lang. Der kit fox (Vulpes macra- tis), selbst gut angepasst an das Wüstenleben, ist wahrscheinlich hinter ihr her.

Hall of Horrors

post-5382-0-57732900-1380985428.jpg

post-5382-0-40541000-1380985430.jpg

post-5382-0-21270500-1380985432.jpg

Unser nächster Halt war am Skull Rock

post-5382-0-62404500-1380985535.jpg

post-5382-0-81547500-1380985532.jpg

Weiter gings zum Cottonwood Visitor Center - im Park hatten wir zwischen 35 und 42°C

post-5382-0-29820900-1380985690.jpg

post-5382-0-09615800-1380985693.jpg

Cholla Kaktus

post-5382-0-58314900-1380985695.jpg

post-5382-0-39847000-1380985698.jpg

post-5382-0-47949600-1380985700.jpg

post-5382-0-65044700-1380985702.jpg

post-5382-0-40454500-1380985688.jpg

Ocotillo

post-5382-0-78518100-1380985814.jpg

post-5382-0-08096400-1380985818.jpg

Unser weiterer Weg führte uns auf die I 10 nach Blythe an die Grenze von Arizona.

Ankunft im Best Western Sahara gegen 18:00 Uhr - Zimmer Nr.: 138 - 98,99 US$ incl. Tax für eine Nacht

Nach dem Duschen nahmen wir ein erfrischendes Bad im Außenpool.

Im Hotel bekamen wir einen Ermäßigungsvoucher für den Red Cactus Bar & Grill

post-5382-0-10373900-1380986037.jpg

post-5382-0-32789800-1380986035.jpg

unser Zimmer im Best Western Sahara in Blythe

Zum Abendessen gings gegen 19:20 Uhr in den Red Cactus Bar & Grill.

Es gab

Red Cactus Nachos

house made chips with manchego cheese, applewood bacon & spiced sour creme als Vorspeise

Spaghetti alla Marinara mit Meatballs

Penne Alfredo mit Chicken

Das Lokal ist zu empfehlen.

post-5382-0-79648800-1380986149.jpg

Red Cactus Nachos house made chips with manchego cheese, applewood bacon & spiced sour creme als Vorspeise

KM Stand: 44536

gefahren: 615 km = 382 Meilen

Link to comment
Share on other sites

Ich glaub der JTNP wird manchmal ein bisschen unterschätzt. Ich bin ein ganz großer Fan von diesem Park und finde ihn großartig. Warum kann man an deinen Bildern sehen. Die sind echt spitze!

Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Gruß

Sebastian

Link to comment
Share on other sites

Ich glaub der JTNP wird manchmal ein bisschen unterschätzt. Ich bin ein ganz großer Fan von diesem Park und finde ihn großartig. Warum kann man an deinen Bildern sehen. Die sind echt spitze!

Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Gruß

Sebastian

Danke Sebastian,

ich kann deine Aussage bezüglich des National Parks nur bestätigen - ein wunderschöner Park - nächstes Mal nehmen wir uns noch ein bischen mehr Zeit dafür.

Gruß

Jürgen

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jürgen,

der Parkplatz im Joshua Tree bei den Cholla Kakteen war Anfang Mai auch schon gesperrt wegen neuem Strassenbelag - ist ja interessant, dass sich da bis Anfang Juni nichts dran geändert hat?!?

Seid ihr auch den Hidden Valley Trail gelaufen?

Unser weiterer Weg führte uns auf die I 10 nach Blythe an die Grenze von Colorado.

war wahrscheinlich nur missverständlich formuliert aber Blythe liegt an der Grenze nach Arizona, am Fluss Colorado :winki:

LG

Claudi

Link to comment
Share on other sites

Guest Butterfly

Mir gefallen die Bilder vom Joshua Tree NP auch ganz gut. Wir waren auch schon dort, haben aber doch auch einiges noch nicht gesehen - ein Grund um nochmals dahinzufahren! :winki:

Link to comment
Share on other sites

So, übers Laptop kann ich jetzt auch Deinen Bericht mitverfolgen, Jürgen, super! Der Joshua Tree NP ist uns aus 2005 auch in bleibender Erinnerung geblieben, echt ein schönes Fleckchen Erde!

ich kann deine Aussage bezüglich des National Parks nur bestätigen - ein wunderschöner Park - nächstes Mal nehmen wir uns noch ein bischen mehr Zeit dafür.

Ooooh, es wird noch so einige Reisen von Euch geben, toll! Der Reiseticker gibt einen ersten Ausblick auf 2014, was wohl danach noch so kommt?!? Toll! Weiter so! Gruß, Tinchen PS, Sorry, mit meinem Laptop kann ich zwar dem Bericht folgen, dafür sind meine Posts unaufgeräumt, der Zeilenumbruch funktioniert nicht......
Link to comment
Share on other sites

Hallo Jürgen,

der Parkplatz im Joshua Tree bei den Cholla Kakteen war Anfang Mai auch schon gesperrt wegen neuem Strassenbelag - ist ja interessant, dass sich da bis Anfang Juni nichts dran geändert hat?!?

Seid ihr auch den Hidden Valley Trail gelaufen?

war wahrscheinlich nur missverständlich formuliert aber Blythe liegt an der Grenze nach Arizona, am Fluss Colorado :winki:

LG

Claudi

Hallo Claudi,

ist natürlich Arizona - war kurz vorher beim Bearbeiten der neuen Reise 2014. Hab's inzwischen geändert. Schön, daß Du so aufmerksam liest.

Nein den Hidden Valley Trail sind wir nicht gelaufen.

viele Grüße

Jürgen

Link to comment
Share on other sites

04. Tag - 08.06.2013 - Blythe nach Flagstaff

Heute haben wir ebenfalls einen größeren Fahrtag vor uns. Wir stehen um 05:15 Uhr auf (der Jetlag hat uns immer noch im Griff).

Morgentemperatur: 26°C

Frühstück gibt es im Hotel - es ist sehr gut - mit allem was das Herz begehrt. Eier, Speck, Müsli, verschiedene Obstsorten, Milchprodukte, Waffeln, süßes Gebäck und vieles mehr.

Um 06:15 Uhr verlaßen wir Blythe und fahren ca.30 Meilen auf der I10 um dann auf die 60 abzubiegen die uns durch das McMullen Valley führt.

post-5382-0-00383600-1381329243.jpg

Wir fahren vorbei an Aguila wo wir auf die 71 abbiegen.

In Aguila haben wir einen Tankstopp:

15,808 Gallonen à 3,659 US$/Gallone = 57,84 US$

Weiter gehts über Congress und an den Weaver Mountains vorbei nach Prescott.

post-5382-0-39709200-1381329323.jpg

post-5382-0-53932000-1381329321.jpg

In Prescott machen wir Halt.

post-5382-0-63978100-1381329435.jpg

post-5382-0-60422700-1381329437.jpg

In Prescott findet gerade ein Kunsthandwerksmarkt statt den wir uns anschauen.

post-5382-0-95807100-1381329495.jpg

Wir gehen ein bischen durch den Markt und machen ein paar Photos mit einer größeren Gruppe "Cowgirls und Cowboys"

die sich an den Ständen mit alten Waffen vergnügen.

post-5382-0-00837300-1381329575.jpg

post-5382-0-14625600-1381329572.jpg

post-5382-0-77508500-1381329576.jpg

post-5382-0-96854300-1381329568.jpg

Gegen 10:00 Uhr verlassen wir Prescott auf der 69 und fahren weiter nach Arcosanti welches an der I17 liegt.

Arcosanti wurde von dem italienischen Architekten Paolo Soleri, geboren 1919 in Turin geplant. Er lebt und arbeitet seit 1956 in Arizona.

post-5382-0-04781200-1381329705.jpg

post-5382-0-67796300-1381329706.jpg

post-5382-0-24837800-1381329709.jpg

post-5382-0-59799600-1381329711.jpg

post-5382-0-96426800-1381329702.jpg

Arcosanti verlassen wir gegen 12:00 Uhr und fahren weiter zum Montezuma Castle National Monument im Verde Valley das wir gegen 13:00 Uhr erreichen.

Lageplan

post-5382-0-00435100-1381329838.jpgDer Verfall der äußerst morschen alten Mauern und anderen Bauteile nahm alarmierende Ausmaße an, als Besucher um 1930 begannen, die Burg zu stürmen. 1951 mußte sie für die Öffentlichkeit geschlossen werden.

post-5382-0-76722000-1381333342.jpg

Volk ohne Wasser

Hier im "Montezuma Castle" blühte ungefähr drei Jahrhunderte lang eine bäuerliche Gemeinde von vielleicht einem Dutzend Familien und deren Freunden, insgesamt ungefähr fünfzig Personen. Die Archäologen glauben, daß die Siedler wegen Übervölkerung um 1100 n. Chr. aus der Gegend des heutigen Flagstaff hierher abgwandert sind. Ihr Name, "Sinagua", ist eine Anlehnung an das spanische "sin agua", was nichts anderes bedeutet als "ohne Wasser".Mit Hilfe der bei Ausgrabungen der Schuttablagen am Fuß der Felswand gefundenen zerbrochenen Tongefäße, abgenutzten Werkzeuge, Tierknochen und anderen Abfällen war es Archäologen möglich, den reichen Lebensstil der Sinaguas in etwa zu rekonstruieren. All diese Funde zeugen von einer innigen Verbindung zwischen Mensch und Land.

Der Weg nach oben

Wie um alles in der Welt kann man hoch oben In einer steilen Canyonwand ein Haus bauen, das mehr als fünfzig Personen Platz bietet? Schier unmöglich? Keineswegs! Die Zeichnung erläutert, wie die findigen Sinagua-Bauern dieses Kunststück fertigbrachten.

post-5382-0-38498600-1381330125.jpg

post-5382-0-10415800-1381330128.jpg

post-5382-0-38098900-1381331214.jpg

post-5382-0-03122300-1381330132.jpg

Das Castle A - wahrscheinlich für 100 Personen - jedoch durch Feuer total zerstört

post-5382-0-94559500-1381330134.jpg

Beaver Creek

post-5382-0-07773700-1381330124.jpg

Die Lebensader

Der Wasserlauf "Beaver Creek", der Biberbach, hat hier im "Verde Valley", dem Grünen Tal, stets eine lebenswichtige Rolle gespielt. Die in Bezug auf die amerikanische Geschichte vorgeschichtlichen Sinagua-Indianer errichteten die Felsenburg Montezuma und andere Gebäudekomplexe in der Nähe des Baches. Sie zogen Bewässerungsgräben, um das Bachwasser in ihre auf flachem Überschwemmungsland angelegten Mais-, Bohnen-, Flaschenkürbis- und Baumwollfelder zu leiten. Sie jagten das vom Wasser angelockte Wild und sammelten die Pflanzen, die in Bachnähe wuchsen.

Aber die Sinaguas waren den Launen des Bachs, von dem, ihr Leben buchstäblich abhing, völlig ausgeliefert. Und so beobachteten sie stets voller Bangen, wie sich ihre Lebensader mit den Jahreszeiten veränderte. Denn der sich sanft dahinschlängelnde, so klare Bach konnte plötzlich, scheinbar in nur wenigen Augenblicken, zu einem tobenden, schmutzigen, reißenden Strom werden, der die Zeugnisse seiner Zerstörung in den Kronen der das Ufer säumenden Bäume ablagerte.

post-5382-0-16284800-1381330386.jpg

post-5382-0-10779500-1381330389.jpg

post-5382-0-01206100-1381330384.jpg

Unser Spaziergang dauert ca. eine 3/4 Stunde.

Zwischen dem Montezuma Castle NM und Jerome legen wir eine Mittagspause ein wo wir eine Windhose beobachten können.

post-5382-0-93837300-1381330503.jpg

Vom Montezuma Castle NM fahren wir die 260 nördlich nach Jerome.

post-5382-0-17701900-1381330568.jpg

Jerome ist jedoch so überfüllt, daß wir keinen Parkplatz bekommen und unsere Photos aus dem Auto heraus machen.

post-5382-0-33727100-1381330636.jpg

Mining-Hotel

post-5382-0-49638400-1381330633.jpg

Von Jerome gehts weiter auf der 89 nach Tuzigoot.

post-5382-0-99559000-1381333445.jpg

Lageplan

post-5382-0-51702000-1381330732.jpg

Tuzigoot ist eine Süd-Sinagua Siedlung gewesen die zwischen 1125 und 1400

gebaut wurde.

post-5382-0-68070100-1381330899.jpg

Die Siedlung liegt ca. 40 Meter über dem Verde Valley. Das Dorf hatte früher 2 Stockwerke mit 77 Räumen.

post-5382-0-17322000-1381330960.jpg

In den Jahren um 1200 hatte es ca. 100 Bewohner.

Unsere Besichtigung dauert ca. 40 Minuten.

post-5382-0-66424100-1381331406.jpg

post-5382-0-39536900-1381331408.jpg

post-5382-0-77430800-1381331410.jpg

post-5382-0-21649400-1381331404.jpg

Gegen 16:00 Uhr fahren wir auf der 89 weiter nach Sedona.

post-5382-0-15421300-1381331517.jpg

post-5382-0-12923700-1381331515.jpg

Sedona liegt im Coconino und im Yavapai County und südlich des Oak Creek Canyon.

post-5382-0-45659700-1381331605.jpg

post-5382-0-99916100-1381331602.jpg

Durch die Stadt fließt der Oak Creek.

post-5382-0-84165100-1381331698.jpg

post-5382-0-16604300-1381331697.jpg

Von Sedona geht die Fahrt durch den Oak Creek Canyon der sehr vom Tourismus überlaufen ist, aber landschaftlich sehr schön ist.

Während der Fahrt passiert man den Slide Rock State Park.

Unser Hotel in Flagstaff das Best Western Soldier Inn & Suites erreichen wir gegen 17:30 Uhr.

Wir bekommen Zimmer 101 - 1 Queen Bed mit Frühstück - Preis: 92,45 US$/pro Nacht

post-5382-0-98863000-1381331781.jpg

post-5382-0-01181400-1381331780.jpg

Unser Zimmer - 1 Queenbed

Zum Abendessen gehen wir ins Mammas Restaurant - wir bestellen:

1 x Eierstichsuppe

1x gemischten Salat

2 x Spaghetti mit Tomatensoße

1/2 Liter Lambrusco

auch dieses Lokal ist zu empfehlen

KM-Stand: 45108

gefahrene Km: 572 = 356 Meilen

post-5382-0-23626400-1381333131.jpg

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...