Jump to content



Das Stanley Cup Finale 2013: Boston Bruins vs. Chicago Blackhawks


Recommended Posts

Dramatischer Auftakt der Finals in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga:

Die Chicago Blackhawks besiegen die Boston Bruins durch ein Tor in der dritten Verlängerung.

blackhawks-at-bruins-logos.png

Bereits am Mittwoch unterlag der Meister von 2011 dem Champion von 2010 nach dreimaliger Verlängerung mit 3:4. 22.110 Zuschauern im ausverkauften United Center von Chicago bejubelten in der 113. Minute das Siegtor von Andrew Shawfür die Blackhawks.

Dabei sahen die Gäste von der Ostküste schon wie der sichere Sieger aus. Die Bruins waren in der 47. Minute bereits durch Toren von zweimal Lucic und Bergeron mit 3:1 in Front gegangen, Chicago glich aber durch Treffer von Bollard (48.) und Oduya (53.) in der regulären Spielzeit noch aus.

Dennis Seidenberg kam mit 48:31 Spielminuten auf die meiste Einsatzzeit seines Teams. Chicago hat im zweiten Endspiel um den Stanley Cup am Samstag erneut Heimrecht.

NHL Videos

Link to comment
Share on other sites

Drei Tage nach der unglücklichen 3:4-Auftaktpleite in der dritten Verlängerung schaffte die Boston Bruins im zweiten Spiel in der «Best-of-Seven»-Endspielserie der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL ein 2:1-Sieg nach Verlängerung. Daniel Paille gelang in der Verlängerung (74. Minute) mit einem platzierten Schuss in den rechten Torwinkel der siegbringende Treffer.

Die Chicago Blackhawks waren im Anfangsdrittel derart dominant, dass den überforderten Bruins ein Debakel zu drohen schien. Das Team aus der "Windy City" verzeichneten 19:4-Torschüsse und gingen auch durch Patrick Sharp verdient in Führung (12. Minute). Hätte Bostons Torhüter Tuukka Rask nicht so fantatisch gehalten, wäre die Partie womöglich schon nach den ersten 20 Minuten entschieden gewesen.

Im zweiten Drittel Drittel wurden die Bruins stärker. Und obwohl das Torschussverhältnis auch in der 35. Minute mit 23:8 noch klar zugunsten der Blackhawks war, stand es 1:1. Chris Kelly, der bislang von allen Bruins-Profis am meisten enttäuscht hatte, drückte den Puck auf Vorarbeit von Paille aus kurzer Distanz über die Torlinie.

Als der Deutsche Dennis Seidenberg in der 38. Minute eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste, hatte Boston sogar die größte Chance zur Führung - Marchands Schuss landete jedoch am Pfosten. Die Bruins hatten nun ihren Rhythmus gefunden, die Blackhawks nur noch vereinzelt Gelegenheiten. In der Verlängerung scheiterte Bostons Oldie Jaromir Jagr zunächst am Pfosten (62.), ehe Paille den Schlusspunkt setzte.

Matchwinner Paille wurde von seinen jubelnden Mitspielern beinahe erdrückt, die ernüchterten Blackhwaks-Fans unter den 22154 Zuschauern schlichen dagegen mit hängenden Köpfen aus dem United-Center von Chicago.

Durch den Auswärtssieg haben die Bruins nun einen kleinen Vorteil. Die nächsten beiden Partien am Montag und Mittwoch und ein eventuelles sechstes Spiel werden in Boston ausgetragen.

VIDEO

Link to comment
Share on other sites

Die Boston Bruins sind in der Finalserie der NHL in Führung gegangen. Die Gastgeber mit dem deutschen Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg gewannen das dritte Endspiel am Montag (Ortszeit) daheim gegen die Chicago Blackhawks mit 2:0 und liegen insgesamt nun 2:1 in der Finalserie vorn.

Matchwinner in Spiel drei war der finnische Torhüter der Bruins Tukka Rask, der seinen dritten Shutout in den laufenden Play-offs feiern durfte, also ein weiteres Spiel ohne Gegentreffer. Aus Sicht der Bruins war vor allem das erste Drittel kniffelig. Gleich zwei Unterzahlsituationen musste das Team aus Boston überstehen. Seidenberg hatte maßgeblichen Anteil daran, dass es beim 0:0 blieb.

Daniel Paille (23.) und Patrice Bergeron (35.) erzielten im zweiten Drittel die Tore für die Bruins. Den Bann brach Paille, der schon der Siegtorschütze im zweiten Spiel war. Nachdem Seidenberg an Chicagos Torhüter Corey Crawford gescheitert war (25.), nutzte Bergeron das zweite Powerplay der Bruins zum 2:0 - Altstar Jagr bereitete das Tor sehenswert vor.

Das Spiel war schon früh gelaufen, Sieg für die Boston Bruins. Erstmals in der diesjährigen Finalserie siegte ein Team in den regulären 60 Minuten.

Boston hat im vierten Spiel am Mittwoch erneut Heimrecht, zum Finalsieg muss eine der beiden Mannschaften viermal gewinnen.

@CB. Du kannst Das Bruins-Fanshirt schon mal waschen und bügeln! ;-))

Video von Spiel 3

Link to comment
Share on other sites

Das Finale um den Stanley Cup ist wieder völlig offen

Die Chicago Blackhawks gewannen der 4.Spiel bei den Boston Bruins am Mittwoch mit 6:5 in der Overtime und glichen damit zum 2:2 in der Best-of-Seven-Serie aus. Blackhawks Verteidiger Brent Seabrook war in der Overtime der Matchwinner.

Schon in der siebten Minute musste Bruins-Goalie Tuuka Rask das erste Mal hinter sich greifen. Handzus hatte in Unterzahl getroffen. Es war der erste Gegentreffer für Rask nach 129:14 Minuten. Die Bruins glichen aber schnell durch ein Powerplay-Tor von Peverley im ersten Drittel aus. Danach wurde es wild.

Im zweiten Spielabschnitt lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, das Pendel schien zugunsten der Gäste auszuschlagen, die zwischenzeitlich - auch dank ihrer bisher erfolglosen Stürmerstars Toews und Kane, auf 4:2 davonzogen. Rask verhinderte mit zwei Glanzparaden gegen Sharp sogar einen noch höheren Rückstand. Aber die Bruins kämpften sich zurück ins Spiel, Bergeron glich mit seinem zweiten Tor kurz nach Beginn des Schlussdrittels aus. Auch die erneute Blackhawks-Führung durch Sharp hielt keine Minute: Boychuk schickte das Spiel mit dem Tor zum 5:5 in die Verlängerung.

bruins-blackhawks-game-4-514.jpg

Dann schoss Brent Seabrook in der zehnten Minute der Overtime erneut aus der Distanz ab. Teamkollege Toews versperrte Goalie Rask ein wenig die Sicht. Der Puck zappelte im Netz, 6:5, Ausgleich in der Finalserie! "Er ist Mr. Overtime", jubilierte Angreifer Sharp nach Seabrooks erneutem Siegtreffer. Beim Stand von 2:2 geht es nun am Samstag (2 Uhr MESZ) in Chicago weiter.

Spiel 4 in bewegten Bildern

Tore: 0:1 Handzus (7./SH), 1:1 Peverley (15./PP), 1:2 Toews (27.), 1:3 Kane, 2:3, 1:4 Lucic (35.), 2:4 Kruger (36.), 3:4 Bergeron (38./PP), 4:4 Bergeron (43.), 4:5 Sharp (52./PP), 5:5 Boychuk (53.), 5:6 Seabrook (70./OT)

Am Samstag treffen sich beide Teams in Chicago zum fünften Vergleich wieder.

Link to comment
Share on other sites

2013-06-09T041414Z-375754725-TB3E9690BRF7H-RTRMADP-3-NHL.jpg

Die Chicago Blackhawks stehen im Stanley Cup Finale kurz vor dem Titelgewinn. Nach einem Heimerfolg führen sie gegen die Boston Bruins mit 3:2-Spielen und brauchen nur noch einen Sieg zum Titel. Boston gibt sich aber noch nicht geschlagen.

Durch die 1:3-Niederlage am Samstag in Chicago stehen die Bruins nun mit dem Rücken zur Wand. Boston benötigt nun am Montag daheim unbedingt einen Sieg, um ein siebtes und entscheidendes Spiel am Mittwoch in Chicago zu erzwingen.

Die Bruins befinden sich heute in der gleichen Situation wie schon vor zwei Jahren. Damals verloren sie Spiel fünf der Finalserie bei den Vancouver Canucks mit 0:1, lagen in der Serie 2:3 hinten. Es folgte ein 5:2-Sieg daheim und eine 4:0-Gala in Spiel sieben in Vancouver - und somit der erste Titelgewinn seit 1972.

Hier könnt ihr das Video von Spiel 5 sehen: Spiel 5

Link to comment
Share on other sites

Die Blackhawks triumphieren in Boston!

Am Montag abend unterlagen die Boston Bruins im sechsten Spiel den Chicago Blackhawks daheim mit 2:3 und musste zusehen, wie das Team aus der "Windy City" den Gewinn des Stanley Cup feierten.

image.jpg

Boston hatte bis 76 Sekunden vor Schluss noch mit 2:1 geführt und sah schon wie der sichere Sieger aus. Bryan Bickel und Dave Bolland drehten die Partie aber mit einem Doppelschlag innerhalb von 17 Sekunden.

In einer packenden Partie hatte Chris Kelly die Gastgeber vor 17.565 Zuschauern in der achten Minute in Führung gebracht. Jonathan Toews gelang in der 25. Minute der Ausgleich. Nachdem Milan Lucic in der 53. Minute zum 2:1 für Boston getroffen hatte, sah alles nach einem siebten und entscheidenden Finalspiel am Mittwoch in Chicago aus. Die Fans der Bruins jubelten frenetisch über das vermeintliche Siegtor - um wenige Minuten später ebenso wie ihre Lieblinge auf dem Eis wie begossene Pudel dazustehen.

Die Blackhawks sind damit nach 2010 erneut Meister, Boston verpasste den zweiten Triumph nach 2011. Im Vorjahr hatten die Los Angeles Kings triumphiert. Insgesamt wurde Chicago, das wie Boston zu den "Original Six" der Liga gehört, zum fünften Mal NHL-Champion.

Hier könnt ihr das Video des entscheidenden Spiels sehen: Game 6

Herzlichen Glückwunsch an die Blackhawks!!!!!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...