Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Truman

Kelly Point und Twin Point, Grand Parashant NM, AZ

Recommended Posts

Kelly Point und Twin Point sind zwei Aussichtspunkte im Grand Parashant NM am Grand Canyon North Rim.

Beide Punkte liegen weit abseits jeglicher Zivilisation und um Kelly Point zu erreichen, sollte man zwei Tage von St. George, UT aus einplanen.

Unser Basiscamp für diesen Trip war am Poverty Mountain gelegen und wir sind von hier aus gen Süden aufgebrochen. Die Kollegen erzählten eine Menge Geschichten, wie beschwerlich die Route sei und dass es an diesem Tag das letzte Mal zu Kelly Point gehen sollte. Doch davon später mehr. Es handelt sich um einen zwei Tage dauernden Trip, so dass die Fahrzeuge mit ensprechenden Essens- und Trinkvorräten bestückt werden mussten, da das Basislager weiterhin bei Poverty Mountain verblieb.

comp1_P1010544.jpg

Danach wurde der 56 Meilen lange Trip angegangen. Dabei geht es auf der CR103 gen Süden:.

comp1_P1010545.jpg

Bei ca. 12S 26692X 400460X (UTM/DNAD27) erreichen wir den Abzweig zu Oak Groove, einer alten Ansiedlung. Wir machen diesen kurzen Abstecher nach rechts, um uns Oak Groove anzusehen. Hier geht es auch weiter in Richtung Twin Point.

comp1_P1010546.jpg

comp1_P1010549.jpg

Danach ging es zurück zur vorher bereits erwähnten Abzweigung. Hier fahren wir nun nach rechts in Richtung Kelly Point. Auf leichtem Trail geht es dann weiter bis zur Waring Ranch.

comp1_P1010555.jpg

comp1_P1010556.jpg

comp1_P1010558.jpg

Die BLM-Bezeichnung des Trails lautet hier 1203:

comp1_P1010559.jpg

Dabei werden wir auch vor einer Art "Sumpf" gewarnt, welcher es in früheren Zeiten oft unmöglich machte, mit dem Jeep Richtung Kelly Point weiterzufahren. Heute gibt es aber ein "Re-Routing" und die Stelle konnte, zumindest zu dem Zeitpunkt als wir dort waren, problemlos passiert werden.

comp1_P1010560.jpg

comp1_P1010561.jpg

Wir erreichten dann die Waring Ranch, welche noch sehr gut erhalten ist. Dort gibt es auch ein Log-Buch, in welches man sich eintragen sollte, so man weiter Richtung Kelly Point möchte.

comp1_P1010565.jpg

comp1_P1010566.jpg

comp1_P1010567.jpg

comp1_P1010569.jpg

comp1_P1010570.jpg

Von der Waring Ranch aus geht dann der beschwerliche Trail weiter:

comp1_P1010571.jpg

Wir sind einem Biologen der Nationalparkverwaltung begegnet, welcher hier in der Gegend Untersuchungen angestellt hat. Er meinte, dass er die ganzen Monate, in denen er hier arbeitete, keine SUV´s Richtung Kelly Point hat fahren gesehen. Normalerweise sieht er hier nur ATV´s.

comp1_P1010576.jpg

Dies war beim Abzweig "Green Springs". Von hier sind es noch ca. 22 Meilen bis Kelly Point.

comp1_P1010578.jpg

Danach ging es weiter und wir mussten einen Wash queren. Dies stellt nahezu die schwierigste Stelle des Trails dar:

comp1_P1010580.jpg

comp1_P1010581.jpg

comp1_P1010582.jpg

Felsiger Untergrund wechselt sich immer wieder mit sandigen Passagen im weiteren Verlauf ab. Dabei ist der Trail manchmal sehr eng, so dass man mit sehr vielen Kratzern im Lack rechnen muss. Auch eine Säge ist von Vorteil, da wir immer wieder einmal Äste kürzen oder Zweige abschneiden mussten.

comp1_P1010585.jpg

comp1_P1010587.jpg

comp1_P1010588.jpg

comp1_P1010590.jpg

comp1_P1010591.jpg

comp1_P1010593.jpg

comp1_P1010594.jpg

comp1_P1010603.jpg

Immer wieder passieren wir Hinweisschilder auf sogenannte "Tanks":

comp1_P1010605.jpg

comp1_P1010607.jpg

comp1_P1010608.jpg

comp1_P1010611.jpg

comp1_P1010614.jpg

comp1_P1010615.jpg

comp1_P1010616.jpg

comp1_P1010623.jpg

comp1_P1010627.jpg

comp1_P1010630.jpg

comp1_P1010631.jpg

Nur noch wenige Meter bis zu Kelly Point....

comp1_P1010634.jpg

... und dann sind wir endlich da und genießen die Aussicht:

comp1_P1010635.jpg

comp1_P1010636.jpg

comp1_P1010637.jpg

comp1_P1010640.jpg

comp1_P1010649.jpg

Hier auch ein Blick in Richtung Twin Point:

comp1_P1010655.jpg

comp1_P1010657.jpg

Wir haben unser Lager hier direkt am "Rim" aufgeschlagen. Von hieraus hat man dann u.a. einen Blick in Richtung Peach Springs. Der Colorado River ist allerdings nicht zu sehen. Wir genießen den Sonnenuntergang, bevor sich jeder in sein Nachtlager zurückgezogen hat.

comp1_P1010680.jpg

comp1_P1010684.jpg

comp1_P1010685.jpg

comp1_P1010692.jpg

Am nächsten Morgen sind wir dann bei Sonnenaufgang aufgestanden, um nochmals die Aussicht zu genießen, bevor es dann zurück gehen sollte.

comp1_P1010701.jpg

comp1_P1010724.jpg

comp1_P1010730.jpg

comp1_P1010739.jpg

comp1_P1010745.jpg

comp1_P1010747.jpg

Danach ging es dann die gleiche Route wieder zurück in Richtung Oak Grove.

comp1_P1010752.jpg

comp1_P1010754.jpg

comp1_P1010755.jpg

Stellenweise war die Piste dann eher ein ATV-Trail:

comp1_P1010757.jpg

comp1_P1010758.jpg

comp1_P1010759.jpg

comp1_P1010760.jpg

comp1_P1010762.jpg

Nach ca. 5,8 Meilen passierten wir wieder das Schild, welches die Entfernung Richtung Kelly Point anzeigt:

comp1_P1010763.jpg

Dann passieren wir Kelly Tanks:

comp1_P1010764.jpg

Weiter ging es dann in Richtung Waring Ranch:

comp1_P1010765.jpg

comp1_P1010768.jpg

comp1_P1010771.jpg

comp1_P1010774.jpg

comp1_P1010778.jpg

comp1_P1010779.jpg

comp1_P1010781.jpg

comp1_P1010782.jpg

comp1_P1010783.jpg

An einer Stelle haben wir dann gestoppt um uns Indianerkeramik anzusehen. Man konnte beispielsweise Pfeilspitzen begutachten.

comp1_P1010784.jpg

Danach ging es wieder weiter:

comp1_P1010785.jpg

comp1_P1010786.jpg

comp1_P1010788.jpg

comp1_P1010789.jpg

comp1_P1010791.jpg

comp1_P1010792.jpg

Dann erreichten wir wieder den Wash:

comp1_P1010794.jpg

Ein Stück weiter ist dann von links Rauch aufgezogen:

comp1_P1010795.jpg

Wir haben Feuerwehrleute getroffen, welche kontrolliert Wald abgebrannt haben. Wir hatten Glück, dass das Feuer den Trail noch nicht überquert hatte. Die Kollegen hinter uns, welche etwas weiter zurück waren, konnten schon die Flammen nahe des Trails sehen.

comp1_P1010797.jpg

comp1_P1010798.jpg

Dann sind wir wieder an der Waring Ranch angekommen. Hier haben wir uns nachträglich in das Log-Buch eingetragen. Man sollte dies aber eigentlich vor der Fahrt zu Kelly Point durchführen ;-)

comp1_P1010802.jpg

Bei 12S 26692X 400460X erreichen wir wieder den Abzweig in Richtung Oak Grove und Twin Point. Da wir auf dem Rückweg deutlich schneller waren, haben wir uns entschlossen noch zu Twin Point zu fahren. Von der Abzweigung sollen es ca. 15 Meilen oneway sein. Auf einfachem Trail geht es von hier aus voran:

comp1_P1010806.jpg

comp1_P1010808.jpg

An diesem Abzweig geht es nach links in Richtung Twin Point. Wir haben einen Abstecher nach rechts gemacht, um eine kurze Mittagspause einzulegen.

comp1_P1010809.jpg

Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter in Richtung Twin Point:

comp1_P1010811.jpg

comp1_P1010816.jpg

Entlang des Weges kann man dann schon die ersten Ausblicke genießen:

comp1_P1010819.jpg

comp1_P1010826.jpg

comp1_P1010821.jpg

comp1_P1010824.jpg

Auch auf dem weiteren Weg halten wir immer wieder an, um die Aussicht auf uns wirken zu lassen.

comp1_P1010833.jpg

comp1_P1010834.jpg

Der Weg schlängelt sich ziemlich gegen Ende, aber nach einiger Zeit erreichten wir dann Twin Point:

comp1_P1010835.jpg

comp1_P1010836.jpg

comp1_P1010837.jpg

Weiter hinten hat es etwas geregnet:

comp1_P1010838.jpg

Aber am Twin Point war das Wetter super:

comp1_P1010839.jpg

comp1_P1010841.jpg

comp1_P1010846.jpg

comp1_P1010847.jpg

comp1_P1010848.jpg

Danach sind wir wieder in Richtung unseres "Basislagers" aufgebrochen, aber nicht, ohne noch gelegentlich anzuhalten.

comp1_P1010853.jpg

comp1_P1010854.jpg

comp1_P1010855.jpg

comp1_P1010857.jpg

comp1_P1010858.jpg

comp1_P1010862.jpg

comp1_P1010863.jpg

comp1_P1010865.jpg

comp1_P1010866.jpg

Zurück auf der CR103 sind wir gemütlich auf der gut zu fahrenden Dirtroad zum Basislager gefahren.

comp1_P1010868.jpg

Und tatsächlich, als wir zurück im "Lager" waren, sagte Dan, unser "Leader", dass dies das letzte Mal gewesen sei, dass er am Kelly Point war. Wie mir aber die Kollegen mitteilten, sagt er dieses jedes Mal nach Ende der Tour. Insofern werden wir sehen, ob es nochmals eine Fahrt zu diesem selten besuchten, außergewöhnlichen Aussichtspunkt am Grand Canyon North Rim gibt. Diese Tour ist nicht wirklich schwierig (Stand: September 2011), aber es warten 26 anstrengende Meilen in Richtung Kelly Point. Außerdem sollte man keine Bedenken bezüglich seiner Lackierung haben, da dieser stellenweise ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wird. Leute mit Mietwagen sollten sich zweimal überlegen, ob dies versicherungstechnisch in ihrem Fall erlaubt ist und ob sie zumindest Kelly Point wirklich anfahren möchten.

Eine Übersichtskarte gibt es unter: Kelly Point und Twin Point

Ich wünsche allen noch ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2013.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich wünsche allen noch ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2013.</p>

wuensche ich auch ... das war ja mal wieder ein klasse Bericht aus dem Arizona-Strip. Das mit den Zweigen und Aesten im Weg kenne ich, dass ist wirklich manchmal sehr laestig ... oft kann man die Schrammen wieder rauspolieren aber ein paar haessliche bleiben oft ... :(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das mit den Schrammen im Lack ist ja wie mit den "Narben" im Gesicht. Die machen das Ganze meist nur noch interessanter, sagte mal jemand den ich kannte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Happy New Year, Christian!

Das ist ja eine Ecke, von der wir nicht so viel kennen - ausser Toroweap und Whitmore Canyon! Tolle Idee, sich dort mal rumzutreiben. Solche "Waldanfahrten" sind meistens etwas nervenzehrend und richtig - Schrammen gehören irgendwie dazu! (Sonst sieht das Auto ja aus, als bräuchte man es nur zur Präsentation! 8) ) Wir haben uns mal in den Wäldern südlich des Mt. Trumbull regelrecht verirrt. Das war allerdings noch in der Vor-GPS-Epoche.

Gruss

Rolf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gutes Neues Jahr, Rolf !!!

Leider werden vom BLM dort in der Region immer mehr Trails geschlossen. Dies war auch ein großes Thema, als wir vergangenes Jahr im Strip waren. Dort gab es ein großes Treffen der aktuellen und ehemaligen Bewohner des Arizona Strip, zu dem wir auch durch einen Freund eingeladen waren.

Vor allem für die Ranger ist dies sehr ärgerlich. Das BLM begründet dies damit, dass man nicht alle "Roads" in Stand halten kann und die Ranger/Cowboys argumentieren, dass das BLM noch nie irgendetwas (außer den Hauptrouten) in Stand gehalten hat und man doch alle Routen von Seiten der Strip-Bewohner offen halten konnte, um zu seinen Weidegründen usw. zu kommen.

Speziell im Osten des Strips hat man einige der Roads zu verschiedenen "Overlooks" (z.B. Boysag) geschlossen. Kanab Point lässt sich auch nur noch über eine Route anfahren usw.

Wir haben letztes Jahr auch versucht vom Osten des Mt. Trumbull zum Süden über einen alten Trail zu gelangen und mussten letztendlich umkehren, da er mitten im Wald komplett zugewachsen war.

Hat aber trotzdem Spass gemacht.

Gruß,

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Anzeige:





×
×
  • Create New...