Jump to content



Der Süden "rockt" - in jeder Beziehung!


Oesse100
 Share

Recommended Posts

So, dann fangen wir mal an, mit den (un-)regelmäßigen Ergüssen zu unserem 3 Wochen-Trip "through the deep South"....

Am Freitag noch wohlig von Frankfurt aus in Atlanta eingeschwebt (sensationeller Delta-Pilot, der das Gate in Frankfurt wohl mit DSDS verwechselt hat, ich habe noch nie einen PILOTEN, die Gäste auf die Reise einschwören hören). Funny....

In Atlanta angekommen, haben wir diesmal einen 7 Sitzer-Minivan von Dodge geholt, Flexfuel, d.h. 85 Ethanol, dass macht sich bemerkbar... USD 3,12/Gallon, anstatt 3,69/Gallon. Bei ca. 3.800 Meilen ein sinnvoller Ansatz.

Der Dodge geht dennoch ab wie ein Kätzchen. Vernunftsentscheidung. Nissan Titan wäre mir lieber gewesen.

Nach dem Einchecken im Marriott Marquis (Parken USD 32 pro Nacht!), haben wir uns schnell entschieden in Richtung Turnerfield zu ziehen. Die Braves gegen die LA Dodgers, selbst für eine Hardcore-Fußball-Fan wie mich (Olé SUPER KSC gegen den HSV im Pokal gewonnen!), ein Erlebnis.

Im 11. Inning haben es die Brave doch noch mit 4-3 geschafft, wir waren da aber bereits auf dem Weg zurück ins Hotel. Die Kids waren kaputt ohne Ende...

Samstag morgen erst einmal dazu benutzt, um unsere Smartphones fit zumachen. Neuer Tip: T-Mobile: 2 USD per day, ohne Vertrag, ohne Laufzeit. Ich habe für 22 Tage gezahlt, alle Domestic-Calls, alle SMS innerhalb USA und 2G Internet für free.... Mehr als okay.

Danach erstmals Selbsversorgung via Publix (Banana-Nut-Muffins-YAMMI).

Zurück ins Hotel, Pool-Attacke mit den Kids, danach 2 Blocks runter zu "World of Coca Cola". Interessant, aber babb-süß.... Bäääääh....

Nach der Rückkehr ging´s dann nach Stone Mountain, Lasershow at it´s best.

Sonntag morgen haben wir dann am Pool mehr mit der Live-Berichterstattung vom KSC-Pokal-Triumph gegen den HSV verbracht, als das wir registriert hätten, in den USA zu sein ;o).

Am Nachmittag dann der Turn in Richtung Chattanooga. Nach der Ankunkt gegen 16h, haben wir uns noch in Richtung "Ruby Falls" aufgemacht. Ein unvergessliches Naturschauspiel, wenn man einen Wasserfall unter der Erde "entdeckt". Gut, die Präsentation ist typisch amerikanisch. D.h. die Show steht vor der Natur im Vordergrund.

Wenn man das im Vorfeld weiß, dann ist es ertragbar.

Auf dem Rückweg haben wir dann noch das "Sticky Fingers" in Chattanooga Downtown (Market Street) volley genommen. Nicht ganz billig, aber ultra-lecker.... die Spare-Ribs sind ein anbetungswürdiges Monument des Südens - LECKER!!!

Heute Morgen nach der Besichtigung von Chattanooga Cho Cho (unser Hotel), war es dann an der Zeit die Schlachtfelder rings um Chattanooga zu erkunden.

Dafür sind wir in den Military Nationalpark gefahren und haben an einer 1,5 stündigen Guide-Tour teilgenommen.

Wesentlich interessanter als die hochkomplizierten Vorgänge des "Civil War" waren hierbei wieder einmal die Gespräche mit Amerikanern, die aus den gesamten USA unterwegs sind.

Was haben wir für Empfehlungen, Tipps und gar Einladungen für die nächsten Trips bekommen. Herrlich!

Am späten Nachmittag ging´s dann ab in Richtung Nashville.

Hier sind wir im Best Western Music Row untergebracht, morgen wartet mein Highlight, die "Country Hall of Fame"... Freu´mir gerade ein Loch in den Bauch!!!

Heute Abend waren wir noch im "Wild Horses"... Hammer-Schuppen, but I need boots... ;o)

So, jetzt lasse ich mal die "Bud´s" sein und ab in die Heia....

Morgen Nachmittag dann in Richtung Memphis, was nicht nur aus Elvis besteht.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Hallo Oesse, toll dass dein Live-Bericht losgeht :nummer1:

Ich war mal so frei und habe ihn von "laufende Reiseberichte" (dass sind die nachträglich geschriebenen Berichte mit Fotos, die noch nicht fertig gestellt sind) ins Forum "Liveberichte" zu verschieben. Am Ende deiner Tour verschieben wir ihn dann zu "Liveberichte (älter)".

Freu mich schon zu lesen, wie es weitergeht. Habt ihr Zeit für's Opryland Hotel in Nashville?

Link to comment
Share on other sites

Am Freitag noch wohlig von Frankfurt aus in Atlanta eingeschwebt (sensationeller Delta-Pilot, der das Gate in Frankfurt wohl mit DSDS verwechselt hat, ich habe noch nie einen PILOTEN, die Gäste auf die Reise einschwören hören). Funny....

In Atlanta angekommen, haben wir diesmal einen 7 Sitzer-Minivan von Dodge geholt, Flexfuel, d.h. 85 Ethanol, dass macht sich bemerkbar... USD 3,12/Gallon, anstatt 3,69/Gallon. Bei ca. 3.800 Meilen ein sinnvoller Ansatz.

die Delta Piloten sind immer mal für eine Überraschung gut - ich hatte mal einen der auf seinem letzten Flug vor dem Ruhestand war - es gab jede Menge Sekt an Bord, nette Anekdoten über ihn per Lautsprecher und am Schluss eine kleine Ehrenrunde über den Hartsfield Airport - gut wenn man genug Zeit bis zum Verbindungsflug hat...

Bzgl. der Tankerei - ich hab das die letzten beide Urlaube auch getestet - das Flexfuel ist zwar günstiger aber meine beiden SUVs haben davon so viel mehr verbraucht, dass es sich nicht mehr gerechnet hat.

Weiter viel Spaß und halte uns auf dem laufenden ::pop

LG aus dem wilden Süden Deutschlands,

Claudi

Link to comment
Share on other sites

Knappe 12 Liter auf 100 km. Mehr Stadt oder mehr über Land? Mit E85 steigt ja leider auch der Verbrauch an. Ist mit dem E10 hier ja ähnlich. Das was das Zeug dann billiger ist, geht über den Mehrverbrauch dann wieder drauf. Bei E85 Betrieb rechnet man mit bis zu 30% Mehrverbrauch. D.h. es wird nicht billiger sondern sogar teurer. Zumindest in den USA.

Ich habe mit so einem Dodge ( damals, also mit einem älteren Modell von 2002 ) im Schnitt 10 Liter auf 100 km gebraucht. Aber eben Normalbenzin.

Grüße

Tom

Link to comment
Share on other sites

Was soll ich sagen, sitze im Marriott und diskutiere mit der Familie, wie wir heute Abend günstig Essen gehen könnten. Heute hat die VISA gebrannt.... Hats, Belts, Buckles, Boots (aber nur für das Töchterlein). Beim Verbrauch liege ich mit dem Dodge Minivan immer besser, wenn ich nicht komplett bescheuert bin, zeigt der Bordcomputer mittlerweile 21,8 MPG an, demnach sinkt der Verbrauch, was bei 3 Stunden geradeaus fahren auch möglich sein sollte. Heute war der Sprit jedoch etwas teurer (USD 3,29).

Das Gaylord-Hotel war der Hammer. OMG.... Gut, Konsequenz, wir müssen mal wieder nach Nashville, die Kids wollen unbedingt auf die Balkone sitzen...

Von der Hall of Fame, hmmmm. ich bin etwas enttäuscht. Erst übersieht man sie fast und dann wird man von den Eintrittspreisen quasi erschlagen. Sorry, 64 USD! Das war uns zu heftig. Da sind wir lieber nochmal auf den Boulevard und haben um die Mittagszeit Live-Country genossen, da können sich unsere Schlager-Fuzzis in Good-Old-Germany eine Scheibe von abschneiden.

Jetzt habe ich Hunger!

Noch ne Frage, wir haben uns bei WALMart eine elektrische Kühlbox gekauft, die sehr hilfreich ist.

Was meint Ihr, was kostet es, diese mit dem Flieger zurück zu nehmen (EUR 70???). Hat selbst USD 88,00 gekostet, von daher wollen wir sie nicht einfach hier lassen.

TIPPS? Ideen???

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Wenn bspw. die Box einen Umfang (L+H+B) von weniger als 158cm hat und das Ticket bei Lufthansa vor Juni 2012 gebucht wurde (nur als Beispiel, aber das zeigt schon wie komplex das Thema ist), kostet es bei LH als zweites Gepäckstück aufgegeben 50,- Euro. Das wäre noch der best case.

Ich denke, ihr solltet einfach am Flughafen schauen und dann entscheiden, notfalls das Teil dann noch am Flughafen bei der Salvation Army abgeben.

Link to comment
Share on other sites

Von mir noch zum Spritverbrauch : Der Durchschnitt ist sehr stark davon abhängig, wie man wirklich fahren kann. In der Stadt versaut es einem den Durchschnitt, in den Bergen auch ganz enorm. Es zählt was am Ende dann rauskommt. Wir haben auch immer wieder gestaunt, wie es den Verbrauch beeinflusst.

Grüße

Tom

Link to comment
Share on other sites

Gestern Abend wieder etwas erlebt, was Du wirklich (und ohne falsche Gedanken zu wecken), nur bei Chinesen in den USA erlebst.

Wir wollen zahlen und bekommen automatisch 15% Service fee mit draufgerechnet. Das habe ich bei Amerikanern oder anderen Nationen nie erlebt.

Das Thema sicherlich wird sein, wie wir unsere Kosten in den Griff bekommen... LACH... Das eskaliert hier alles etwas... LOL....

So, jetzt ab nach Graceland und heute Mittag dann eigenes Grillen im TO Fuller State Park.

Witzige Anekdote von gestern Abend an der Rezeption. Ich unterhalte mich 10 Minuten mit der Dame am Counter, bevor wir beide bemerken, dass wir Deutsche sind....

:patsch: :patsch: :patsch:

Link to comment
Share on other sites

Das mit dem eingebauten Trinkgeld ( wird auch unter gratuity geführt ) ist sowas ungewöhnliches gar nicht. Es ist in den USA eher ungewöhnlich geworden. Als ich Ende der 80er noch dort war, kam es gar nicht so selten vor, daß es auf der Rechnung mit drauf war. Das hatte sich bei den Ausländern einfach noch nicht so rumgesprochen, daß man in den USA ein Trinkgeld geben muß. Also den Benungszuschlag der bei uns schon mit drin ist. damit die Kellner nicht doof da stehen, hat man es sicherjeitshalber schon mal draufgeschrieben, wenn man erkannt hat, daß es Ausländer sind. Das wurde mit den Jahren aber meines Erachtens nach weniger.

Grüße

Tom

Link to comment
Share on other sites

So, wieder im Hotel. Nach einem gediegenen Start in den Tag am Pool des Marriott in Downtown Memphis ging es in Richtung Graceland. Erst war ich skeptisch, ob der Ausschlachtung dieser Ikone des Rock´n Roll, aber als ich dann im Haus und speziell im Raquet Ballroom war... WOW... Was für ein Moment! Glücklicherweise waren heute nicht derartige Touristenstürme unterwegs, so konnte man es etwas mehr genießen.

Was hat dieser Künstler einer ganzen Generation gegeben und das lange vor dem Internet, Welt-Tourneen und sonstigem Klimbim.... Phänomenal...

Die Auto-Ausstellung und die Flugzeuge, na ja, wer es mag.

Die unendliche Ansammlung an Goldenen Schallplatten und ein handgeschriebener Brief von Johnny Cash (eine meiner weiteren Country-Ikonen) im "Sincerely Elvis"-Museum waren Higlights für mich, von denen ich noch in Jahren schwärmen werde.

35 Jahre her und der Junge rockt immer noch ohne Ende!!!

Danach waren wir erstmals in den USA bei Aldi einkaufen, gut im Süden von Memphis fällt man da schon auf.... Unter ausnahmslos schwarzen Amerikanern.

Der Einkauf war Teil unseres ersten Grill-Events in diesem Jahr.

Dazu sind wir dann in den TO Fuller State Park gefahren, der wirklich in unmittelbarer Nähe des Elvis Presley Boulevard liegt.

Über amerikanisches "Aldi"-Fleisch verliere ich hier aber keine längeren Worte.

Gut, das Wetter war schön....

Danach zurück ins Hotel, um den Kindern etwas Spaß im Becken zu gönnen.

Die spielen gerade im Hintergrund und ich werde mich dazu gesellen.

Meine schöne Gefährtin ist derweil mit Wäsche waschen im hoteleigenen Laundry beschäftigt. Hier übrigens kostenlos.

Schönen Abend bzw. guten Morgen Deutschland!

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Heute war ein "geschenkter Tag". Die Strecke von Memphis nach Little Rock ist bewusst eingebaut, um den Turn in Richtung Dallas erträglich zu halten.

Eins muss ich aber sagen, dass Best Western Premier Govenor´s Suite ist bisher das beste Hotel auf dem Trip.

Haben den Nachmittag am Pool und bei einem kurzen Einkauf verbracht.

Der Versuch unsere Mikrowelle im Zimmer auszuprobieren und entsprechend hier zu essen... Hätten wir mal sein lassen... Meiner Tochter ihre Käse-Maccaroni, die sie sonst von Danys kennt, puuuuh, dass war Grenzland-Erfahrung.

Dafür ein extrem schöner Chill-Bereich draußen am Pool mit offenem Feuer und Hintergrund-Musik. Ein sehr nettes Ehepaar aus Minnesota kennen gelernt.

Spruch des Tages heute bei Ross, dress for less von der Kassiererin: "Was zum Teufel machen Sie hier...?".

Das trifft´s so ziemlich.

Landschaftlich sicherlich schön anzusehen, aber irgend jemand hat die hier in Arkansas vergessen, oder?

Jetzt Heia machen, morgen wir hart... 314 Miles to go... Und dann Stockyard.... Howdy

Link to comment
Share on other sites

So, da bin ich mal wieder...

Eben in Houston angekommen. Wetter gut, anscheinend interessiert aber nur noch, was mit ISAAC passieren könnte... Mich interessiert es nicht.

Bin zugegebenermaßen etwas platt.

Die erneuten knapp 250 Meilen haben Spuren hinterlassen ;o)...

Trinke gerade Bud, während meine Chefin mit den Kids den Pool erobert.

Wollen gleich alle an den Hafen, mit ca. 35 Grad ist das mir eigentlich etwas zu warm...

Was gibt´s zu berichten seit Little Rock?

Jo!!!! Dallas!!! Mit toller und wirklich mehr als angenehmer Unterstützung durch Christian "CB", haben wir am Freitag Abend die Stockyards und Billy Bob´s geentert.

Ein wirklich schönes Erlebnis, nach einer Woche purem Süden, einmal einfach nur so drauf loszuquatschen. Und das auf Deutsch ;o).

Ich hoffe CB hatte ebenso seine Freude, gut die Kids waren zum Ende hin etwas müde...

Gestern morgen dann nach dem Frühstück Downtown Dallas erkundet, inkl. JFK Memorial, etc. Danach in Richtung Cavenders Western Store, der uns jedoch nicht wirklich überzeugen konnte.

Sicher, tolle Sachen, aber die Preise....

Hier soll nicht der Eindruck entstehen, dass ich knauserig wäre, aber ich rechne eben alles immer x 4 :hechel:

Danach ein tolles Ding, ich hatte uns den Rosemeade Rainforest Aquatic Complex rausgesucht, was für die Kids zu einem tollen Schwimmbad-Besuch wurde.

Sicher noch nicht auf dem Niveau der Waterparks wie "Six Flags", o.ä., dafür aber auch zu günstigeren Preisen (USD 10 pro Person für non resistants).

Danach wollten wir eigentlich noch zur Grapevine Mills Mall, jedoch hat sowohl ein Spiel der Dallas Rangers, als auch die nicht enden wollende Zahl an Baustellen dazu geführt, dass wir abgebrochen haben und auf irrwitzigen Umwegen in Richtung Dallas Downtown zurück gekehrt sind.

Dadurch ist uns leider der nächste Tip von CB "Journey" durch die Lappen gegangen... :wasp:

Shit happens!

Im Hotel haben wir uns dann mit Pizza-satt-frei-Haus von "www.dominos.com" belohnt.

Ehrlich?! Ein Geheimtipp!!! Saulecker!!!! Die beste Pizza, die ich bisher in den Staaten gegessen habe. Und mit zweimal 12" und einmal 16" für USD 40,00 auch echt ok.

Das Indigo in Dallas Downtown würde ich nur bedingt empfehlen.

Kein Pool und das Internet ist irgendwie aus der Zeit der 56k Modems übrig geblieben... Ohne Worte.

Ansonsten aber wirklich zentral und sehr freundliches Personal.

Gut, parken.... Wie überall, sobald Großstadt.

Da Hampton Inn Galleria in Houston, indem wir bis morgen sind, ist auf den ersten Blick klasse.

Mir gefallen die etwas überschaubaren Hotels einfach besser.

Und USD 8 fürs Parken sind im Vergleich ok.

Internet läuft wohl auch besser und Frühstück ist inkludiert.

Jetzt aber genug für den Moment, der Pool ruft und dann der Hafen!!!

Und heute Abend "Seafood" für die schöne Gefährtin und "Steak satt" für den Papa :woot:

Link to comment
Share on other sites

Wow, klingt nach einem tollen Urlaub. Steak und seafood ist immer gut. :)

Eskalierende Kosten sind, glaube ich, immer ein Problem in den USA...

Viel Spaß noch,

Nisie :cat:

Link to comment
Share on other sites

... ja - Journey da habt ihr wirklich was verpasst ... gut dass den alten Rockern von damals heute alle das Geld ausgeht und sie nun wieder touren muessen ... da gibts dann fuer uns gute Live-Gigs ... :musicextreme:

... viel Spass auch von mir noch auf der weiteren Reise Richtung Osten und gruess die Family von mir

Link to comment
Share on other sites

Guten Morgen aus Baton Rouge. jetzt hat uns "Isaac" doch "erwischt". Wir sind 70 Meilen von New Orleans (in meinen Augen eine der schönsten Städte der Welt) und können nicht hin. Wir haben entsprechend umgebucht und werden jetzt nach Jackson, Mississippi und dann weiter nach Montgomery, Alabama fahren, daher in das Landesinnere ziehen. Das kostest uns die Küste, macht aber wohl mehr Sinn... Leider... Die Küste wäre insbesondere für die Kids ein Treffer gewesen, zudem verpasse ich die Blue Angels in Pensacola. But, that´s life!

Werden dann ab Donnerstag in Tallahassee einen Gang rausnehmen.

Fast 2.300 Meilen bisher, haben Spuren hinterlassen.

Hoffentlich lässt Isaac Zentral-Florida etwas außen vor.

Am Wochenende ist eigentlich Rodeo in Ocala angesagt...

Bis später mal...

Link to comment
Share on other sites

So ist das halt mit dem Wetter: Man kann nichts dran ändern und muss einfach das Beste daraus machen.

Somit ist eine Ausweichroute bestimmt die beste Option momentan.

Ein Treffen mit Christian ist bestimmt ein schönes Highlight, wir hoffen ja auch noch drauf, wenn wir in Boston sind.

Beim Essen ist bei uns die Aufteilung ähnlich wie bei Euch: Fisch für die Dame und Fleisch für den Herrn.

Ich drück Euch die Daumen für das Rodeo!!!!!!!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...