Jump to content

Anzeige:


Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Empfohlene Beiträge

enterprise66    207

xji7wfqi.png

Die Vierteldollarmünze ist in den USA eine der meistgenutzten Münzen. Die ersten Vierteldollars wurden 1796 geprägt. Sie trägt seit 1932 das Porträt von George Washington.

Seit 1999 wird sie in Sonderserien mit wechselnden Rückseiten geprägt. 1999-2008 waren dies die State Quarters, welche jeden der 50 US-Bundesstaaten repräsentieren und welche 2009 mit Ausgaben für den District of Columbia und fünf Außengebiete der USA ergänzt wurden.

Die Wertseite sieht bei allen State Quater gleich aus, es zeigt ein Portrait von George Washington im Zentrum, umrahmt von den Worten „United States of Amerika“, „In God we trust“, „Quater Dollar“ und „Liberty“. Außerdem kann man noch den Buchstaben der entsprechenden Prägeanstalt finden. Das „D“ für Denver, das „P“ für Philadelphia, „S“ steht für San Francisco und „W“ für West Point, New York.

Die Bildseite zeigt ein Symbol bzw. ein geschichtliches Ereignis des jeweiligen Bundesstaates. Als Gemeinsamkeit findet man immer den Wahlspruch der USA „E Pluribus Unum“ (Aus Vielen Eines).

Die State Quarter sind bei USA-Besucher ein beliebtes Sammelobjekt geworden, auch ich habe bei unserer 2. USA-Reise 2008 angefangen, diese besonderen Münzen zu sammeln.

Ich werde die verschiedenen Bundesstaaten und die dazu passenden State Quarter in Reihenfolge ihres Ausgabedatums hier vorstellen. Bei der Ausgabe der Münzen wurde die Reihenfolge, wann die einzelnen Bundesstaaten den Vereinigten Staaten von Amerika beigetreten sind, beachtet.

Ich hoffe, dass Euch die Informationen über die mehr oder weniger bekannten US-Bundesstaaten soviel Spaß machen wie mir das schreiben darüber.

Es geht bald los mit

Delaware, The First State

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
falex    20

Danke dass du den Beitrag wieder aufleben lässt bzw neu machst. :sdanke:

Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silke114    115

Ich bin ja mal sehr gespannt, muss zugeben, ich hatte dieses Thema nie wirklich im Auge. Aber nun werd ich fleißig mitlesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Delaware, The First State

Delaware war am 7. Dezember 1787 der erster Staat der 13 britischen Kolonien, der die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika ratifizierte und sich so vom Mutterland Großbritanien lossagte.

Delaware liegt an der Ostküste der USA, im Westen und Süden grenzt es an Maryland und im Norden an Pennsylvania. und Die Hauptstadt ist Dover, aber die größte Stadt ist Wilmington mit ca. 72.000 Einwohnern. Die Gesamteinwohnerzahl liegt bei knapp 900.000. Mit einer Gesamtfläche von 6.447 km² gehört Delaware zu den kleinsten Bundesstaaten der USA.

Die Karte von Delaware

Delaware ist seit Jahren aufgrund der dort besonders günstigen steuerlichen Bedingungen der wirtschaftlich erfolgreichste Bundesstaat der USA. Es ist der Sitz von ca. 620.000 Briefkastenfirmen, die diese Steueroase nutzen.

Die bekanntesten Persönlichkeiten sind, laut Wikipedia, die Schauspielerin Elisabeth Shue (bekannteste Filme: Karate Kid, Cocktail, Leaving Las Vegas, Hollow Man) und Joe Biden, zurzeit Vizepräsident der USA.

  • Staatsvogel ist die Blaue Henne
  • Staatsblume die Pfirsichblüte

Der Delaware State Quater wurde am 01. Januar 1999 in einer Stückzahl von 774.824.000 Münzen herausgegeben. Die Bildseite zeigt in der Mitte den reitenden Caesar Rodney, er war einer der Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und somit einer der Gründerväter der USA. Er war vom 31.März 1778 bis zum 6. November 1781 Präsidenten von Delaware. Umrahmt wird er von den Worten „Delaware 1787“, „The First State“, dem Wahlspruch der USA „E Pluribus Unum“ und dem Ausgabejahr 1999 sowie mit seinem Namen „Caesar Rodney“.

7phg5q4g.jpg

Quelle und Bilder aus wikipedia.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Pennsylvania, Commonwealth of Pennsylvania

Der erste Gouverneur William Penn wollte das Gebiet der heutigen Bundesstaaten Pennsylvania und Delaware New Wales nennen. Als das von der britischen Krone abgelehnt wurde, schlug er als Alternative Sylvania vor. Der englische König verfügte dann den endgültigen Namen Pennsylvania als Ehrung für Admiral Sir William Penn, den Vater des Koloniegründers.

In Philadelphia, der größten Stadt in Pennsylvania, wurde am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten verabschiedet. Die Gründungsurkunde der USA bedeutete die Loslösung der 13 britischen Kolonien von Großbritannien und ihr Recht, einen eigenen souveränen Staatenbund zu bilden.

Als zweite britische Kolonie stimmte sie am 12. Dezember 1776 der Verfassung zu und trat damit als einer der 13 Gründerstaaten der Union bei.

Pennsylvania liegt im Osten der USA, die Hauptstadt ist Harrisburg mit ca. 50.000 Einwohnern. Die zweitgrößte Stadt, hinter Philadelphia mit 1.500.000 Einwohnern, ist Pittsburgh mit gut 300.000 Einwohnern. Insgesamt leben ca. 13 Millionen Menschen in Pennsylvania.

Karte von Pennsylvania

zizggjgk.png

Die Flagge des US-Bundesstaats Pennsylvania wurde am 13. Juni 1907 eingeführt.

Das blaue Tuch der Flagge geht auf militärische Flaggen zurück. In der Mitte befindet sich das Staatssiegel aus dem Jahr 1893. Das Siegel enthält im obersten Drittel ein Schiff unter vollen Segeln, in der Mitte einen Pflug und im unteren Drittel drei Weizenbündel. Diese Symbole repräsentieren die Bedeutung von Handel, Arbeit, Ausdauer und Landwirtschaft für den Staat.

Der Adler symbolisiert die Souveränität des Staates. Schildhalter sind zwei Pferde.

Auf einem roten Schriftband steht das Motto des Bundesstaats:

„Virtue, Liberty and Independence“ (Tugend, Freiheit und Unabhängigkeit).

5ibwhx85.png

Der Pennsylvania State Quater wurde am 08. März 1999 in einer Stückzahl von 707.332.000 Münzen herausgegeben. Die Bildseite zeigt in der Mitte die Commonwealth Statue. Im Original steht die fast 4,5m hohe vergoldete Statue auf dem Pennsylvania State Capitol in Harrisburg.

cozc2asm.jpg

Pennsylvania State Capitol, Harrisburg

smr3dlrk.jpg

Commonwealth Statue

Im Hintergrund sieht man den Umriss des Bundesstates und einen Schlussstein. Rechts von der Statue steht der Wahlspruch Pennsylvanias: „Virtue, Liberty and Independence“ (Tugend, Freiheit und Unabhängigkeit). Unter dem Namen Pennsylvania steht das Beitrittsjahr zur Union 1787. Ganz unten sieht man den Wahlspruch der USA „E Pluribus Unum“ und das Ausgabejahr dieses State Quarters 1999“.

Quelle und Bilder: Wikipedia

9jzviyze.png

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

New Jersey, The Garden State

bgnylfei.png

New Jersey ist der viertkleinste Bundesstaat der USA mit eine Gesamtfläche von 22.588 km², nur Rhode Island, Delaware und Connecticut sind kleiner. Zugleich aber hat New Jersey die größte Bevölkerungsdichte der USA. In New Jersey leben ca. 9 Millionen Menschen, Newark ist mit ca. 300.000 Einwohnern die größte Stadt, die Hauptstadt ist aber Trenton.

Es wurde nach der englischen Kanalinsel Jersey benannt.

New Jersey ist einer der führenden Industriestaaten der USA, nach Maryland ist es der zweitreichste Bundesstaat der USA.

Als einer der 13 Kolonialstaaten trat New Jersey am 18. Dezember 1787 als 3. Staat der Union bei.

Der Staat New Jersey hat in etwa die Form von Kopf und Brust eines Menschen, dessen Haupt leicht nach vorne gebeugt ist.

Karte von New Jersey

In New Jersey wurden viele bekannte Persönlichkeiten aus Sport, Film und Music geboren.

Hier einige der Bekanntesten:

  • Frank Sinatra (* 12. Dezember 1915 in Hoboken)
  • John Travolta (* 18. Februar 1954 in Englewood)
  • Michael Douglas (* 25. September 1944 in New Brunswick)
  • Mary Louise „Meryl“ Streep (* 22. Juni 1949 in Summit)
  • Bruce Springsteen (* 23. September 1949 in Long Branch)
  • Jon Bon Jovi (* 2. März 1962 in Perth Amboy)
  • Shaquille O’Neil (* 6. März 1972 in Newark)
  • Dennis Rodman (* 13. Mai 1961 in Trenton)
  • Ashley Tisdale (* 2. Juli 1985 in Monmouth County)

Der New Jersey State Quarter wurde am 17. Mai 1999 in einer Stückzahl von 662.228.000 Münzen herausgegeben. Die Bildseite zeigt George Washingtons Überquerung des Delaware River (nach einem Ölgemälde von Emanuel Leutze)

Darunter steht die Beschriftung: „Crossroads of the Revolution (Scheideweg der Revolution).“

i2rz5fdt.png

Quelle und Bilder: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Georgia, the Peach State

Georgia ist ein Bundesstaat im Südosten der USA, es wurde nach Georg II., König von Großbritanien und Irland, benannt. Georgia wurde 1732 als letzte der Dreizehn Kolonien gegründet und war der vierte Bundesstaat, der die Verfassung der Vereinigten Staaten am 2. Januar 1788 ratifizierte. Von 1861 bis 1865 war es eine der sieben Konföderierten Staaten von Amerika. Die Hauptstadt ist Atlanta, das mit ca. 500.000 Einwohnern auch die größte Stadt in diesem Bundesstaat ist. Insgesamt wohnen fast 10 Mill. Menschen in Georgia.

Georgia ist ca. 370km breit und 480km lang, bei einer Fläche von 154.000km².

Der Norden liegt in den Blue Ridge Mountains und die Atlantikküste ist ca. 161km lang.

Hier die Karte von Georgia:

http://de.wikipedia....=20060814203302

Coca Cola und Delta Air Lines, sowie der Nachrichtensender CNN haben ihren Unternehmenssitz in Atlanta, Georgia.

von Ray Charles ist die offizielle Hymne.

Der Georgia State Quarter wurde am 19.Juli 1999 in einer Stückzahl von 939.932.000 Münzen herausgegeben. Die Bildseite zeigt einen Pfirsich in den Umrissen des Bundesstaates, außerdem Eichenzweige und die Worte „Wisdom, Justice, Moderation (Weisheit, Gerechtigkeit, Mäßigung)“.

uw69rhq4.png

Quelle: wikipedia.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Connecticut, „The Constitution State“

Das Wort Connecticut kommt aus der Mohegan-Sprache „quinnehtukqut“ und bedeutet Langer Fluss (der Gezeiten), gemeint ist wohl der Connecticut River der größten Fluss Neuenglands. Connecticut ist der drittkleinste Bundesstaat der USA, liegt im Nordosten am Atlantischen Ozean. Der Staat erstreckt sich über 177 km (Nord-Süd-Richtung) und 113 km (West-Ost-Richtung).

Hier die Karte von Connecticut

Die Hauptstadt ist Hartford mit 124.000 Einwohnern. Insgesamt leben rund 3.500.000 Menschen in Connecticut. Connecticut ist ein sehr industrieller Staat, unter anderem werden dort Flugzeugmotoren, Maschinen, Metallwaren, Textilien und Atom-U-Boote hergestellt. Außerdem gibt es Landwirtschaft und Viehzucht. Connecticut ist der US-Staat mit dem zweithöchsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf.

Einige berühmte Menschen sind dort geboren, hier eine kleine Auswahl:

  • George W. Bush, 43. US-Präsident (geb. in New Haven)
  • Katharine Hepburn, Schauspielerin (geb.in Hartford)
  • Glenn Close, Schauspielerin (geb. in Greenwich)

In der Mitte des Staatssiegels befinden sich drei Weinreben mit jeweils drei roten Weintrauben-Rispen. Darunter steht „Qui Transtulit Sustinet“, was soviel bedeutet wie „Der, der uns herüberbrachte, wird uns stützen“.

863f24vw.png

Im Juli 1776 erklärte Connecticut die Unabhängigkeit von Großbritannien und wurde am 9. Januar 1788 der fünfte Bundesstaat der Vereinigten Staaten.

Die Rückseite des Connecticut State Quarter zeigt die Charter Oak, eine Weiß-Eiche, die der Legende nach als Versteck für die staatliche Urkunde der Kolonie Connecticut verwendet wurde. Der State Quarter wurde am 12. Oktober 1999 in einer Stückzahl von 1.346.624.000 Münzen herausgegeben.

ier59qkl.jpg

Quelle und Bilder: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Massachusetts, „The Bay State“

maqttfte.png

Massachusetts ist abgeleitet aus dem Indianischen und bedeutet „bei den großen Hügeln“. Der Bundesstaat liegt im Nord-Osten der USA, als Teil von Neuengland. Die Hauptstadt ist Boston mit gut 600.000 Einwohner, im ganzen Staat leben rund 6,5 Mill. Menschen.

Landkarte von Massachusetts

Massachusetts hat eine Gesamtfläche von 27.336 km², Die Inseln Martha’s Vineyard und Nantucket gehören ebenfalls dazu. Die Halbinsel im Südosten heißt Cape Cod (zu deutsch Kap Kabeljau).

Massachusetts gehört zu den wirtschaftlich stärksten Bundesstaaten der USA und belegt den dritten nationalen Rangplatz. Wichtige Wirtschaftszweige sind der Maschinenbau, die Textilindustrie und die Seefischerei.

Einige Persönlichkeiten der Geschichte, aus Politik und Showgeschäft kommen aus Massachusetts:

  • Benjamin Franklin, Staatsmann, Schriftsteller, Naturwissenschaftler
  • John Hancock, Mitunterzeichner der Unabhängigkeitserklärung
  • John Adams, 2. US-Präsident
  • John F. Kennedy, 35. US-Präsident
  • George Bush, 41. US-Präsident (Vater von George W. Bush !!!!!)
  • Leonard Bernstein, Dirigent und Komponist
  • Bette Davis, Schauspielerin
  • Matt Damon, Schauspieler

Die Rückseite des Massachusetts State Quarter zeigt den Umriss des Bundesstaats, sowie der Minuteman-Statue (eine Bezeichnung einer Miliz, die nach Aufforderung innerhalb einer Minute kampfbereit sein sollte) und dem Beiname von Massachusetts „The Bay State“. Dieser State Quarter wurde am 3. Januar 2000 in einer Stückzahl von 1.163.784.000 herausgegeben. Massachusetts trat am 6. Februar 1788 als sechster Bundesstaat der Union bei!

qxmqfack.jpg

Quelle und Bilder: wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CB    52

einen Praesidenten hast du noch vergessen: John Quincy Adams, Sohn von John Adams war der 6. Praesident der Vereinigten Staaten und kam aus Braintree/Quincy, MA

und neben Franklin und Hancock natuerlich noch ein paar weitere Haudegen aus der Amerikanischen Revolution: Sam Adams, James Otis, Paul Revere, William Dawes und Samuel Prescott.

und Mr. Spock :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CB    52

oh ... und natuerlich wichtige Rockbands wie Aerosmith, Boston und J. Geils Band ... :musicextreme:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CB    52

... und wo gerade die Giants im Fernseh sind; Brian Wilson ist auch aus Massachusetts...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Also die Bands kenne ich auch, keine Frage (Aus welcher Stadt kommt wohl die Band Boston? I don´t know!).

Mit Brian Wilson hatte ich da schon etwas mehr zu rätseln.

Aber als ich dieses Bild von ihm gesehen habe, konnte ich mich sofort wieder an ihn erinnern.

which-baseball-players-have-the-best-facial-hair-1278110377-oct-2-2012-1-600x400.jpg

Wer kann schon sooooo einen Bart vergessen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

Maryland, „Old Line State“

Hier könnt ihr euch die Landkarte von Maryland ansehen!

Maryland liegt in der Mitte der Ostküste und wird tief durch die Chesapeake Bay durchschnitten. Der Staat eine eigentümliche Form: Die Grenzen zu Pennsylvania im Norden und West-Virginia im Süden liegen hier weniger als 3 Kilometer auseinander – damit ist dies die engste Stelle eines Bundesstaates.

Maryland gehört zu den am dichtesten besiedelten Bundesstaaten der Vereinigten Staaten. 1632 benannte Lord Baltimore das Gebiet, das er bewirtschaften ließ der Überlieferung nach Königin Henrietta Maria, der Ehefrau des englischen Königs Karl I.

oe9dsk6b.jpg

Die US-amerikanische Hauptstadt Washington, D.C. liegt in einem von Maryland abgetrennten Distrikt an der Staatsgrenze zu Virginia. Die Hauptstadt des Bundesstaat Maryland ist Annapolis, eine Stadt mit knapp 40.000 Einwohner, die östlich von Washington DC. An der Cheasepeake Bay liegt. Die Größte Stadt in Maryland ist Baltimore, wo rund 640.000 Menschen leben. Insgesamt hat Maryland ca. 6 Millionen Einwohner. Die Fläche des Staates beträgt 32.133 km², das ist etwas so groß wie Rheinland-Pfalz.

Die Liste der bekannten Persönlichkeiten führt ein Mann an, den man eher der kalifornischen Küste zuordnen würde: David Hasselhoff wurde aber 1952 in Baltimore geboren.

Weiter „Promis“ aus Maryland sind:

  • Toni Braxton, Sängerin (geb. in Severn, Maryland)
  • Tom Clancy, Schriftsteller (geb. in Baltimore)
  • Joel und Benji Madden, Musiker der Band Good Charlotte (geb. in Waldorf)
  • Nora Roberts, Schriftstellerin geb. in Silver Spring)
  • Frank Zappa, Sänger (geb. in Baltimore)
  • Michael Phelps, Schwimmer (geb. in Baltimore)

Die Rückseite des Maryland State Quarter zeigt die Kuppel des Maryland State House (Annapolis), sowie Zweige der amerikanischen Weiß-Eiche. Der Beiname Marylands „Old Line State“ ist ebenfalls zu sehen. Der Maryland State Quarter wurde am 13. März 2000 in einer Stückzahl von 1.234.732.000 herausgegeben.

Am 23. Mai 1788 trat Maryland als siebter Bundesstaat der Union bei!

ljpak78y.jpg

Quelle und Bilder: wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

South Carolina, “Palmetto State”

armxjzmh.jpg

South Carolina wurde wie North Carolina nach der lateinischen Bezeichnung Carolus für den englischen König Karl I. benannt. South Carolina ist 82.932 km² groß und somit geringfügig kleiner als Österreich, etwa 4,6 Millionen Menschen leben in South Carolina.

South Carolina´s Landkarte

Die aktuelle Hauptstadt ist Columbia, eine Stadt mit ca. 130.000 Einwohnern, die etwa in der Mitte dieses Bundesstaates liegt. Bis 1788 war Charleston Hauptstadt, es liegt an der Küste. Der in den 1920er Jahren populär gewordene Tanz Charleston ist nach der Stadt benannt. Laut der Forbes-Liste von 2009 ist Charleston eine der zehn gefährlichsten Städte in den USA.

South Carolina ist am 23. Mai 1788 der USA beigetreten und ist der 8. Gründerstaat der USA.

Hier eine Liste der bekanntesten Menschen, die in South Carolina geboren sind:

  • James Brown, Soul-Sänger (geb. In Barnwell)
  • Joe Frazier, Boxer (geb. in Beaufort)
  • Jesse Jackson, Bürgerrechtler (geb. in Greenville)
  • Eartha Kitt, Soul-Sängerin (geb. in North)
  • Andie MacDowell, Schauspielerin (geb. in Gaffney)
  • Melanie Thornton, Sängerin (geb. in Charlston)

Die Rückseite des South Carolina State Quarter zeigt eine Sabal-Palme, den Carolinazaunkönig und Carolina-Jasmin.

szbupa29.jpg

Carolina-Jasmin

hqjap3c8.jpg

Carolinazaunkönig

Der Umriss des Bundesstaates und die

Beschriftung: „The Palmetto State“ sind auch zu sehen.

Der South Carolina State Quarter wurde am 22. Mai 2000 in einer Stückzahl von 1.308.784.000 herausgegeben.

2d38vtzj.jpg

Quelle und Bilder: wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

New Hampshire, The Granite State

c4dxzni5.png

Entsprechend dem Staatsmotto: „Live free or die“ (Lebe frei oder stirb) gibt es in New Hampshire keine allgemeinen Mehrwert- oder Einkommensteuern. Es gibt auch keine Gurtpflicht im Auto für Erwachsene. Regelmäßig werden hierfür Gesetzesentwürfe eingereicht, die aber aufgrund des Gegensatzes zum Staatsmotto immer wieder abgelehnt werden.

Hier die Landkarte von New Hampshire.

Der amerikanische Bundesstaat liegt im Nordosten der USA, in Neuengland. Er wurde 1629 nach der englischen Grafschaft Hampshire benannt. Am 21. Juni 1788 trat New Hampshire als 9. Bundesstaat den Vereinigten Staaten von Amerika bei.

Auf Grund seiner vielen Steinbrüche wird er auch „The Granite State“ genannt. Den nördlichen Teil New Hampshires bedecken die White Mountains, die zu den Appalachen gehören. Der höchste Berg dort ist der Mount Washington mit 1917 Meter, er gehört zu den kältesten Regionen der Welt. Wenn im Herbst im Tal noch Temperaturen von über 0 °C gemessen werden, sind es dort oft noch -40 °C. Seit 1869 fährt die Mount Washington Cog Railway zu Gipfel des Berges. Eine Zahnradbahn, die als älteste Bergbahn der Welt gilt.

Der größte See New Hampshires ist der Lake Winnipesaukee mit einer Größe von 186 km² der etwa in der Mitte des Bundesstaats liegt. New Hampshire ist prozentual, der am zweitmeisten bewaldete Bundesstaat der USA, nach dem östlichen Nachbarn Maine.

Die Hauptstadt New Hampshires ist Concord, eine Kleinstadt mit ca. 43.000 Einwohnern. Die bevölkerungsreichste Stadt ist Manchester mit 110.000 Einwohnern.

Insgesamt leben nur 1,3 Mill. Menschen in New Hampshire.

Hier einige der bekanntesten Menschen, die aus New Hampshire kommen:

  • John Irving, Schriftsteller (geb. in Exeter, New Hampshire)
  • Bode Miller, Skifahrer (geb. in Easton, New Hampshire)
  • Alan Shepard, Astronaut, Erster Amerikaner im All (geb. in East Derry, NH)
  • Franklin Pierce, US-Präsident von 1853 bis 1857 (geb. in Hillsborough, NH)
  • Dan Brown, Schriftsteller (geb. in Exeter, NH)

ugwrf45s.jpg

Die Rückseite des New Hampshire State Quarter zeigt der „Old Man of the Mountain”, eine Felsformation in der Nähe des Lake Profile. 1945 wurde der „alte Mann“ offiziell zum bundesstaatlichen Symbol von New Hampshire erhoben. Sie wurde am 3. Mai 2003 als Folge natürlicher Erosionsprozesse durch einen Felssturz zerstört.

Die Schriftzüge „Old Man of the Mountain“ und „Live Free or Die“ sind ebenfalls auf der Rückseite des Quarters zu sehen. Der New Hampshire State Quarter wurde am 7. August 2000 in einer Stückzahl von 1.169.016.000 herausgegeben.

nqrbfine.jpg

Quelle und Fotos: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

10. Virginia, „Old Dominion“

post-3738-0-93576700-1362934891.png

Virginia, offiziell Commonwealth of Virginia, ist ein Bundesstaat an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika. Nach über 150 Jahren als englisch-britische Kolonie erlangte Virginia zusammen mit zwölf anderen Kolonien die Unabhängigkeit. 1788 war Virginia der zehnte Staat, der die Verfassung der USA ratifizierte. Während des Bürgerkrieges spalteten sich die nordwestlichen Bezirke ab und wurden zum eigenständigen Bundesstaat West Virginia. Hauptstadt Virginias ist Richmond mit gut 200.000 Einwohnern. Die größte Stadt ist Virginia Beach, dort leben ca. 450.000 Menschen. Virginia hat insgesamt ca. 8 Mill. Einwohner.

Der Beiname Virginias ist: „Old Dominion“ („Altes Herrschaftsgebiet“). Auch wird er „Mother of the Presidents“ genannt, weil acht Präsidenten, mehr als aus jedem anderen Bundesstaat, aus Virginia stammen. Das Staatsmotto lautet „Sic semper tyrannis“ (so [ergeht es] immer den Gewaltherrschern). Der Staatsvogel ist der rote Kardinal.

post-3738-0-69800000-1362934933.jpg

Landkarte Virginia

Virginia liegt an der Atlantikküste der Vereinigten Staaten etwa mittig zwischen der nördlichen (Maine) und südlichen (Florida) Ausdehnung der US-Küste. Von der Atlantischen Küstenebene entlang der Chesapeake Bay bis zu den Höhen der Blue Ridge Mountains in den Appalachen im Westen des Bundesstaats weist der Bundesstaat eine topografische Vielfalt auf. Im westlichen Teil des Landes befindet sich der höchste Berg Virginias, der 1746 Meter hohe Mount Rogers. Ebenfalls in den Appalachen befindet sich der Shenandoah-Nationalpark.

Virginia ist nach Texas der Staat mit den meisten Hinrichtungen in den USA seit der Wiedereinführung der Todesstrafe 1976.

Die Rückseite des Virginia State Quarter zeigt die drei Schiffe Susan Constant, Godspeed, Discovery mit denen die ersten Kolonialisten 1607 die neue Kolonie erreichten.

Außerdem die Beschriftung: „Jamestown, 1607-2007“und „Quadricentennial“. Der Virginia State Quarter wurde am 16. Oktober 2000 in einer Stückzahl von 1.594.616.000 herausgegeben.

post-3738-0-05613000-1362935080.jpg

Quelle und Fotos: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

11. New York, „The Empire State“

post-3738-0-19605200-1365192564.png

New York ist ein Bundesstaat im Nordosten der Vereinigten Staaten von Amerika. Gemeinsam mit New Jersey und Pennsylvania wird New York den Mittelatlantikstaaten zugerechnet. New York hat eine Fläche von 141.299 Quadratkilometern und ist mit 19,3 Millionen Einwohnern nach Kalifornien und Texas der drittbevölkerungsreichste Bundesstaat der USA.

New York hat den offiziellen Beinamen Empire State (Imperium-Staat). Angeregt wurde der Beiname vermutlich von George Washington, der bei einer Reise durch den Bundesstaat beeindruckt von der wirtschaftlichen Macht und dem Reichtum New Yorks war. Die Hauptstadt New Yorks ist Albany; die größte Stadt ist New York City.

Das Gebiet nördlich des Stadtgebiets von New York City wird als Upstate New York bezeichnet; New York City und Long Island bilden gemeinsam Downstate New York. Größere Städte in Upstate New York sind Buffalo, Rochester, Syracuse, Albany, Schenectady und Utica.

Die Landkarte von New York State

Der Bundesstaat New York ist von den Nordausläufern der Appalachen geprägt. Die durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel liegt zwischen 300 und 1.000 Metern. Im Norden befinden sich die Adirondack Mountains mit dem Mount Marcy, dem mit 1.629 Metern höchsten Berg des Staats. Im Norden grenzt der Staat an den Eriesee und den Ontariosee sowie an den Sankt-Lorenz-Strom, dort befinden sich kleinere Tiefländer. Im Südosten befindet sich das Tal des Hudson River sowie Long Island, eine ca. 200 km lange und 20 bis 30 km breite Insel, auf der große Teile von New York City liegen.

Der bedeutendste Fluss ist der Hudson, der im Norden des Staates entspringt. Er besitzt zahlreiche, kleinere Zuflüsse (z. B. Mohawk River), die ebenfalls in den Appalachen entspringen. Weitere bedeutende Flüsse sind Susquehanna River und Delaware River.

Die Rückseite des New York State Quarter zeigt die Freiheitsstatue, elf Sterne, Umriss des Bundesstaates mit Darstellung des Hudson River und Eriekanals.

Außerdem die Beschriftung: „Gateway to Freedom“. Der New York State Quarter wurde am 2. Januar 2001 in einer Stückzahl von 1.275.040.000 herausgegeben.

post-3738-0-31586600-1365192410.jpg

Quelle: Wikipedia.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Country Fan    15

Wo/Wie bekomme ich den diese Quaters?

Bei einer Bank?

Zum normalen Kurs?

Oder sind die noch Zahlungsmittel/geläufig?

Gruß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207
Wo/Wie bekomme ich den diese Quaters?

Bei einer Bank?

Zum normalen Kurs?

Oder sind die noch Zahlungsmittel/geläufig?

Gruß!

Man hält die Augen auf, sortiert die State Quarter aus dem Wechselgeld aus und hat nach einem Urlaub schon eine gewisse Anzahl zusammen.

Natürlich kann man auch in den Münzenladen gehen und sie kaufen, aber das ist dann kein richtiges Sammeln mehr. :rolleyes:

Gesendet mit Tapatalk 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tigger    54

Natürlich kann man auch in den Münzenladen gehen und sie kaufen, aber das ist dann kein richtiges Sammeln mehr. :rolleyes:

genau - völlig unsportlich :winki: aber tauschen darf man - gell Frank :buds:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

12. North Carolina

post-3738-0-93130500-1370374209.png

North Carolina liegt an der Südostküste der Vereinigten Staaten und grenzt an die Bundesstaaten South Carolina und Georgia im Süden, Tennessee im Westen und Virginia im Norden. Im Osten liegt der Atlantik. Die Nordgrenze des Staats verläuft auf dem Breitengrad von 36°35'10" im Westen bis 36°32'27" im Osten. Die Westgrenze verläuft entlang des Kamms des Appalachen-Gebirges. Seine Nord-Süd-Ausdehnung misst 300 Kilometer, die West-Ost-Ausdehnung beträgt gut 800 Kilometer. Der Staat umfasst eine Fläche von 139.389 Quadratkilometern und ist damit etwas größer als Griechenland.

Der Staat lässt sich aufgrund seiner geografischen Lage in drei klimatische Zonen aufteilen, die gemäßigte Küstenregion im Osten, das Piedmontplateau und die kühlere Bergregion der Appalachen.

Karte von North Carolina

Der heutige Bundesstaat geht auf die 1663 gegründete Kronkolonie zurück und ist nach dem englischen König Karl I. benannt. 1776 war North Carolina eine der 13 Kolonien, die sich in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung vom Mutterland lossagten, und ist damit einer der Gründungsstaaten der Vereinigten Staaten.

Seit 1792 ist Raleigh Hauptstadt des Staates, ihren Namen erhielt die Stadt zu Ehren des Entdeckers der Küste North Carolinas, Sir Walter Raleigh. Während des Amerikanischen Bürgerkrieges von 1861 bis 1865 trat North Carolina aus den Vereinigten Staaten aus und schloss sich den Konföderierten Süd-Staaten von Amerika an. Die Wiederaufnahme in die Vereinigten Staaten erfolgte 1868.

Heute leben in North Carolina knapp 10 Millionen Menschen.

Der in den Appalachen (teilweise in Tennessee) gelegene Great-Smoky-Mountains-Nationalpark ist der meist besuchte Nationalpark der Vereinigten Staaten, der seit 1983 auch zum Weltnaturerbe gehört. Es ist einer der größten zusammen-hängenden Urwaldgebiete im Osten der USA. In den Park führen die Routen des Blue Ridge Parkway, ein 755 Kilometer langer National Scenic Byway und der Appalachian National Scenic Trail, ein etwa 3440 Kilometer langer Fernwanderweg. Ebenfalls in den Bergen verläuft der durch Privatinitiativen entstandene Overmountain Victory National Historic Trail, der entlang der Route der Overmountain Men von der Westseite der Appalachen bis zum Kings Mountain National Military Park führt. In North Carolina beginnt der Trail of Tears National Historic Trail, der durch neun Bundesstaaten führt und an die Vertreibung der Indianer während des 19. Jahrhunderts erinnert.

An der Ostküste sind zwei Küstenabschnitte als National Seashore ausgezeichnet, der Cape Hatteras National Seashore und der Cape Lookout National Seashore. Beide verfügen über historische Gebäude, Leuchttürme und seltene Tierarten. Bedeutende historische Stätten auf dem Gebiet North Carolinas sind beispielsweise das dem ersten Flug der Wright Brothers gewidmete Wright Brothers National Memorial.

Die Rückseite des North Carolina State Quarter zeigt den Wright Flyer der Brüder Wright.

Außerdem die Beschriftung: „First Flight“. Der North Carolina State Quarter wurde am 21. März 2001 in einer Stückzahl von 1.055.476.000 herausgegeben.

post-3738-0-94317900-1370374009.jpg

Quelle: wikipedia.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

13. Rhode Island, „The Ocean State“

post-3738-0-56312700-1373723850.png

Rhode Island ist der kleinste Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika und Teil der Region Neuengland. Die Landfläche des kleinsten US-Bundesstaates (2707 km²) ist nur geringfügig größer als die des kleinsten Flächenstaates Deutschlands, des Saarlandes (2568 km²).

Der offizielle Name von Rhode Island ist State of Rhode Island and Providence Plantations. Die Beinamen Rhode Islands lauten „The Ocean State“ und „Little Rhody“. Der Ursprung des Staates ist die heutige Hauptstadt Providence, die 1636 gegründet wurde und an der Narragansett Bay liegt. In der Narragansett Bay liegt auch die namensgebende Insel Rhode Island.

Adriaen Block, ein holländischer Forscher, nannte das Land wegen seiner roten Erde „Rhode Eylandt“, woraus im Laufe der Jahre das englische Rhode Island wurde.

Am 29. Mai 1790 wurde Rhode Island als eine der Dreizehn Kolonien der 13. Bundesstaat der USA. Das Staatsmotto lautet „Hope“.

Hier die Landkarte von Rhode Island

Rhode Island hat 1.052.567 Einwohner und muss mit einem Bevölkerungsrückgang zu kämpfen. Die bevölkerungsreichste Stadt ist die Hauptstadt Providence, mit etwa 170.000 Einwohnern hat.

Die Rückseite des Rhode Island State Quarter zeigt ein altes Segelboot in der Narragansett Bay, im Hintergrund sieht man die Claiborne Pell Newport Bridge. Außerdem die Beschriftung: „The Ocean State“. Der Rhode Island State Quarter wurde am 21. Mai 2001 in einer Stückzahl von 870.100.000 Münzen herausgegeben.

post-3738-0-08056400-1373723865.jpg

Quelle: wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
enterprise66    207

14. Vermont, Green Mountain State

post-3738-0-24329600-1374782419.png

Vermont liegt im Nordosten der USA und ist ein Teil der Region Neuengland, es grenzt im Norden an Kanada, im Westen an New York, im Süden an Massachusetts und im Osten an New Hampshire, wo der Connecticut River die Grenze bildet.

Landkarte von Vermont

Die Bevölkerungszahl in diesem Bundesstaat ist relativ klein. Nur ca. 625.000 Einwohner leben in Vermont. Die größte Stadt ist Burlington mit gut 42.000 Bewohnern, die Hauptstadt Montpelier ist mit nur knapp 8.000 Einwohnern eher ein kleines Nest.

Allein 77 Prozent des Staates sind von Laubwäldern, insbesondere Ahornbäumen, bedeckt. Vermont ist vor allem für seinen Ahornsirup, den Abbau und die Weiterverarbeitung von Marmor und die idyllischen Berglandschaften bekannt. Die Green Mountains und der Lake Champlain sind beliebte Erholungsgebiete. Folgerichtig lautet der Spitzname auch Green Mountain State.

1609 erklärte der französische Entdecker Samuel de Champlain die Umgebung des heutigen Lake Champlain angesichts der ihn umgebenden Berge als „Les Verts Monts“ (Green Mountains, Grüne Berge), was später zum heutigen Namen Vermont anglisiert wurde.

Vermont gehörte in der Kolonialzeit Nordamerikas zur britischen Kolonie New York. Am 18. Januar 1777 erklärte sich Vermont zur unabhängigen Republik. In dieser Zeit wurde auch die erste Verfassung Vermonts ratifiziert, die erste geschriebene Verfassung eines unabhängigen Staates in Nordamerika und der Neuen Welt überhaupt. Sie wies schon damals weitestgehende Freiheitsrechte auf, schaffte als erster Staat Nordamerikas die Sklaverei ab, garantierte allen Männern das gleiche, von jeglichen Vermögensverhältnissen unabhängige Wahlrecht und enthielt die Verpflichtung, dass der Staat allen seinen Bürgern eine Schulbildung ermöglicht. 1791 trat Vermont der Union als 14. Mitglied bei. 1793 wurde die noch heute weitgehend gültige Verfassung erlassen. Das Staatsmotto lautet "Freedom & Unity".

Heute ist Vermont in jeder Jahreszeit eine der wichtigsten Tourismusdestinationen der Vereinigten Staaten. Im Jahr 2005 schätzte man die Zahl der Ausflüge und Ferienreisen nach Vermont auf 13.4 Millionen. Die Berge, Flüsse und Seen bieten sich für Freizeitaktivitäten von Skifahren im Winter bis hin zum Angeln (Fliegenfischen) Wandern, Trekking, Wasserwandern und Camping im Sommer und Herbst an. Auch die ruhigen Städtchen und Dörfer Vermonts gehören zum Programm der vielen Besucher. Im Herbst erblüht die Landschaft in den leuchtenden Farben der sich verfärbenden Blätter, der Indian Summer.

Die Rückseite des Vermont State Quarter zeigt einen Farmer mit Sirupeimern zwischen Ahornbäume und die Beschriftung: „Freedom and Unity“, im Hintergrund sieht man die Camel's Hump Mountain. Der Vermont State Quarter wurde am 6. August 2001 in einer Stückzahl von 882.804.000 Münzen herausgegeben.

post-3738-0-61850300-1374782652.jpg

Quelle: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


Anzeige:

Anzeige:





×