Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Iceman

Kurzbesuch

Recommended Posts

Hey zusammen!

Ich wollte mal kurz nach dem Rechten sehen bei euch und mich mal wieder melden. :winki:

Nachdem mich Haiko soeben schon per Shoutbox (ist die neu?) angesprochen und wieder erkannt hat will ich mal schauen wer noch alles hier ist den ich noch aus meiner aktiven Zeit kenne.

Aktuell arbeite ich an drei (!!) USA Touren von denen ich eine ganz sicher begleiten werde und eine weitere eventuell. Die Mitreisenden denen ich Florida gezeigt habe sind erneut auf mich zu gekommen und wollen eine weitere Reise mit mir als Touri-Führer machen. Diesmal geht es in den wilden Südwesten sprich Kalifornien und angrenzende Bundesstaaten. Aufgrund einiger Vorbereitungen die nur vor Ort gemacht werden können werde ich wohl zwei Tage früher dort eintreffen als der Rest der Truppe. Das gibt mir die Gelegenheit alles in Ruhe vorzubereiten und vielleicht noch einen ruhigen Tag in meiner Lieblingsstadt Los Angeles zu verleben ehe es auf die Tour geht.

Bei der zweiten Reise steht leider noch nicht fest ob es mit einer Mitreise klappt. Aber ich bin mir sicher das es bei dieser Reise zur Not auch ohne mich gehen würde. Bei der dritten Reise durch die Südstaaten hat man nur auf meine Tourplanung zurück gegriffen. Sollte auch keine Probleme geben zumal Familie schon einmal in den USA war.

Insgesamt bin ich also recht Busy und ordentlich am planen.

Wie sieht es bei euch aus? Sonst noch irgendjemand im September / Oktober da unten unterwegs oder geht es bei euch schon im Sommer los?

Gruß an alle!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Iceman,

klingt spannend was Du da machst. Kommst sicher richtig viel rum, wenn Du als Guide unterwegs bist. Im September werden wir auch im Südwesten unterwegs sein (ein Monat RV).

Kleiner Tipp, Dein Link in der Signatur scheint unaktuell zu sein.

Gruß

Axel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das muss nix heißen! Ich spreche auch Drogendealer, Waffenschieber und Zuhälter an. ;):D

Mit Sicherheit nur weil die gerade die aktuelle Uhrzeit wissen willst von denen richtig? ;) *lol*

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Iceman,

klingt spannend was Du da machst. Kommst sicher richtig viel rum, wenn Du als Guide unterwegs bist. Im September werden wir auch im Südwesten unterwegs sein (ein Monat RV).

Kleiner Tipp, Dein Link in der Signatur scheint unaktuell zu sein.

Gruß

Axel

Hallo Axel,

na ja auf privater Basis bin ich ein Guide. Jede Woche Touris durch immer die gleichen Sehenswürdigkeiten zu schicken wäre nichts für mich. Aber so wie jetzt mal eine Tour durchplanen und anschließend live dabei sein is OK.

Und gerade bei der Tour die nun ansteht bleiben mir sehr viele Freiräume so das ich quasi meine eigene Reise machen kann innerhalb der Reise. Ich sehe die Leute mit Glück vielleicht ein oder zwei mal im Laufe des Tages und ansonsten nur am Morgen und am Abend. Da bleibt viel Luft um rechts und links neben der Straße sich einiges anzusehen.

Aber natürlich musst du zwischendurch auch das ein oder andere Telefonat führen und die Reise weiter organisieren damit sie am Ende perfekt wird.

Ja ich muss mal in den kommenden Tagen die Signatur überarbeiten. Man merkt halt das ich nicht mehr so oft hier bin. :winki:

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir sind auch im September/Oktober in den USA unterwegs.

Aber im Nordosten, da werden wir uns wohl nicht treffen. ;-))

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und wir sind im Sept./Oktober in Colorado und New Mexico.

Scheint eine gute Reisezeit zu sein... :nummer1:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Iceman,

wir kennen uns zwar nicht aus alten Zeiten, denn ich bin hier eher noch ein Frischling (bin erst seit Jan 2012) hier, aber ich antworte dann auch mal.

Wir sind Ende August in Chicago für 4 Tage und dann geht's weiter nach Omaha, NE.

LG Silke

Mühevoll mit Tapatalk gesendet

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir sind auch im September/Oktober in den USA unterwegs.

Aber im Nordosten, da werden wir uns wohl nicht treffen. ;-))

Na das dürfte unwahrscheinlich sein auch wenn der Zeitraum passt. ;)

Und wir sind im Sept./Oktober in Colorado und New Mexico.

Scheint eine gute Reisezeit zu sein... :nummer1:

Auch nicht schlecht zumal ich beinahe auch in New Mexico unterwegs gewesen wäre. Denn im Ursprung war angedacht das man von der Westküste nach Atlanta fährt. Und dann wäre ich auch durch New Mexico gekommen. Aber die Gebühren für die Einwegmiete von insgesamt 7 Fahrzeugen hätte bedeutet das eine Person ganz locker nach der Reise erneut in die USA fliegen könnte. Also sehr unwirtschaftlich bei der Gruppengröße.

Hallo Iceman,

wir kennen uns zwar nicht aus alten Zeiten, denn ich bin hier eher noch ein Frischling (bin erst seit Jan 2012) hier, aber ich antworte dann auch mal.

Wir sind Ende August in Chicago für 4 Tage und dann geht's weiter nach Omaha, NE.

LG Silke

Oh Chicago! Da war ich auch schon und fand die Stadt sehr sehenswert. Unbedingt am Abend mal in einen dieser kleinen Jazzclubs gehen die es im Stadtgebiet gibt.

Und in Omaha habe ich einen Geschäftskontakt sitzen. Allerdings bin ich bislang noc nicht dort gewesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey zusammen!

Ich dachte ich melde mich wenige Tage vor dem Start meiner Tour die ich begleiten werde nochmal kurz hier. Aktuell werden die letzten Vorbereitungen auf deutschen Boden gemacht. So bekommt z.B. jeder Teilnehmer ein - wie ich finde - nett gestaltetes Roadbook für die einzelnen Reisetage. Hier stehen weitere Informationen zu den Highlights des jeweiligen Reisetages drin sowie eine kleine Tourkarte des Tages.

In der kommenden Woche gibt es noch die Buchung eines Grand Canyon Flugs welcher sicherlich einer von mehreren Highlights der Reise sein wird. Für Programm rechts und links der Straße ist jedenfalls gesorgt!

Neu für mich ist der Flug mit Lufthansa. Nach vielen Jahren wo ich es erfolgreich geschafft habe mit anderen Airlines in die USA zu gelangen komme ich diesmal wohl nicht drum rum. Aber der Preis für diesen Direktflug war der günstige zum Zeitpunkt der Buchung und sonderliche viele Alternativen hat man mittlerweile auch nicht mehr wenn man ohne Umsteigen fliegen möchte. Zudem brauche ich dank Airrail nur bis nach Köln zum Bahnhof kommen und die restliche Strecke bis Frankfurt wird per ICE zurückgelegt.

Tja und erstmal in LA angekommen geht es am nächsten Tag gleich los mit dem shoppen: Navis, Mobiltelefone, Kühlbox, Getränke, ein Grill, Goodies für die Teilnehmer usw. Vorher muss der Mietwagen abgeholt werden von der Vermietstation. Dafür habe ich locker meinen ersten USA Tag eingeplant. Am Abend geht es als Entschädigung definitiv zum Sundowner zu meinem Lieblinglokal am Strand mit Dachterasse. Das habe ich mir jetzt schon fest vorgenommen. ;)

Und wenn wir schon mal von technischen Spielereien reden: Neben zwei HD Cams mit denen sicherlich wieder viel gefilmt wird gibt es einige normale Fotokameras für reichlich Bilder von der Tour. Ein ganz besonderes Highlight werden aber die beiden Actioncams sein die sowohl am Mietwagen als auch auf einem der Motorräder installiert sein werden. Diese filmen permanent all das was vor dem Fahrzeug abläuft ähnlich wie Führerstandsmitfahrten im Zug oder im Cockpit eines Flugzeugs. Entsprechend kann man die Reise später nochmal am Fernseher Zuhause nachfahren wenn man Lust hat bzw. erhält interessante Szenen für den späteren Film zur Reise.

Die Teilnehmer brennen jedenfalls schon jetzt tierrisch drauf das es endlich los geht. Und ich glaube das es definitiv erneut eine Reise werden wird an die man sich auch in 20 Jahren noch gerne zurück erinnert. Von der letzten Reise in Florida sprechenden die Leute noch heute intensiv und fanden sie genial. Man merkt eben das es keine 08/15 Reise aus dem Katalog ist die da gemacht wird sondern eine wo sich Leute Gedanken zum Reiseverlauf und Planung gemacht haben. Und das kommt an.

Das als kleines Update von mir.

Gruß an alle!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Nisie

Hallo Ice,

das klingt wirklich klasse!

Ich Wünsche eine schöne Reise und das alles so klappt, wie geplant.

Bin gespannt auf Updates. :-)

Viele Grüße aus Kiel,

Nisie :cat:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Iceman,

klingt ja echt spannend. Da hast du dir ja ne ganze Menge einfallen lassen. Hoffe, dass alles klappt.

Gruß

Sebastian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey ihr beiden,

in der Tat habe ich mir im Vorfeld wirklich den Kopf zerbrochen wie man das was vor zwei Jahren schon gut war noch besser machen kann. Wie gesagt bekommen die Teilnehmer ein Roadbook, einen kleinen Rucksack mit nützlichen Dingen für die Reise (Trinkflasche, Campingbesteck usw.), zwei T-Shirts mit dem Logo der Tour usw.

Vor Ort wird noch schnell ein Grill organisiert für ganz kleines Geld um an mindestens zwei Abenden in den Nationalpark grillen zu können. Dank eines Bekannten wird es eine DVD der Tour geben für die Teilnehmer die die besten Szenen enthält.

Die Messlatte liegt also sehr hoch und ist so über einen Reiseveranstalter gar nicht realisierbar auch wenn diese mittlerweile ähnliches in die Kataloge aufgenommen haben.

Aber (und das sollte man eben auch wissen) sind die Ausgaben für so eine Tour enorm. Für alle Teilnehmer gehen alleine für die Flüge und die Fahrzeuge vor Ort ganz schnell die ersten 10.000,- € weg. Die nächsten großen Ausgaben sind dann Benzin, Hotelzimmer, Essen & Getränke, Eintrittgelder und vieles mehr. Man verbringt also sehr viel Zeit im Vorfeld mit der Kalkulation. Und erst wenn die steht und von allen abgenickt wurde geht es dann langsam los die eigentliche Tour zu planen. Jetzt kann ich mir auch sehr gut vorstellen was ein Reiseveranstalter für eine einzige Busrundreise an Beträgen überweisen muss wenn da 20 oder 30 Leute eine solche Reise antreten wollen.

Wo man privat für die eigene Tour vielleicht 1,5 oder 2 Monate plant um ein Ergebnis zu erhalten ist man hier locker ein halbes bis dreiviertel Jahr dabei. Das wird dann ganz schnell zu einer neuen Feierabendbeschäftigung in dieser Zeit.

Was mich geärgert hat bei der Planung ist die Tatsache das man von Seiten der Hotels fast keine E-Mail Adressen veröffentlicht. Positive Ausnahme war hier die Holiday Inn Kette. Alle anderen haben in der Regel nur eine Telefonnummer angegeben. Ich kann die Anzahl der Anrufe in den USA nicht mehr zählen die ich speziell in den letzten Wochen geführt habe.

An dieser Stelle nochmal mein Dank an Kelly vom Stanford Court Hotel in San Francisco! Ich werde ihr wohl ein paar Blumen schenken als Dankeschön für die ganzen Anrufe die ich machen musste bis ich die Zimmer fest hatte (ist zu der Zeit Messe in San Francisco). Die hat sie sich mehr als verdient in meinen Augen.

Aber ich will nicht langweilen:

Ich schaue mal das ich ein schriftliches Fazit nach der Reise hier präsentiere. Vielleicht interessiert es ja einige hier auch wenn dies keine der typischen Touren ist wie sie hier im Forum sonst veröffentlicht werden.

Gruß an alle!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Nisie

Also mich interessiert es sehr mal zu hören was für eine Logistik hinter solchen Touren steckt. Ich muss gestehen, dass ich mir da auch noch nie Gedanken drüber gemacht habe.

Das mit den fehlenden Mailadressen ist mir noch nie aufgefallen... Und das in Zeiten von web2.0.

Übrigens finde ich die Idee mit dem Goodie-Bag voll klasse. Als Teilnehmer würde ich mich n Keks freuen. Mich holt man mit sowas total ab!) :-)

Ich würde mich auf jeden Fall freuen mehr zu lesen: vorher, währenddessen und hinterher... :-)

Viele Grûße aus Kiel,

Nisie :cat:

Sent from my iPhone using Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit den Emailadressen von den Hotels muß man einen Umweg gehen : Über das zentrale Buchungssystem z.B. von Best Western werden wie Iceman schon sagt, nur die Telefonnummern angeben. Habe gerade noch mal einen Test gemacht für Lake Tahoe. Hat man ein Hotel gefunden, gibt man den Namen bei google ein und meistens... hat das Hotel eine eigene Website : http://www.timbercov...om/contact.html und unter contact? Genau, die Emailadressen.

Aber wie gesagt, das geht nur bei Hotels die eine eigene Website haben. Bei Choice Hotels kann man es schon sehen, die Chance ist gering, weil die gar keinen eigenen Namen dazu haben. Heißt einfach nur Quality Inn vor Ort und fertig. Und nicht noch View Lodge dingens. Aber--- viele bieten auch ein Fax an. Wie z.B. die Choice Hotels. Oder auch das Stanford in San Francisco. Bisher konnte ich es immer umgehen irgendwo anrufen zu müssen. Sogar Super 8 bietet auch eigene Hotelwebsites mit Emails. Kommt für die hier geplnate Reise natürlich nicht in Frage, so wie ich das sehe.

Aber sei es Email oder Fax... man muß trotzdem immer hoffen, daß man eine Antwort erhält.

Grüße

Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tom,

in der Tat gibt es einige Ketten Hotels die eine eigene Internetseite haben. Allerdings sind das ehr die Ausnahme und man landet früher oder später wieder auf der allgemeinen Internetseite der Hotelgruppe. Anders sieht es hingegen bei den Hotels in Las Vegas aus: Hier gibt es E-Mail Adressen direkt zur Reservierungszentrale oder zum Gästeservice. So kann man wirklich gezielt seine Reise planen und die Fragen die man hat stellen. Unser Bellagio in Las Vegas bietet dies zum Beispiel an.

Fehlende E-Mail Adressen sind das eine Problem wenn man mit einer Gruppe Zimmer reservieren will. Schlechte Internetbuchungssysteme das andere: Einige Hotels erlauben es nicht mehrere Zimmer gleichzeitig zu reservieren oder - so wie in unserem Fall - Reservierungen für insgesamt sechs Personen vorzunehmen. Häufig ist bei vier Personen dann Schluß weil dies die maximale Belegung auf einem Zimmer mit zwei Doppelbetten ist. Da wurde dann schlecht oder falsch programmiert bei der Erstellung des Buchungssystems.

Aber er gibt auch andere allgemeine Probleme die nichts mit einer Reisegruppe zu tun haben die einem dann zwingen einen Anruf zu tätigen: Unser Rundflug über den Grand Canyon sollte binnen 24 Std. per E-Mail bestätigt werden. Nach vier Tagen gab es immer noch keine E-Mail. Also kurz am Flughafen in Boulder City angerufen und nachgefragt. Und siehe da: Nachdem ich 30 Sek. meinen Fall geschildert hatte verschickte die Dame im Call-Center die Mail die ich gleichzeitg am Rechner in Deutschland öffnen und kontrollieren konnte.

Fakt ist das ein Gespräch in die USA teilweise sogar deutlich billiger ist als ein Anruf auf einem deutschen Handy. Natürlich abhängig vom Tarif bzw. Anbieter den man gebucht hat. Ich zahle pro Gesprächsminute ins amerikanische Festnetz oder Handynetz schlappe 2,9 Cent in der Minute. Da wird man nicht wirklich arm bei wenn man ein paar Anrufe macht. Und wenn es doch ein paar Minuten länger dauern sollte oder ich sehr viele Anrufe tätigen muss kann ich für lächerliche 3,95 € sogar eine Flatrate buchen nach Nordamerika.

Und wie ich jetzt wieder festgestellt habe lassen sich einige Dinge schneller und einfacher per Telefon regeln als wenn man eine E-Mail schreibt. Die Antworten per E-Mail kommen teilweise deutlich verspätet zurück wenn man überhaupt eine Antwort erhält.

Und einen netten Nebeneffekt hat der Anruf auch noch: Man kann sein evtl. eingerostetes Englisch etwas trainieren bevor man rüber fliegt. ;)

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nisie,

nun schön das du dich ein wenig für die Planung interessiert von solch einer Gruppenreise. Die restlichen Leute hier lesen sicherlich heimlich mit und trauen sich nicht einen Kommentar zu hinterlassen.... ;)

Ich weiß zwar nicht an welcher Stelle ich anfangen soll was diese Tour angeht aber da du zu der Planung etwas wissen möchtest sollte ich mit den ersten Überlegungen beginnen die im Raum standen:

Richtig angefangen hat alles genau 6 Tage vor Heiligabend letztes Jahr. Irgendwie muss der ein oder andere wohl schon im Weihnachtsurlaub gewesen sein und etwas Zeit gehabt haben. Jedenfalls erreichte mich an diesem Tag neben einem längeren Anruf auch gleich noch eine E-Mail. In dieser E-Mail stelle man mit einem leichten Anfall von Panik fest das es im Jahr 2012 genau zwei Jahre her war seit der letzten USA Tour und man sich damals geschworen hatte genau in eben diesem Jahr eine neue Tour machen zu wollen.

Lange Rede kurzer Sinn: Es gab in dieser E-Mail einen ersten Tourvorschlag der wie folgt aussah:

Flug von Düsseldorf nach San Francisco. Von dort über den Yosemite, Death Valley, Las Vegas, Zion, Bryce, Flagstaff, Pagosa Springs, Amarillo, Gainesville, Memphis, Lynchburg nach Atlanta. Von Atlanta dann wieder zurück nach Düsseldorf.

Dieser Vorschlag hat erstmal heftiges Kopfschütteln bei mir ausgelöst denn was für den Fahrer des Begleitfahrzeugs sicherlich noch irgendwie machbar gewesen wäre ist für den Motorradfahrer einfach nur super heftig und anstrengend. Teilweise waren reine Fahrzeiten am Tag von über 8 Std. eingeplant ohne Pausen. Zumal ab Gainesville dann auch keine Ruhetage mehr geplant waren bis Atlanta.

Während sich also die Teilnehmer felsenfest sicher waren das dies eine gute Tour wäre und auch zeitlich machbar war musste ich Überzeugungsarbeit leisten doch Abstand davon zu nehmen. Man zögerte wirklich lange da einige wirklich geplant hatten einmal quer durch die USA fahren zu wollen. Ausschlaggebend am Ende waren aber schlichtweg die Kosten: Für alle sechs Fahrzeuge wären die maximal möglichen Einweggebühren berechnet worden. Alleine diese Kosten hätten locker gereicht um für eine Person eine Pauschalreise nach Florida buchen zu können für 7 bis 10 Tage.

Hinzu kamen die Zusatzkosten für die Einwegflüge bzw. Gabelflüge. Der Hinflug wäre mit Air Berlin gewesen und der Rückflug mit Delta. Einzelflüge kosten immer mehr als wenn Hin- und Rückfkug bei einer Airline einzigen bucht.

Kurzum: Die Kosten wären explodiert für die einzelnen Teilnehmer.

Also haben sie die Leute einmal alle an einen Tisch gesetzt und meinen Vorschlag wie eine Route aussehen könnte angehört. Dabei habe ich den Anfang der Tour Anfangs so übernommen wie man ihn sich vorgestellt hatte bis zum Punkt Flagstaff. So hatte ich schon gut dreiviertel der Route zusammen und brauchte nur noch das letzte Stück planen um eine Rundreise zu haben. Als weitere Eckpunkte baute ich also noch Palm Springs, San Diego, Los Angeles und den Highway No. 1 ein und schon hatte ich den Kreis geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt war immer noch San Francisco unser Zielflughafen. Man diskutierte kurz über den Vorschlag und nickte ihn einstimmig ab. Die Route stand also so gut wie und es musste der Zeitpunkt gefunden werden an dem es los geht. Hier fiel die Wahl grob auf den Herbst 2012 was Raum lies günstige Flüge zu organisieren.

Ab diesem Zeitpunkt würde das Thema Routenplanung an die Seite gelegt von meiner Seite aus und die Kalkulationsphase begann in Verbindung mit der Flugsuche. Ich kann nicht mehr sagen wieviel Flugseiten im Internet und verschiedene lokale und überregionale Reisebüros ich um Angebote gefragt habe aber es waren sehr viele. Der Flug ist ein sehr großer Kostenfaktor bei einer USA Reise und sollte daher gründlich geplant werden. Hinzu kam das ich die Vorgabe bekommen hatte möglichst nach Direktflügen zu suchen. Dadurch fielen natürlich sehr viele gute Schnäppchen ins Wasser da diese alle ohne Ausnahme nur mit Umsteigen in den USA oder Europa angeboten wurden. Aber auch die Auswahl der Airlines verringerte sich deutlich da die meisten Airlines keine Direktflüge an die Westküste anboten.

Am Ende fiel die logische Wahl auf einen Lufthansa Flug ab Frankfurt. Dieser war preislich im halbwegs guten Rahmen und bot die Möglichkeit ab Köln per Zug anreisen zu können. Auch die Flugzeiten waren mehr als akzeptabel und so wurde fest gebucht. Gut und gerne wechselten dabei deutlich über 5.000,- € den Besitzer....

Tja und was danach noch so alles angestoßen wurde gibt es dann im zweiten Teil. ;)

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und was ist mit Fax? Das bieten ja im Prinzip fast alle, wie ich gesehen habe.

Grüße

Tom

Hallo Tom,

nun weder der Kassenwart noch meine Person haben ein Faxgerät. Man hätte es sicherlich auch über den PC versenden können aber mit dem Antwortfax wäre es dann schwierig geworden außer man lässt seinen Rechner tagelang durchweg eingeschaltet.

Insgesamt finde ich sollte man in Zeiten des Internets auch eine E-Mail Adresse veröffentlichen. Alle Hotels bieten heute in den USA kostenlose WLAN Hotspots an für ihre Gäste und entsprechend ist ein Internetzugang vor Ort vorhanden. Dann trotzdem noch auf Telefon und Fax zu setzen wirkt irgendwie wie aus einem anderen Jahrzehnt.

Ich habe mir jetzt aber auch nicht die Mühe gemacht und angerufen um mir eine E-Mail Adresse geben zu lassen muss ich gestehen....

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Alex,

das ist ja das Lustige bei dem Amis. Bei manchen technischen Dingen sind die Amis einfach hinten dran. Michael aus Page musste immer bis nach Phoenix fahren um Halogenlampen für sein Haus zu bekommen ( swoeit ich mich erinnere ), ich konnte 1999 keine Mini DV Kassetten in USA bekommen, hatten die einfach nicht. VHS, VHS-c, Video 8 aber das nicht. Oder das Pacific Heights Inn in SF.. ich glaube da gibt es immer noch eine Person die sich mit dem PC auskennt. Alles andere geht per Fax.

Wie auch immer, ich habe einige Lieferanten, da kannste ruhig eine Email senden, die antworten nicht. Auch nach 5mal hinschreiben nicht.

Manchmal habe ich das Gefühl, die Emailsache ist irgendwie rückläufig. In Deutschland auch.

Grüße

Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tom,

nun über die Zuverlässigkeit beim Antworten auf eine E-Mail kann ich bisher eigentlich nur positives sagen. Bis auf zwei Fälle wurden meine E-Mails zeitnah beantwortet. Häufig bekam ich die Antworten wenige Stunden nachdem ich die Mail verschickt habe. Ab und zu dauerte es dann aber auch schon mal zwei bis drei Tage ehe eine Antwort zurück kam.

Leider war der besagte Michael einer von den beiden die leider nicht auf meine Mails geantwortet haben. Dabei waren es allgemeine Sachen zu denen ich ein Update von ihm haben wollte. Bis heute gab es keine Antwort auf meine beiden Mails. Sehr schade....

Allgemein muss ich aber festhalten die E-Mails alle positiv waren die zurück kamen. Alle freuten sich auf uns als Gruppe wenn wir vor Ort sind.

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich finde das weiterhin sehr interessant.

Das klingt immer so, als ob du das Geld ausgelegt hast? Ist sicher auch schwierig einen Betrag X zu verlangen, wenn man noch in der Planung ist und nicht alle Preise hat. Aber waren das dann alles gute Freunde? Wenn da kurz vorher zwei Leute abspringen, stehts du ja auch ziemlich doof da.

Bin gespannt, wie es weitergeht.

Gruß

Sebastian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich finde das weiterhin sehr interessant.

Das klingt immer so, als ob du das Geld ausgelegt hast? Ist sicher auch schwierig einen Betrag X zu verlangen, wenn man noch in der Planung ist und nicht alle Preise hat. Aber waren das dann alles gute Freunde? Wenn da kurz vorher zwei Leute abspringen, stehts du ja auch ziemlich doof da.

Bin gespannt, wie es weitergeht.

Gruß

Sebastian

Nein also auslegen musste ich bislang zumindest keine großen Summen. Einige haben gleich am Anfang einen größeren Teilbetrag eingezahlt auf ein Sonderkonto und jetzt zum Ende nochmal eine finale Zahlung gemacht. Andere haben monatlich einen festen Betrag überwiesen über 1,5 Jahre und haben vor kurzen eine kleine Sonderzahlung gemacht um den finalen Betrag zu erreichen. Dank eines Kassenwarts der die Kontostände der Teilnehmer im Auge hat ist sichergestellt das jeder den erforderlichen Betrag bezahlt am Ende.

Am Anfang kannst du erstmal nicht viel buchen oder bezahlen da die Kasse leer ist. Dank der Personen die gleich am Anfang einen größeren Betrag überwiesen haben könnten die Flüge zumindest direkt gesichert werden. Und die übrigen Dinge kommen dann mit der Zeit dazu wie Hotels oder die Buchung der Fahrzeuge. Man sollte also schon mit einem Auge immer den aktuellen Kontostand im Blickfeld haben und vor allem die wichtigen Dinge die einfach notwendig sind bezahlen.

Nun den Teilnehmern ist tatsächlich eine Person abgesprungen die kurzfristig nicht mehr mitfahren konnte. Aber man fand binnen weniger Tage einen Ersatzfahrer und solche Dinge wie das umschreiben des Flugtickets war auch problemlos möglich gegen eine kleine Gebühr für die nicht-teilnehmende Person. Dieser Fahrer hat dem neuen Teilnehmer der Tour auch noch ein kleines Startkapital gegeben als weiteren Anreiz. Also alles kein Ding und so etwas regelt sich schnell. Notfalls hätte ich auch noch eine Person in der Hinterhand gehabt die mitgefahren wäre.

Gruß von

Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

So dann wollen wir mal weiter schreiben:

Nachdem der Flug nun also stand mussten die fünf Motorräder organisiert werden. Jeder der Teilnehmer hat seine eigene Vorstellung welche Harley für ihn persönlich der Reisebegleiter werden sollte. Also mal eben ein paar Motorräder buchen und hoffen das am Ende schon die richtigen in Los Angeles in der Sonne stehen klappt leider nicht. Das würde gleich zu enttäuschten Gesichtern führen.

Zwar habe ich auch jetzt noch keine vollständige Sicherheit das am Ende auch wirklich die richtigen Maschinen bereit stehen (ist ähnlich wie beim Auto) aber zumindest ein entsprechendes Schriftstück aus dem die Reservierung der benötigen Motorräder hervor geht. Das ist auch einer der Gründe gewesen wieso ich zwei Tage ehr Anreise um vor Ort im Notfall noch etwas organisieren zu können. Die Stationen San Diego und Las Vegas wären die nächsten von denen man die reservierten Motorräder ran holen könnte. Ansonsten gibt es in San Francisco und Pheonix weitere Standorte von Eagle Rider wo evtl. passende Motorräder stehen.

Nach einigen Preisvergleichen im Internet und Reisebüros kam der günstigste und beste Tarif von einem Reiseexperten aus Köln der bei einem Onlinereisebüro arbeitet. Hier gab es für alle eine Versicherung dazu die wir sonst hätten extra bezahlen müssen. Es war kein Schnäppchen aber ein guter Preis mit dem man leben kann.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir also für alle entsprechende Flüge und fünf Bikes sowie eine recht genaue Route. Da diese beiden Ausgaben schon ziemlich ins Geld gingen und das vorhandene Budget was eingezahlt wurde bis dahin ausgeschöpft war wurde es jetzt nochmals ins Detail gegangen bei der Kalkulation bzw. der Hotelplanung. Denn sechs Leute wollen am Abend auch in einem Hotelzimmer samt Bett schlafen und nicht auf dem Lenker ihres Fahrzeugs. Im Vorfeld hatte ich dazu mit dem dem Kassenwart grob über den Daum gepeilt die Kosten angesetzt. Jetzt musste das ganze in reale Zahlen gewandelt werden da kein einziges Zimmer bisher gebucht war.

Natürlich fängt man mit der Ankunft der Gruppe in Los Angeles an. Da so ein Direktflug Deutschland nach Los Angeles gut und gerne 11,5 bis 12 Std. dauert muss es ein Hotel in der Nähe des Airports sein. Gefunden haben wir ein gutes Business Hotel welches knapp 2 km vom Flughafen entfernt liegt. Näher geht es wirklich nur noch wenn man im Terminal seine Zelte aufschlägt. Hier gab es für den Ankunftstag sowie für den Nacht vor dem Abflug eine Reservierung.

Nächste größere Station war San Francisco. Hier traten dann gleich die ersten Probleme auf: In der Stadt ist zum Zeitpunkt unserer Ankunft eine große Messe und alle halbwegs zentralen Hotels waren weg! Selbst über der Angestellte des Onlinereisebüros hat Tage gebraucht überhaupt etwas zu finden. Wir hatten die Wahl zwischen teurem Business Hotel in der Innenstadt in zentraler Lage oder Oakland, South San Francisco und San Mateo. Das was wir gespart hätten an Hotelkosten wäre dann für Parkplatzkosten und Benzin wieder dazu gekommen. Also blieb nur das teure Business Hotel. Die Reservierung habe ich wirklich sehr ungerne abgeschickt.

Nächste größere Stadt war Las Vegas. Hier half mir der Reiseexperte mit guten Konditionen eines großen Reiseveranstalters richtig ordentlich zu sparen. Denn das Bellagio (5-Sterne Hotel!) bekommt man vor Ort sicherlich nicht für unter 80,- € je Doppelbettzimmer angeboten. Meine Laune wurde danach schlagartig besser. Sofort reserviert!

Zu diesem Zeitpunkt wollten wir eigentlich die restlichen Hotels direkt vor Ort buchen. Erst später fiel mir ein das zu dieser Jahreszeit speziell an den Nationalparks noch fiel Betrieb ist und viele Amerikaner noch Ferien machen. Also wurde das Thema nochmal aufgerollt und weitere Hotels gebucht.

Bisher habe ich immer schlechte Erfahrungen gemacht in Bishop hinter dem Yosemite Nationalpark. Wer nicht früh da ist kann sehen wo er bleibt für die Nacht. Wer dort nichts findet fährt laaaange Strecken ehe es die nächsten Möglichkeiten gibt. Also Reservierung für sechs Personen fast schon Pflicht! Als Einzelperson würden die Chancen spontan ein Zimmer vor Ort zu finden immer deutlich besser sein.

Also einen Preisvergleich gestartet und nach einer halben Stunde festgestellt das eigentlich alle die gleichen Preise hatten. Die preislichen Abweichungen waren so minimal das eigentlich nur das Hotellogo den wirklichen Unterschied ausmachte zur örtlichen Konkurrenz. Preisabsprache pur wenn man so will auch wenn das niemand wirklich offen ausspricht. Auch per Reisebüro nichts zu machen am Preis. Tja und so hat ein bekanntes Kettenhotel am Ende den Zuschlag erhalten da ich hier wenigstens Bonuspunkte für die Nacht erhalte! Super...... X( :cursing:

Aber zumindest kann ich sicher sein das alle anderen Touristen in dieser Nacht in Bishop das gleiche bezahlt haben wie wir auch wenn das nur ein schwacher Trost ist. Ich habe schon angedroht das ich meinen Van nicht in Bishop tanken werde! Ehr schiebe ich persönlich die zwei Tonnen Auto durchs Death Valley nach Las Vegas bevor ich dort auch nur eine Gallone tanke!! ;)

Und im dritten Teil melde ich mich dann nochmals zu den Vorbereitungen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

So ich bin seit einigen Stunden wieder zurück. Insgesamt eine sehr gute Tour und alles hat geklappt was geplant war. Da hat sich eindeutig die Vorplanung ausgezahlt.

Allerdings hat es auch einige Dinge gegeben wo von Seiten des amerikanischen Anbieters einiges besser laufen könnte. Fangen wir vorne an:

Flug mit Lufthansa:

Die Vorurteile die man so auf der Straße hört kann ich definitiv wiederlegen. Der Service auf beiden Flügen war in Ordnung und die Leute motiviert. Sicherlich ist das nur eine Momentaufnahme aber diese war zumindest für mich positiv. Gut gefallen hat mir der Check-In Bereich im Fernbahnhof in Frankfurt. Während sich lange Schlangen bildeten am Abflugtag im eigentlichen Flughafenterminal kam man hier nach knapp 10 Minuten Wartezeit an die Reihe. Auch der Online-Check In über das Internet 24 Std. vor Abflug hat auf beiden Flügen funktioniert.

Gesamtfazit: Daumen nach oben.

Autovermieter Alamo:

Hier gibt es die ersten Kritikpunkte: Die Station in Los Angeles am Flughafen ist am Freitag und Samstag hoffnungslos überlaufen. Die Leute stehen in Massen direkt an der Bushaltestelle am Flughafen. Jeder Shuttlebus ist binnen Minuten restlos voll. Wer nicht schnell genug ist wartet auf den nachfolgenden Bus. Nach einem 12 Stunden Flug wo man irgendwann ankommen möchte im Hotel alles andere als gut.

Hat man es dann aber irgendwie mit seinem Gepäck in den Bus geschafft erlebt man den blanken Horror auf dem Mietwagengelände: Hier stand bei meiner Ankunft eine Menschenschlange bis zur Bushaltestelle wo die Shuttlebusse ankommen!! Stellt man sich direkt in die Schlange wartet man mindestens 90 Minuten bis man an den Schalter treten darf. Man versucht zwar die Leute dazu zu bewegen die Check-In Automaten im Gebäude zu benutzen aber wenn man - wie die meisten Touristen - mit einem Voucher ums Eck kommt funktionieren diese Automaten nicht.

Hat man diese Hürde nach knapp 2 Std. erledigt und man kann mit einem Fahrzeug das Gelände verlassen erlebt man die nächste Überraschung: Eine Choise Line wo man sich das Fahrzeug aussuchen kann schaffen die Mitarbeiter aufgrund des Ansturms nicht mehr aufrecht zu erhalten für alle Fahrzeugkategorien. Heißt im Klartext: Ein Mitarbeiter fährt den Mietwagen vor dessen Kategorie man gebucht hat.

Geplant war bei mir ein Upgrade zu machen von einem gebuchten Minivan auf einen Kleinbus. Diesem bekam ich dann mit Mühe und Not auch. Vor Ort musste ich aber feststellen das im 15-Sitzer Bus kein Kofferraum vorhanden ist! Auch lassen sich nur die Rücklehnen weg klappen aber nicht die komplette Bank. Das heißt sein Gepäck muss man zwangsläufig in den Fußraum oder auf die Sitzbänke packen. Wenn also jemand mit dem Gedanken spielt sich solch ein Fahrzeug einmal zu mieten sollte er dies berücksichtigen. Für mich bedeutete dies ein zusätzlicher Zeitaufwand da ich das Fahrzeug am nächsten Tag tauschen musste was problemlos möglich war.

Ausgesucht habe ich mir dann ein an für sich kleineres Fahrzeug das aber bequemer und flexibler von der Einteilung war. Ich habe mir einen Premium Chevrolet Suburban gegönnt! :nummer1:

Premium bedeutet im Klartext: Ledersitze, doppelte Klimaanlage (vorne & hinten), BOSE Hifisystem, Videoanlage mit zwei Monitoren inkl. vier Bluetooth Kopfhörern, Sitzheizung (aktuell in Utah sehr angenehm morgens!), Sat-Radio, Ipod und USB Eingang, Freisprechanlage für Handy, getönte Scheiben und richtig Feuer unter der Motorhaube.

Also ein richtig cooles Gefährt für eine solche Tour.

Allerdings habe ich den ersten Suburban nach gut 24 Std. schon wieder abgeben müssen: Ich habe mir eine dicke Schraube in den Reifen vorne gefahren und dieser verlor Luft. Also Fahrzeugtausch da man mir nicht gestattete den Reifen selbst reparieren zu lassen in einer Goodyear Vertragswerkstatt mit der Alamo ein vertragliches Abkommen hat. Verstehen muss man es nicht aber dies ist ein weiterer Kritikpunkt an Alamo.

Gesamtfazit: Sehr durchwachsen der Service. Hatte ich schon besser in der Vergangenheit.

Motorradverleiher Eagle Rider:

Jetzt wird es richtig ärgerlich. Die vier Bikes die angemietet waren sind alle in einem sehr schlechten Wartungszustand gewesen. Egal welches Bike man sich näher ansah so wurde man schnell fündig. An zwei Bikes war die Kupplung am rutschen richtig massiv. Ein Getriebeschaden ist früher oder später nicht ausgeschlossen. Beim dritten Bike ging nach einer Meile als wir das Gelände verlassen hatten die Motorkontrollampe an. Und beim vierten Bike war an der Vorderradbremse auf einer Seite kein Belag mehr vorhanden sowie der komplette Motorblock an einer Stelle nicht mehr richtig mit dem Rahmen befestigt so das dieser ständig knallte. Laut Eagle Rider aber nicht kritisch und die Person soll damit die Tour beenden. Da ist es dann noch zu verkraften das an einer Maschine das Radio während der Tour immer wieder für Minuten ausfiel.

Die beiden Bikes mit dem anbahnenden Getriebeschaden wurden in Las Vegas gewechselt. Dort wunderte man sich nur über die Kollegen in Los Angeles und sagte das man dies häufiger hätte.

Fakt ist das dies die definitiv schlechtesten vier Bikes waren die wir je hatten. Die Saison ist in einigen Tagen vorbei und man kümmert sich erst in der Winterpause um notwendige Reparaturen. Die Maschinen waren alle richtig ausgelutscht und das merkte man sehr stark. Kein gutes Bild für den größten amerikanischen Motorradverleiher.

Fazit: Daumen nach unten. Mangelhaft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Alex, kleinerTipp für die nächste Tour mit einem 15 pax van: Letzte Bank ausbauen und im Hotel in die storage geben (macht natürlich nicht jedes Hotel) oder Sitzbank aushängen und ganz vor die Bank davor schieben. So entsteht eine Art Wanne, welche man für Gepäck nutzen kann und zwischen letzter Bank und hinterer Tür hat man nun immerhin rund 60 cm Stauraum. Reicht insgesamt für 7 - 8 grosse Reisetaschen. Gruß, Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Anzeige:





×
×
  • Create New...