Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Recommended Posts

Hallo zusammen,

Nachdem wir also letztes eine kleine Pause von den USA eingelegt haben, wohlgemerkt nicht ganz freiwillig, bin ich dieses Jahr umso versessener auf eine neue Tour, auch wenn der Dollar-Kurs im Moment ja nicht gerade zu Jubelstürmen veranlasst. Aus diesem Grund hoffe ich erneut auf Eure Hilfe bei der Routenplanung. Nach dem Reisebericht von gfc hat es mir der Nordwesten sehr angetan, meine Angetraute möchte aber im Sommer auch etwas Zeit im Warmen und vielleicht sogar im Meer verbringen. Deswegen haben wir im Moment geplant, in Seattle zu landen und die Küste runter zu fahren um von L.A. zurückzufliegen. Wr haben drei Wochen Zeit und wollen es etwas langsamer angehen lassen, als bei unserer Südwest-Tour im Sommer 2010, als wir über 3000 Kilometer zurückgelegt haben. Da gfc geschrieben hat, dass man an der Küste nur sehr langsam voran kommt, fürchte ich, dass ein Abstecher nach Vancouver kaum noch in den Plan passt.

Was meint Ihr, sollte man sich vielleicht doch besser auf den Norden konzentrieren, nur bis San Francisco runte erfahren und dafür etwas mehr im Landesinneren zu besichtigen, etwa Mt. Rainier? Wer hat, außer gfc (Roman, richtig?), noch Erfahrungen mit dem Nordwesten und vor allem Vancouver? Welche POI würdet Ihr auf der Strecke empfehlen? Ich würde ja gerne den Olympic N.P. Und vielleicht auch den Redwood N.P. besichtigen, außerdem natürlich Seattle kund Portland.

Ich freue mich sehr auf Eure Vorschläge, damit ich anschließend eine Tour ausarbeiten nd mit Euch diskutieren kann.

Vielen Dank im Vorraus und beste Grüße

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Thomas,

zu Vancouver: Ich war dreimal dort, mir hat die Stadt nicht soo besonders gefallen - hatte aber immer nicht das beste Wetter. Die Lage ist zwar schon toll, aber die ständigen Vergleiche zu SFO konnte ich nie ganz nachvollziehen. Aber ich weiss auch, dass ich mit dieser Meinung ziemlich allein da stehe. Vancouver hat wirklich viele Fans.

Nur, wenn man 3 Wochen Zeit hat für SEA - LAX und es langsam angehen will, sollte man Vancouver vielleicht in der Tat aussen vor lassen... Ebenso ein Zeitkiller da oben ist der Olympic NP, den würde ich dann wahrscheinlich auch weg lassen. Vielleicht lieber am Südende eurer Tour einen ähnlichen Abstecher einplanen Richtung San Diego - der Badepläne deiner besseren Hälfte wegen. Strände und Wassertemperaturen sind badefreundlicher, je weiter man nach Süden kommt. Das macht sich sogar auf dem kleinen Stück zwischen LA und SD bemerkbar.

Mount Rainier, Mount Saint Helens und Crater Lake liegen etwas ab von der Küste und die Lage machen eine Kombination mit der Oregon Coast etwas schwierig. Beide Gruppen sind allerdings so toll, dass ich hier den Spagat wagen würde.

Ich versuch' mich nachher mal an einem Routenvorschlag und stell ihn hier rein.

Gruß - Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich hab mal ganz, ganz grob eine Beispielroute abgesteckt:

1 Ankunft SEA

2 Seattle

3 Seattle

4 Seattle - Mount Rainier NP - Packwood

5 Packwood - Mount St. Helens - Longview

6 Longview - Portland

7 Portland - Oregon Coast N

8 Oregon Coast N - Oregon Coast S

9 Oregon Coast S - Crater Lake

10 Crater Lake - Crescent City

11 Crescent City - Redwood NP - Eureka

12 Eureka - Fort Bragg

13 Fort Bragg - Hwy 1 - San Francisco

14 SF

15 SF

16 SF - Monterey

17 Monterey - Hwy 1 - Morro Bay

18 Morro Bay - Los Angeles

19 Los Angeles

20 Los Angeles / Baden

21 Rückflug

22 Rückkunft D

Daraus wird schon ersichtlich, dass es mit dem "gemütlich machen" in 3 Wochen auf der Strecke nur etwas wird, wenn man kräftig "weglässt" - die oben gezeigte Route ist nämlich vor allem in der ersten Hälfte nicht unbedingt gemütlich... lässt man sich dort jedoch mehr Zeit, wird es in der zweiten Hälfte wieder stressig...

Relativ viel Stress erzeugt der Abstecher zum Crater Lake. Ganz auf die Berge im Inland zu verzichten, da wäre mir die Tour dann persönlich zu Küstenlastig. Also ggf. von Mount Rainier, Mount Saint Helens und Crater Lake einen weglassen. Ggf. die Planung dort auch flexibel lassen, um das Wetter mit einzubeziehen... bei schlechten Wetter verlieren alle drei Parks schnell ihren Reiz, wenn es nur heißt "wie sie sehen, sehen sie nichts"...

Auch noch zu beachten ist, dass zwischen Crescent City und Fort Bragg nicht nur der Redwood National Park sehenswert ist, sondern auch die den Riesenbäumen gewidmeten State Parks (Del Norte, Humboldt, Prairie Creek).

Ansonsten hängt natürlich viel davon ab, was ihr schon kennt und wie eure Vorlieben sind. Von daher soll obiger Vorschlag nur ein erstes grobes Gerüst sein, welches einige mögliche Tagesetappen aneinanderreiht...

Würde uns freuen, wenn wir die Planung von hier aus weiter begleiten dürften.

Gruß - Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Ihr schon mal solch eine Tour fahrt, dann nehmt soviel mit wie nur geht.

Naja, das habe ich rund 15 Jahre lang auch so gehalten und nach dem letzten Mal (2009) nun "die Schnauze voll" davon. Ich werde meinen nächsten Urlaub in den USA auch versuchen, mal anders anzugehen und vieles weg zu lassen, um dafür für anderes mehr Zeit zu haben. Dass muss ja dann nicht heißen, dass man von 17 Uhr bis 10 Uhr im Motelzimmer verbringt... :winki:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Alles richtig, was bisher gesagt wurde. Ich würd in nur 3 Wochen maximal bis San Francisco runter fahren. Oder Olympic UND Crater Lake streichen. Beides waren für mich aber definitive Highlights und must sees.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erst einmal vielen Dank für Eure vielen nützlichen Ratschläge, die uns schon ein ganzes Stück weiter bringen. Zur grundsätzlichen Frage kann ich nur sagen, dass unsere Ostküstentour nicht so vollgepackt war wie der Südwest-Trip und wir trotzdem wahnsinnig viel gesehen haben. Dafür waren wir aber nicht ständig müde oder müssten unseren Koffer schon nach nur einer Nacht wieder zusammenpacken. Wir sind im Südwesten mehr als einmal sehr spät an einem Ort angekommen, haben schnell das Zimmer bezogen und ein Resstaurant gesucht, bevor alles zumacht. Das brauchen wir nicht unbedingt noch einmal. Lieber erleben wir einen kleineren Radius intensiv und kommen nochmal wieder.

@ Andreas: Vielen Dank für Deinen Aufschlag, die Tour kann auf jeden Fall als Grundgerüst dienen und erleichte uns sie weiteren Planungen erheblich. Ich bin außerdem ganz Deiner Meinng, dass Vancouver nicht zu schaffen sein wird, wenn wir wirklich bis LAX runter wollen. Den PCH zwischen SFO und LAX sind wir zwar schon vor zwei Jahren Gefahren, aber Ihr werdet mir sicherlich zustimmen, dass es eine der schönsten Küstenstraßen der Welt ist, die man sicherlich auch ein zweites Mal genießen kann.

Wenn es nur nach mir ginge könnte ich mich auch gut die ganzen drei Wochen im Nordwesten aufhalten, aber ich verstehe auch, dass meine beste Hälfte gerne etwas Sonne im Sommer mitnehmen würde. Wie ist denn Eure Erfahrung mit dem Wetter nd vor allem den Temperaturen im Norden um die Jahreszeit? Und würdet Ihr die Strecke Richtung Süden ausweiten, wenn Ihr das Stück zwischen SFO und LAX schon gesehen hättet, oder Euch lieber ganz auf den Norden konzentrieren und mehr Zeit in den N.P. verbringen%

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich kann Andreas nur zustimmen, was Vancouver angeht. Ich war nur einen Tag dort, aber so richtig ist der Funke nicht übergesprungen. Klar, der Stanley Park ist schon richtig schön... Aber sonst?? Vielleicht waren wir auch nicht in den richtigen Ecken. Ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren :girl:

Viel Spaß beim Planen!!!

LG Annika

Share this post


Link to post
Share on other sites

zu Vancouver: Ich war dreimal dort, mir hat die Stadt nicht soo besonders gefallen - hatte aber immer nicht das beste Wetter. Die Lage ist zwar schon toll, aber die ständigen Vergleiche zu SFO konnte ich nie ganz nachvollziehen. Aber ich weiss auch, dass ich mit dieser Meinung ziemlich allein da stehe. Vancouver hat wirklich viele Fans.

ich kann Andreas nur zustimmen, was Vancouver angeht. Ich war nur einen Tag dort, aber so richtig ist der Funke nicht übergesprungen. Klar, der Stanley Park ist schon richtig schön... Aber sonst?? Vielleicht waren wir auch nicht in den richtigen Ecken. Ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren :girl:

dann sind wir nun schon zu dritt ... mich reisst Vancouver auch nicht so vom Hocker ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Also Vancouver empfand ich als sehr tolle Stadt. War 2007 für 2x4 Tage dort und ist definitiv eine meiner Lieblingsstädte auf diesem Planet. Aber Vancouver ist wie viele andere Städte auch: Man braucht Zeit und man muss sich auch die nähere Umgebung einmal geben.

Und: Ich würd Vancouver in die klassische Südwest-Kanada Reise packen. Mit Vancouver, Vancouver Island, North BC, Rockies und ev. Calgary und Edmonton. Dafür braucht man aber schon eher 4 Wochen Zeit.

Wenn es nur nach mir ginge könnte ich mich auch gut die ganzen drei Wochen im Nordwesten aufhalten, aber ich verstehe auch, dass meine beste Hälfte gerne etwas Sonne im Sommer mitnehmen würde. Wie ist denn Eure Erfahrung mit dem Wetter nd vor allem den Temperaturen im Norden um die Jahreszeit? Und würdet Ihr die Strecke Richtung Süden ausweiten, wenn Ihr das Stück zwischen SFO und LAX schon gesehen hättet, oder Euch lieber ganz auf den Norden konzentrieren und mehr Zeit in den N.P. verbringen%

Das Wetter ist sehr "speziell", denn recht unberechenbar. Von den Temperaturen ist's eigentlich immer > 20 Grad an der Küste, aber es kann auch sein, dass es regional regnet oder sehr dicken Nebel hat. Wir hatten teilweise 5km regen, 20km Sonne und strahlend blauen Himmel, 15km Nebel, dann wieder Sonne etc.

Der Grund ist, dass die Westwinde die Feuchtigkeit an die steile Küste drückt. Und die kann kaum entweichen. Das heisst aber auch, dass es auch nur 20km von der Küste entfernt aber meist deutlich wärmer und sonnig ist. Beispiel: 22 Grad an der Küste mit Nebel, 20km weiter Landeinwärts 31 Grad mit strahlender Sonne. Strange, aber genau das macht eben auch viel von der Stimmung an der Küste aus. Vieles wirkt geheimnisvoll, fast mystisch.

Aber genug vom Wetter: Gerade wenn ihr SFO bis LAX bereits gefahren seid, macht es meiner Meinung nach absolut *keinen* Sinn, das nochmals in die Tour zu packen. In der klassischen Südwesttour ist das Toll, da das Meer eine super Abwechslung zu den roten Steinen bietet. Aber bedenkt, dass Ihr hier bereits von Seattle bis San Francisco viele Teile der Reise am Meer verbringt. Und das mit mindestens so schönem Panorama!

Das ist gerade der Punkt, warum wir bei unserer Tour immer nach 3-4 Tagen am Meer allerspätestens wieder Landeinwärts sind. Das Meer ist phantastisch, aber um nicht abzustumpfen, muss man mal wieder was anderes sehen. Umso mehr freut man sich dann wieder auf die Küste! Und da es in Oregon so dermassen viele Sights gibt, ist das alles kein Problem. Und das ist mein grosser Ratschlag: Rast nicht die Küste runter und geht alle 3 Tage wieder ins Landesinnere.

PS: Hier noch die Fotos Kompakt: http://www.urnaut.com/usa-2010/ <-- Hilft vielleicht beim planen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun ist das Wochenende schon wieder vorbei und war mal wieder viel zu kurz, um irgendetwas zu machen. Allerdings sind wir dank Euch mit unser Reiseplanung einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Nachdem ich mich nach Euren Eindrücken klar gegen Vancouver entschieden habe, sind wir den Reisebericht von Roman und Jeanine durchgegangen und plötzlich konnte sich Anna, so heißt meine beste Hälfte, ebenso für die Strecke Seattle - San Francisco begeistern wie ich. Das lag nicht zuletzt an den fantastischen Fotos in dem Reisebericht. Ein weiterer Grund ist allerdings auch, dass man zwischen San Francisco und L.A. Mit Besichtigung der beiden Städte wohl rund eine Woche einrechnen muss, die einem dann im Norden fehlen. Außerdem hat uns die Natur der Nationalparks so beeindruck, dass wir lieber dort unsere Zeit verbringen möchten, anstatt noch einmal ins überfüllte L.A. Zu fahren.

Somit ist die grundlegende Entscheidung schonma gefallen und ich kann Rainer Gerhard morgen fragen, ob wir den Rückflug auch ab SFO zu den gewünschten Daten buchen können. Das heißt, wenn er nicht bereits mitliest. Falls doch: Beste Grüße und herzlichen Dank für die tolle Unterstützung bis hierhin.

Die Entscheidung bedeutet jedoch gleichzeitig, dass ich noch eine ganze Reihe an Fragen habe, die ich vor allem Roman und Jenane gerne stellen würde, falls Ihr zwei enverstanden seid.

Sobald weitere Details und vor allem das Grundgerüst der Tour stehen, werde ich es Wuch auf alle Fälle wissen lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Nur zu, wir beantworten gerne die Fragen nach bestem Wissen und Gewissen ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo fincher1101

Dann sind wir ja schon zu zweit. Wir haben letzten Juni den Süden der Westküste gemacht und haben heute die Flüge gebucht für den Nordwesten. Hinflug Seattle; Rückflug ab San Francisco. D.h. ich werde hier gerne auch mitlesen und ein paar Tipps abholen und sicher kann ich auch ein paar Ideen beisteuern, was wir schon so überlegt haben. Die Route von Roman & Jeanine ist auch unsere Grundlage fürs planen und je nach Interesse wir halt was gestrichen, dazugenommen etc.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo fincher1101

Dann sind wir ja schon zu zweit. Wir haben letzten Juni den Süden der Westküste gemacht und haben heute die Flüge gebucht für den Nordwesten. Hinflug Seattle; Rückflug ab San Francisco. D.h. ich werde hier gerne auch mitlesen und ein paar Tipps abholen und sicher kann ich auch ein paar Ideen beisteuern, was wir schon so überlegt haben. Die Route von Roman & Jeanine ist auch unsere Grundlage fürs planen und je nach Interesse wir halt was gestrichen, dazugenommen etc.

Wie es aussieht hat der Bericht von Roman und Jeanine der Region zu großer Popularität verholfen. Ich finde es auf jeden Fall Klasse, dass sich uns so viele bei den Planungen anschließen. Vielleicht sieht man sich ja sogar vor Ort. Wir sind auf jeden Fall ab dem 10. Juli dort.

Zu unseren Planungen kann ich heute auch ein kurzes Statusupdate geben: Die Rückflüge haben wir nun von LAX auf SFO ändern lassen und damit zumindest schon einmal die Grundlage für die weiteren Überlegungen. Außerdem habe ich in den letzten Tagen den Bericht der beiden komplett gelesen und die jeweiligen Stationen mit den Unterkünften aufgelistet. Diese will ich nun mal in Google Maps eingeben, um einerseits die Entfernengen zwischen den einzelnen Etappen zu bekommen und zu schauen, wo wir möglicherweise von der Route der beiden abweichen könnten. Die drei Übernachtungen im Napa Valley werden wir aber sicherlich auch einplanen, das hörte sich nach einem total relaxten Stop an.

@Roman und Jeanine: Habt Ihr die Hotes eigentlich vorgebucht oder erst vor Ort gesucht?

Unsere Vorfreude steigt jedenfalls mit jedem Detail, dass hinzukommt und ist eine willkommene Ablenkung im Arbeitsalltag. :-)

(Hm, auf dem Tablet findet ich die Smileys nicht, daher muss ich mir mit der bekannten Zeichenfolge behelfen).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Wir haben alles vorgebucht, der Frau zuliebe :-) aber 'nötig' ists nur im Olympic und den Redwoods.

Edit: Und Napa Valley auch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, Flüge sind geblockt, Mietwagenpreise sind gecheckt und so langsam überkommt mich die Befürchtung, dass uns dieser Urlaub in den finanziellen Ruin treiben könnte, zumal der Dollarkurs so schlecht steht wie seit achten nicht mehr. Mit Flug und Mietwagen sind wir bereits bei rund 1500 Euro, ganz schön krass, oder? Jetzt frage ich mich gerade, was man im Nordwesten wohl in etwa an Tagesbudget pro Person einplanen muss. Was meint Ihr? Und würdet Ihr um jeden Preis fliegen, oder lieber nach einer preiswerteren Alternative suchen, was in der High Season ja nicht so gan einfach ist in den USA.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die Flüge schon gebucht sind und das Auto auch schon fix ist sind 1500€ noch OK. Ganz grob geschätzt hast du somit für den Flug 500€ p.P. (ich gehe einfach mal davon aus, das ihr zu zweit fliegt :) ) und das Auto auch noch mal 500€ ausgegeben. Das ist völlig OK.

Wir haben letztes Jahr p.P. inkl. Flug, Auto, Verpfl. u.s.w....für 25 Tage Nordwesten ca. 3250€ ausgegeben. Da waren Taschengeld und Shoppen schon mit drin.

Ein Tipp: Zum Shoppen ins Outlet nach Portland! In Oregon gibt es keine Steuer!!!

Es gibt sicherlich noch 1000 Tipps um Geld zu sparen ohne auf seinen Spass zu verzichten. Darum würde ich auch bei diesem Dollarkurs fliegen!

Und sooooooooo.... schlecht ist er auch nicht mehr! Es geht ja bergauf ;)

Wenn dir das hilft: Im Mai 2010 war der Dollarkurs bei ganz miesen 1,23€ und im Oktober (unserem Reisemonat) war er bei sehr guten 1,40€. Also ich würde meinen Urlaub nicht von der Börse abhängig machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn dir das hilft: Im Mai 2010 war der Dollarkurs bei ganz miesen 1,23€ und im Oktober (unserem Reisemonat) war er bei sehr guten 1,40€. Also ich würde meinen Urlaub nicht von der Börse abhängig machen.

Hi, wir waren im Mai 2010 und haben schon einiges mehr ausgegeben als geplant. Aber davon haben wir uns den Spaß nicht verderben lassen, sondern dann einfach zuhause etwas mehr gespart. Da finden sich immer Möglichkeiten!

Also ich bin :sdafuer: , dass ihr fliegt! :sgenau:

Aber für mich gibt es auch nichts Besseres um mein Geld auszugeben als Urlaub!

LG Annika

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Wen die 1500 Eur für 2 Personen gemeint war, hast du einen phantastischen Deal rausgehandelt. Flüge von oder nach Seattle sind immer teurer wie die nach LAX.

Sonst schien mir der Nordwesten recht günstig. Wir haben meist so um die 60-70 $ pro Nacht gezahlt und dafür in Best Western oder ähnlichem übernachtet. War also sehr fair.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, wir waren im Mai 2010 und haben schon einiges mehr ausgegeben als geplant. Aber davon haben wir uns den Spaß nicht verderben lassen, sondern dann einfach zuhause etwas mehr gespart. Da finden sich immer Möglichkeiten!

Also ich bin :sdafuer: , dass ihr fliegt! :sgenau:

Aber für mich gibt es auch nichts Besseres um mein Geld auszugeben als Urlaub!

LG Annika

:sdafuer: :sdafuer: :sdafuer: :sdafuer: :sdafuer:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die Flüge schon gebucht sind und das Auto auch schon fix ist sind 1500€ noch OK. Ganz grob geschätzt hast du somit für den Flug 500€ p.P. (ich gehe einfach mal davon aus, das ihr zu zweit fliegt :) ) und das Auto auch noch mal 500€ ausgegeben. Das ist völlig OK.

Wir haben letztes Jahr p.P. inkl. Flug, Auto, Verpfl. u.s.w....für 25 Tage Nordwesten ca. 3250€ ausgegeben. Da waren Taschengeld und Shoppen schon mit drin.

Ein Tipp: Zum Shoppen ins Outlet nach Portland! In Oregon gibt es keine Steuer!!!

Es gibt sicherlich noch 1000 Tipps um Geld zu sparen ohne auf seinen Spass zu verzichten. Darum würde ich auch bei diesem Dollarkurs fliegen!

Und sooooooooo.... schlecht ist er auch nicht mehr! Es geht ja bergauf ;)

Wenn dir das hilft: Im Mai 2010 war der Dollarkurs bei ganz miesen 1,23€ und im Oktober (unserem Reisemonat) war er bei sehr guten 1,40€. Also ich würde meinen Urlaub nicht von der Börse abhängig machen.

Wir fliegen tatsächlich zu zweit ;) und ich habe ich hab vergessen zu erwähnen, dass die Kosten pro Person sind. Schon die Flüge liegen mit 1070 Euro höher als nach LAX vor zwei Jahren und auch der Mietwagen ist dieses mal nochmal etwas teurer als damals. Ist schon erstaunlich, dass die Preise zur Hochsaison so stark anziehen in den USA, nur leider sind wir halt auf diese Zeit angewiesen.

Du hast natürlich Recht, dass man seinen Urlaub nicht von der Börse abhängig machen sollte und sich in den nächsten Monaten auch noch einiges tun kann. LEtztlich ist es immer nur eine Rechtfertigung für uns selbst, so viel Geld auszugeben, im Sinne von: "Aber der Dollar-Kurs ist doch so gut". Wir sind halt Meister des Selbstbetrugs :ph34r:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die Flüge schon gebucht sind und das Auto auch schon fix ist sind 1500€ noch OK. Ganz grob geschätzt hast du somit für den Flug 500€ p.P. (ich gehe einfach mal davon aus, das ihr zu zweit fliegt :) ) und das Auto auch noch mal 500€ ausgegeben. Das ist völlig OK.

Wir haben letztes Jahr p.P. inkl. Flug, Auto, Verpfl. u.s.w....für 25 Tage Nordwesten ca. 3250€ ausgegeben. Da waren Taschengeld und Shoppen schon mit drin.

Ein Tipp: Zum Shoppen ins Outlet nach Portland! In Oregon gibt es keine Steuer!!!

Es gibt sicherlich noch 1000 Tipps um Geld zu sparen ohne auf seinen Spass zu verzichten. Darum würde ich auch bei diesem Dollarkurs fliegen!

Und sooooooooo.... schlecht ist er auch nicht mehr! Es geht ja bergauf ;)

Wenn dir das hilft: Im Mai 2010 war der Dollarkurs bei ganz miesen 1,23€ und im Oktober (unserem Reisemonat) war er bei sehr guten 1,40€. Also ich würde meinen Urlaub nicht von der Börse abhängig machen.

Wir fliegen tatsächlich zu zweit und ich habe Ich hab vergessen zu erwähnen, dass die Kosten pro Person sind. Schon die Flüge liegen mit 1070 Euro höher als nach LAX vor zwei Jahren und auch der Mietwagen ist nochmal etwas teurer. Ist schon erstaunlich, dass die Preise zur Hochsaison so stark anziehen in den USA, nur leider sind wir halt darauf angewiesen.

Hi, wir waren im Mai 2010 und haben schon einiges mehr ausgegeben als geplant. Aber davon haben wir uns den Spaß nicht verderben lassen, sondern dann einfach zuhause etwas mehr gespart. Da finden sich immer Möglichkeiten!

Also ich bin :sdafuer: , dass ihr fliegt! :sgenau:

Aber für mich gibt es auch nichts Besseres um mein Geld auszugeben als Urlaub!

LG Annika

Das ist einfach ein stichhaltiges Argument, dem es nichts entgegenzusetzen gibt! Jetzt muss ich nur noch wacker Anna davon überzeugen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wen die 1500 Eur für 2 Personen gemeint war, hast du einen phantastischen Deal rausgehandelt. Flüge von oder nach Seattle sind immer teurer wie die nach LAX.

Sonst schien mir der Nordwesten recht günstig. Wir haben meist so um die 60-70 $ pro Nacht gezahlt und dafür in Best Western oder ähnlichem übernachtet. War also sehr fair.

Hm, so ganz hab ich das mit dem Mehrfachzitat offensichtlich noch nicht raus :huh:

60-70$ pro Nacht und Zimmer ist wirklich ein ganz guter Kurs. Mit Essen und Benzin müsste man bei etwa 70$ Tagesetat zzgl. Shopping-Kosten raus kommen. Damit lässt sich doch schonmal weiterrechen. Außerdem seh ich das Ganze auch immer so, dass man dafür daheim für den Rest des Jahres keine neuen Klamotten kaufen muss, weil man die Jeans schon viel günstiger im Urlaub erstanden hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

DIe Flüge sind tatsächlich nicht gerade ein Schnäppchen. Da trau ich mich schon garnicht zu sagen was ich bezahlt habe...

Wenn du aber in deiner Planung schon so weit bist. D.h. du hast die Route, die Flüge und sogar schon das Auto. Dann blaib am Ball!

Du wirst nacher immer wieder was finden was dich abhalten wird den Urlaub zu machen. Heute ist es der Dollarkurs und die Flugpreise - und morgen...?

Selbstverständlich darf man sich nicht in Schulden stürzen und der Urlaub muss jeden Tag sein Geld wert sein und er muss spass machen. Das kann er nur, wenn man nicht jeden "Pfennig" ;) umdrehen muss bzw. bei jedem Einkauf über sein Kontostand nachdenkt.

Ich bin mir sicher, du wirst hier im Forum noch den einen oder anderen Spartipp abgreifen.. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Naja, wir haben auch im August für die Flüge so um die 1000 EUR pro Person bezahlt. Das ist soweit normal. Der Mietwagen kam uns aber günstiger, nur ca. 600 EUR (beu usa-reisen.de). Aber eben, LAX ist halt ein Massenflughafen, nach Seattle wollen weniger Leute und entsprechend ist es teurer. Dafür kriegst du auch Touristenleere Gegenden, das ist den Aufpreis schon wert!

Der Shopping Tipp ist btw. die Premium Outlets in Portland. Tatsächlich 0,0% Steuern, für uns war das das wahre Shopparadies.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Außerdem seh ich das Ganze auch immer so, dass man dafür daheim für den Rest des Jahres keine neuen Klamotten kaufen muss, weil man die Jeans schon viel günstiger im Urlaub erstanden hat.

mit der Formel ist doch der komplette Urlaub finanziert ... mit einer einfachen nicht-linearen Funktion hat man schnell ermittelt wieviel man beim dann aktuellen Dollarkurs shoppen muss. Selbst der Mehrpreis bei den Fluegen laesst sich so prima einarbeiten ...

:sfunnypost:

... oder man shopp't etwas verhaltener und haelt so den 'finanziellen Ruin' auf Distanz ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Anzeige:





×
×
  • Create New...