Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

spymike

Vier Wochen Wohnmobilreise durch den Südwesten der USA

Recommended Posts

Hallo liebe Leser von USA-Talk.

Heute starte ich mit meinem Reisebericht über unsere zweite Rundreise in den USA. Doch zuvor gibt es eine kurze Einführung:

Es war ein verregneter Sonntag Anfang November 2009. Bei einem Spaziergang mit unserem Hund Anton kam uns die Idee nochmal in die USA zu fliegen. Erst vor wenigen Monaten hatten wir unsere Flitterwochen in Kalifornien verbracht und hatten das Gefühl, dass dort noch so viel zu entdecken ist.

Als Zeitfenster blieb uns, hauptsächlich aus beruflichen Gründen, nur Mitte April bis Mitte Mai. Schnell wurde die Urlaubsplanung eingereicht und mit einer ersten groben Planung angefangen. Wir waren uns schnell einig, dass es wieder der Westen sein sollte. Dieses Mal wollten wir uns aber nicht auf Kalifornien beschränken, sondern den kompletten Südwesten erleben.

Ab Mitte November begann eine spannende, aber auch anstrengende Zeit. Ich habe viele Reiseberichte gelesen und auf unzähligen Reiseseiten im Internet Tipps gesammelt. Mit Eurer Hilfe haben wir es geschafft eine tolle Route bis wenige Wochen vor Beginn der Tour fertig zu stellen.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns bei der Routenplanung geholfen haben. Ihr habt uns zu einem unvergesslichen Urlaub verholfen. Ganz großes DANKE dafür!

Mit Euch habe ich folgenden Tourverlauf geplant:

- San Francisco

- Los Angeles

- Joshua Tree NP

- San Diego

- Route 66

- Grand Canyon NP

- Page

- Monument Valley

- Moab mit Arches NP und Canyonlands NP

- Fruita mit Capitol Reef NP

- Bryce Canyon NP

- Zion NP

- Las Vegas

So sieht das auf einer Karte aus:

<iframe width="640" height="420" frameborder="0" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" src="http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=San+Francisco,+CA,+USA&daddr=CA-1+N%2FCabrillo+Hwy+to:CA-1+S+to:CA-1+S%2FCabrillo+Hwy+to:CA-1+S%2FMesa+View+Dr+to:US-101+S+to:I-710+S+to:I-10+E+to:Monument+Rd%2FNational+Park+Blvd+to:I-8+W+to:I-8+E+to:AZ-95+N+to:Co+Hwy+10%2FOatman-Topock+Hwy+to:AZ-66+E+to:I-40+BUS+E%2FS+Milton+Rd+to:AZ-64+E%2FS+Entrance+Rd%2FUS-180+W+to:US-89+N+to:US-163+N%2FUS-163+Scenic+N+to:N+Main+St%2FUS-191+N+to:UT-24+W+to:UT-12+W+to:UT-9+W%2FZion+Canyon+Scenic+Dr%2FZion+Park+Blvd+to:Valley+of+Fire+Hwy+to:36.111585,-115.180893&geocode=FVJmQAIdKAe0-CkhAGkAbZqFgDH_rXbwZxNQSg%3BFaqJOAIdcB-0-A%3BFfgOLgIdJsG7-A%3BFV0xJQId6x3C-A%3BFcZhFwIdkAvQ-A%3BFQotDQId2l7d-A%3BFUh2AwIdoEr0-A%3BFRBSBQIdoL0N-Q%3BFZR7BwIdRPES-Q%3BFZ7f8wEdcJ0D-Q%3BFU6t8wEdyMkp-Q%3BFZxDCgIdBrYx-Q%3BFbBuFgIdUqku-Q%3BFap7HgIdbFw--Q%3BFdYOGQIdwEhY-Q%3BFWz4JQIdui1R-Q%3BFSjLMgIdprBa-Q%3BFZTVNAIdSDFv-Q%3BFSwCTQIdLAN4-Q%3BFf4lSAIdOpBf-Q%3BFZ4RPwIdaN9Q-Q%3BFaDGNwIdjBNE-Q%3BFcjSKwIdvqgs-Q%3B&hl=de&mra=mi&mrcr=22&mrsp=23&sz=10&sll=36.288563,-114.781036&sspn=0.619883,1.674042&ie=UTF8&ll=35.924645,-116.30127&spn=7.470633,14.0625&z=6&output=embed"></iframe><br /><small><a href="http://maps.google.de/maps?f=d&source=embed&saddr=San+Francisco,+CA,+USA&daddr=CA-1+N%2FCabrillo+Hwy+to:CA-1+S+to:CA-1+S%2FCabrillo+Hwy+to:CA-1+S%2FMesa+View+Dr+to:US-101+S+to:I-710+S+to:I-10+E+to:Monument+Rd%2FNational+Park+Blvd+to:I-8+W+to:I-8+E+to:AZ-95+N+to:Co+Hwy+10%2FOatman-Topock+Hwy+to:AZ-66+E+to:I-40+BUS+E%2FS+Milton+Rd+to:AZ-64+E%2FS+Entrance+Rd%2FUS-180+W+to:US-89+N+to:US-163+N%2FUS-163+Scenic+N+to:N+Main+St%2FUS-191+N+to:UT-24+W+to:UT-12+W+to:UT-9+W%2FZion+Canyon+Scenic+Dr%2FZion+Park+Blvd+to:Valley+of+Fire+Hwy+to:36.111585,-115.180893&geocode=FVJmQAIdKAe0-CkhAGkAbZqFgDH_rXbwZxNQSg%3BFaqJOAIdcB-0-A%3BFfgOLgIdJsG7-A%3BFV0xJQId6x3C-A%3BFcZhFwIdkAvQ-A%3BFQotDQId2l7d-A%3BFUh2AwIdoEr0-A%3BFRBSBQIdoL0N-Q%3BFZR7BwIdRPES-Q%3BFZ7f8wEdcJ0D-Q%3BFU6t8wEdyMkp-Q%3BFZxDCgIdBrYx-Q%3BFbBuFgIdUqku-Q%3BFap7HgIdbFw--Q%3BFdYOGQIdwEhY-Q%3BFWz4JQIdui1R-Q%3BFSjLMgIdprBa-Q%3BFZTVNAIdSDFv-Q%3BFSwCTQIdLAN4-Q%3BFf4lSAIdOpBf-Q%3BFZ4RPwIdaN9Q-Q%3BFaDGNwIdjBNE-Q%3BFcjSKwIdvqgs-Q%3B&hl=de&mra=mi&mrcr=22&mrsp=23&sz=10&sll=36.288563,-114.781036&sspn=0.619883,1.674042&ie=UTF8&ll=35.924645,-116.30127&spn=7.470633,14.0625&z=6" style="color:#0000FF;text-align:left">Größere Kartenansicht</a></small>

Neben den Hotels zu Beginn und zum Ende der Tour hatten wir auch gut 3/4 der Campingplätze, Mietwagen für je einen Tag in San Francisco und Los Angeles und natürlich das Wohnmobil, von Deutschland aus vorgebucht.

Wir fuhren 4800 km in vier Wochen. Während unserer Tour machten wir ca. 7000 Fotos und filmten gute 4 Stunden.

Die Reise stand schon fast vor der Tür. Nur vier Tage und es sollte losgehen, als ich einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule bekam. Ich habe 2,5 Tage wirklich gelitten. Nach einer Computertomographie wurde der Verdacht des Arztes bestätigt. Ich bekam das Ergebnis 20 Stunden vor unserem Flug. Prima! Der Arzt riet mir vorsichtig im Urlaub zu sein und auf Sport komplett zu verzichten. Mit Tapes im Nacken und jede Menge starker Schmerzmittel sollte es dann auch funktionieren. Die Schmerzen wurden jeden Tag besser und nach ca. 1,5 Wochen habe ich fast gar nichts mehr gemerkt.

Für die Fahrt zum Flughafen haben wir uns dieses Mal einen Transfer gesichert, der uns vor der Haustür abgeholt hat.

Um 6 Uhr sollte unser Flug gehen. Meine Susi wollte unbedingt spätestens 4 Uhr am Flughafen sein. Meine Versuche sie auf 4:30 Uhr runterzuhandeln scheiterten kläglich. :winki: Selbst der nette Mitarbeiter von der Transferfirma biss bei ihr auf Granit. Gut er war der Meinung, dass es reicht wenn wir eine Stunde vor Abflug dort sind. Das war mir dann auch etwas zu wenig.

Ratet mal wer Recht hatte. Kleiner Tipp: Ich war es nicht und meine Frau erst recht nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Isa

Hi Sebastian,

ich bin dabei und freu mich auf eine spannende Reise mit tollen Erlebnissen und noch tolleren Landschaften. :thumbsup:

Ratet mal wer Recht hatte. Kleiner Tipp: Ich war es nicht und meine Frau erst recht nicht.

Hm, ich tippe mal auf den netten Mitarbeiter der Transferfirma?? :lol:

glg Isa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr richtig!

Die genau Auflösung kommt noch. Ich bastel grad am ersten Tag.

Gruß

Sebastian

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Haiko: Im Camper ist genug Platz. Du kannst mir dann ab und an mal ein paar Weintrauben und einen kühlen DrPepper nach vorne reichen. :D

@Heike: Noch sind die Erinnerungen recht frisch. Zusammen mit unseren Notizen sollten detailreiche Berichte möglich sein.

Bin immernoch beim ersten Tag. Hatte ganz vergessen wie lange sowas dauert. :blush:

Ich schreibe erst alles mit Word, weil unser Internet zur Zeit manchmal streikt und ich keine Lust auf böse Überraschungen habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest TheWurst

Wow, das geht ja schnell mit dem Bericht...ich bin natürlich dabei :thumbsup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag 1 -15. April 2010- Zurück in San Francisco

Der Wecker klingelte um 2 Uhr. Erstaunlich schnell sprangen wir aus den Betten und packten die letzten Kleinigkeiten ein.

Pünktlich um 3:30 Uhr stand das Taxi vor der Tür. Ein wortkarger Fahrer flog uns unter Missachtung sämtlicher Geschwindigkeitsbeschränkungen zum Flughafen. Ich fahre auch nicht genau 50km/h in der Stadt aber Überschreitungen um bis zu 40 km/h sind einfach zu viel. Dementsprechend viel auch das Trinkgeld ins Wasser.

Am Flughafen angekommen stellten wir fest, dass uns der Möchtegernpilot am falschen Terminal abgesetzte hat. Da der Flughafen Hannover nicht wirklich groß ist war das aber weniger schlimm. Während wir mit unserem Gepäck durch den Flughafen schlenderten merkten wir, dass der Flughafen noch auffällig leer war.

Als wir in unserem Terminal ankamen war alles leer. Kein Check-In Schalter war offen. Der Sicherheitsbereich war leer, die Fließbänder an den Röntgengeräten standen still und die Detektortüren waren stumm. Es war niemand da! Nur auf einem Sitz sahen wir einen älteren Mann schlafen. Tja, ich glaub wir sind ausreichend früh da.

Nach und nach erwachte der Flughafen. Eine gelangweilte Frau setzte sich vor die Sicherheitsschleuse um dort die Bordkarten zu überprüfen. Sie hatte einen Kaffee dabei und gähnte vor sich hin. Langsam kamen auch die ersten Mitarbieter der Lufthansa und öffneten die ersten Schalter. Check-In und Sicherheitskontrolle verliefen ohne Probleme. Dieses Mal hatte ich kein Besteck im Rucksack. :winki:

Nach einem kurzen Flug landeten wir auch schon in Frankfurt. Wir hatten noch gute 3h Zeit bevor wir 10:45 Uhr mit einer Boing 747-400 der Lufthansa in Richtung USA Abenteuer abhoben. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass ein Vulkan auf Island ausgebrochen war und unser Flug einer der letzten war.

Die 11h Flugzeit waren mal wieder langweilig. Ich konnte gar nicht schlafen und erstaunlicherweise ging es meiner Susi nicht wesentlich besser. Bis auf ein paar kurze Nickerchen war auch bei ihr nichts zu machen. Daher kam uns die Flugzeit mal wieder endlos vor.

Zum Glück hatten wir in der vorletzten Reihe zwei tolle Sitze. Dort wird das Flugzeug schmaler, so dass die letzten drei oder vier Reihen an der Seite nur zwei Sitze nebeneinander haben, was es für uns ganz angenehm gemacht hat.

Tja was macht man nun, wenn man Langeweile hat? Richtig, Fotos!

sf7wlauf.jpg

tf8w4985.jpg

Mit leichter Verspätung erreichten wir schließlich den Ausgangspunkt unserer Reise. Wir haben uns schon riesig auf vier Nächte in San Francisco gefreut. Während unserer Flitterwochen ist uns die Stadt total ans Herz gewachsen.

Wieder hatten wir das Glück auf der linken Seite der Maschine zu sitzen und damit einen tollen Blick auf die Stadt.

68wa2eap.jpg

uk5vlbmz.jpg

Während wir so langsam landeten hörten wir einen Alarm aus dem Bereich der Toiletten. Eine Stewardess lief hin, bekam jedoch die Tür nicht auf. Wenig später herrschte große Aufregung. Die halbe Kabinencrew versuchte diese Tür zu öffnen, während wir schon über der Stadt waren. Mit vereinten Kräften schafften sie es und stellten fest, dass niemand in der Toilette war. Der Alarm lief weiter und lies sich nicht abstellen. Es wurde gewundert, mit dem Cockpit telefoniert und wieder gewundert, aber alles half nichts.

Unter lautem Piepen setzten wir schließlich auf und landeten in San Francisco.

Fortsetzung folgt...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sebastian !

Ich bin auch dabei, das geht ja richtig flott. :thumbsup: Ich hab auch nicht das Vergnügen gehabt die Golden Gate Bridge im Anflug zu sehen. Das kommt davon,weil wir einen Zwischenstop irgendwo auf dem Kontinent hatten. Die Innlandflüge kommen alle über die häßliche San Mateo Bridge rein. Also nächstes mal NON STOP :D

Gruß Squirrel 8)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest exit

Hallo Sebastian,

klasse, dass du jetzt schon mit eurem RB anfängst. :)

Bin gespannt, was ihr so alles erlebt habt.

Viele Grüße,

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Sebastian,

das geht jetzt schneller los als ich dachte :D dabei hatte ich doch nur gesagt, man könnte das schlechte Wetter nützen... :whistling:

LG

Claudi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sebastian!

Erst mal willkommen wieder daheim!

Du gibst ja mächtig Gas mit deinem Reisebericht-wow!

Da bin ich gerne wieder mit dabei 8o !

Ich will auch so ein Brückenfoto. Alle haben so ein Foto nur ich nicht !

Sei getröstet Haiko- wir auch nicht smilie_tra_078.gif!

Dieses Foto wäre auf alle Fälle auch für mich ein Grund mal direkt nach S.F. zu fliegen!

Viele Grüße Ulli

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Leute,

schön, dass Ihr alle Lust auf den Bericht habt. Da macht das Schreiben gleich mehr Spaß.


Tja, diese Aussicht beim Landeanflug war schon großartig. Wenn das nicht ein Pro für den Non-Stop Flug ist. :winki:
Der Ausblick ist schon wirklich klasse. Wir hatten beide Male die gleiche gute Sicht. Keine Wolken, kein Nebel einfach nur herrlich.



Fortsetzung:

Auf dem Weg zur Immigration rief ich kurz zu Hause an. Mein Bruder erzählte mir von einem Vulkanausbruch und das wir riesiges Glück gehabt haben. Ganz viele Flughäfen in Europa wären gesperrt. Ich konnte kaum glauben was ich da hörte. Wann hatte man so was schon mal gehört.

Das Verhalten der Immigration Officer fanden wir dann ziemlich daneben. Irgendwie waren die dieses Mal besonders schlecht drauf. Es wurde ein Kind angebrüllt, dass sich zu sehr von seiner Mutter entfernte und mehrere Leute angeschrien, weil sie knapp hinter der hochheiligen gelben Linie standen. Es ist immer wieder erstaunlich das Verhalten einiger Officer dort zu beobachten. Ich glaube der eine oder andere übertreibt es dort mächtig.

Nach nur wenigen Minuten Wartezeit waren wir an der Reihe. Als Ehepaar gingen wir natürlich gemeinsam zu dem Officer und legten unsere Dokumente vor. Wir hatten ein besonders unfreundliches Exemplar erwischt. Nach dem üblichen Prozedere kam die Fragerei. Nachdem er uns auch noch nach unseren Berufen gefragt hatte, war die Befragung zu Ende.

Wir waren froh es geschafft zu haben. Ich weiß nicht was mit diesen Leuten los ist. Ich habe ja Verständnis für einen Großteil der Maßnahmen die dort getroffen werden, aber bin der Meinung, dass es ja nicht so schwer sein kann schlichte Touristen zumindest neutral zu behandeln. Mir wird wahrscheinlich nie klar werden warum die jedes Mal wissen müssen was man beruflich macht. Was kann man denn da antworten, dass einem die Einreise verweigert wird?

Nachdem wir den Zoll erreichten konnten wir dem dortigen Officer anscheinend nicht glaubhaft genug versichern, dass wir weder Bananenbäume noch ausklappbare Getreidefelder in unseren Taschen hatten. So voll geladen wie wir waren kann ich ihm das nicht ganz verdenken. (Wir hatten vier große Tasche mit insgesamt 74kg Gepäck.) Also noch mal anstellen und alles einmal mehr Röntgen.

Danach gab es aber kein Halten mehr. Wir gingen zielgerichtet zum Ausgang und wurden von herrlichem Wetter überrascht. Bei 18 Grad und Sonne pur setzten wir uns erstmal auf eine Bank und überlegten ob wir uns ein Shuttle nehmen oder doch wie letztes Mal mit der BART fahren sollten.

kpc3i6f2.jpg

Wir entschieden uns schließlich doch für das Shuttle. Als Rechtfertigung musste meine lädierte Bandscheibe herhalten. Na gut, warum eigentlich nicht. :yeah:

Mitarbeiter vom Flughafen verteilten die Touristen auf Shuttles von verschiedenen Vermietern. Uns zeigte einer der Jungs ein Shuttle von Lorries. Der Fahrer sagte, dass wir 16 $ p.P. zahlen müsste. Deal!

Wir fuhren noch zwei weitere Terminals an, an denen aber keiner weiter zusteigen wollte und machten uns auf den Weg Richtung San Francisco. Nach ungefähr 20 Minuten waren wir schon am Hotel, dem Marriott Fisherman´s Wharf. Das Hotel befindet sich an der Columbus Ave Ecke Bay Street und ist damit nur fünf Gehminuten vom Fisherman´s Wharf entfernt.
Der Empfang war wie erwartet ausgesprochen freundlich und das Zimmer nicht nur sehr sauber, sondern auch ganz nett eingerichtet.

kcysrc9z.jpg

Nach einer kurzen Pause, in der wir fast eingeschlafen wären, rappelten wir uns wieder auf und stürmten ins Getümmel. Am Pier 39 gab es dann lecker clam chowder für den Reiseleiter. Susi gönnte sich einen Shrimp-Cocktail, der aber nicht so der Hit war.

ditcv5df.jpg

Mit vorerst gesättigten Mägen mussten wir natürlich erstmal gucken, ob die Seelöwen noch da waren. Viele empfinden den Geruch der Tiere als Belästigung ich aber gar nicht. Ich könnte dort ewig stehen und den Jungs zugucken. Ich finde es zu witzig, dass die Hälfte der Meute sich bekämpft, während die andere Hälfte einfach nur da liegt und schläft.

pyff2vt4.jpg

Anschließend gingen wir einfach an den Piers vorbei in Richtung Bay Bridge.

6g2ywcb2.jpg

ocy989pj.jpg

Wir machten ein paar Bilder und genossen es wieder in San Francisco zu sein, auch wenn die ganz große Freude noch nicht ausbrechen konnte. Wahrscheinlich waren wir dafür einfach zu müde.

Wir schafften es nicht mal ganz bis zum Ferry Building.

Kurz davor befand sich Pier 7, dass es besonders mir angetan hatte. Der Holzboden zusammen mit den nostalgischen Bänken, dem Geländer und den Laternen sah super aus und war ein tolles Fotomotiv.

s8mfja9w.jpg

kjj2djyj.jpg

Danach war dann aber Schicht im Schacht wie man so schön sagt. Wir liefen zum Hotel zurück und fielen todmüde in die Betten.

Leider haben wir unseren Schrittzähler nicht dabei gehabt. Am nächsten Tag war er dann aber am Start und ist gleich das erste Mal ins schwitzen gekommen. k045.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was bin ich froh, dass die ilegalen Einwanderer noch am Pier ihr Unwesen treiben.

Die möchte ich doch auch noch irgendwann einmal wieder sehen.

Hoffentlich hatten sie wenigstens einen Angelschein. :winki:

Das Zimmer sieht recht teuer aus. Sowas habe ich auf meinen Touren nur 3-4 mal gehabt.

Waren bei mir eher die günstigeren Varianten.

Es war schon ein sehr guter Preis. Wir haben für 4 Nächte 411$ bezahlt. Das war voll in Ordnung, weil es ein wirklich schönes Hotel war.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Peachy

Hallo Sebastian,

ein verspätestes aber herzliches "Willkommen zurück"!

Mannomann, kaum wieder hier und - zack! - wird der RB gestartet. Respekt! Da bin natürlich gern dabei <Abo On>...

Dein Pier 7 Pic... :love: nett!!!

Also von mir aus kann's dann auch weiter gehen. :winki:

LG - Peachy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na dann wollen wir mal.

Tag 2 -16. April 2010 - If you´re walking in San Francisco

Die Nacht war um 02:30 Uhr zu Ende. :gutenmorgen:

Ich konnte einfach nicht mehr schlafen. Wieder hat sich bestätigt, dass ich größere Probleme mit der Zeitverschiebung zu Beginn des Urlaubs hatte. Meine Süße schlief wie ein Stein. Zurück in Deutschland sah das dann wieder ganz anders aus. Da war ich sofort wieder drin und Susi hatte Probleme.

Nachdem ich mich eine ganze Weile hin und her gewälzt hatte, stand ich auf und ging zum Fenster. Die Aussicht war alles andere als spektakulär, aber dennoch kam mir die Idee mein Stativ aufzubauen und ein paar Bilder zu machen.

Es dauerte eine ganze Weile bis ich die richtige Einstellung fand und tatsächlich ein paar ganz witzige Bilder machte.

Das war wohl ein Pkw.

5aaxqzdl.jpg

Das sieht mehr nach einem Bus aus.

jt264i95.jpg

Um 06:00 Uhr war dann auch endlich meine Susi wach. Wenig später saßen wir bei Denny´s und haben uns für den Tag gestärkt. Das Frühstück war besser als erwartet. Wir waren absolut zufrieden.

Danach bewaffneten wir uns mit 3-Tages-Tickets für die MUNI und einem Bay City Guide. Das ist ein ganz gut gemachtes Heft, in dem es nicht nur jede Menge Gutscheine sondern auch Straßenkarten mit MUNI-Netzplänen gibt. Die kostenlosen Hefte gibt es überall dort in den klassischen Zeitungskästen, wo die Touristen sind (Fisherman´s Wharf; Union Square,etc).

za7pbp2n.jpg

Nach ca. 30 min kamen wir am ersten Tagesziel an.

n27ohnxg.jpg

mz9gclou.jpg

Die Golden Gate Bridge hatten wir natürlich schon im letzten Jahr besucht, allerdings nicht vom Fort Point aus. Viele Bilder von dort unten fand ich so beeindruckend, dass ich da unbedingt hin wollte. Wir kraxelten also vom View Point nach unten und trafen hierbei viele Jogger und eine Gruppe Damen im mittleren Alter, die mit Gummibändern merkwürdige Gymnastikübungen machten. :whistling:

Sie hatten sich dafür aber ein nettes Plätzchen ausgesucht, den der Ausblick auf die Brücke war dort traumhaft.

Als wir wenig später unten an der Bay waren beobachteten wir ein wenig die Angler. Alcatraz bildete einen tollen Hintergrund.

5avnvfij.jpg

Um halb zehn waren wir dann am Fort Point angekommen. Die Perspektive war so schön, wie ich es erhofft hatte.

cmpymn8u.jpg

yg2o9d3w.jpg

Wir beobachteten wie unzählige Jogger bis zu diesem Ort liefen und anschließend kehrt machten. Erst als eine Frau dort scheinbar gegen den Zaun fasste, bemerkten wir, dass dort Hände angebracht waren. Wie viele verschwitze Joggerhände da wohl schon angefasst haben? Sehr witzig war aber, dass dort auch an die Vierbeiner gedacht wurde.

sou3925s.jpg

Die Besichtigung der dortigen Befestigungsanlage hatte sich gelohnt.

Ein kurzer Blick in die Vergangenheit:

Das Fort Point wurde so wie es heute dort steht im Jahr 1861 fertig gestellt und war Teil einer Befestigungsanlage, die San Francisco in Zeiten des amerikanischen Bürgerkriegs vor Bedrohungen von der Seeseite aus schützen sollte.

Bereits 39 Jahre nach der Fertigstellung wurden die letzten Kanonen entfernt. Das Fort hatte aufgrund veränderter Kriegsführung seine Wichtigkeit verloren. Es wurden bessere Geschützstellungen gebaut und man überlegte das Fort abzureißen als 1930 der Bau der Golden Gate Bridge begann.

Der leitende Ingenieur Joseph Strauss änderte jedoch die Pläne, lies einen Bogen aus einem Stahlgerüst über dem Fort errichten und verhinderte somit den Abriss. Manche sagen, dass damit ein “Beispiel für die Kunst des Backsteinbaus” erhalten wurde.

Heute ist es ein National Historic Site und wird von der Golden Gate National Recreation Area verwaltet. Der Eintritt ist kostenlos.

Der Ausblick vom Dach war einfach toll. Wir waren dort fast allein und befanden uns direkt unter der Brücke. Wir blieben sehr lange dort und machten jede Menge Fotos.

3d834nxa.jpg

k2zm5zli.jpg

h545uf79.jpg

Anschließend gingen wir an der Bay entlang in Richtung Stadt. Wir sahen erstaunlich viele Labradoodle. Der Hund scheint trendy zu sein, Obama sei Dank. :D

yaacxd2l.jpg

Erst am Exploratorium stiegen wir wieder in einen Bus und fuhren bis zum Union Square. Dort wollten wir unbedingt zur “Cheesecake Factory”. Dort war es aber so voll, dass wir keine Lust hatten uns anzustellen. Somit hat es leider nur für einen Schnappschuss von der netten Terrasse gereicht.

czc9ja5y.jpg

Also sind wir wieder runter gefahren und haben uns erstmal eine gute halbe Stunde auf eine der vielen Grünflächen des Union Square gesetzte und die Sonne genossen. Das war herrlich.

Danach ging es zum Einkaufsbummel in Richtung Nordstrom.

oxninjom.jpg

Dort angekommen gingen wir zielgerichtet zum Hollister Shop, wo 120 $ und eine Tüte Klamotten die Besitzer wechselten. Wie wir so durch das Kaufhaus bummeln fiel uns ein Geldautomat ins Auge. Vor der Reise hatte ich im Forum gelesen, dass es mit einer Maestro Karte problemlos möglich wäre Geld abzuheben. Das wollten wir ausprobieren.

Karte rein, PIN eingegeben und zack war das Geld draußen. Es funktioniert wie bei uns in Deutschland und kostete nur lächerliche 2 $ Gebühr.

Mittlerweile war es 16 Uhr und Magen und Füße meldeten sich langsam. Wir entschieden in Hotelnähe was zu mampfen und den Tag dann langsam ausklingen zu lassen.

nxyjti6q.jpg

Wir fuhren also mit den tollen Streetcars der Linie F zurück zum Fisherman´s Wharf und landeten schließlich in einer “In ´n´ Out” Burgerschmiede. Das erste Blick auf die Auswahl lies uns wundern. Es gab drei Burger zur Auswahl. Die Burger waren dann aber nicht nur sehr groß sondern auch richtig lecker. Warum sich nicht auf wenig beschränken und das dann aber richtig gut machen.

Gesättigt wackelten wir zwar müde, aber glücklich zum Hotel zurück.

Der Schrittzähler vermeldete 11,1 km. Nicht schlecht für den ersten Tag. Für den kommenden Tag stand Haight Ashbury ganz oben auf der Wunschliste meiner Frau.

Fortsetzung folgt ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dort angekommen gingen wir zielgerichtet zum Hollister Shop, wo 120 $ und eine Tüte Klamotten die Besitzer wechselten.

Wo ist das? Da muss ich auch mal hin ... eine Tuete Klamotten werde ich wohl noch zusammen kriegen und $120 kann ich immer gut gebrauchen ...

:lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr schöne Bilder, Sebastian. Vor allen Deine Schwarz/Weiss Aufnahmen sind einfach klasse! :sdafuer:

Ansonsten wieder witzig geschrieben und somit easy zu lesen. Weiter so!!

Gruß

Friedhelm

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sebastian,

schön, daß es weiter geht mit dem Bericht und dies jetzt über San Francisco hab eich als Fan dieser Stadt natürlich verschlungen. Prima, daß Ihr auch bei Fort Point wart, ich glaube, dies wird oft ausgelassen bei den Besuchen wie auch das Cable Car Museum, welches hochinteressant ist mal zu sehen, wie der Kram überhaupt funktioniert mit den riesigen Antriebsmaschinen.

Etwas Wehmut kam allerdings auch auf, da ich schon seit 8 Jahren nicht mehr dort war und davor aber seit 1989 fast jedes Jahr. Daher kenne ich die jetzt gezeigten Gegenden auch sehr gut und träume von einer weiteren Reise... hach ja... "seufz".

Grüße

Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo ist das? Da muss ich auch mal hin ... eine Tuete Klamotten werde ich wohl noch zusammen kriegen und $120 kann ich immer gut gebrauchen ...

:lol:

Das wird nicht verraten. Nicht, dass Du den ganzen Laden leer tauschst und ich beim nächsten Mal nichts mehr abkriege. :winki:

Tja, war spät gestern.

@Tom und Friedhelm: Schön, dass es Euch gefällt. Hab zur Zeit ziemlich viel zu tun, so dass ich nicht jeden Tag zum Schreiben komme. Vielleicht geht es erst Donnerstag weiter. Mal schaun.

Gruß

Sebastian

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Peachy

Hallo Sebastian,

ich reihe mich mal ein in die Lobpreisungen meiner Vorredner.

Mein Favorit ist die gestochen scharfe GGB mit den "off-focus" Blumen im Vordergrund. :thumbup:

Und überhaupt, es ist, als sei man wieder mittendrin und direkt vor Ort. Hach ja. Wie schön. :girl:

Ich freu mich auf die Fortsetzung. Und warte gern auch bis Donnerstag.

LG - Peachy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gfc

Klasse, dein Reisebericht. Freu mich auf mehr.

Wir fuhren also mit den tollen Streetcars der Linie F zurück zum Fisherman´s Wharf und landeten schließlich in einer “In ´n´ Out” Burgerschmiede. Das erste Blick auf die Auswahl lies uns wundern. Es gab drei Burger zur Auswahl. Die Burger waren dann aber nicht nur sehr groß sondern auch richtig lecker. Warum sich nicht auf wenig beschränken und das dann aber richtig gut machen.

In'n'Out ist mein Lieblings-Burgerladen nach Red Robin und vor Jack in the Box. Haben in fast jedem In'n'Out gegessen, den wir gesehen haben und jeder war klasse. :thumbsup:

Versteh gar nicht, wieso man in den Staaten überhaupt noch in den McD geht. :whistling:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Tanja*

Hi Sebastian,

erst einmal noch herzlich willkommen zurück... habe ich glaube ich noch gar nicht gesgat...

Der Bericht geht ja schon echt gut los :thumbup:

Toll zu lesen und interessant geschrieben.

Auch die Fotos sind spitze :nummer1: - gefallen mir gut :thumbsup:

Also bitte weiter so...

LG

Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Nisie

Hey Sebastian,

klasse Bericht und vor allem tolle Bilder.

Ich glaube ich werde mir auch mal so eine "Profi-Kamera" anschaffen. Da geht doch mehr, als mit meiner kompakten....

Weiter so :winki:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Leah

Versteh gar nicht, wieso man in den Staaten überhaupt noch in den McD geht. :whistling:

dem schliesse ich mich an :thumbup: Vorallem gibt es McD doch in DE auch... Neben In 'n Out (an der Westkueste) gibts doch so viele gute Fast Food Laeden, mein Lieblingsburgerladen ist und bleibt Carls Jr., beste und groesste Burger, die ich in nem Fast Food Laden je gegessen hab :D Lecker!!!

@Sebastian: Freu mich auch, dass du so schnell deinen Reisebericht startest, deine Schreibweise regt zum lesen an, du koenntest Autor werden ;) Tolle Bilder bisher, ich bin dabei ::pop

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Volare

Aha, hier hat sich was getan. :thumbsup:

Ansprechende Bilder und interessant geschrieben. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Anzeige:





×
×
  • Create New...