Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast mareike_w

4 Wochen Wandern im Südwesten

Empfohlene Beiträge

Gast mareike_w

Hallo ihr!

Dachte ihr hättet vielleicht Lust uns ein bisschen zu folgen. :peace1:

Dieses Jahr wollten mein Freund Marco und ich für vier Wochen in den Westen der USA fahren. Wir wollten weniger Autofahren und viel mehr Wandern als im letzten Urlaub. Nach monatelangem recherchieren in Reiseführern und auf diversen Homepages (wie dem Forum von Discover USA), entschieden wir uns in Phoenix (Arizona) zu starten und bis nach Las Vegas (Nevada) zu fahren. Wir mieteten einen Midszie SUV bei Alamo über www.USA-Mietwagen.de.

Eine Karte folgt..

Wir flogen am 03.09.2008 von Düsseldorf aus mit Northwest über Detroit nach Phoenix. Die Reisezeit betrug 16 Stunden und 15 Minuten. Die Flugzeuge waren nicht so komfortabel, die Flüge verliefen aber turbulenzlos.

Wir starten in PHOENIX..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

03.09.2008

Um 20:30 Ortszeit in Phoenix am Flughafen angekommen, sind wir als erstes zum Alamo-Schalter geeilt, um unser Mietauto abzuholen. Wir wollten ja gerne einen Jeep.. Als erstes wollte man uns einen Toyota RAV4 andrehen, nachdem ich dann gaaaaanz traurig reingeschaut habe, hat man uns einen Saturn Outlook gegeben. Ein All-Wheel-Drive. Mir schwante schon, dass das nicht das Gleiche ist wie ein4-Whee-Drive. Deshalb hatte ich vorsichtshalber nachgefragt und die sagten mir: "Das ist genau das Gleiche!". Gutgläubig, wie ich nunmal bin und zudem noch total kaputt vom Flug sagten wir okay. Wir hatten keine Ahnung was uns erwartet! Als wir an der Mietwagenreihe ankamen und unsere Auto sahen, haben wir unseren Augen nicht getraut! Vor uns stand ein RIESEN SUV mit 3 Sitzreihen! (Bild 1)

Geblendet von der tollen Ausstattung (alles in Leder und ne total tolle CD/Radio-Anlage) haben wir den Wagen genommen und erst später gemerkt, dass wir kein richtiges 4-Wheel-Drive haben.. total geplättet, sind wir dann zum Super 8 in Phoenix North gefahren und haben uns erstmal schlafen gelegt..

Zu dem Ärger kam, dass uns einfach 150 Dollar Einwegmiete abgebucht wurde! Wir hatten extra dieses Angebot genommen, weil bei Fahrten zwischen Arizona und Nevada die Einwegmiete wegfallen sollte.Wir haben versucht unsere Mietwagenfirma in Deutschland zu erreichen, aber es war noch zu früh am Morgen. Später wurde uns versichert, dass wir unser Geld wiederkriegen. Wir warten immernoch..

attachment-472

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

04.09.2008 Camping: Manzanita CG (Sedona) 18$ gefahrene Meilen: 159

Dank unseres Jetlags erwachten wir schon um 4 Uhr am Morgen. Nach dem Duschen und Tasche packen beschlossen wir um 5 Uhr auszoprobieren, ob den wohl der Wal Mart in Phoenix schon auf hat. Hatte er! Wir haben einen RIESEN Einkauf gemacht (Kühlbox, Gaskocher, Wäschekorb als Vorratskiste für Lebensmittel etc etc).Im Wal Mart erlebten wir das erste und nicht das letzte Mal in diesem Urlaub eine seltsame Eigenart in amerikanischen Supermärkten... Wenn man hier in Deutschland einkaufen geht, dann lässt man doch den Wagen oft am Anfang des Ganges stehen und bummelt durch die Reihen, oder? In den USA hatten wir fast den kompletten Einkaufswagen vollm lassen den nur eine Minute aus den Augen.. und schon hat ein fleißiger Wal Mart Mitarbeiter uns den Wagen gemopst und alles wieder eingeräumt! DAs kostete uns fast eine Stunde!! Nachdem wir alles wieder eingesammelt und bezahlt hatten waren wir um etwa 200 Dollar leichter ;-).

Zurück am Hotel haben wir erstmal gefrühstückt und nochmal unseren Wahnsinns Wagen bestaunt! Der nur leider keinen Vierradantrieb hatte...

Nachdem wir alles verstaut hatten sind wir in Richtung SEDONA aufgebrochen. Unser erstes Ziel auf dem Weg dorthin war MONTEZUMAS WELL. Ein kurzer Wanderweg führt dort zu einer wunderschönen Doline.

111e17dfeac8.JPG

Es war wunderschönes Wetter und der Kontrast zwischen Himmel und Baumgrün hätte nicht schöner sein können.

211e17e02623.JPG

In den Dolinenwänden waren alte Indianerbehausungen in den Stein gebaut:

311e17e058a6.JPG

und solche schönen Moonflowers blühten an vielen Stellen des Weges:

411e17e08ba1.JPG

Am Wegesrand saßen immer wieder Eidechsen, dieses hier war das größte Exemplar:

511e17e0c1fb.JPG

Es maß mit Sicherheit mehr als 10cm in der Länge!

Um die Mittagszeit führten wir unsere Fahrt nach Sedona fort. Es ist eine wunderschöne Strecke:

811e18045328.JPG

Wir statteten als erstes dem Visitor Center einen Besuch ab und wurden dort sehr herzlich empfangen und kompetent beraten! Nur zu empfehlen! Uns wurde angeraten, als erstes einen Campingplatz zu suchen, weil es schon recht voll sei. Gesagt, getan. Der Mazanita Campground liegt im Norden von Sedona, wunderschön an einem Fluss. Der Nachteil: die Hauptstraße und einzige Straße von Sedona nach Norden führt direkt an der Westseite des Campingplatzes entlang und nachts war es recht laut. Außerdem gab es keine Duschen, aber das kann man ja mal für eine Nacht aushalten ;-)

Wir fuhren wieder in Richtung Süden zum Nordeingang ;-) von Sedona. Dort gibt es einen sehr schönen Overlook:

1311e180475ca.JPG

kurz vor einer sehr schmucken Brücke:

DSC_007511e180c807a.JPG

Wir hatten uns für diesen Tag die Wanderung zur Devils Bridge vorgenommen. Wir hatten Fotos in Photographing the Southwest gesehen und waren begeistert. Also fuhren wir zum Trailhead von dem der Ranger ja sagte es sei kein Problem diese Straße mit einem 4WD zu fahren.. JAJA wir hatten ein AWD! Und wir kamen an eine Stelle an der nichts mehr weiterging. Nicht für unsere schönes großes Auto mit Lederausstattung, was leider viel zu wenig Bodenfreiheit hatte und kein 4WD... :-( Ich hätte heulen können. Ich hatte mich mal wieder bequatschen lassen und den Leuten blind vertraut! Und so wurde ich belohnt.. Für die Wanderung von der Straße aus war es schon zu spät... Also mussten wir umdisponieren..

Wir fuhren zum Doe Mountain, den uns der Ranger im Visitor Center so empfohlen hatte.. Ein 2,8 Meilen Rundwegmit 400 Fuß Höhenanstieg und wieder 400 Fuß Abstieg.

Von dort oben hatte man einen wundervollen Ausblick aufs Tal.

1511e180493c3.JPG

Die Sonne brannte den ganzen Tag, daher waren Sonnenbrille, Hut und Sonnencreme Pflicht!

1611e1804b429.JPG

Oben auf dem Berg sind wir dann wahrhaftig auf einen komplett nackten Sonnenanbeter getroffen! Hihi, wir sind diskret weitergelaufen.. :-) Es war eine gute Entscheidung, diese tolle Wanderung zu machen.. Wir merkten, dass wir nicht so gut auf den Grand Canyon Auf- und Abstieg in 2 Tagen vorbereitet waren, wie wir gedacht hatten..

Zurück am Campingplatz wollten wir unseren tollen 2-Platten-Gaskocher ausprobieren und mussten erstmal feststellen, dass die Gaskatuschen nicht passen. Zum Abendessen gab es also Salat und Brot. :-) Wir lassen uns ja die Laune nicht verderben. Im Zelt wollte ich mich in den Schlafsack kuscheln, als mir auffiel, dass ich mein Lieblingskissen im Hotel in Phoenix liegen lassen hatte! Das konnte doch nicht wahr sein! Naja. Wie gesagt, wir lassen uns den tollen Urlaub nicht verderben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mareike,

juhu, jetzt haben wir wieder 2 aktive Reiseberichte am Start, bei denen man sich auf die Fortsetzung freut...!

Tolle Bilder!

Es müsste Camping-Eqipment-Vermietungen geben (OK, gab es früher über Marlboro Reisen bei meinem ehem. Arbeitgeber Crossroads Adventures, dort konnte man von Zelt über Therma-Rest bis hin zu Besteck, Geschirr, Kocher, Gaslampe, Kühlbox, Spülschüssel alles ausleihen...). Ich kenne das Problem mit den Sachen kaufen auch... bin mal gespannt, was ihr am Ende der Tour mit den ganzen Sachen gemacht habt. Zuerst freue ich mich natürlich auf die Fortsetzung eures Berichtes... :thumbsup:

Gruß - Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mareike,

das geht ja schon vielversprechend los - da freuen wir uns auf mehr !!! :)

LG

Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Travelbear

Hübsch, hübsch! da lese ich denn auch mal mit! :)

Aber sind das beim Montezuma Well wirklich Dolinen? das hieße ja, daß es dort Kalk gäbe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

@ Andreas: ja das wäre praktisch! vor allem koche und kühltruhe! das kompliment wegen der fotos leite ich an meinen marco weiter, der hat die meisten gemacht! :thumbsup:

@ claudi: danke! es wird noch VIEL spannender!

@ travelbear: gerne! und jetzt hast du mich geographin ja kurz zum nachdenken gebracht! aber Montezumas Well ist eine Einsturzdoline im Kalksteingebiet:

hier nochmal nachlesbar: http://www.nps.gov/moca/montezuma-well.htm http://www.desertusa.com/mag98/aug/stories/montzwell.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

@ tanja: gerne! ich versuchs! weiter gehts..

05.09.2008 Mather Campground (Grand Canyon) 18$ gefahrene Meilen: 124

Eigentlich wollten wir an diesem Tag die "West fork of the oak creek canyon" machen. Nachdem wir aber gestern schon so schnell aus der Puste waren, entschieden wir lieber ein paar Höhenmeter zu machen. Und wie macht man das in Sedona am Besten? Man geht den A.B.Young Trail.Er ist insgesamt 4,2 Meilen lang und man macht hoch 2000 Fuß und das ganze wieder runter. Dieses in 36 Serpentinen hoch und wieder runter :-).

Der Weg war vor allem weiter oben recht zugewuchert. Wir brauchten 3 Stunden hoch, machten eine Stunde Pause und nach 1,5 Stunden waren wir wieder unten.

Die Aussicht war phantastisch!

2011e180ca656.JPG

Wir sind von dem Tal bis auf die Ebene und wieder runter gewandert. Gerade zur Ebene hin schienen die Serpentinen kein Ende zu nehmen dafür ging es recht fix runter und wir fühlten uns trainierter für den morgigen Grand Canyon Abstieg. Auf dem Weg nach unten kam uns eine Familie mit 2 kleinen Kindern entgegen. Sie wollten ebenfalls auf die Ebene. Sie hatten allerdings nur 3 kleine Wasserflaschen mit. Wir warnten Sie, dass es noch sehr weit bis nach oben ist und es vor allem weiter oben so gut wie keinen Schatten gibt. Sie wollten trotzdem weitergehen. Wir haben sehr gehofft, dass die Eltern und die beiden noch sehr kleinen Kinder heil nach Hause gekommen sind.

Nach der Wanderung fuhren wir direkt weiter nach FLAGSTAFF. Dort mussten wir das erste Mal tanken.. Nur was denn? Nach einigem Rumfragen haben wir erfahren, dass wir wahrscheinlich "unleaded" tanken müssen. Das reichte uns :-) Wir kauften nochmal ordentlich ein, da wir in den nächsten Tagen keinen großen Supermarkt erwarteten. Wir konnten die Gaskatuschenohne Quittung umtauschen. Von dort aus ging es weiter zum GRAND CANYON.

Wir hatten den Mather CG für eine Nacht im Voraus reserviert, Wir duschten, kochten und machten uns für die Wanderung am nächsten Tag bereit! Unser Wecker stand auf 6 Uhr. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen eher aufzustehen, aber wir waren sooooooo platt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

05.09.2008 Bright Angel Campground (Grand Canyon) 20$ gefahrene Meilen: 6,5

Für diesen Tag hatten wir ein Permit für den Bright Angel Campground im Grand Canyon. Auf diese Wanderung wollten wir uns gut vorbereiten.. und meldeten uns schon 3 Monate vorher im Fitnesscenter an. Und gingen auch ein paar Mal hin ;-)

Wir sind um 6 aufgestanden, was im Nachhinein natürlich zu spät war.. Wir wollten den South Kaibab Trail runter und am nächsten Tag den Bright Angel Trail wieder rauf. Wir hatten riesige Trekkingrucksäcke. Wir hatten einen Ranger am Abend vorher gefragt, wie kalt es unten im Canyon werden sollte. Der sagte 40 degrees Fahrenheit. Ok. Ca. 5 Grad Celsius. Sehr kalt, aber ok. Wir nahmen Fleecedecken, dicke Sachen und nen dicken Schlafsack mit. Ich hatte ca. 10kg Gepäck, Marco 15kg. Wir waren nicht recht sicher, ob wir es wirklich schaffen würden... Ich hatte arge Bedenken. Wir fuhren mit dem Shuttle zum South Kaibab Trailhead und im Bus lernten wir zwei ältere Herren kennen, die mit einem Kind so um die 10 Jahre an einem Tag hoch und runter gehen wollten. Nur mit einem Rucksack mit Wasser und ein paar Müsliriegeln. Wir machten uns in die Hose, obwohl wir 4 Liter Wasser und 1 Liter Saft pro Person mithatten und die gehen so hoch UND runter??? Wir waren schockiert. Aber es wurde noch besser.

Wir hatten beide diese RIESIGEN Rucksäcke auf, Marco ne riesen Kameratasche und das Stativ, ich meine Videokamera und so machten wir uns auf den Weg nach unten.

Direkt auf den ersten Metern trafen wir eine Rangerin, die sagte, es sei schon sehr heiß und dass wir etwas zu spät (07:30) aufgebrochen sind. Meine Bedenken wuchsen.. Nach ca. 2km hatte Marco, obwohl die Schuhe schon mehrere Jahre eingelaufen sind, die erste richtig fette Blase. Aber wir waren ja gut ausgerüstet. Ich hatte ein komplettes erste Hilfe Set und eine Miniapotheke mit. Er hat die Blase bekommen, weil es ständig SOOO steil nach unten ging und der Schuh etwas locker war. Wir überlegten ernsthaft wieder hoch zu gehen. Wir fühlten uns einfach nicht bereit. Aber wir wollten auch nicht aufgeben und vor allem nicht in der Mittagshitze wieder hoch! Marco zog ein zweites paar Socken an und dann ging es mit dem Laufen..

Wir trafen beim ersten Stopp eine große Gruppe amerikanischer Frauen. Sie waren total nett und erzählten, dass sie alle zu einer Familie gehörten und einmal im Jahr eine große Wanderung machen. Sie hatten nur sehr wenig Gepäck, da sie in der Phantom Ranch übernachten wollten. Wir trafen sie von dort an in jedem Schatten, den es gab. Es gab über die ganze Strecke nur extrem wenig Schatten, die ganze Zeit brannte die Sonne und es würde schrecklich heiß. Und das im September!

Nach ca. 3 Meilen trafen wir einen jungen Mann ganz ohne Gepäck, also auch ohne Wasser! Wir fragten ihn wo er hinwill und er sagte "noch etwas runter". Nachdem wir ihn darauf aufmerksam gemnacht haben, dass es ohne Wasser sehr gefährlich ist, gaben wir ihm einenhalben Liter Wasser von uns ab und wünschten ihm viel Glück. Nach einer weiteren Meile haben wir ihn nochmal getroffen, er war gerade umgedreht und hatte kein Wasser mehr... Wir gaben ihm noch eine Flasche.

Die Ausblicke auf dem Weg nach unten waren phantastisch, aber leider waren wir Dank unseres Gepäcks nicht fähig viele Fotos zu machen. Es war einfach zu anstrengend.. Wenn ich mit meiner Videokamera gefilmt hab, hab ich alles verwackelt, weil ich ständig so fertig war und die Hand nicht ruhig halten konnte.

Ständig kamen uns Mulitreks entgegen. Die Mulis sollten mir noch sehr sympathisch werden..

2311e180cdcb9.JPG

Hier konnte man schon einen ersten Ausblick auf den Colorado und den Bright Angel Campground (grünes Fleckchen) erhaschen..

2511e183d9b15.JPG

Uns taten die Knie schon so weh vom Abstieg! Unfassbar.. Es wurde immer heißer und heißer.. Wir kamen uns vor als hielte uns jemand beständig nen Föhn vor die Nase..

2611e183dcc54.JPG

Endlich am Colorado angekommen mussten wir noch über eine Brücke und ein Stück am Colorado entlang bis zum Campground. Auf dem Weg hielten wir noch an der Mündung des Bright Angel Creek, der aus einer Seitenschlucht am Campground entlang in den Colorado fließt. Wir brauchten eine weiter Pause und steckten die Beine, Hände und Köpfe in den Fluss.. WIr haben sehr viele Pausen gemacht und sind sehr langsam gewandert, weil es einfach soooo anstrengend und heiß war... Wir zweifelten schon langsam an der Temperaturprognose des Rangers...

2911e183e1fb6.JPG

Um 14:00 am Campground angekommen suchten wir uns einen wunderschönen Platz direkt am glasklaren Bright Angel Creek, auf dem Tisch unser ganzes Gepäck. Es waren 45°C.... Wir brauchten nur das Innenzelt aufbauen und sahen um uns herum auch nur Leute, die sehr wenig Gepäck und nur Innenzelte mithatten! Uns schwante, dass die Temperaturprognose falsch war..

3011e183e49ff.JPG

3111e1d0cbc89.JPG

Als alles aufgebaut war, fing ich an meine Wunden zu lecken. Beim Abstieg hatte ich sie noch ignoriert, aber jetzt schmerzte mir so ziemlich alles. Wir hatten einfach viel zu viel Gepäck.. Beide Hüftgurte hatten mir meine Hüften ziemlich großflächig blutig aufgeschrammt und das obwohl ich den Rucksack schon mehrere Male auf langen Wanderungen anhatte. Diese Wanderung war einfach anders. Wir hatten mehr Gepäck, es war heißer und der Weg extrem steil. Ich hatte ebenfalls durch den BH-Verschluss am Rücken diesen blutig geschrabbt (ein Tipp an die Damen: Sport-BH!!). Am unteren Rücken hatte ich einen riesigen blauen Fleck. Meine Waden schmerzten schon an diesem Tag und ich bekam eine riesen Angst vorm Aufstieg, weil ich mir diesen mit 10 kg Gepäck noch schrecklicher vorstellte. Ich drehe bei solchen Gelegenheiten immer schnell am Rad und verzweifle.. Ich begann riesen Elefantentränen zu weinen.. Dann fasste ich einen Entschluss. Ich würde zu der nahen Phantom Ranch laufen ubd fargen, ob es möglich sei, dass mein Gepäck mit einem Muli nach oben transportiert würde.

Auf dem Weg traf ich dieses süße Reh direkt in der Nähe der Phantom Ranch:

3211e1d0cf58a.JPG

Ich stand mit Tränen in den Augen an de Phantom Ranch und wünschte mir, wir hätten auch dort ein Zimmer und Verpflegung gemietet, um das schwere Gepäck zu sparen.. Dann hätte man die Wanderung einfach viel entspannter machen können. Als ich dran war, fragte ich mit zitternder Stimme, ob es noch Muli fürs Gepäck für morgen gäbe und wieviel es kostet. Der Mann hinterm Tresen schaute in seine Liste und gab ein unglaublich erlösenden "yes, no problem" von sich. Aber es würde 62 Dollar kosten und dürfte nicht mehr als 30 Pfund wiegen und durfte bestimmte Maße nicht überschreiten.. Ich sagte ihm, dass ich einen Trekkingrucksack habe und er sagte "ok, bringen sie den Rucksack dann bis 6 Uhr morgen früh an eine Stelle hinter der Phantom Ranch". Ich war überglücklich, auch wenn ich um einiges ärmer war. Der sehr freundliche Mann gab mir (wahrscheinlich so verzweifelt aussah) noch einen Eistee umsonst! Sogar mit Eiswürfeln! Absolut super!

Wieder am Zelt angekommen aßen wir etwas und legten uns in den eisklaren Bright Angel Creek. Es war so eine Wohltat! Wir gingen nirgendwo mehr hin. Es wurde dunkel und wir konnten direkt von unserem Zelt aus Fledermäuse über den Fluss fliegen sehen. Wir packten noch unser Gepäck um. Alles schwere in meinen Rucksack und alles leichte in Marcos. Wir hatten Bedenken, dass mein Rucksack zu schwer wird (die 15kg Grenze!) und das er einfach zu groß ist mit seinen 60 Litern. Wir legten uns um 7 Uhr ins Zelt und verarzteten unsere Wunden.. Ich war so erleichtert und konnte mich auf den morgigen Tag freuen. Hätte ich das Gepäck noch gehabt, hätte ich bestimmt viel schlechter geschlafen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

hihi, hab ich das geschrieben? :?: es war der Bright Angel Creek. und der fließt in den Colorado ;-) *verwirrt-sei*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Celica

Hallo Mareike,

fängt ja schon gut an. Puuh!

Wir waren ja ca. 2 Wochen später als ihr in der Gegend. Die Hitze in Phoenix ist

mörderisch. Sedona und Flagstaff haben wir ja nur vom Wohnmobil aus gesehen.

Hier hätte ich auch gerne mehr Zeit gehabt.

Freue mich schon auf Deinen Bericht und Deine Bilder :P

Macht ganz schön viel Arbeit. Aber so kann man seinen Urlaub noch einmal erleben.

Gruß Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Travelbear

Aha, auch Geograph! :)

Dann kann ich sagen, daß ich doch recht überrascht bin, daß es dort Karst gibt, aber es scheint ja zu stimmen!

Und nun wünsch ich euch alles Gute für den Weg nach oben. Hoffentlich geht alles gut! (Wir sind ja gleich oben geblieben und haben uns auf den West rim Trail beschränkt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

na ihr habt ja was erlebt... Ich verstehe gar nicht wie euch der Ranger eine derart falsche Auskunft geben konnte oder wurde es nachts doch noch kalt? Ich muss wohl bis zum nächsten Bericht warten :whistling: der hoffentlich bald kommt...

Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

07.09.2008 Mather Campground (Grand Canyon) 18$ gefahrene Meilen: 10

Marco und ich standen zeitig um 5:30 auf und brachten meinen verhassten Rucksack noch im Dunkeln udn mit Hirnbirne zur Phantom Ranch. Wir zitterten, als wir den Rucksack auf die Waage stellten (dieser durfte ja nur 15 kg wiegen!) und...... wir sind so gut!!!!!!! Er wog exakt 29 Pfund (14,5 kg). Überglücklich trug Marco nun seinen viel leichteren Rucksack und ich dafür die große Kameratasche, die Videokamera und das Stativ. Es war so erleichternd mit nur 4kg Gepäck zu laufen, man konnte sich viel mehr über die tollen An- und Ausblicke freuen!

Wir mussten abermals den Colorado über eine imposante Stahlbrücke überqueren:

3311e1d0d202f.JPG

4111e1d44dc1c.JPG

Auf der Südseite des Colorado angekommen, muss man erstmal ein ganzes Stück am Colorado entlang laufen. Die ganze Zeit auf und ab über eine Art Sanddüne. Nach ca. 2 Kilometern ist man schon echt erschöpft gewesen, aber keinen einzigen Höhenmeter weiter ;-).

Dann ging es nach links in einen Nebencanyon bis zum Indian Garden. Dieser Teil der Strecke war mit Abstand der schönste dieser insgesamt einfach tollen Wanderung. Es gab ständig Wasserfälle und tolle Pflanzen und Hanging Gardens (weiter unten) zu bestaunen:

3511e1d0d5071.JPG

3811e1d4498ac.JPG

Der Weg an sich war wesentlich unbefestigter als ich ihn mir vorgestellt hatte:

3611e1d0d814e.JPG

Noch vor dem Indian Garden trafen passierte uns etwas Unfassbares. Uns kamen zwei Männer entgegengejoggt (!) mit nichts außer 2 Wasserflaschen als Gepäck! Sie kamen von oben, joggten bis zum Colorado und wieder zurück! Total verrückt!

Bis zum Indian Garden hatten wir noch nicht einmal Deutsche getroffen oder gehört. AM Indian Garden hörten wir fast keine andere Sprache mehr. Dort wurde es auch echt rummelig. Vorher hatten wir kaum jemanden getroffen und von dort an wurde es richtig voll auf dem Weg. Außerdem gab es sehr viele Squirrel.

4211e1d44fdb9.JPG

Um die Squirrel machte wir große Bögen, da wir vorher von der großen Frauengruppe gehört hatten, dass der häufigste Grund, warum man im Grand Canyon Krankenhaus landet, der Squirrelbiss ist! Auf dem weiteren Blick nach oben gab es wieder wunderschöne Ausblicke zu bestaunen.

3911e1d44bdf1.JPG

Nach dem Indian Garden (siehe grünes Tal im unteren Bild) traf man immer mehr saubere, fröhliche Leute, die gerade abstiegen:

4311e1d451f77.JPG

Erst ging es eine Weile recht eben voran, danach fingen die gefürchteten Serpentinen an. Aber Dank unsereres jetzt so leicht gewordenen Gepäcks und der vielen Wasserstellen (die es auf dem Weg nach untenauf dem South Kaibab Trail) nicht gibt, war es gar nicht so schlimm wie erwartet. Das Einzige was uns marterte war unser Muskelkater! Bei jedem Schritt schmerzten die Waden. Man durfte bloß nicht anhalten, dann wurde es umso schlimmer! Wir schwitzen und machten uns an jeder Wasserstelle den Kopf pitschenaß, aber es war super! Ich ärgerte mich so darüber, dass wir soviel unnützes Gepäck auf dem Hinweg mithatten!

Auf dem Weg nach oben trafen wir noch ein sehr nettes holländisches Pärchen. Oben angekommen, mussten wir erstmal unser Auto suchen! Wir hatten es am Vortag in großer Eile abgestellt um das Shuttle nicht zu verpassen. Im Auto warteten zwei Gaskatuschen auf uns, von denen ich hoffte, dass sie noch nicht explodiert waren.. :-) Wir hatten Glück. Am Auto stellten wir fest, dass es die beste Entscheidung des Urlaubs war, eine Kühlbox zu kaufen. Wir tranken jeder eine eiskalte Dose Cola!

Dann ging es zum Mulistall. Dort wartete ein Cowboy auf uns, der uns den Rucksack gab. Und wir mussten trotz der leichten Übergröße nichts nachzahlen! Super! Eine der besten Entscheidungen des Urlaubs. Ich war nicht zu stolz gewesen um den Rucksack abzugeben, sondern klug genug das zu tun, damit ich den 2. Teil der Wanderung mehr genießen konnte.

Eigentlich war geplant nach dem Aufstieg noch bis ins Monument Valley zu fahren, aber es war ja nur eine Grobplanung. Der Aufstieg hatte 9 Stunden gedauert, weil wir uns viel Zeit gelassen haben. Wir beschlossen eine weitere Nacht auf dem Mather Campground zu bleiben und uns auszuruhen. Eine weitere, sehr gute Entscheidung.

Als erstes wollten wir duschen! Da gab es nur ein Problem: eine Stufe. Eine Stufe hoch zum Duschhaus. Unsere Wadenmuskeln schienen zu kurz! Jeder schritt tat weh! Wir fühlten uns, als wären wir in den letzten 2 Tagen um 60 Jahre gealtert. Nach einer vollen Minute (ohne Witz) hatten wir die Stufe geschafft und standen unter der heißern, sehr entspannenden Dusche. Wir fuhren noch ins Dorf vorm Grand Canyon einen Burger essen. Um 20:00 fielen wir todmüde ins Bett. Und zwar überglücklich, weil wir eine der zwei großen Herausforderungen des Urlaubs geschafft hatten und eine tolle Wanderung erlebt konnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

@ carmen: du hast sowas von Recht! Viel Arbeit, aber auch sehr viel Spaß beim nochmal Erleben! Postest du hier auch einen Link deines Reiseberichtes? Dann kann ich schauen, was ihr in der Zeit gemacht habt!

@travelbear: jetzt sag nicht, dass du auch ein geograph bist! Ich studiere noch, schreibe aber demnächst meine Masterarbeit!

@ tigger: da hast du es! :-)

Freue mich, dass ihr mitlest!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Freue mich, dass ihr mitlest!
Oh wir lesen gerne mit !!! Jeder Reisebericht ist einzigartig auf seine Weise. Und heute habe ich gelernt: traue keinem Ranger - und - Duschen kann seeeehr anstrengend sein c055.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Au prima - die Reiseberichte reissen nicht ab ...

03.09.2008

Ein All-Wheel-Drive. Mir schwante schon, dass das nicht das Gleiche ist wie ein4-Whee-Drive. Deshalb hatte ich vorsichtshalber nachgefragt und die sagten mir: "Das ist genau das Gleiche!". Gutgläubig, wie ich nunmal bin und zudem noch total kaputt vom Flug sagten wir okay. Wir hatten keine Ahnung was uns erwartet! Als wir an der Mietwagenreihe ankamen und unsere Auto sahen, haben wir unseren Augen nicht getraut! Vor uns stand ein RIESEN SUV mit 3 Sitzreihen! (Bild 1)

Geblendet von der tollen Ausstattung (alles in Leder und ne total tolle CD/Radio-Anlage) haben wir den Wagen genommen und erst später gemerkt, dass wir kein richtiges 4-Wheel-Drive haben..

Verstehe ich nicht richtig - AWD und 4WD ist doch ungefaehr das gleiche oder? Ich dachte immer AWD ist permanent und 4WD ist zuschaltbar ... ausser wenn das Fahrzeug 6 Raeder haben sollte dann muesste AWD ein 6WD sein ...

War das Auto was ihr bekommen hattet dann ein 4x2 gewesen?

05.09.2008 Bright Angel Campground (Grand Canyon) 20$ gefahrene Meilen: 6,5

Wir hatten einen Ranger am Abend vorher gefragt, wie kalt es unten im Canyon werden sollte. Der sagte 40 degrees Fahrenheit. Ok. Ca. 5 Grad Celsius. Sehr kalt, aber ok.

...

...

Wir zweifelten schon langsam an der Temperaturprognose des Rangers...

...

Es waren 45°C ...

hat er wirklich 40 Grad Fahrenheit gesagt? Oder nur 40 Grad? Interessanterweise - aber nicht weit bekannt - ist die offizielle Masseinheit fuer Temperatur in USA seit Juli 1996 Celsius! Ausser in TV, Radiostationen und Zeitungen sind alle offiziellen Ansagen in Celsius.

Vielleicht hatte der Ranger euch die Temperatur nur freundlicherweise in Celsius genannt, um euch die Umrechnung zu ersparen - ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Ranger am Grand Canyon die Temperatur unten in einem komplett falschem Regime einschaetzt oder gar als dummen Scherz eine falsche Angabe macht ...

Na - ich freue mich schon drauf wie's weiter geht ... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

08.09.2008 Primitive Campground (Monument Valley) 5$ gefahrene Meilen: 202

An diesem Tag schliefen wir erstmal aus und frühstückten danach sehr gemütlich. Unsere Beine taten immernoch weh! Wir fuhren zum Richtung Ostausgang des Grand Canyon National Parks und schauten noch den Grandview Point an. Dort wurden gerade Busladungen Touristen ausgeladen und wir waren erneut froh, die Wanderung bis zum Colorado gemacht zu haben. Hier konnte man den Grand Canyon mit nichten zu genießen, wie auf der Wanderung. Der Ausblick war trotzdem atemberaubend:

4511e1d47d8e9.JPG

Weiter gings zum Desert View Point. Dort aß ich um 10 Uhr morgens erstmal Pommes. :-) Das musste ich mir gönnen! Wir schauten uns gar nicht groß um, wir fahren noch zu fertig und hatten zuviele Eindrück zu verarbeiten.

Wir machten uns auf die lange Fahrt ins Monument Valley. Auf dem Weg sah ich auf meiner Karte (DeLorme Atlas and Gazeteer) den Eintrag "Blue Canyon". Ich dachte mir: " den Namen kennst du doch?" und dachte, nein, das kann nicht DER Blue Canyon sein.. Wir überlegten die Dirt Road, die hinführte auszoprobieren, aber die dunklen Wolken hielten uns ab. Später erfuhren wir beim Treffen mit einigen Forum-Discover-USA-Mitgliedern, dass es wahrhaftig besagter Blue Canyon ist! Aber das die Strecke im Moment auch ganz fürchterlich sei. Ich dachte nicht, dass dieser geheimnisvolle Canyon so einfach auf einer Karte zu finden ist!

Auf dem Weg ins Monument Valley standen wir mitten im Nirgendwo im Stau, eine Spur war gesperrt:

4611e1d480037.JPG

Wir brauchten Ewigkeiten und erreichten gegen 16 Uhr das Monument Valley. Leider gibt es den schönsten Campingplatz der Welt nicht mehr. Es wurde eine große Hotelanlage an diese Stelle gebaut. Hier noch ein Bild aus unserem letzten Urlaub und dem tollen Campground:

Picture_1161106093bd7e.jpg

Dafür gibt es jetzt links vom Visitor Center einen primitiv-campground. Eine kahle Fläche mit Dixiklos. Allerdings gibt es trotzdem Tische, einen Sonnenschutz und er kostet nur 5 Dollar. Naja. Man hat auch noch einen tollen Ausblick, aber nicht mehr so einen schönen, wie vorher.

Ich sah, dass man Mustangs mieten konnte.. Da schlug mein Westernreiterherz höher-- Ich wollte unbedingt einen Ausritt durchs Monument Valley machen. Mein Freund natürlich nicht :-( Ich fragte, ob es für heute noch einen Ausritt geben würde und ob eventuell noch mehr Leute mitreiten wollten. Nein.. Naja, wie teuer würde es wohl sein können? 65 Dollar für eine Stunde.. Weil ich alleine war. Es war mir egal. Ich wollte unbedingt durch diese tolle Landschaft reiten! und das auch noch auf einem Mustang! Gesagt, getan. Marco wollte mit unserem Auto über die Dirtroad rasen und Fotos machen, ich wollte reiten. Er brachte mich zu dem Coral, wo die Pferde standen:

4811e1d4829df.JPG

Sie werden übrigens jede Nacht frei laufen gelassen, wie wir später noch merken sollten :-)

Ich bin also auf meinem Mustang Charly mit meinem Navajo Führer aufgebrochen:

DSC_002911e1dc7a3e2.JPG

Er fragte mich, wie lange und wie gut ich schon reite. Naja 10 Jahre überhaupt, davon mache ich 3 Jahre Reining (eine Westernreitdisziplin). Diese Mustangs sind natürlich westerngeritten. Als wir um die erste Ecke waren, fragte er mich, ob ich Lust hätte zu gallopieren. Klar hatte ich das! Erst etwas unsicher, aber nach einigen Minuten sehr entspannt gallopierten wir fast die ganze Strecke. Wir ritten viel länger und weiter als ausgemacht! Es war absolut toll. Ich verdrängte außerdem erfolgreich meinen immernoch sehr schmerzhaften Muskelkater. Es war ein traumhafter Nachmittag und der Führer hatte sein Trinkgeld wirklich verdient. Zwischendurch fragte er mich, ob er ein Foto mit meiner Kamera von mir machen sollte. Ich hatte gar keine mit! Ich wollte nur das Reiten genießen. Mein Freund wartete am Coral schon auf mich, da wir ja viel länger unterwegs waren als ausgemacht. Er machte dann diese Fotos von uns, als wir ankamen:

5511e1d755a93.JPG

Mein Freund war in der Zwischenzeit über die Dirtroad geheizt (da er sich dieses Mal sicherer fühlte mit unsrem AWD, als vor zwei Jahren in unserem Minivan ;-) und hat diese Fotos machen können:

5211e1d484d25.JPG

5311e1d75166a.JPG

Und so sah unser schickes weißes Auto nach der Tour aus:

5411e1d753ab0.JPG

Wir waren beide überglücklich und kochten uns leckere Nudeln mit vegetarischer Bolognese am Zelt. EIn paar Sachen hatten wir aus Deutschland mitgenommen. Maggitüten mit vegetarischer Bolognese, Pfeffersauce und etwas Schwarzbrot. Einen Teil des Schwarzbrotes gaben wir an diesem Abend Karl und Monika. Diese beide beneidenswerten Menschen machen eine Motorradtour von Alaska bis Patagonien und haben sich sehr über das Brot gefreut. Wir unterhielten uns noch über ihre und unsere Reiseziele und legten uns dann schlafen.

409.09.2008 National 9 (Monticello) 47$ gefahrene Meilen: 395

Die Nacht war schrecklich... Es stürmte die ganze Nacht und wir mussten wahrhaftig unsere Zeltstangen festhalten. Es schien ein richtiger Sandsturm zu sein. Wir haben beide kaum ein Auge zugemacht. Dazwischen hörten wir immer wieder Hufgetrampel. Mir schien es, als würde ein Reitweg direkt neben unserem Zelt herführen.. Morgens schauten wir aus dem Zelt und was sahen wir??? Pferde! Um unsere Zelt liefen Pferde herum. Frei. Ganz allein. Das waren anscheinend die Pferde aus dem Coral am Vortag! Außerdem lag der süße, verlauste Hund vom Vortag vorm Zelt:

6511e1deacf42.JPG

Er tat mir schrecklich leid, schien aber bei den Navajos zu leben. In mir kam eine schreckliche Erinnerung von 2006 auf, als wir direkt an der Hauptstraße einen überfahrenen Hund, den ich am Vortag noch gestreichelt hatte. Aber dem Hund schien es gut zu gehen. Er war nicht zu dünn, er hatte nur Durst und wahrscheinlich Flöhe (hatte nachher ein paar Stiche). Ich habe ihm einen halben Liter Wasser gegeben und er folgte mir daraufhin unentwegt. Es war schon den ganzen Morgen bedeckt und dann fing es an zu regnen.. Ich war leicht beunruhigt, da wir uns auf einem Gravelplatz, von der nur eine Gravelroad wegführte, befanden. Dafür hatten wir einen interessanten Sonnenaufgang:

6211e1d7594f3.JPG

Wir sahen sogar einen wunderschönen Regenbogen (der leider nicht vollständig aufs Bilde wollte):

6311e1deb004d.JPG

Als es dann noch schlimmer mit dem Regen wurde,:

6011e1d75785b.JPG

machten wir uns auf den Weg nach Colorado. Wir wollten nach Ouray und die anspruchsvolle Ice Lake Wanderung machen.

Wir fuhren über Cortez durch ein menschenleeres Gebiet bis nach Durango und das Wetter sah echt schlecht aus.. Weiter gings es nach Silverton. Dort gingen wir ins Visitor Center und fragten, was es für Übernachtunsgmöglichkeiten gibt. Mittlerweile war der Regen zu Schneeregen geworden.. Die Hotels waren unfassbar teuer und die Stadt gefiel uns überhaupt nicht. Dann fragten wir die wirklich sehr unmotivierten Damen vom Visitor Center, wie das Wetter werden würde.. Nicht besser.. EIne Wanderung zum Ice Lake? Sehr unbeständiges Wetter.. Keine gute Idee. Wir fragten, ob wir mit unserem AWD eine Dirtroad in der Umgebung fahren könnten. Nein, unmöglich. Ok, was nun? Wir fuhren nach Ouray. Über den Highway 550, ich hatte tolle Bilder gesehen. Bei dem Schneeregen war es einafch nur anstrengend und blöde. In Ouray waren die Hotels für uns Studenten auch nicht zu bezahlen. Unsere Grenze war 70 Dollar. Genervt überlegten wir zu zelten.. Nein, nicht bei so einem schlechten Wetter.. Wandern morgen würde auch ausfallen.. Wir hatten genug von Colorado. Und beschlossen über Land nach Utah zu fahren, zu unserem nächsten Ziel: das Needles District des Canyonlands National Parks. Wir wollten auf dem Weg ein Motel nehmen.

Nach einer wunderschönen Fahrt durch das Nichts wurde uns klar, dass es kein Hotel bis Monticello geben wird.. Das Wetter wurde besser und wir fuhren durch einige sehr, sehr kleine Dörfer. Alle hatten Pferde. Ich wäre sofort dorthin gezogen. Eine sehr schöne Strecke führte uns dann Richtung Monticello. Nach 8 Stunden und fast 400 Meilen waren wir vom Monument Valley bis nach Monticello gekommen :-(

Wir trösteten uns damit, dass wir so 2 Tage mehr Zeit haben, irgendwas anderes tolles zu machen. In Monticello fanden wir ein bezahlbares Motel und aßen um etwas Geld zu sparen nur Croissants im Hotel. Wir hatten in den letzten Tagen schon viel mehr Geld ausgegeben, als wir eingeplant hatten. Wir hatten ein ziemlich enges Budget... Jaja Studenten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

@ tigger und cb: tja, wir sind davon ausgegangen, dass er Fahrenheit meint! Wenn er wirklich Celsius meinte wäre es etwas übertrieben gewesen, aber verständlich! Vielleicht waren wir einfach nur deppert! In jedem Fall war es echt ärgerlich. Aber das Muli hat die blöde Situation gelöst!

@ CB: Also ob nun AWD oder 4WD.. Ich hatte gehört ein 4WD wäre besser, weil man da sowas wie auf niedrigen Gängen Allradantrieb einstellen kann. (konnten wir auch später am Chevy) Das größere Problem war dei dem Saturn, dass er so wenig Bodenfreiheit hatte. War irgendwie mehr ein riesen SUV als ein Jeep.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

10.09.2008 Squaw Flat Campground (Canyonlands NP, Needles District) 15$ gefahrene Meilen: 52

Nach einer Nacht in sehr bequemen Betten (gegenüber unseren Isomatten), duschten und frühstückten wir ausgiebig. Dann ging es Richtung Canyonlands NP, Needles District. Es hatte aufghört zu regnen und sah nach einem wunderschönen Tag aus. Wir waren froh, das verregnete Colorado hinter uns gelassen zu haben. DIe Strecke zum Nationalpark hin ist schon außergewöhnlich schön. Wir planten einfach etwas mehr Zeit hier zu verbingen. Es gefiel uns super. Der erst geplante Stopp für heute war der Newspaper Rock:

6711e1deb4c05.JPG6811e20435b78.JPG

Den hatte ich mir gar nicht so riesig vorgestellt! Auf jeden Fall ein Muss für jeden, der in Richtung Needles District unterwegs ist. Man parkt direkt an der Straße und läuft nur ein paar Meter, dann steht man direkt vor diesen beeindruckenden Felsritzungen.Unser erster Weg führte uns wie immer ins Visitor Center. Wir wollten gerne auf den Squaw Flat Campground im Park. Dieser ist immer sehr schnell voll und auf first come, first serve Basis. Also fuhren wir schnell zum Campground und da es noch früh war, ergatterten wir einen wunderschönen Platz:

6911e1deb72f3.JPG

Es gab sehr sauber und komfortable Toilettenanlagen, sogar mit fließendem Wasser. Wir waren begeistert! Und das ganze für 15$! Hier wollten wir erstmal bleiben. Wir bezahlten für 2 Nächte. Als nächstes wollten wir uns Wanderkarten kaufen und uns über das Wetter informieren. Die Karten von National Geographic für das Needles Dirstrict finde ich ganz schön und nützlich, wenn ich auch schon von einigen Fehlern gehört habe, was gerade auf solchen Karten natürlich nicht sein sollte.. Wir wollten die Squaw Canyon / Lost Canyon Wanderung machen. 8,7 Meilen durch zwei sehr unterschiedliche Canyons. Wir starteten um 10:45 bei wunderschönem Wetter. Da am Nachmittag und späten Abend Regenschauer möglich sein sollten, packten wir vorsichtshalber ne Regenjacke ein. Wie sich später herausstellen sollte ein gute Idee. Wir hatten also Trinken, Essen, ne Karte, ein ziemlich altes GPS und Wanderstöcke mit.

Der Trail startete direkt schräg gegenüber von unserem Campground. Es ging schon recht sandig los, aber es war noch relativ fester Sand:

7311e2043c9df.JPG7011e20437b60.JPG

Man musste aufpassen, dass man nicht ab vom Weg kam, denn dort bestand der Boden aus kryobiotischer Kruste (siehe Bild unten links). Diese Kruste wurde von Mikroorganismen und Pilzen in mehreren tausend Jahren gebildet. Durch sie kann derkarge Wüstenboden den wenigen Niedeschlag, der in diesem Gebiet fällt, speichern und gleichmäßig an die Pflanzen abgeben. Außerdem können die Nährstoffe im Boden besser gespeichert werden. Wenn man auf diesen Boden tritt, macht man die lange Arbeit der Mikroorganismen kaputt, der Boden kann sich nicht regenerieren bzw. nur in erneuten mehreren tausend Jahren. Daher sollte man tunlichst vermeiden vom Weg, der manchmal sehr schmal ist, abzukommen. Wenn der Boden zerstört wäre, würde die gesamte Lebensgrundlage des Raumes verloren sein. Es könnten keine Pflanzen mehr leben und die Tiere keine Nahrung mehr finden. Das Gebiet würde zu einer kahlen Wüste werden. Das Erfreuliche: Wir haben so gut wie keine Schritte neben dem Weg gesehen!

7211e2043b09a.JPG

Dann ging es einige Meter über kahlen Slickrock:

7111e20439480.JPG

Ab und zu musste man ganz schön steil klettern. Wir gingen den Loop gegen den Uhrzeigersinn. Unser Weg führte uns als erstes in den Squaw Canyon. Dieser hat wundervolle Felsformationen 7411e205a87d5.JPG und ist recht breit. Der Weg ist gut sandig, aber noch ganz angenehm zu gehen. Es war zwar schon September, aber trotzdem sehr heiß! Bestimmt 30°C. Auf diesem Wegabschnitt trafen wir 4 junge Engländer, sie kamen uns entgegen und sagten, dass der Lost Canyon noch schöner sei und die Kraxelei zwischen den Canyons gar nicht so schlimm. Gute Aussichten ;-)

Nach der Hälfte des Weges machten wir eine größere Pause und aßen im raren Schatten zu Mittag:DSC_007211e20882fb5.JPG

Weiter gings mit besagtem Aufstieg über den Slickrock. Es war recht steil, aber definitiv ohne Seil und Probleme machbar. Es wurde spürbar windiger und kälter. Da wir ziemlich geschwitzt waren, packten wir uns warm ein und schützten uns durch unsere Regenjacken etwas vor dem Wind. Oben auf dem Slickrock Plateau angekommen, merkten wir, dass es immer bedeckter wurde. Wir hatten gar keine Lust bei einem Regenschauer in den engen Lost Canyon zu gehen:

7511e205abf20.JPG

Wir stiegen den echt steilen Weg in den Lost Canyon ab (ich habe keine Höhenangst, aber es war sehr steil und der Weg eng) und erkundeten den Canyon.

7611e205af014.JPG

Wir fanden einige Stellen, an denen man die Canyonwände bei einer Flash Flood gut hochkrabbeln konnte. Nur für den Fall der Fälle. "Naja, dann gehen wir halt weiter" haben wir uns gedacht. Das Wetter wurde immer mal wieder besser und wieder schlechter. Geregnet hatte es noch nicht. Der Lost Canyon gefiel uns sehr gut. Schöne Felsgebilde, dichte Vegetation und schöne Einblicke in den Canyon:

DSC_012511e2091120b.JPGDSC_013211e20914a51.JPG

Ich hielt die ganze Zeit nach Berglöwen Ausschau! Ich wollte so gerne einen aus der Ferne sehen. Und es war ja auch so abgeschieden hier.. Aber leider sollte ich in diesem Urlaub immer noch keinen zu Gesicht bekommen. Was ja auch ganz logisch war, denn sie sind ja extrem scheu.

Dann trafen wir auf zwei sehr zerkratze Amerikaner. Sie sagten, sie seien die selbe Strecke wie wir gegangen und hätten umgedreht, weil sie keinen Weg durch die dichte Vegetation gefunden hatten. Sie sahen echt mitgenommen aus. Wir fragten sie ob sie uns auf ihrer Karte zeigen könnten, wo das denn gewesen sei. Sie hatten keine Karte.. Da die Stelle nicht weit weg war, fragten wir, ob wir es denn nicht nochmal zusammen versuchen sollten, aber sie hatten die Schnauze voll und wollten unbedingt umdrehen..

Mein GPS hatte mittlerweile keine Power mehr, weil die Batterien so schnell leer waren (das nächste Mal nahmen wir Ersatzbatterien mit). Gut, dass wir noch einen Kompass und ne Karte hatten. Wir kämpften uns ein kurzes Stück durch sehr dichte Vegetation

DSC_013011e20913234.JPG

und dann sahen wir auf der rechten Canyonseite einen Weg auf eine erhöhte Ebene im Canyon. Die Stelle, die die Amerikaner übersehen hatten. Von da aus war der Weg kein Problem mehr.. Wären die Beiden doch mit uns mitgekommen, sie hätten sich einige km gespart. Der Weg im Lost Canyon bestand aus sehr tiefen Sand, es war extrem anstrengend durchzulaufen. Ich hatte kiloweise Sand in den Schuhen.

Dann stiegen wir aus dem Lost Canyon wieder aus und erst über Slickrock und dann für uns alte Leute über eine in den Fels gehauene Leiter:

7711e205b21d7.JPG

Aus dem Canyon herausgeklettert, sahen wir das nahende Unglück:

DSC_014111e20917a2f.JPG

Es kamen von Süden gleich zwei Schlechtwetterfronten, die stark nach Regen aussahen, auf uns zu! Und mit was für einer Geschwindigkeit. Wir hatten bestimmt noch 2 Meilen vor uns.. Wir verfielen in den Laufschritt und versuchten so schnell wie möglich voranzukommen. Wir waren auch echt schnell, nur leider nicht schnell genug. Die Front holte uns ein und es kam ein Platschregen auf uns hinab. Und wir waren doch so geschwitzt und angestrengt. Regenjacke an, Kamera in den Rucksack mit Regencape und noch schneller vorwärts. Das Problem: wir mussten jetzt über Slickrock und der wird, wenn er naß ist, extrem rutschig. Es waren recht steile Aufstiege, also mussten wir uns gut konzentrieren. Wir sind gut, aber naß nach einiger Zeit am Campground angekommen. Wir hofften, dass es den zerkratzenden Amerikanern auch gut ging..

Um 16 Uhr waren wir am Zelt, es gab zum Abendessen wieder Spaghetti mit vegetarischer Bolognese und wir gingen früh schlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast mareike_w

11.09.2008 Slickrock Campground (Moab) 20$ gefahrene Meilen: 105

In dieser Nacht wachte ich mit starken Halsschmerzen auf. Ich hatte schon befürchtet, mich durch den Regenschauer am Vortag erkältet zu haben. Es hat ja nicht nur geregnet, sondern wurde auch sehr kalt. Was nun? Ich hatte zwar was gegen Halsschmerzen mit, aber es wirkte nicht. Ich konnte kaum schlucken. Wir hatten für heute die ziemlich lange und anstrengende Chesler Park Loop Wanderung auf dem Programm. Wir entschieden um Zeit zum Überlegen rauszuholen, erst einmal im Visitor Center nach dem Wetter zu fragen. Es sollte so werden wie am Vortag. Ok. Mir ging es immer schlechter. Ich bekam Glieder- und Kopfschmerzen.. :(

Ich wollte gerne ein Eis haben, um meinen Hals zu kühlen. Naja, wir waren im ziemlich abgelegenen Teil des Nationalparks. Bis Monticello war es recht weit.. Uns fiel ein, dass es einen privaten Campground direkt vor dem Park gibt, der auch einen kleinen Laden hatte. Wir fuhren hin und die sehr nette Frau hinterm Tresen gab mir Eis und Honig. Es wurde kurzfristig besser. Wir entschieden abzuwarten und heute nur kleine Wanderungen zu machen, eventuell, wenn es mir am nächsten Tag besser gehen sollte, morgen den Chesler Park Loop zu gehen.

Die Roadside Ruin stand als erstes auf dem Programm. Eine sehr kurze Wanderung zu einer kleinen Ruine:

DSC_000811e20e4ddd9.JPG

Nichts besonders spektakuläres, aber ganz nett. Danach ging es zum Cave Spring:

DSC_007211e20882fb5.JPG

Dort gab es auch ein altes Cowboycamp:

DSC_001311e20e4fcd7.JPG

Auch nicht so toll und spektakulär. Ich wollte in den Chesler Park! Aber mir ging es immer schlechter..

Wir fuhren noch zu einigen Aussichtspunkten und Marco machte wenigstens vom Weiten ein paar Fotos von Needles (vom Slickrock Trail aus):

8011e20e0440f.JPG

Dann noch von den wunderschönen wilden Sonnenblumen, die wir auch schon in Sedona bewundert haben:

7811e205b4e16.JPG

Ich fühlte mich, als hätte ich eine dicke Grippe und wir beschlossen, dass ich richtige Medikamente brauchte. Meine Mandeln sahen gar nicht gut aus und mir tat alles weh. Mittags entschieden schweren Herzens den Needles District schon zu verlassen und Richtung Moab aufzubrechen und Medizin für mich zu kaufen. Die eine bezahlte Nacht auf dem wunderschönen Slickrock Campground ließen wir verfallen.

Wir packten unser Zelt ein und was kam da unter unserem Zelt hervorgekrochen?

7911e20e07a89.JPG

Dieser fette Käfer! Er hatte sich unter unser Zelt gegraben! Wir haben uns schon immer gewundert, warum es am Morgen so am Zelt geknistert hat. Er war betsimmt 8cm lang. Genau soeinen hatten wir schonmal in unserem letzten USA Urlaub gesehen, in Morro Bay, der hatte sich ebenfalls unter Bens Zelt versteckt. Wir inspizierten und fotographierten den Käfer und fuhren dann zerknirscht erstmal in Richtung Monticello...

Und dann passierte mal wieder was Unfassbares:

8111e20e760f0.JPG

Na, was ist das bloß? Richtig! Ein Steinschlag in der Frontscheibe!!!!!!!!!! ARGH!!!!!!!!! :wut1:Ein Laster kam uns entgegen und ein kleines Steinchen schlug an der Fahrerseite ein. Einen mm weiter links und es wäre nix passiert! Der Riss war 10cm lang. An sich nicht so schlimm, wenn wir nicht noch den Shafer Trail und einige andere Dirtroads im Auge gehabt hätten! NA TOLL!

Als wir in Monticello waren und wieder Empfang hatten rief ich mittlerweile mit Fieber bei ALAMO an. Wo wir den seien? In Monticello. Kannte sie nicht. In der Nähe von Moab. In welchem Staat liegt Moab? Utah. Joa, dann wäre die nächste Station Las Vegas (der Endpunkt unserer Reise...). Ich dachte das darf alles nicht wahr sein... Ich fragte, was mit Green River, Colorado sei? Ob es da nicht vielleicht eine Station geben würde (mir war aufgefallen, dass es dort einen Flughafen gibt, also wahrscheinlich auch einen Alamo Schalter). Ja da gäbe es Autos. Da kam mir eine Idee. Vielleicht ist das ja nur unsere Möglichkeit das Auto zu tauschen! Yeah! :clab: :clab: Ich will aber dieses Mal einen 4WD, wie wir den gemietet haben!!!!!! Ok, sie würde nachfragen..

Wir machten uns auf den Weg nach Moab. Genervt, hungrig und krank gingen wir einkaufen (MEDIKAMENTE) und warteten ab. Niemand rief an. Also meldete ich mich nochmal bei Alamo. Ob es was neues geben würde. Ja, es gibt keinen 4WD in Green River. Toll. Wir sagten, wir würden noch 3 Tage in Moab verbringen und sie sollte uns bitte anrufen, wenn einer zurückgebracht wird und diesen für uns reservieren. Alles klar.

Wir suchten nach einem Campground und nahmen den erstbesten: den Slickrock Campground. Dieser ist schrecklich direkt an einer Hauptstraße gelegen, hatte allerdings heiße Duschen und war zentral gelegen. Wir bezahlten erstmal für 2 Nächte:

DSC_006711e2102b046.JPG

Der Campingplkatz war leer bis auf uns. Mein Freund kochte ne Gemüsebrühe und ich schlief den Rest des Tages im Zelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Travelbear

Krank im Urlaub - welch ein Frust! ;( ;( ;(

Newspaper rock ist übrigens nicht nur Pflichtprogramm, wenn man in die Needles fährt. Auch wer Needles ausläßt, kann ihn mit einem kurzen Abstecher von der Straße Monticello - Moab besuchen.

Noch eine Bitte: Könntest Du es so handhaben, jeden Tag nur einen Bericht einzustellen? Sonst kommt Dein schöner Bericht doch arg gehetzt rüber und es wird schwierig, Einzelheiten nachzufragen oder zu kommentieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Celica

Hallo Mareike,

bin gleich in der Nähe :D :D

Mein Reisebericht: 2 Wochen SüdWesten & 1 Woche Washington/New York

Der Käfer - iiiiiiih ;( ;(

Allein auf dem Campingplatz 8| Gleich Wagenburg bauen .... :D

Sonnenaufgang und Reiten am Monument Valley - traumhaft :love:

Und mit seinem geplanten Reisebudget kommt wohl keiner zurecht ;)

Freue mich auf die Fortsetzung :thumbsup:

lG Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mareike,

im Urlaub krank zu werden ist schon ätzend genug aber das ganze im Zelt stelle ich mir nochmal schlimmer vor. Wobei mich keiner in ein Zelt kriegen würde - genau wegen diesen tollen "Mitbewohnern" wie eurem Käfer :wacko::thumbdown: Hoffentlich ging's Dir bald besser :)

Moab hat uns letztes Jahr im September so gut gefallen, dass wir da

unbedingt mal im Winter hinwollen. Das alles mit Schnee ist bestimmt

genial !!

LG und ich freue mich schon auf die Fortsetzung,

Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Noch eine Bitte: Könntest Du es so handhaben, jeden Tag nur einen Bericht einzustellen? Sonst kommt Dein schöner Bericht doch arg gehetzt rüber und es wird schwierig, Einzelheiten nachzufragen oder zu kommentieren.
bestimmt hat Thomas jetzt alle Tage nachgelesen :D und es kann weitergehen - also Mareike let's go !!!

LG

Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Anzeige:





×
×
  • Neu erstellen...