Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Guest Eric

Amish

Recommended Posts

Guest Eric

Howdy!

Hat schon jemand von euch die Amish people in Ohio oder auch sonstigen Staaten besucht?

Würde mich interessieren wie es dort ausschaut und was es dort zu sehen gibt.

cya

eric

Share this post


Link to post
Share on other sites

Besucht habe ich die zwar nicht aber im Oldtimerbereich der frühen Jahre (vor ca. 1916) sind die Amish wahre Künstler im Anfertigen von Verdeckgestängen. Klar, die Leute fahren ja nur mit der Kutsche, besuchen aber auch gerne mal ein Oldtimertreffen wie ich in Hershey, PA gesehen habe. Besitzen dürfen die ein solches Fahrzeug natürlich nicht. Ob die wohl wissen was denen entgeht? :D

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Michael_aus_den_USA

Hi Thomas,

mir fällt dazu eine aktuelle Auto-werbung (ich glaube von Chrysler) ein.

Du siehst einen Mann super relaxt mit Freude in einem schnittigen Wagen rumfahren. Es ist dunkel und er parkt den Wagen in einer Scheune, schüttet Heu drüber, um den Wagen zu verstecken und kommt schließlich mit seinem Hut aus der Scheune heraus. Die Kamera zoomt und man sieht, daß der Mann ein Amish ist.

Hast Du vielleicht das Drehbuch zum Werbespot geschrieben ;-)

Gruß aus den USA,

Michael.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast

Hallo, ich war schon bei den Amish in Pennsylvania, Ohio und auch in Indiana. Was gibt es zu sehen. Leute, die aufgrund Ihres Glaubens technischen Fortschritt mehr oder weniger ablehnen und leben, wie es bei uns vor 100-150 Jahren der Fall war. Sehr religiöse und familiär verbundene Lebensweise und sie sprechen einen altdeutschen Dialekt, man kan sich mit den meisten, sofern sie geneigt sind, auf deutsch unterhalten. Fahren tun sie in holz- und Pferdewagen, die Kleider sind schlicht und die strenger auslegenden (auch da gibt es unterschiede) haben auch keine Knöpfe an den Kleidern. Dort hinzufahren lohnt sich wie ich finde, es ist wie ein Ausflug in die Vergangenheit und zeigt ein völlig differentes AMerika.

INfos unter: www.800padutch.com/amish.shtml und

www.americanarts.com/ahome.htm

P.S. Komische "USA Götter" die noch nicht mal bei den Amish waren. Ein wenig anmassend?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Eric

Hallo "Gast" !

Danke für die Infos. Hast Du die Amish nur kurz besucht (die Dörfer besichtigt) oder bist Du auch mit ihnen in Kontakt getreten und hast dort übernachtet?

Da es dort kein Strom oder Telefon gibt, dürfte es ja schwierig sein mir den Amish in Kontakt zu kommen ;-)

Unsere Götter hier im Forum kennen sich übrigens in anderen Bereichen sehr gut aus ;-)

lg,

eric (noch kein Gott, vieleicht Apostel oder so....lol)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Ingrid

Die Amish (gesprochen AAmisch, nicht ä oder eimisch)kann man eigentlich als Tourist nicht so einfach auf die schnelle zu Hause besuchen. Wenn sie sich mit jedem Interessenten unterhalten würden, kämen sie nie zum Arbeiten.

In Lancaster, Pennsylvania, und Umgebung gibt es Museen aller Art (Dorf-, Eisenbahn- ) samt Restaurant mit amischem Essen. Es soll auch amische Familien geben, die Leute zum Abendessen (gegen Bezahlung) einladen, damit man die 'echte kulturelle Erfahrung' hat. Das stand in der New York Times und der Reporter war frustriert, weil das Essen nicht besonders gut war, der arme Kerl. :P :P :P :P

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Gast/Peter

Hallo Eric,

ja wir sind durchaus mit den Amish in Kontakt getreten, das es keinen Strom und kein Telefon gibt stimmt nicht uneingeschränkt. Schliesslich leben in den Gegenden auch noch andere Menschen, meist Mennoniten, die das nciht ganz so streng sehen. z.Z. sind auch die Auslegungen der Leute recht belustigned, so dürfen sie z.B. vom Münzfernsprecher aus telefonieren, nur kein eigenes Teelfon haben.

Natürlich sind wir nicht in die Häuser gegangen oder haben an die Türen geklopft, das wäre ja naiv, aber es gibt genügend Farmen und oder Häuser die der Öffentlichkeit zugänglich sind und auf/ in denen Führungen durch Amishe durchgeführt werden.Mit denen kommt man dann, wenn man sich normal, d.h. unamerikanisch (oh my god, how beautiful, so cute usw....)verhält auch mal ins Gespräch. Nur fotografieren darfst du sie (die Personen) nicht, hat mit dem x. Gebot zu tun, (Du sollst dir kein Bildnis machen). AUch ihre Puppen haben keine Gesichter.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Baerbel

außerdem machen sie ganz tolle patchworkdecken oder auch quilts genannt wie diese decke z.b.:

tn_P1010014_jpg.jpg

die decken haben auch ganz typische muster und bestimmte farben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Frank

Hallo Eric,

hatte schon mal in einem anderen Forum ueber unsere Begegnung mit den Amish berichtet und kopier es einfach mal hierher:

Wir waren vor einiger Zeit im Grossraum Lancaster,PA unterwegs. Beim Fahren durch die Landschaft sieht man dort links und rechts an diversen Bauernhoefen Verkaufsstaende fuer Erdbeeren, Spargel etc. Wir hielten dort an einem der Staende an um uns etwas umzusehen. Dabei kamen wir mit den dortigen Amish ins Gespraech und als die rausfanden, dass wir aus Deutschland kamen, war das Interesse auf einmal sehr gross. Offenbar betreiben die Amish und Mennoniten gern manchmal ein wenig "Ahnenforschung". Na wir fingen richtig zu quatschen an und z.T. sogar auf deutsch! Die Amish und Mennoniten lesen die Bibel noch heute auf deutsch und werden zu diesen (und anderen) Zwecken in der Schule auch in deutsch unterrichtet.

Das Putzige dabei ist, dass sie nach rund 150 Jahren oft immer noch mit dem schwaebischen Akzent ihrer Vorvaeter sprechen! Wir fanden das zumindest sehr beeindruckend. Unsere Gespraechspartner gaben uns anschliessend eine Tour ueber ihren Hof und luden uns schliesslich sogar in ihr Haus ein, wo wir eine geraume Zeit mit Kloenen ueber "wie ist es heutzutage in Deutschland", ob wir schon mal in der Stadt waren, aus der ihre Vorfahren kamen, etc. etc. verbrachten. Schliesslich sind wir dann sogar noch zum Hof des Schwagers auf der anderen Strassenseite weitergezogen. Der hatte seinen Glauben allerdings weitgehend abgelegt und sich sogar eine vollautomatische Melkmaschine zugelegt.

Unglaublich zu sehen, wie man beim Uberqueren einer Landstrasse 150 Jahre hintersichlaesst!

Ich glaub unsere Gastgeber wollten uns damit zeigen: "Wir koennten schon modern sein, wenn wir wollten, aber wir wollen nicht..." Jedenfalls war unsere "personal experience" mit den Amish sehr schoen!! Bei all der vermeintlichen Verschlossenheit und "Engstirnigkeit" in Sachen technischem Fortschritt erschien uns diese Familie als sehr grossherzig, tolerant und unverkrampft in vielen Dingen. Wer das nicht glaubt, sollte mal selbst naehreren Kontakt mit den Amish knuepfen. Sind in keinster Weise verbloedete Religionsgfanatiker ohne Sinn und Verstand (wie z.B. viele Leute im "alten Sueden"). Waren einfach liebe Leute!!

Am Schluss gaben sie uns sogar noch einen Zettel mit ihren Namen (inklusive den Namen aller Kinder) und Adresse und baten um Briefkontakt. Leider habe ich den Zettel kurze Zeit spaeter versaubeutelt und erst vor kurzem beim Umzug wiedergefunden (hektische Industriewelt), aber jetzt werde ich ihnen doch mal schreiben...

Wie dem auch sei, als Mensch deutscher Herkunft kann man manchmal mit den Einheimischen sehr nett ins Gespraech kommen (solange man den nervig aufdringlichen Touri zuhause laesst).

Daher haben wir nie einen dieser kuenstlichen "Amish-Erlebnisparks" besucht (erschien uns etwas zu sehr wie Disney auf Amish).

Aber das gibt's in Lancaster natuerlich auch. Details findet man unter:

http://www.pavisnet.com/cgi-bin/listdata.cgi

Viel Spass in Amish Land,

Frank

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Michael.

Nö, die Werbung stammt nicht von mir. ;D Ich würde die Leute auch eher zum Oldtimer (zunächst mal aus der Messingzeit) bewegen. Das wäre dann nicht so ein harter Schnitt von der Kutsche zum Auto.

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest otzberg

Hier noch ein interessanter Link...

Aaron & Jessica's Amish Buggy Rides

http://www.amishbuggyrides.com

hier geht es um Werbung, dennoch kann man hier so einiges lernen.

Greetings!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest RichieW

Hi,

ich hab mich selbst mit dem Thema Amish People noch nicht eingehend beschäftigt. Ich stelle mir nur die Frage, ob es in Ordnung ist, das was diese Leute aus Überzeugung tun, als Touristen-Attraktion zu sehen, denn das ist es doch, wenn man als Urlauber in den Staaten dort vorbeifährt. Kann sein, dass ich das etwas eng sehe...

Richard

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Eric

Hallo Richie!

Wer sagt, dass ich oder auch die anderen hier im Forum die Amish als Touristenattraktion sehen? Natürlich gibt es Leute, für die sowas eine Attraktion ist. Aber nicht für jeden. Ich zum Beispiel interessiere mich für das Thema und mag die Gegend und Leute gerne besuchen ohne sie jetzt wie im Zoo zu filmen und anzuschauen ;-)

Was mir aber auffällt ist, dass viele Amish sich und ihre Produkte selber an Touristen "verkaufen". Was auch irgendwie verständlich ist aber trotzdem komisch.

cu,

eric

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Dirk

Hi Erik, Hi All,

ich war ne Zeit lang in OHIO und habe mit Bekannten mal einen "Amish-Clan" besucht. Ich kann mich nicht an den Ort (Dorf) errinnern, aber ich weiss, das es nicht ganz weit, südlich von Columbus war.

Ich werd mich infomieren und poste dann genaue Daten. Es besteht die Möglichkeit in diesem Dorf einigen Amish-People auf die Finger zu schauen. Haben Bilder gemacht, die leider noch in Columbus liegen :-/

Gruss aus,

wieder in Deutschland,

Dirk

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Karl-Heinz

Die Amish sprechen ganz normales amerikanisches englisch, allerdings sind ihre Gebetsbücher in einem altdeutsch geschrieben und verstehen daher bischen deutsch.

Als ich einmal mit meinen beiden Schwestern, die mich von Deutschland besuchten in einem kleinen Ort in Indiana im einem Diner etwas aßen, waren wir die Attraktion, denn an den anderen Tischen saßen Amish Leutchen und wir wurden mit einiger Neugier betrachte, weil wir deutsch sprachen und sie konnten uns scheinbar z.T. verstehen. Der eine sagte auch zu seinem Tischnachbar "these are Görmans" ;)

Eine Verwandte meiner Frau in Indiana fährt die Amish ab und zu in ihrem Minivan zum Einkaufen in die Stadt, da diese langen Strecken doch etwas weit mit der Kutsche sind.

Man findet auch Amish in Iowa, Missouri und Nebraska. Sie haben ab und zu Märkte, wo man ihre "Produkte" kaufen kann, denn etwas Kleingeld brauchen sie auch zum Leben. Wenn ich mich nicht irre sind sie weitgehen von Steuern befreit. Über die meisten anderen Sachen wurde schon geschrieben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Anzeige:





×
×
  • Create New...