Jump to content



Eiscafe eröffnen in Kaliforniern


Guest cx500

Recommended Posts

Guest cx500

Hallo

ich und meine Familie haben die Greencard und möchten in Kaliforniern ein Eiscafe eröffnen.Die Grundstoffe werde ich zunächst aus Deutschland impotieren,bis ich Lieferanten in den USA gefunden habe.Weis jemand welche Vorschriften es in den USA gibt um ein Eiscafe zu eröffnen?

Für Eure Antworten im vorraus vielen Dank

Link to comment
Share on other sites

ich bin nicht sicher, ob man ein Business aufbaut mit Tips aus dem Reiseforum ... aber versuch doch die Chamber of Commerce zu kontaktieren. Die werden sicher ein guter Start sein um Auskuenfte ueber die sehr, sehr vielen Vorschriften speziell in CA zu bekommen ...

Link to comment
Share on other sites

Guest IndoorJo

Keine Ahnung, wo Du den Laden öffnen willst. Aber wenn es so sein wird, dann hinterlasst hier bitte die Adresse von Eurem Shop und dann auch noch Bilder :rolleyes:

Ich liiiieeeeebe gutes Eis!

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

CB hat recht, ein Reiseforum ist vielleicht nicht der geeignetste Platz für diese Art von Fragen.

Ich glaube jedoch, mir folgende Einschätzung erlauben zu können: Achtung vor dem amerikanischen Markt und den Eigenheiten seiner Verbraucher. So hat Konsum im "land of the free" fast sozialistische Züge, wenn man die Menge an Ketten ansieht - so sieht es in fast jeder Stadt fast gleich aus, was Verbrauchermärkte angeht. So pilgert der Amerikaner zum Kaffeetrinken also brav ins Starbucks (wann kommt der endlich nach Ulm?), für Baustoffe ins Home Depot, für Haushaltswaren in den Wal Mart, und für Eis eben zu Ben & Jerry's, Baskin Robbins oder Haägen Dasz... Mit der deutsch-italienischen Eisdiele wie wir sie kennen, könnte der Ami 1 zu 1 in die USA übertragen, wohl nicht viel anfangen. Fängt schon damit an, dass man dort lieber einen, maximal zwei "Scoops" einer oder zweier Sorten Eis wählt und nicht wie hier eher 3 oder 4 kleinere "Kugeln" verschiedener Sorten. Eisbecher sind auch keine Kreativen Frucht - Eis - Sahne - Likör - Kompositionen, sondern eine riesige Ansammlung von Eis, Sahne und Sirup.

Vielleicht liegt ja aber genau hier die Chance. Am richtigen Ort mit dem richtigen Marketingkonzept geht ja vielleicht doch was. Viel Glück dabei.

Bei aller Liebe zu B&J und deren Plätzchen-Teig-Eis, sag uns BITTE unbedingt, wo eure Eisdiele zu finden sein wird.... :P

Link to comment
Share on other sites

Guest Iceman

Eine Eisdiele in den USA und dann auch noch speziell in Kalifornien hört sich gut an. Die einzigste Eisdiele die ich kenne befindet sind in Palm Springs. Der Vater des Inhabers war früher in Deutschland stationiert beim amerikanischen Militär und dadurch kannte er Eisdielen. Sein Sohn hat dann die Idee aufgegriffen und in Palm Springs einen Laden eröffnet nach den Vorgaben des Vaters. Fand ich eine nette Geschichte und ob es die Eisdiele heute noch gibt kann ich gar nicht mal sagen. Schließlich war das 1999 wo ich den Laden besucht habe. Das Eis war übrigens gar nicht mal schlecht auch wenn es nicht an das einer italenischen Eisdiele hier in Deutschland ran kam. Aber immerhin 12 verschiedene Geschmackssorten gab es!

Aber ich komme vom eigentlichen Thema ab.

Nun eine Eisdiele in Kalifornien macht nur dort Sinn wo auch viele Touristen und Einheimische vorbei kommen. Spontan fällt mir zum Beispiel das Gaslamp Quarter in San Diego ein wo gerade am Wochenende viel los ist. Abseits dieser Ströme dürfte der Erfolg auf sich warten lassen da niemand hinfindet. Das allerdings führt automatisch dazu das eine Toplage auch entsprechend teure Ladenlokale hervorbringt sofern überhaupt welche frei sind. Und wie jeder weiß ist Kalifornien ohnehin ein superteurer Bundesstaat in jedlicher Hinsicht. Man muss also verdammt viel Eis verkaufen um davon leben zu können.

Und dann dürfen wir eins nicht vergessen: In Kalifornien herrscht seit Jahren ein heftiger Fitnesswahn. Daher dürften viele potenzielle Kunden keine Lust auf Eisbecher mit viel Schlagsahne und anderen Kalorienreichen Dingen haben. Also auch noch ein schwieriges Kundenumfeld in Kalifornien.

Also so einfach stelle ich es mir nicht vor ausgerechnet in Kalifornien eine kleine Eisdiele zu eröffnen. Ich lasse mich aber gerne in einigen Jahren in meiner Meinung korrigieren wenn das Geschäft läuft. ;)

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Da fällt mir noch etwas ein, da ich schon für 4 Jahre für eine kalifornische Firma gearbeitet habe: Die Behörden sind hitverdächtig. Wir waren ja in der Personen-Beförderungs-Branche, brauchten zig Lizensen und mussten regelmäßige Inspektionen über uns ergehen lassen. Ich denke, bei Lebensmitteln ist das nicht anders, wobei ja auch die Inspektionsergebnisse für alle Kunden gut sichtbar am Eingang durch eine große blaue Schulnote dargestellt werden (hat hoffentlich jeder Kalifornien-Besucher schon als "A" gesehen, lieber nicht als "C" oder schlechter...

Sorry, ich höre mich in diesem Themenbereich immer ein bisschen miesepetrig an... also auch von mir an dieser Stelle ein "viel Glück"! B)

Link to comment
Share on other sites

Guest Netti

Hallo,

das beste Eis, dass ich je gegessen habe hab ich in einer Eisdiele in Solvang (CA) gegessen. :P

Netti

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_aus_den_USA
ich bin nicht sicher, ob man ein Business aufbaut mit Tips aus dem Reiseforum ... aber versuch doch die Chamber of Commerce zu kontaktieren. Die werden sicher ein guter Start sein um Auskuenfte ueber die sehr, sehr vielen Vorschriften speziell in CA zu bekommen ...

Wieso nicht? LoL!

Ihr müßt Euch vor Ort informieren. Es gibt zig Sonderregelungen für jeden County, jede Stadt. Die hat garantiert keiner hier im Forum mal eben abrufbereit.

Viel Erfolg,

Michael.

Link to comment
Share on other sites

Guest travel69

Einspruch! :lol:

In den Großstädten sind die Ketten stark vertreten, aber in den kleineren Orten können sich auch independent shops gut ansiedeln. Wir hatten in Crescent City damals ein Eiscafe namens Bogarts, daß immer gut besucht war. (Heute, 20 Jahre später existiert der Laden leider nicht mehr).

Aber man muß wirklich mit einem merkwürdigen Geschmack der Amis rechnen.... Wer würde in Deutschland schon "frozen NY Cheesecake" am Stiel essen ?? :blink: Außerdem hat das Eis eine ganz andere Konsistenz... Beton-hart ist wohl sehr treffend gesagt.

Das würde ich erst ganz genau bei der Konkurenz ansehen!

Viel Glück dann,

Janine

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_aus_den_USA

Hi Janine,

dem kann ich nicht so ganz zustimmen.

Es gibt sehr unterschiedliche Geschmacksrichtungen, das ist richtig.

Aber ob das Eis nun wirklich so viel härter ist, wage ich zu bezweifeln.

In all den Jahren, die ich hier lebe, habe ich eigentlich nur gutes Eis geschlabbert.

Es mag sein, daß ich vielleicht Glück hatte, aber ich bin auch kein Eis-Fachmann.

Wer in Page bei Big Dipper ein Eis holt, bekommt garantiert ein leckeres und nicht betonhartes Eis.

Meine Geschmacksrichtung: Rocky Road ;)

Mit einem Gruß aus den USA,

Michael.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

ich habe einen Lieferanten der ungewöhnliche Geschmacksstoffe mir lifern kann,z.B.für GewürtsgurkeneisLakritzeis,Chilieis,Fruchtbärcheneis und zu Weihnachten Lebkucheneis,Christstolleneis,Bratapfeleis,Marzipaneis.

Ich könnte noch viele aufzählen.Diäteis möchte ich auch produktzieren. Die Amis essen in Deutschland gerne Eiscreme in der Eisdiele.Meine Bekannten fliegen immer mit mehreren Kilo Schokolade zurück.

:P

Link to comment
Share on other sites

Guest travel69

ja....

die Eiscafes können natürlich kein hartes Eis verkaufen...

Ich dachte da so eher an die Tiefkühlware von Walmart.

Im Gegensatz zu unserem Mövenpick oder "Aldi´s Rache" (he,he,he..) ist das Eis verdammt hart. Okay, man sollte auch den Hinweis beachten, daß Eis erstmal 10 min. antauen zu lassen... Aber mal ehrlich, wer hat dazu schon Zeit, wenn B+J Peanutbutter auf einen wartet..."lechtz, sabber"

:wub:

Janine

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_aus_den_USA

LoL@Janine!

Jetzt verstehe ich das.

Das Problem gibt es bei uns nicht. Wenn wir vom Einkaufen nach Hause fahren, hat das Eis bei Ankunft zu Hause die ideale Schmelztemperatur.

D.h. im Sommer kann es sein, daß die restlichen Einkäufe im Auto bleiben müssen, damit das Eis nicht komplett wegläuft.

Mit einem Gruß aus der Wüste,

Michael.

Link to comment
Share on other sites

Hallo

die ideale Temperatur für Eiscreme ist 12- Grad.Gibt es eigentlich Aldi in CA?

Viele Grüße von

CX500

Johannes

Link to comment
Share on other sites

Guest travel69

Natürlich.... -_-

kein Scherz Leute! Zumindest im östlichen Teil der USA gibt es ALDI !!!!

Ich habe sogar ein Beweis-foto gemacht, müßte aber erstmal auf den Dachboden um das heraus zu suchen.

Ist das nicht komisch...wir schlagen zurück! Jetzt sollen die mal unsere "Ketten" kennenlernen, ha,ha,ha,...

:rolleyes:

Janine

Link to comment
Share on other sites

Guest Elliot96

Hi ich heise James (35) meine Frau Sandra (31) wir sind 2002 in die USA gezogen.Aslo wir wuerden euch helfen mit euren Traum Eiskaffe mir lauft schon des wasser im mund zusammen wir Leben In Red Bluff California falls ihr noch ihntresse habt schreibt mir ein E-Mail Elliot96@aol.com B)

Link to comment
Share on other sites

  • 4 weeks later...
Guest travel69
Hi ich heise James (35) meine Frau Sandra (31) wir sind 2002 in die USA gezogen.Aslo wir wuerden euch helfen mit euren Traum Eiskaffe mir lauft schon des wasser im mund zusammen wir Leben In Red Bluff California falls ihr noch ihntresse habt schreibt mir ein E-Mail Elliot96@aol.com B)

Mensch.....das is ja ein Ding. In ein paar Wochen kommen wir vorbei. Wir wollen nach Crescent City...... Soll ich Euch ne Packung Lebkuchen vor die Tür schmeißen oder Marzipan....

ha,ha,ha....

ciao,

Janine

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Hallo,

eine Eisdiele in California zu eröffnen ist eine klasse Idee an die ich auch schon gedacht habe. Es gibt dort nämlich (fast) kein gutes Eis. Allerdings muss auch das Marketing-Konzept (an dem ich bereits arbeite) auf dem US-Markt und speziell California, zugeschnitten sein. Sonst bekommt man kein Bein auf den den Boden. der größte Kostenfaktor wird der Import der speziellen Lebensmitteln sein, die man dort fast nicht bekommt. Ich habe selber lange für einen US-Konzern in der Gastronmie gearbeitet und bin dadurch gut mit der amerikanischen Mentalität vertraut. Vielleicht ergibt sich ja eine Zusammenarbeit. Wenn Du Interesse hast, lass es mich wissen.

Viele Grüße :)

Link to comment
Share on other sites

Guest Michael_aus_den_USA

LoL@Cisco!

Ne, sind wirklich noch die, die nicht nachts ins Aquarium müssen.

Cisco, probier das mal aus, schmeckt gut.

Schokoladeneis mit Marshmallows, Nüssen, Mandeln ... Ist wirklich lecker und Nüsse fördern ja das Denkvermögen. Ab 3 Tonnen Rocky Road kann man vermutlich schneller denken, daß man mal tierische dringend ein Klo besuchen sollte ;)

Mit einem Gruß aus der Wüste (zum Glück nicht Eis-Wüste),

Michael.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...