Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Guest donnabianca

Noch eine, die Tipps möchte !

Recommended Posts

Guest donnabianca

Hallo Ihr Lieben,

obwohl es schön öfters angesprochen wurde, Ihr macht einen tollen Job und ich hoffe, dass Ihr auch für mich/uns Antworten habt.

Wir möchten Anfang September am liebsten 4 Wochen (maximum) in den Westen der USA. Stehen noch am Anfang unserer Planungen und überlegen, ob wir selber planen wollen oder planen lassen.

In einem Reisekatalog haben wir uns eine 21-tägige Rundreise ausgepickt.

Kurz die Tourdaten:

-LA-2Tage

-LA-Anaheim

-Anaheim-San Dieso (2 Tage)

-San Diego-Palm Springs

-Palm Springs- Phoenix/Scottsdale

-Scottsdale-Grand Canyon (2 Tage)

-Bryce Canyon/Zion/Las Vegas

-Las Vegas (2 Tage)

-LV-Death Valley- Lone Pine

-Lone Pine-Visalia

-Sequoia Park

-Fresno

-Ýosemite

-Modesto oder Oakhurst - San Francisco

-San Francisco ( 2 Tage)

-San Simeon oder Arroyo Grande

-Santa Barbara

-zurück nach Los Angeles......

puh, hört sich ziemlich viel an und sind auch 4500 km zu fahren.

Was haltet Ihr von dieser Route und dem dazugehörigen Preis. Kosten mit Mietwagen und Sprit für 2 Personen ca. 4300 €.

Vielen Dank !

Donna & Dragger :afro:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Donnabianca,

klare Sache: selbst planen! Macht mehr Spaß und ist mit Unterstützung

(unter anderem dieses Forums) gar kein Problem.

Besorg Dir am besten das ADAC-Kartenset (für Mitglieder kostenlos).

M. E. der beste Reiseführer ist der von Vista Point = Kalifornien:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3889...2746549-7220501

Die 4500 km sind für 4 Wochen völlig o.k. Die bin ich fast in zwei Wochen gefahren.

Wobei ich mir L.A. komplett geschenkt habe, bin noch am ersten Abend

nach Palm Springs weiter gefahren. Außer Hollywood hätte mich in L.A.

nix interessiert; ist halt Geschmacksache. Aber Ihr habt ja auch doppelt

soviel Zeit. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Donna und Dragger,

also Yosemite - SFO kannst Du durchfahren (165,06 Meilen - also gute 3,5 bis 4 Stunden) ... natürlich nur, wenn Du in Modesto bzw. Oakhurst nix besonderes vor hast. Aber was soll man da tun?

Sequoia - Fresno - Yosemite verstehe ich auch nicht ganz, denn Visalia - Mariposa sind gerade 112,19 Meilen, also nicht mal drei Stunden.

Und Death Valley (Stovepipe Wells) nach Visalia sind es 295,70 Meilen. Wieso noch Death Valley nach Lone Pine? Oder ist das Deine Station für's Death Valley?

Schreibe mal nochmal Deine Stationen, also in welchem Ort Du jeweils wohnst und wieviele Nächte Du dort bist. Dann können wir Dir auch noch ein Gefühl geben, ob zu kurz oder zu lang.

Grundsätzlich ist die Route ja nicht schlecht - Kompliment! Ähm ... aber vier Wochen, da sollte doch Moab und Page irgendwie drin sein?

Vielleicht schaust Du Dir mal auf meiner HP die Reise "Küste und Wüste" an. Nur so mal als Anhaltspunkt für Entfernungen und Reisezeiten und Ziele

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gluecksbaby

Hallo Donna !

Erst einmal Welcome, und Danke für Dein Lob!

Als ich Deinen Preis gesehen habe, hab ich Gedacht : oops ...teuer! Wie sind auch 4 Wochen ( 28 Tage ) im Westen u.s.w unterwegs und zahlen ( ohne Taschengeld) knapp 3500 Euro für 2 Personen. Allerdings muss ich dazu sagen das ich einige Hotels + Flug und Auto zum Frübucher bekommen habe, und wir sind 4 Leute und nicht 2 diesmal. Bei 4 leuten allerdings verbilligt sich nur das Auto in dem moment, weil Du ja von den Hotels nichts sparst.

Also generell finde ich es billiger und schöner alles selber zu planen und sich gedanken zumachen. Um so schöner ist der urlaub natürlich dann. Die Vorgeplanten Reisen sind wirklich nicht schlecht, und eher für Leute gedacht die zum ersten mal drüben sind oder keine lust haben zu planen :)

Soe wie ich dich verstanden habe ist die reise die vorgeplante die ich sehe ? Wenn nicht, schreib doch mal was du sehen magst. Und wir geben Dir Tipps .

P.S : 4500 km sind noch wenig für 4 Wochen smile

Share this post


Link to post
Share on other sites

P.S : 4500 km sind noch wenig für 4 Wochen smile

Das ist praktisch nichts, ein Katzensprung sozusagen :D Aber die theoretisch geplanten Meilen werden in der Praxis immer bei weitem übertroffen, bei mir jedenfalls

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Joe

Hi Donna und Dragger,

4 Wochen ist genau der richtige Zeitbedarf für Eure Route, ohne

das Stress aufkommt. Den Schlenker nach Phönix würde ich

allerdings weglassen.

Allerdings fehlt mir, wie schon oben erwähnt, das Monument Valley

der Arches NP, für mich einer der schönsten überhaupt!

Diesen würde ich auf alle Fälle mitnehmen und Canyonlands

liegt in Moab auch gleich nebenan.

Die 4500 km sind mit Sicherheit die Entfernungsangaben,

lt. meiner Erfahrung kannst Du pauschal noch 20% hinzurechnen.

Kurz mal verfahren bzw. Einkäufe und die Entfernungen in

den Nationalparks sind nicht zu unterschätzen.

Für 4 Wochen würde ich ca. 2500.- Euro/Person ansetzen.

Gruss

Joe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gluecksbaby

Das ist praktisch nichts, ein Katzensprung sozusagen :D Aber die theoretisch geplanten Meilen werden in der Praxis immer bei weitem übertroffen, bei mir jedenfalls

Same here! Manche Freunde von mir sagen immer : Wie bescheuert muss man sein 4-6000 km zu fahren ?

Ja sind schon ne menge, aber das Autofahren macht zuviel Spass und ist nicht stressig ;) Man muss sich mal die Mühe machen und die strecken und Meilen aufschreiben.

Ich bin fast umgefallen, als wir damals von SF nach LA 9 Std runter sind. Man hat die zeit gar nicht gemerkt ...grins

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja sind schon ne menge, aber das Autofahren macht zuviel Spass und ist nicht stressig ;)

Ich ergänze: Das Fahren in den USA ist ziemlich relaxed und am Wegrand gibt es so viel zu sehen, also auch für den Fahrer!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gluecksbaby

Ich ergänze: Das Fahren in den USA ist ziemlich relaxed und am Wegrand gibt es so viel zu sehen, also auch für den Fahrer!

:thumbup::thumbup:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo !

Kann ich auch nur bestätigen mit dem Fahren, meine 100 km am Tag Arbeitsweg nerven mich mehr als 5000 km in USA.

Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites

Anzeige:





×
×
  • Create New...