Jump to content

Anzeige:


Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
phbo

Routenidee Südwesten gesucht

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe USA-Freunde,

Wir planen unseren 4. USA Urlaub für nächstes Frühjahr oder nächsten Herbst.

Dabei wollen wir sehr gern den Grand Canyon, das Monument Valley, den Bryce Canyon und den Zion NP besuchen. Dafür wurden wir ca. 2 Wochen einplanen wollen und einen Mietwagen mieten.

Nach kurzer Recherche und Flugsuche scheint sich Las Vegas als Start- und Endpunkt anzubieten, das es sogar gute Direktflüge gibt.

Hat jemand noch andere Vorschläge als eine Rundreise von Las Vegas aus? Könnte man die Route vielleicht noch mit anderen Zielen kombinieren oder wird die Zeit da zu knapp?

Ich kann leider nicht einschätzen wie viel Zeit man für die Nationalparks einplanen muss und bin für Tipps und Hinweise sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

2 Wochen sind derart knapp, dass ich mich nicht traue, dafür einen vernünftigen Vorschlag zu machen.

Meine ganz offene Meinung: So ein Unterfangen ist zum Scheitern verurteilt.

Gruss
Rolf

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ooooch, das würde ich so düster nicht sehen...
Besser 2 Wochen als gar nicht. Vermutlich schulferiengebunden, richtig??
Da lässt sich schon etwas draus machen, z.B.
- Las Vegas
- Valley of Fire
- Zion
- Bryce
- Cottonwood Canyon Road (bei entsprechendem Auto...)
- Page
- Grand Canyon
- Las Vegas

Natürlich gibt es "abseits der Highlights" noch 1.000 andere tolle Dinge zu erleben und zu sehen, aber wie gesagt, besser 2 Wochen als gar nicht

Von Vegas würde ich auf jeden Fall starten, alles andere macht keinen Sinn.

Und dann mal Prioritäten setzen...
Viel Freude bei der Planung!

Ups, Monument Valley vergessen...
Das ist in der Tat ganz schön weit ab vom Schuss bei meinem Vorschlag...

Nun wird es sportlich. Ich meine, machbar ist alles, aber in diesem Fall würde ich das MV streichen...

Viele Grüße
Tinchen


  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tinchen, Hallo Rolf,

danke für eure Antworten. Zuallererst einmal ist es gut, dass ihr ehrlich seid. :) Wir haben bereits 3 mal mit dem Mietwagen die USA erkundet... Einmal San Francisco -> Los Angeles -> Las Vegas (leider ohne Grand Canyon), dann Miami -> Key West -> Clearwater -> Orlando -> Miami und letztes Jahr New York -> Atlantic City -> Philadelphia -> Harpers Ferry -> Shenandoah -> Washington, DC. 

Ich hatte mir schnell eine Route von Las Vegas aus zu den National Parks und zurück erstellt und kam zumindest kilometermäßig auf ähnliche Dimensionen, wie bei den vergangenen Urlauben. Mein Problem ist eben, dass ich nicht einschätzen kann, wie lange ich für die einzelnen Stationen einplanen sollte. Ich bin noch in der groben Ideenfindungsphase und habe noch nicht begonnen die Reiseführer durchzuwälzen. :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwei Wochen ist sportlich, wir haben Teile der Tour ja gerade erst selbst "erfahren". Z.B. Monument Valley nach Vegas sind via Page/Lake Powell schon über 7 Stunden.

Monument Valley/Mexican Hat fand ich jetzt nicht sooo toll, kann aber daran liegen, dass wir Highlights ohne Ende hatten.

Arches weiter oben in der Moab-Wüste war mein Favorit. 

Zion auch phantastisch.

Horsehoe Bend natürlich irre.

Lies Dir vielleicht mal meinen Bericht hierzu durch. Las Vegas klar der Startpunkt. Hier gleich mal meine Empfehlung für ein Hotel. The Carriage House, klar, es ist kein Casino-Hotel, aber direkt hinter dem Strip, sauber, günstig, Selbstversorgung möglich, kostenloses Parken, W-Lan, Pool. Hervorragend. La Quinta Inn am Flughafen etwas weiter weg, war aber auch sehr gut.

Viel Spaß beim Planen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo phbo
Wie lange man für jede Station einplanen sollte hängt ja davon ab was man selber dort unternehmen möchte.
Nur so als Beispiel
Es gibt Leute die im Arches Park sich jeden Steinbogen ansehen möchten. Also aus der Nähe. Da kann man dann ne Woche in dem Park rumlaufen.
Andere so wie ich fahren nur zu jedem Haltepunkt und schauen sich alles aus der Ferne an. Da bin ich dann in 3-5 Stunden durch.

Mit dem Grand Canyon war ich morgens in knappen 3 Stunden fertig. War aber wegen dem Gegenlicht blöd für Fotos. Beim nächsten mal werde ich wohl erst spät Nachmittags hinfahren.

Zum Horseshoe Bend bin ich ca. 15 min. hin und 15 min. zurück gelaufen. Eine knappe Stunde habe ich mir alles angesehen und Fotos gemacht.
Man kann sich natürlich auch den ganzen Tag mit dem Stativ hinstellen und bei verschiedenen Lichteinstrahlungen Fotos machen.

Was ich damit sagen möchte. Die einen halten überall an und genießen die Natur ewig lang, und die anderen so wie ich machen nur kurze Stopps um ein paar Fotos zu machen.
Ich (und meine Frau natürlich) fahren gerne durch die Gegend und genießen halt so.

Wenn man jetzt weiß was Du gerne an jeder Location möchtest, dann kann man vielleicht auch bessere Vorschläge machen.

Gruß
Andreas



  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das nächste, was zu beachten wäre, ist die Reisezeit. Du schreibst Frühjahr oder Herbst.

Hm, Frühjahr kann in den Höhenlagen noch Schnee bedeuten. Im Herbst ist es erfahrungsgemäß voll in den NP und auch schwerer mit Unterkünften direkt im Park.

Ein möglicher Vorschlg

           
 

1. Tag Flug - Ankunft in LV
2. Tag Fahrt über Valley of Fire zum Zion NP ( wg. Jetlag früh aufstehen)

3. Tag Zion
4. Tag Fahrt zum Bryce NP - erster Eindruck
5. Tag Bryce NP wandern
6. Tag Fahrt vom Bryce über kanab zum Nordrand GC (nur im Herbst) Alternativ Fahrt bis Page

7. Tag Fahrt von Page ins Monument Valley
8. Tag Fahrt vom Monument Valley zum GC
9. Tag Grand Canyon NP
10. Tag Fahrt GC über Kingman bis LV (ist aber ein Trip)
11. Tag wieder in LV

 

Somit hättet Ihr noch 3 Tage Luft und könntet die nach Lust und Laune noch einbauen.

 

             
         
           
     
           
         
         
           
       
         

 

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

der Vorschlag ist doch schonmal prima!!

Ich würde einen der 3 übrigen Tage noch in Page bleiben, da gibt es sooo viel zu sehen und zu erleben, und Rest dann Las Vegas zum Verschnaufen.

Toll ist es, in den Haupt-NPs jeweils auch einen ganzen Tag zum Erkunden zu haben. MV reicht m.E. eine Nacht.

Und - was sagst Du, phbo?

Gruß,
Bettina

Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Routenvorschlag! Ich habe mit meinem Routenplaner mal etwas herumexperimentiert und habe mir folgende Route überlegt:

1. Tag: Ankunft in LV

2. Tag: Fahrt zum Zion NP

3. Tag: Zion NP

4. Tag: Fahrt über Bryce Canyon nach Torrey

5. Tag: Fahrt über Capitol Reef NP nach Moab

6. Tag: Arches NP

7. Tag: Canyonlands NP

8. Tag: Fahrt über 4 Corners ins Monument Valley

9. Tag: Fahrt nach Page

10. Tag: Antelope Canyon und Horseshoe Bend

11. Tag: Fahrt nach Flagstaff

12. Tag: Grand Canyon

13. Tag: Sedona

14. Tag: Fahrt über Kingman nach Las Vegas

15. Tag: Las Vegas

16. Tag: Rückflug

Das wären zwar 2 Tage mehr als ursprünglich vorgesehen, aber das würde bestimmt gehen. Was sagt ihr zur Route. Ist es machbar? Las Vegas und Valley of Fire haben wir schon besucht vor ein paar Jahren.

Wir hätten natürlich wenig Zeit für ausgiebige Wanderungen und eine Fahrtstrecke von knapp 3.000 km, würden aber eine ganze Menge sehen. B)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super Vorschläge. Zum Teil müßte ihr aber asiatisches Tempo vorlegen. Wollt ihr auch Urlaub machen oder alles nur mit der Kamera festhalten und zu Hause feststellen, was ihr alles gesehen habt ? Glaubt mir, es ist ganz wichtig nicht nur Meilen zurück zu legen, sondern auch den ein oder anderen Ruhetag zu genießen.

Gesendet von SM-N910F mit der USA-TALK.DE App

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja machbar ist das schon, aber ob es auch Sinn macht? Da hege ich Zweifel!

Ihr seid vermutlich im Schweinsgalopp unterwegs, werdet vieles gar nicht mitbekommen.

Was wollt ihr an Four Corners? Den Umweg nur wegen einer Betonplatte und ein paar Bronzeeinlagen? Das Ganze befindet sich noch dazu gar nicht dort, wo die 4 Staaten tatsächlich zusammentreffen. Es ist so eine Art Fake.

 

Gruss
Rolf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, danke für den Hinweis mit Four Corners. Ich fand die Idee irgendwie witzig, aber wenn es Fake ist, dann ist es ja den Umweg nicht wert. 

Ich überlege Canyonlands und Arches wegzulassen, dann dürfte das Programm ja weniger straff sein.

Was wäre eurer Meinung nach besser? Den Grand Canyon am Anfang zu besuchen oder als Highlight am Ende aufzuheben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Route sollte auf jeden Fall machbar sein. Für den Bryce Canyon dürte sogar ein kurzer Wanderabstecher passen.

Beim Antilope Canyon in Page am besten mittags reingehen und dafür rechtzeitig reservieren. Dann kommt das Licht schön von oben.

Ihr fahrt aber sicher doch die Route 66 ab Seligman bis Kingman, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also den Arches NP würde ich nicht weglassen. Dann eher Canyonlands. Obwohl dort der Dead Horse Point schon beeindruckend ist. Ist halt dem Horseshoe Bend in Page ähnlich. Mir würde nur ein Abstecher dort hin reizen, aber nicht ein ganzer Tag dort.

Die Fahrt von Moab bis Page zieht sich, aber Monument Valley lohnt sich. Wichtig ist das ihr die 163 fahrt. Beim letzten mal hatte ich mich aufs Navi verlassen. Das hat uns außen rum geschickt. Hab ich aber schon nach 50 Kilometern bemerkt. Bin dann halt die 50 KM wieder zurück um über die 163 zu fahren.

Von Page würde ich direkt zum
Grand Canyon fahren. So weit ist das halt nicht.
Wir waren damals Vormittags dort, da stand aber die Sonne ungünstig. Mir kam es daher nicht so spektakulär vor. Hab auch keine schöne Fotos wegen dem Gegenlicht hinbekommen.
Wir hatten in Flagstaff übernachtet. Ich fand es ganz schön dort.
Beim nächsten mal würde ich dort nen Abstecher zum Sunset Crater Volcano machen. Der ist ja in der Nähe von Flagstaff.

In Seligman waren wir damals nicht. Keine Ahnung was dort ist.
Ich weiß jetzt nicht ob sich eine Übernachtung dort lohnt.
Wir sind damals von Las Vegas über Oatman bis Flagstaff durchgefahren. Sind aber nicht die 66 von Kingman nach Seligman gefahren. Möchten wir aber irgendwann mal nachholen.
Gruß
Andreas

Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dead Horse Point gehört nicht zum Canyonlands NP! Ist ein Statepark kurz vor dem Eingang zum NP.

Für Canyonlands braucht es meiner Meinung nach schon aufgrund der langen Fahrtdistanzen einen ganzen Tag. Plant ihr jetzt für Frühjahr oder Herbst? Im Herbst ist der Arches NP ziemlich stark frequentiert, was zu langen Wartezeiten bei der Einfahrt führen kann. Wir haben das letztes Jahr Oktober gelasssen, da die wartenden Autos bis an den Highway zurückstauten. Wir hätten mind. 1 bis 1 1/2 Stunden Wartezeit gehabt, bis wir überhaupt im Park gewesen wären. Von Parkplätzen an den Hotspots ganz abgesehen.

Auch im Zion NP ist es im Herbst voller als im Frühjahr. Und bedenken, dass ihr manche Ziele nur mit dem Shuttle-Bus erreichen könnt.

Ich würde entweder Canyonlands oder Arches machen. Four Corners muss echt nicht sein, ist nur Touri-Nepp.

GC vorne oder hinten? Meiner Meinung nach wurscht, alle NP sind beeindruckend. Von der Route her eher zum Schluss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.10.2016 at 16:40 schrieb andreas0401:

In Seligman waren wir damals nicht. Keine Ahnung was dort ist.
Ich weiß jetzt nicht ob sich eine Übernachtung dort lohnt.
Wir sind damals von Las Vegas über Oatman bis Flagstaff durchgefahren. Sind aber nicht die 66 von Kingman nach Seligman gefahren.

In Seligman findet man Angel Delgadillo, den Gründer der Route 66 Association. Ist zwar schon über 80 Jahre alt, aber wenn man Glück hat, ist er in seinem Barber Shop und man kann sich von ihm rasieren lassen. Haben schon einige Präsidenten der USA dort gemacht. Eigentlich ein "Muß" für Route 66-Fans. Und auch Lilos Café. Eine deutsche Auswanderin, welche auch schon legendär ist.

Von Kingman über Oatman nach LV wäre auch mein Tipp gewesen. In Oatman kann man dann die Esel füttern oder seinen obligatorischen Dollar im Hotel an die Wand tackern (Tacker und Stift hat das Personal dort). Reine Fahrtzeit sind aber aber ca. 1,5 Std mehr.

PS: Wenn Ihr erwägen solltet nach Seligman zu fahren, könnt Ihr evtl. mal schauen, ob im Laden von Angel ein Nummernschild hängt, welches mit "LD" beginnt. Falls ja, wäre ein Foto prima.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten, ihr seid wirklich super.

Wir haben gestern den Flug gebucht. Da es relativ schwierig ist, einen gemeinsam passenden Zeitraum zu finden, war die Auswahl begrenzt. Wir fliegen nun vom 14.5. bis 31.5. nach Las Vegas. Abzüglich den beiden Tagen für Anreise und Abreise und vielleicht 2 Tagen, die wir vor und nach der Tour in Las Vegas verbringen würden, blieben uns für die Route nun also 14 Tage.

Auf der Strecke vom Grand Canyon nach Vegas, machen wir auf jeden Fall den Abstecher auf die Route 66. Ist ja kein sehr großer Umweg und sieht von den Bildern her sehr lohnenswert aus.

Lohnt es sich bis zum Arches NP zu fahren, wenn man Canyonlands weglässt? Oder sollte man das schon verbinden, wenn man einmal "in der Gegend" ist?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb phbo:

Auf der Strecke vom Grand Canyon nach Vegas, machen wir auf jeden Fall den Abstecher auf die Route 66. Ist ja kein sehr großer Umweg und sieht von den Bildern her sehr lohnenswert aus.

Hallo!

Da bin ich ja mal gespannt was ihr davon haltet?

Unsere Meinung: Die Strecke von Seligman bis Kingman gehört nach unserer Erfahrung - wir geistern dort schon seit 30 Jahren rum - zum ödesten, was der Südwesten zu bieten hat. Landschaftlich völlig ohne Höhepunkte.

Zwar gibt es einige wirklich interessante Ziele, die man von der Strecke aus erreichen kann, aber dafür brauchts in jedem Fall 4WD (kein Crossover!) und es kostet Zeit. Zu nennen wären:

- BIA Hwy 10 auf den Aubrey Cliffs, der einen phantastischn Blick auf Vulcans Throne und die Lava Falls erlaubt (ggf. riesige Elk-Rudel inkl.)

- Diamond Creek Canyon: (Permit erforderlich) man kann mit dem Auto bis ans Ufer des Colorado Rivers im Grand Canyon fahren. Historisch: Da unten gabs vor mehr als 100 Jahren ein erstes Hotel.

- Quartermaster Point: (Permit erforderlich) Phantastische Ausblick in den westlichen Grand Canyon - wirklich Grand Canyon und nicht so ein Fake wie der Skywalk

-  Grapevine Wash: Riesige Yucca-Bestände, möglicherweise mehr als im Yucca N.P. in California. Schutzgebiet: Area of Critical Environmental Concern (ACEC)

Man kann von Peach Springs zum Quartermaster Point fahren und durch den Gravevine Canyon zum wüstenartigen Hualapai Valley, wo die County Road 149 zurück zur 66 führt, diese in Antares erreicht. (Hier gabs mal ein für die 66 wichtiges Hotel) Die Tour braucht aber Zeit, so dass man früh aufbrechen muss. Alternativ wendet man sich im Valley nach Westen und erreicht hinter Dolan Springs gleich die US 93 in Richtung Hoover Dam.

Jedenfalls alles besser als die AZ 66

Gruss
Rolf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erst mal möchte ich etwas beruhigen : In 14 Tagen kann man eine Menge sehen, es kommt halt darauf an, wie intensiv man sich die einzelnen Punkte ansieht. Man kann sowas auch als Orientierungsreise sehen, um sich manche Punkte bei einer weiteren Reise intensiver anzusehen, so hab eich es auch gemacht. Meine erste Reise hatte 15 Tage, wobei man den Anreisetag bereits als 1. Tag gewertet hat. Die Stationen waren : San Francisco -> Lake Tahoe - Twin Falls - Jackson - Yellowstone Park und wieder zurück nach Jackson an dem Tag - Salt Lake City - Bryce Canyon - Page - Grand Canyon - Las Vegas - Los Angeles - Montery - San Franciso  Der "Input" war gewaltig aber ich habe auf weiteren Reisen mir manches dann mal genauer angesehen.

Besser 14 Tage dort hin reisen als gar nicht, auf jeden Fall!

Klar kann man die Route 66 auf dem Weg nach Las Vegas mitnehmen. Aber wie Rolf schon schrieb, zwischen Seligman und Kingman gibt es echt wenig zu sehen... Gibt da noch einen netten Laden in Hackberry aber sonst.. echt nichts zu sehen. Ist aber ok, wenn man es trotzdem macht um einen Teile der 66 mal gefahren zu sein. Aber auf der I-40 gibt es noch viel weniger zu sehen, man ist nur schneller am Ziel.

Grüße

Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Hatchcanyon für die guten Informationen. Passt wahrscheinlich zeitlich nicht ganz so gut rein... Aber vielleicht kommen wir ja noch einmal in die Gegend ;)

Und danke Old_Cadillac. Wenn ich von deiner Route lese, dann klingt das Ganze gar nicht mehr so ambitioniert. :D

Ich habe mich die letzten Tage eingehend mit meinen Reiseführern beschäftigt und mal eine Route ausgearbeitet:

Tag 1, 14.05: Ankunft

Tag 2, 16.05: Las Vegas

Tag 3, 17.05: Fahrt nach Flagstaff, Besuch Bearizona, eventuell Lowell Observatory, ÜN in Flagstaff

Tag 4, 18.05: Grand Canyon South Rim, ÜN in Flagstaff

Tag 5, 19.05: Sedona und Red Rock State Park, ÜN in Flagstaff

Tag 6, 20.05: Fahrt nach Page, Besuch Navajo Museum in Tuba City, ÜN in Page

Tag 7, 21.05: Horseshoe Bend und Antelope Canyon, Fahrt zu Monument Valley, ÜN in Kayenta

Tag 8, 22.05: Fahrt nach Moab, Dinosaur Museum und Natural Bridges Monument, ÜN in Moab

Tag 9, 23.05: Arches NP, ÜN in Moab

Tag 10, 24.05: Fahrt nach Torrey, Dead Horse Point SP, Captiol Reef, ÜN in Torrey

Tag 11, 25.05: Mossy Cave Trail, Bryce Canyon NP, ÜN in Kanab

Tag 12, 26.05: Zion NP, Little Hollywood Museum, ÜN in Kanab

Tag 13, 27.05: Silver Reef Ghost Town, St. George Dinosaur Discovery Site

Tag 14, 28.05: ?

Tag 15, 29.05: ?

Tag 16, 30.05: Las Vegas

Tag 17, 31.05: Rückflug

Bei der Buchung unseres Fluges haben wir lange gesucht, um einen günstigen Flug zu bekommen, der auch bei der Arbeit passt. Dummerweise habe ich dabei nicht bedacht, dass am 29.05. Memorial Day. Somit kann ich mir vorstellen, dass vom 27. ab echt viel los ist und würde gern für das Wochenende irgendwas planen, wo es ruhiger ist. Leider kann ich mir vorstellen, dass die Nationalparks da bestimmt ziemlich überlaufen sind. Jemand eine Idee?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur als Hinweis:

Das sog. "Dinosaur Museum" in Moab ist eine ziemliche private Abzocke - muss man nicht haben! Soweit mir bekannt ist zeigen die nur Plastiknachbildungen, keine Originale. Also eine Art Disnesland. Da ihr durch Blanding kommt könnte man das dortige Dinosaur Museum empfehlen.

Ein wirklich gutes Museum für Dinosaurs liegt nicht so ganz auf eurer Strecke in Price, das USU Eastern Prehistoric Museum 

(USU = Utah State University)

Was man sonst noch an Museen empfehlen kann:

Green River: John Wesley Powell River History Museum

Moab: Museum of Moab

Wirklich Spitze, aber auch nicht so ganz auf der Route:

Helper: Western MIning and Railroad Museum

Und weil ihr Flagstaff ansteuert: Museum of Northern Arizona

Zusatz: Wenns um alte Autos geht - Gateway Colorado Auto Museum

Memorial Day:
Der Run fängt schon ab dem 25. spätestens aber 26. an, dafür ist am 29. schon wieder weniger los. Die Leute müssen wieder nach Haus.

Gruss
Rolf

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Museum-Tipps sind spitze, danke! 

Da wäre es wahrscheinlich besser, wenn wir den 1. Tag Las Vegas weglassen und die Fahrt einen Tag eher beginnen, um dem Run noch ein bisschen mehr zu entgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo phbo,

es kommt bei so eine Tour auch drauf an, wie geschickt man die Attraktionen legt. Also wenn man so viel fahren müsste, daß man am z.B. Bryce Canyon erst um 16:30 ankommt und am nächsten Tag weiter muss, dann ist das Käse. In den USA wird es früher dunkel als hier. Sonst könnte man ja abends sich noch was ansehen. Kommt man aber am Bryce z.B. um 13 Uhr an, dann kann man sich alle Aussichtspunkte ansehen und auch einen Gang in den Canyon machen. Queens Garden Trail z.B. oder auch noch etwas mehr vom sunset zum sunrise point. Da hat man schon viel gesehen ohne zu hetzen. Wer nun die einzelnen Punkte intensiver ansehen will, oder einen größeren Gang in den Canyon plant, der braucht eben mehr Zeit.

So könnte es evtl. interessant sein, von Torrey aus, am Bryce Canyon zu übernachten. Am nächsten Tag zum Zion und dort in Springdale übernachten und dann mal weiter sehen. Ich bin immer dafür, die Übernachtungsorte so dicht wie möglich an den Sehenswürdigkeiten zu legen. Sonst ist man immer im Zugzwang, nun bald weiter zu müssen. Und fahren im dunkeln finde ich persönlich doof, schon wegen Wildwechsel.

Soweit erst mal.

Grüße

Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Anzeige:

Anzeige:





×