Jump to content

Anzeige:


Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

crossroads_ak

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    4.091
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    22

crossroads_ak hat zuletzt am 27. Mai gewonnen

crossroads_ak hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

53 Excellent

Über crossroads_ak

  • Rang
    Moderator
  • Geburtstag 03.09.1971

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  1. Lkw Führerschein

    Hallo Brian, leider kommt diese erste Antwort sehr verspätet... Ein Umschreiben von LKW-Führerscheinen ist meines Wissens nicht möglich. Zumindest bei Bus-Führerscheinen geht das nicht. Das liegt u. a. an der anderen Einteilung der Klassen (hier Tonnage, in den USA Hydraulikbremse oder Luftdruckbremse...) und den entsprechenden Prüfungsinhalten. Hilfreich für die Google-Recherche kann sein, wenn man weiß, dass in den USA die sogenannten DMV's (Department of Motor Vehicles) zuständig sind. Gruß - Andreas
  2. Empfehlung Stall für Cattle Drive nähe Yellostone?

    Persönliche Empfehlungen habe ich keine, aber hilfreich für die Suche kann sein, wenn man die Unterscheidung zwischen "Resort Dude Ranch" und "Working Dude Rach" oder einfach "Working Ranch" kennt... Vielleicht hilft diese Übersicht (man muss etwas runter scrollen, erst hatte ich gedacht, die Seite zeigt keine Ergebnisse an...) http://www.travelwyoming.com/places-to-stay/working-ranches Gruß - Andreas
  3. Streckensperrung Highway 1

    Dieses Thema hat am vergangenen Samstag offenbar neue Brisanz und Aktualität erlangt, nachdem am Mud Creek ein gewaltiger Erdrutsch niederging. Der PCH wird demnach wohl sehr, sehr lange gesperrt bleiben. Vielleicht sind einige User gerade en route und können berichten, welche "Notprogramm" man umsetzen kann, um ein Stück der Magie des Hwy 1 zu erfahren. Meine Tips aus 1998, als der Hwy1 in einem El Nino Jahr schon mal für längere Zeit gesperrt war, waren Point Lobos State Reserve südlich von Carmel und der 17 Mile Drive bei Monterey. Aktuelle Infos zum Mud Creek Mud Slide unter anderem hier: http://www.dailymail.co.uk/news/article-4532734/Massive-slide-covers-stretch-iconic-California-highway.html http://www.dot.ca.gov/hq/roadinfo/display.php?page=sr1 Gruß - Andreas
  4. Pembroke Pines, Florida

    Crime Maps wie Crimereport sind vielleicht etwas mit Vorsicht zu genießen, da fehlt einem etwas der Maßstab, finde ich. Es ist ja nun nicht so, dass in einer "sicheren" Gegend gar nichts passiert. Gilt sicher für ein Florida Suburb ebenso wie für ein deutsches Dorf im Mittelgebirge... Zumindest sieht man im Vergleich zu North Miami Beach, das die Crime Dichte in Pembroke Pines deutlich abfällt ;-) Übrigens, die umliegenden Gemeinden sind weiße Flecken auf der Karte, nicht, weil es dort keine Kriminalität gibt, sondern weil für diese Gemeinden keine Daten erfasst oder bereitgestellt wurden. Was auch immer hilft, ist der schnelle Bick in Google Street View in kleinere Wohngebiete... zumindest für eine subjektive Einschätzung. Laut Wikipedia und City-Data.com lag die durschnittliche Kriminalitätsrate 2010 mit 237 Punkten unter dem Landesdurschnitt von 266 Punkten. Ich denke nicht, das etwas gegen einen entspannten Urlaub in PP spricht. Gruß - Andreas
  5. Tipps für Reise in den (Süd-)Westen trotz Spinnenphobie

    Hallo, auf knapp 30 Reisen durch den Südwesten bin ich nur zweimal auf Taranteln in freier Wildbahn gestoßen - beide male im Saguaro National Park im Süden Arizonas. Ich war als Guide auf Campingreisen unterwegs und fand auch sonst die "Spinnendichte" überaus gering. Was ich als angenehm empfand, denn ich denke meine Abneigung gegen alle Spinnen ist nicht weit von einer Phobie entfernt. Eine Beobachtung habe ich jedoch gemacht: Waschräume und WC-Anlagen in Nationalparks, insbesondere auf NP Campgrounds... hier brennt meist die ganze Nacht ein Licht, die Türen und Fenster schließen nicht richtig und es werden zahlreiche Motten und andere Insekten angezogen. Was widerum Spinnen (und in den entsprechenden Regionen häufig auch Gottesanbeterinnen und Skorpione) anlockt... Unterm Strich halte ich den Südwesten aber für eine ausgesprochen Spinnenphobiker-freundliche Reiseregion. Gruß - Andreas
  6. Melde mich zurück

    Vielen Dank für die lieben Grüße. Ja, mein Fehler, das Thema "Trump" aufzubringen. Politische Diskussionen in Internet-Foren oder auf Facebook zu führen, funktioniert quasi nicht. Da wird zu viel schwarz-weiß gemalt und es bleibt kein Platz oder keine Zeit für die Grautöne, für eine Differenzierung. Bis dahin... Gruß - Andreas
  7. Melde mich zurück

    Hallo liebes Forum, ich war nun tatsächlich fast 3 Jahre mehr oder weniger inaktiv. Nun möchte ich mich zumindest vorsichtig mal zurück melden. Ich hoffe, meine lange Abwesenheit wird mir nicht zu übel genommen. Nach dem einschneidenden Lebensereignis der Geburt meines Sohnes im November 2013, konnte ich noch halbswegs mithalten im Forum. 2014 und 2015 waren dann jedoch turbulente Wachstumsjahre in der Firma, die im Scheitern der Generationen-Übergabe im Herbst 2015 gipfelten... sprich, der Juniorchef, der das rasante Wachstum angestoßen hatte, ist ausgestiegen... nun war ich mit den Firmeninhabern, die schon weit übers Rentenalter hinaus sind, plötzlich quasi alleine, mit über 100 Bussen und 250 Mitarbeitern. Meine Work Life Balance hatte ich mir auch anders vorgestellt, insbesondere mit dem Kleinen zuhause... Inzwischen haben wir ein wenig ruhigere Gewässer erreicht und ein gewisses Downsizing geschafft, außerdem ist's mir inzwischen egal. Ich nehme mir die Zeit für die Dinge, wie ich sie brauche. Und nach Trump's Einzug ins Weiße Haus ist die USA auch wieder in meinen persönlichen Fokus gerückt, wenn auch eher nicht als Reiseland für die nächsten 4-8 Jahre ;-) Den vielen Freunden in den USA muss ich aber regelmäßig Trost spenden und sie mit Durchhalteparolen füttern... Ist schon ein Ding, oder, dieser Trump ?!?!?!.... Ich hoffe, mich wieder regelmäßig hier beteiligen zu können und werde mich gleich mal ein wenig umsehen. Bis dahin also... Gruß - Andreas
  8. Merry Christmas

    Frohe Weihnachten!
  9. 3 Wochen Westen Juli/August 2016

    Die Etappe Phoenix - Flagstaff ist superschön, die könnte man glatt drei mal in verschiedenen Varianten fahren... Für den recht öden Anfang, der Interstate 17, gibt es beidseitig herrliche Alternativen. Einmal östlich über die 87 (Payson - Pine - Strawberry - Camp Verde) oder westlich über 60 und 89 (Wickenburg - Congress - Prescott - Jerome). Beide Routen gehen dann via Sedona und Oak Creek Canyon nach Flagstaff weiter. Fahrzeit ist kein Problem - reine Fahrzeit. Das Problem ist hier zum Einen, wie man sich entscheidet (rechts oder links) und welchen POI's man wie viel Zeit einräumt. Die landschaftlich schöne Fahrt über die östliche Variante würde mehr oder weniger durchgehen bis Montezuma Castle. Dann weiter nach Sedona - für ausgiebige Exkursionen in die tolle Umgebung braucht man hier aber deutlich mehr Zeit. Die Prescott-Variante bietet etwa gleich viel "Small Town America", aber mit Prescott und Jerome / Cottonwood zwei ganz besondere Leckerbissen. Werft mal einen Google Maps Street View auf den Courthouse Square in Prescott... Wie alt ist denn der Junior. Eigentlich für Jung und Alt beliebt ist ein Badestopp im Oak Creek Canyon, im Slide Rock State Park. Je nach Jahres- und Tageszeit und Wochentag kann es hier allerdings schon mal sehr voll werden, außerdem kommt es im Sommer regelmäßig zu einer höheren Bakterienbelastung des Wassers... wird aber ständig gemessen und beschildert. Die Mittelvariante, also Interstate, sähe bei mir so aus: Direkt zum Montezuma Castle, dann Sedona und Oak Creek Canyon. So much to do, so little time...
  10. Going North-/Midwest 2016 läuft

    Zwischen Denver und Monument Valley hast du 3 Nächte "Rocky Mountains". Mit dem Rocky Mountain NP würde das etwas schwierig werden, glaube ich. Da müsste man 2 Nächte am RMNP (Estes Park) einplanen, von dort aus mit nur 1 ZÜ bis Monument Valley ist aber ein ganz schönes Brett. Besser ist es daher wohl gleich von Denver aus gen Süden zu starten, dort gibt es ja auch zahlreiche Möglichkeiten (Great Sand Dunes, Durango/Silverton, etc). Oder eben doch recht schnell gerade durch von Denver aus via I-70W Grand Junction - Moab - MV. Da könnte man eine ZÜ in den Rockies machen (Glenwood Springs z. B. wenn man nicht von der I-70 weg will) und dann 2 Ü in Moab, was zumindest Zeit für einen der beiden Parks (Arches / Canyonlands) geben würde.
  11. Mal wieder eine Reiseplanung...

    Hast du von der damaligen Route einen Detail-Ablauf oder einen Reisebericht, dann verlink den doch mal. Dann fällt den Experten für die Region eher auf, welche POI's entlang der damaligen Route von dir noch ausgelassen wurde. Sicher könnte man die gleiche "Runde" x-mal drehen und immer wieder neues entdecken!
  12. Happy Birthday, Tinchen!

    Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!
  13. Heutiges Geburtstagskind: enterprise66

    Von mir auch noch verspätet, alles Gute und Herzlichen Glückwunsch!!!
  14. Meine Route für einen Sommer im Nordosten

    Sehr schön, da hat jemand seine Hausaufgaben gemacht und/oder kennt sich aus?! Habt ihr noch drei Plätze frei, ich fahr mit... :-) Gruß - Andreas
  15. Osten der USA

    Hallo Marci, da ich dich gar nicht kenne, kann ich auch nur schwer eine Empfehlung abgeben. Der Acela Express braucht ca. 3.5 Stunden von Boston nach NYC und kostet ca. 120 Dollar pro Person. Der Greyhound bzw. Partner Peter Pan kostet rund 30 Dollar pro Person und braucht eine gute Stunde mehr. Achtung, den Express-Bus wählen. Die Standard-Verbindung hat mehr Stopps und benötigt rund 6.5 Stunden. Die "Chinesen-Busse" sind nochmal rund 10 Euro günstiger und bestechen angeblich vor allem durch den Duft der mitgeführten Mahlzeiten der asiatischen Stammkundschaft... Mega-Bus operiert anscheinend nicht mehr, aber Go! und Yo!... Wie gesagt, damals mit 19 fand ich die Greyhound-Geschichte superspannend, und im Grunde spricht auch heute mit 44 nichts dagegen.
×