Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

enterprise66

Pro-Members
  • Content Count

    2,237
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    140

Everything posted by enterprise66

  1. Dort haben wir 2006 eingekauft. Das war damals unsere erste Amerikatour, mit beiden Kindern. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  2. So, hier noch die versprochenen Informationen zu der Oak Alley Plantage und zu der fotografierten Küchenglocke. Die Oak Alley Plantage liegt am westlichen Flussufer des Mississippi in Vacherie, Lousiana. Sie ist benannt nach einer 240 Meter langen malerischen Virgina-Eichenallee, die bereits in den frühen 18ten Jahrhundert gepflanzt wurde, lang bevor das Haupthaus der Plantage errichtet wurde. Die 28 Bäume sind mittlerweile etwa 300 Jahre alt, können aber ein Alter von 600 Jahre erreichen. Die Allee bildet den Weg zwischen dem Haupthaus und dem Fluss und sorgt für eine ständige kühle Brise. Bon Séjour, wie die Plantage ursprünglich hieß, wurde 1830 von François-Gabriel "Valcour" Aimé , dem Sugar King Of Louisiana, für den Anbau von Zuckerrohr gegründet. 1836 verkaufte er die Plantage an seinem Schwager Jacques Telesphore Roman, unter dessen Leitung das Haupthaus errichtet wurde. Mit dem guten Ertrag des Zuckerrohranbaus konnte Roman den kostspieligen Lebenswandel seine Ehefrau Celine bezahlen, nach seinem Tod in 1848 übernahm sie die Leitung der Plantage. Leider hatte sie keine Erfahrung mit dem Führen und verwalten einer Zuckerrohrplantage und gepaart mit opulenten Ausgaben führte sie die Plantage nahezu in den Bankrott. 1866 wurde sie dann auf einer Auktion für 32.000 Dollar versteigert. Nach verschiedenen Besitzern kam Oak Alley 1925 in den Besitz von Andrew und Josephine Stewart, die die Plantage renovierten und modernisierten. Da Zuckerrohranbau zu der Zeit nicht profitabel war wurde aus der Plantage eine Rinderfarm. Die Stewarts waren die letzten Besitzer, die im Haupthaus der Plantage lebten. Josephine Stewart lebte dort bis 1972 und gründete kurz vor ihrem Tod die Oak Alley Foundation, die dann die Plantage für die Öffentlichkeit öffnete. Die auf dem Rätselfoto abgebildete Glocke wurde für verschiedene Signale genutzt. Mal für die Essenszeiten, mal als Signal für Arbeitsbeginn oder Arbeitsende. Natürlich konnte sie auch als Alarmsignal geläutet werden. Sie ist so laut, dass mal sie noch zwei Meilen entfernt hören kann, bis zum anderen Ende der Plantage. Sie ist hier unten auf dem Foto vom Haupthaus ganz rechts zu sehen. Auf der vom Fluss abgewanden Seite des Hauses kann man noch die alten Sklavenunterkünfte besichtigen
  3. Guam Guam ist die größte und südlichste Insel des Marianen-Archipels im westpazifischen Ozean. Die Insel liegt 6298 km westlich von Hawaii, 2058 km östlich der Philippinen und 2386 km südlich von Japan. Lage von Guam im Pazifik Guam ist ungefähr 48 km lang und 18,5 km breit. Die Länge der Küstenlinie beträgt 149 km. Der höchste Punkt der Insel ist der Mount Lamlam (406 m). Landkarte von Guam Die Hauptstadt ist Hagåtña, bevölkerungsreichste Siedlung ist allerdings Dededo. Es leben etwa 160.000 Menschen auf Guam. Im Spanisch-Amerikanischen Krieg wurde Guam am 21. Juni 1898 ohne Blutvergießen von US-Truppen erobert. Mit dem 1899 ratifizierten Pariser Frieden kam die Insel definitiv unter US-amerikanische Verwaltung. Am 8. Dezember 1941, kurz nach dem Angriff auf Pearl Harbor, wurde Guam von den Japanern erobert. Erst mit der Landung amerikanischer Truppen am 21. Juli begann die zweite Schlacht um Guam, die am 10. August mit dem Sieg der US-Streitkräfte endete, nachdem die japanischen Verteidiger fast drei Wochen lang erbitterten Widerstand geleistet hatten. Einzelne japanische Soldaten, die sich der Gefangennahme entziehen konnten, verübten noch nach der Rückeroberung der Insel durch die Amerikaner verschiedentlich Anschläge aus dem Hinterhalt. Berühmt wurde der Fall des japanischen Unteroffiziers Shōichi Yokoi, der erst am 24. Januar 1972 entdeckt wurde: Er hatte sich nach Ende des Zweiten Weltkriegs 26 Jahre lang auf der Insel versteckt gehalten. Auf der Rückseite des Guam Quarter sieht man den Umriss der Insel, eine Proa (ein traditionelles Segelschiff), ein Latte-Stein sowie die Beschriftung: „Guahan I Tanó Man Chamorro“. Der Guam Quarter wurde am 26. Mai 2009 in einer Stückzahl von 87.600.000 Münzen herausgegeben. Quelle: Wikipedia
  4. Hallo Zusammen, ich versuche dann auch mal mein Glück. [emoji256] Ist es der Mount Shasta? Den haben wir auch vor ein paar Jahren aus dem Flugzeug fotografiert. Allerdings war er damals einsam in den Wolken. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  5. Könnte ein Eingang zu einer Höhle oder in einen Canyon sein. Ansonsten bin ich auch ein bisschen ratlos nach was ich suchen muss. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  6. YES, you're right. [emoji106] Zur Oak Alley Plantage schreibe ich in den nächsten Tagen noch ein paar Details. Du bist dran, Susanne. [emoji2] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  7. Hier die Glocke nochmal aus einer anderen Perspektive. Es gibt schon eine richtige Lösung per PN. Aber ihr werdet das auch schon noch herausfinden. Viel Glück. 🍀
  8. Dankeschön. Hat halt zeitlich bei mir gepasst. 🤓 Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  9. Sehr schöne Erinnerung. Vielen Dank fürs teilen. [emoji4] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  10. Hallo liebe Rätselfreunde, hier das nächste Fotorätsel. Was ist das für eine Glocke? Und wo habe ich sie fotografiert? Viel Spaß beim suchen. 😉
  11. Im ersten Moment hätte ich San Antonio, Texas gesagt. 🤠 Da ist es aber nicht, sondern vermutlich ist es die kleine Friedhofkapelle der Mission San Xavier del Bac in der Nähe von Tucson, Arizona.[emoji6] Einen sehr ähnlich Glockenturm gibt es übrigens auf Santorin, Griechenland. 🤓 Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  12. Wir suchen also einen Ort der nicht nur in der Wüste ist, sondern höchstwahrscheinlich in einer Reservation. Ist es eventuell noch die Navajo Reservation? Der Bundesstaat könnte dann Arizona sein. Stimmt das vielleicht? So kommen wir mit kleinen Schritten dem gesuchten Ort näher. [emoji6] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  13. Ist das ggf. an den four corners? 🤔 Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  14. Wahnsinn! Der Herbst ist da. 😮

  15. Ja, Anfang November finde ich gut. Bis heute war ja auch noch Sommer. Wir hatten im Ruhrgebiet heute 24°C und strahlenden Sonnenschein. [emoji274] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  16. Hört sich gut an. [emoji106] Wir überlegen auch im nächsten Jahr ggf. im Herbst nach New England zu fahren. Mal sehen, ob das klappt. [emoji3] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  17. Puerto Rico Der Freistaat Puerto Rico ist das größte und einwohnerreichste Außengebiete der Vereinigten Staaten von Amerika. Puerto Rico bedeutet „reicher Hafen“. Der Inselstaat liegt in der Karibik und besteht aus der Insel Puerto Rico und den kleineren Nebeninseln Vieques, Culebra, Culebrita, Desecheo, Palomino, Mona, Caja de Muertos und Monito. Es umfasst auch die Spanischen Jungferninseln. Die Insel Puerto Rico ist in weiten Teilen gebirgig (60 % der Oberfläche), aber es gibt auch Gebiete mit Regenwäldern und Wüsten. Der höchste Berg ist Cerro La Punta (1338 m), der längste Fluss der Rio de la Plata (97 km). Puerto Rico ist die östlichste und kleinste Insel der Großen Antillen. Die Insel hat tropisches Klima mit Durchschnittstemperaturen von etwa 28 °C. Puerto Rico hat etwa dreieinhalb Millionen Einwohner, davon leben ca. 400.000 in der Hauptstadt San Juan. Für 95 % der Bevölkerung ist Spanisch die Muttersprache. Von 2010 bis 2016 ist die Bevölkerung – wohl wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation – um 7 % geschrumpft. Vor allem junge Menschen haben die Insel verlassen und sich im Kernland der Vereinigten Staaten niedergelassen. Insgesamt sind 1,7 Mill. Puerto-Ricaner in das Kernland der Vereinigten Staaten übergesiedelt, womit Puerto Rico eine der höchsten Emigrationsraten der Welt hat. Als berühmte Musiker puerto-ricanischer Herkunft haben sich Ricky Martin, José Feliciano, Marc Anthony, Jennifer Lopez, Elvis Crespo, Daddy Yankee und die Operndiva Ana María Martínez weltweit einen Namen gemacht. Das Musikvideo des Songs „Despacito“ der beiden puerto-ricanischen Sänger Luis Fonsi und Daddy Yankee wurde 2017 das erste Video auf YouTube mit mehr als 3 Milliarden Klicks. Auf der Rückseite des Puerto Rico Quarter sieht man einen Blick aufs Meer von einem Wachtturm in der Altstadt von San Juan, eine Hibiskusblüte sowie die Beschriftung: „Isla del Encanto“. Der Puerto Rico Quarter wurde am 30. März 2009 in einer Stückzahl von 139.000.000 Münzen herausgegeben. Quelle: Wikipedia
  18. Bettina hat Geburtstag tralaralala.......[emoji445][emoji445][emoji445][emoji445][emoji445][emoji445][emoji445] Viele Grüße in den hohen Norden nach Kiel.[emoji320][emoji512][emoji513]🥂[emoji482][emoji3] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  19. [emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3][emoji3] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  20. Essenstipp für St. Louis: Toasted Ravioli bei Charlie Gitto's. Als Vorspeise ein absolutes Muss in St. Louis. [emoji3][emoji39][emoji493] Viel Spaß!!! Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  21. Ja, Pit, das ist absolut richtig. [emoji3] Der Samstag startete mit einem gemütlichen Frühstück in unserer Pension Tafelspitz. Dabei mussten wir Tino und Heidi verabschieden, die sich in Richtung Südfrankreich aufmachten, um ihren Sommerurlaub dort zu verbringen. Auf diesem Wege nochmal viel Spaß im Land des Weltmeisters. 🇫🇷[emoji460]️ Anschließend ging es in die Altstadt von Limburg. Im Krieg ist die Altstadt von Bomben verschont geblieben, sodass es doch viele wunderschöne, alte Fachwerkhäuser gibt. Die alte Bogenbrücke über die Lahn ist eine weitere Sehenswürdigkeiten. Von dort hat man einen tollen Blick auf den Dom von Limburg. Natürlich haben wir uns den Dom auch genauer angesehen. Auch den Prunkbau des verschwenderischen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst haben wir gesehen. Wie man dafür 31 Mill. Euro ausgeben kann ist mir aber immer noch schleierhaft. Eine Stadtführung haben wir dann auch noch gemacht, bei der wir noch viel mehr Infos über die Geschichte von Limburg erhalten haben. Abends haben wir uns dann in Rick's Café Americain getroffen. Es gab Burger und Pizza zum Abendessen. Wein, Bier, aber auch alkoholfreie Getränke gab es zum trinken. Ein gemütlicher Abend mit netten Gesprächen ging wieder mal viel zu schnell vorbei. Nächstes Jahr wird es mit Sicherheit auch wieder ein Treffen mit Freunden geben. Daher...............................................................to be continued!!!! [emoji3]🇺🇸[emoji106] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  22. Alles Gute zum Geburtstag!!! Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  23. Das war es schon wieder, das Usertreffen von USA-talk.de an diesem Wochenende ist vorbei. Trotz einiger Ausfälle hat es wieder viel Spaß gemacht. Immerhin haben 6 Mitglieder unseres Forums den Weg nach Limburg an der Lahn gefunden. Squirell und seine Frau machten einen Zwischenstopp auf dem Weg in den Frankreichurlaub, Tinchen und axi kamen auf der Urlaubsheimreise mit dem Wohnmobil vom Gardasee vorbei, Pit und seine Frau rollten mit der Harley-Davidson vor, Heike und ich sind die 175 km mit dem Auto aus dem Ruhrpott nach Limburg gefahren. Freitag Abend gab es ein gemeinsames Abendessen im sehr guten Restaurant unserer Unterkunft, der Pension Tafelspitz. Empfehlung des Tages war das Kotelett vom Iberico-Schwein. Sehr lecker. [emoji39] Zu meiner persönlichen Freude gab es Bier aus der Heimat, König Pilsener. [emoji482] Wie jedes Jahr wurde ausführlich über diverse Reisen und andere Dinge gefachsimpelt und Meinungen ausgetauscht. Der Abend ging mal wieder viel zu schnell vorbei. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  24. Der Limburger Dom. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
×
×
  • Create New...