Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

runningheike

Pro-Members
  • Gesamte Inhalte

    3.453
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    190

Alle erstellten Inhalte von runningheike

  1. Hallo zusammen, so langsam verabschiedet sich dieser Super-Sommer bei uns und ich nehme das mal als Zeichen, mit dem Reisebericht unserer Campertour anzufangen. Die Tour haben wir ja schon lange vorher geplant und den Camper bereits ein Jahr im Voraus mit Frühbucherrabatt bei Cruise America gebucht. Die Idee mal eine Campertour zu machen schwirrte schon länger in unseren Köpfen, aber bisher hat sich die Auswahl unserer Ziele dafür einfach nicht angeboten. Diesmal sollte es auf jeden Fall der Yellowstone sein und da dort die Hotels im Park immer schon ein Jahr im voraus ausgebucht sind, haben wir uns dazu entschlossen, diesmal im Camper mitten in der Natur zu sein. Auch unsere weiteren Ziele waren sehr naturlastig, also ideal, um mittendrin zu sein. Das sind unsere Stationen: Denver Colorado Springs Great Sand Dunes NP Black Canyon NP Durango Mesa Verde NP Monument Valley NP Page Zion NP Bryce Canyon NP Salt Lake City Grand Teton NP Yellowstone NP Cody Devil's Tower NM Rapid City St. Vrain State Park Denver Gestartet sind wir am Samstag, 19. Mai 2018 mit der Lufthansa von Düsseldorf aus. Die Flüge und das Wohnmobil haben wir wie immer bei flywest.de gebucht. Wer also jetzt endlich die Bilder zu unserer Tour sehen möchte (die App funktionierte ja leider nicht, als wir unterwegs waren), darf uns nun gerne folgen: Samstag, 19.05.2018 Der Wecker klingelt um 5.30 Uhr und das Taxi steht pünktlich um 6.10 Uhr vor der Türe. Um diese frühe Uhrzeit sind die Straßen noch leer und eine gute halbe Stunde später sind wir am Flughafen in Düsseldorf. Eingecheckt haben wir online am Vortag und so müssen wir nur noch unser Gepäck aufgeben. Weiter geht's zur Sicherheitskontrolle, auch hier ist noch nicht viel los. So haben wir noch genügend Zeit, uns in aller Ruhe im Hausmann's eine Pulled Pork Stulle und eine Caprese Stulle mit Kaffee zum Frühstück zu gönnen. Als wir am Gate ankommen, ist unser Flieger noch nicht da, er kommt mit 15 Minuten Verspätung an. Zum Glück geht es dann aber zügig los, denn wir haben nicht viel Zeit zum umsteigen in München. Auf dem Flug bekommen wir einen Müsli-Riegel und ein Getränk, damit haben wir gar nicht gerechnet. In München angekommen müssen wir zum neuen Lufthansa Terminal L26. Das Boarding geht hier ganz fix und mit 10 Minuten Verspätung heben wir ab. Wir fliegen mit der "Bochum", einem neuen Flieger, die Flugzeit beträgt 10 Stunden. Kurz nach dem Start bekommen wir ein paar Brezeln und Getränke, anschließend gibt es ein warmes Mittagessen. Hähnchen, Kartoffelpüree und Gemüse und einen Stück Erdbeerkuchen und Tortellini mit Spinatsahnesauce Wir vertreiben uns die Zeit mit Filme gucken, kurz vor der Landung werden warme Tücher verteilt und dann gibt es nochmal was zu essen, Beef oder Pasta mit Schoko-Vanillepudding (diesmal ohne Fotos) Der Service ist wirklich sehr gut und das Essen ganz passabel. Pünktlich um kurz nach 14.00 Uhr landen wir in Denver. Mit der Außenkamera können wir alles mitverfolgen [emoji6] Die Einreise sollen alle am Automaten machen und es stehen auch genügend Automaten und Service-Personal bereit, so dass es ganz fix geht. Trotzdem werden beim Officer anschließend noch Stichproben gemacht. Ein paar Minuten müssen wir auf unsere Koffer warten und stellen dann fest, dass bei meinem Koffer das Kofferband fehlt [emoji34] Wir hatten uns vorher schlau gemacht, wie wir vom Flughafen ins Hotel kommen und es sollte per Bahn ganz einfach sein. Als wir am Ausgang ankommen, werden wir angesprochen, ob wir Hilfe benötigen. Wir fragen, wie wir zur Bahn nach Denver kommen und bekommen nicht nur den Weg beschrieben, sondern auch noch Freitickets geschenkt und werden auf ein Freigetränk (Bier, Wein oder anti-alkoholisch) sowie Müsliriegel eingeladen. In Denver findet zur Zeit gerade die ipw statt, eine Tourismusmesse. Diese feiert dieses Jahr ihr 50jähriges Jubiläum und darum gibt es Freitickets für alle 🤗 Das ist doch mal ein Superstart. Die Rolltreppe, die uns zur Bahn bringt, ist lang und ziemlich steil:
  2. Mittwoch, 06.06.2018 Wir werden heute erst um kurz vor 8 Uhr wach, draußen ist es noch ziemlich frisch. Zum Frühstück gibt es heute mal Rührei mit Schinken. Um kurz vor 10 Uhr sind wir abfahrbereit. Auf dem Weg Richtung Towers Caldera Overlook läuft plötzlich ein junger Moose vor uns über die Straße. Hier war ein ziemlicher Menschenauflauf, angeblich soll irgendwo ganz weit hinten eine Bärenmama mit ihrem Jungen zu sehen gewesen sein. Wir fahren bis fast zum Ende des Lamar Valley und begegnen immer wieder Bisons. Bei manchen Herden sind süße, kleine Junge dabei 😍 Gegen Mittag suchen wir uns ein schönes Plätzchen für eine kleine Pause. In Mammoth Hot Springs schauen wir uns kurz im Visitor Center um und surfen etwas im Internet. Vorbei an allerlei Getier, die in aller Seelenruhe hier rum liegen, laufen wir zu den Hot Springs, die allerdings wenig bis kein Wasser haben. Dann fahren wir durch das Tor und legen einen Tankstopp bei Sinclair in Gardener ein. Zurück geht es über Towers zum Campground. Gegen 19.00 Uhr erreichen wir den Campground und schmeißen mal wieder den Grill an, es gibt BBQ-Ribs und Folienkartoffel mit Tzaziki-Dip. Am Lagerfeuer lassen wir wieder den Abend ausklingen.
  3. Nach der kurzen Pause fahren wir zum Visitor Center. Dann geht's zum South Rim. Wir laufen zum Artist Point und dann den kurzen Trail zum View of Brink of Upper Falls, der allerdings fast nur aus Stufen besteht. Das Wasser rauscht hier echt mit rasender Geschwindigkeit über den Abgrund. Weiter geht's zum North Rim Drive, nächster Fotostopp ist Brink of the Lower Falls. Auch der kurze Trail ist recht anstrengend, erst geht es recht steil bergab und anschließend ja dann auch wieder den gleichen Weg bergauf. Aber es ist natürlich die Anstrengung wert. Für heute haben wir genug gesehen und fahren zurück zum Campground. Frank schmeißt den Grill an und prostet aus der Entfernung unseren Nachbarn zu, die gerade ihr Zelt aufbauen. Heute gibt es Würstchen, Steaks, Champignons mit Zucchini und Nudelsalat. Nach dem Essen kommen wir mit unseren Nachbarn ins Gespräch und werden zu Ihnen ans Lagerfeuer eingeladen. Colin ist ein richtiger Naturbursche und hat in null komma nix ein ordentliches Lagerfeuer entfacht. Das junge Pärchen kommt aus Banff und bei Wein, Bier, s'mores und einem fantastischen Sternenhimmel haben wir einen sehr netten Abend mit Colin und Christin. Das Foto ist leider ein bisschen verwackelt, was aber nicht am Alkohol liegt 😁
  4. Dienstag, 05.06.2018 Um kurz nach 8.00 Uhr werde ich wach und fühle mich ganz okay. Während ich dusche, macht Frank Frühstück, wegen der immer noch aktiven Moskitos allerdings im Camper 🙄 Gegen 11.00 Uhr sind wir startklar und ich bin zuversichtlich, dass ich den Tag heute einigermaßen fit bin, natürlich nehme ich brav die Medizin 😖 Nach einem kurzen Halt am Madison River sehen wir die 1. Bisons im Yellowstone. Dann geht's zum 1. Pool heute. Nächster Stopp: Gibbon Falls Am Norris Geyser Basin laufen wir den Back Basin Trail, der führt an ganz unterschiedlichen Basins und Pools vorbei. Echt faszinierend die Landschaft 😍 Wir checken auf unserem nächsten Campground ein und gönnen uns eine kleine Kaffeepause mit leckerem Joghurt, Müsli und Obst. Hier liegt tatsächlich noch ein kleiner Rest Schnee.
  5. Montag, 04.06.2018 In der Nacht werde ich von Magenkrämpfen wach, oh nein, 😖, ausgerechnet jetzt. Ich muss mehrere Male raus 🤮 und so stehen wir heute erst um 9.30 Uhr auf. Mir geht's überhaupt nicht gut und ich nehme die Medizin, die ich für Frank gekauft habe 🤢 und hoffe, dass sie schnell hilft. Heute steht nämlich der Yellowstone auf dem Plan. Mir ist nicht nach frühstücken zumute, aber Frank isst was, ich trinke einen Tee und dann packen wir zusammen und machen uns auf den Weg. Der Parkeingang ist nicht ganz so weit entfernt und kaum sind wir am Schild vorbei, stehen wir auch schon im Stau 🙄, das kann ja heiter werden. Ich bin total schlapp und versuche während der Fahrt zu schlafen. Frank hält ab und zu an und schießt Fotos, ich bin zu schlapp zum aussteigen und bleibe im Camper sitzen. Ein Highlight will ich mir allerdings nicht entgehen lassen, den Old Faithful. Wir parken und laufen mit der Masse zum Ort des Geschehens. Wir haben Glück und müssen nur ein paar Minuten warten. Hier steppt der Bär. Und dann ist es auch schon wieder vorbei. Wir laufen noch zur Lodge und sehen uns ein wenig um. Frank läuft auch in die 1. Etage hoch, ich warte in der Zeit unten in den bequemen Sesseln. Weiter geht's, ich steige allerdings nicht mehr mit aus, sondern warte im Auto auf den diversen Parkplätzen und versuche zu schlafen. Gegen 16.00 Uhr kommen wir am Campground an und ich lege mich sofort hin 😴 Ich bin fix und alle. Frank sieht sich in der Zeit den Ort an. Danach zieht er sich seine Sportklamotten an und läuft eine Runde durch die Gegend. Nach dem duschen wollte er eigentlich gemütlich draußen sitzen und sich ein paar Würstchen grillen. Allerdings sind bei Einbruch der Dämmerung wieder die Moskitos gnadenlos und in Massen unterwegs. Er grillt sich also die Würstchen draußen, isst sie aber dann im Camper. Ich stehe nicht mehr auf und hoffe, das es mir morgen besser geht.
  6. Wir fahren Richtung Jackson Der Schnee kommt näher 😯 Wir vertreten uns ein wenig die Füße und kaufen anschließend im Albertsons einen größeren Vorrat für die nächsten Tage ein. Nächster Halt ist an der Chapel of the Transformation, einen Parkplatz finden wir recht schnell, aber der Fußweg, den Google uns zeigt, ist mal wieder abenteuerlich. Aber egal, Hauptsache wir kommen ans Ziel. Da ist sie. Die Gegend gefällt uns total gut. Und dann sehen wir sie, unsere 1. Bisons 😍 und auch noch total nah. Aber wir müssen weiter, es ist schon spät. Einen kurzen Fotostopp machen wir am Jackson Lake. Um 19.00 Uhr sind wir dann endlich auf unserem Campground, der Headquaters Flagg Ranch. Wir checken ein und bekommen gleichzeitig die Auskunft, dass es gerade vor Moskitos nur so wimmelt. Okay, dann müssen wir wohl mal unser Spray benutzen. Der Campground ist leider nicht das, was wir uns für 79 $ die Nacht erwartet hätten. Die Sites sind ziemlich klein, die nächsten Duschen ausser Betrieb. Na ja, hier bezahlt man halt die Gegend mit. Für den Grill ist es uns heute schon zu spät, deshalb haben wir uns jeder eine Portion Sushi gekauft. Ein Lagerfeuer machen wir aber trotzdem, da wir die Hoffnung haben, die Moskitos damit zu vertreiben. Wir haben allerdings keinen Erfolg, auch das Spray bringt nichts. Also gehen wir heute auch mal früh in unseren Camper.
  7. Sonntag, 03.06.2018 Auch heute haben wir wieder ein ordentliches Stück Weg zu fahren, deshalb sind wir schon um 7.30 startklar und fahren unserem Frühstück entgegen 🍳🥞☕ Es gibt ein Chicken Fajita Omelett mit Hash Browns und einen Breakfast Sampler 🤗 Dann geht's weiter zum State Capitol. Hier ist heute am Sonntag nichts los und so können wir einfach am Straßenrand parken. Nächster Halt soll dann der Temple Square sein, hier finden wir allerdings keinen Parkplatz, da heute ordentlich was los ist. Wir stellen uns an den Straßenrand, wo nur eingeschränktes Parken erlaubt ist. Frank läuft rum und macht Fotos, ich gehe nur mal kurz gucken und setze mich dann vorsichtshalber wieder in den Camper. Und dann fahren wir auch schon weiter. Tanken müssen wir auch mal wieder 🙄 Ein Zug kreuzt unseren Weg. Das ist mal wieder dringend nötig: Da wir heute morgen "nur" für 75 $ tanken konnten, wollen wir in Ashton nochmal den Tank voll machen. Wir entfernen uns ja wieder etwas von der Zivilisation und einen leeren Tank wollen wir nicht riskieren. Ashton ist ein nettes Örtchen.
  8. Samstag, 02.06.2018 Wir haben einen Wecker gestellt, denn wir müssen heute 270 Meilen zurücklegen und es soll einen Zwischenstopp zum shoppen geben, da brauchen wir ja auch etwas Zeit für 😉 Also stehen wir schon um 7.00 Uhr auf, brühen uns einen Kaffee, machen den Camper startklar und essen mal unterwegs unsere Brote. Ein schnelles Foto noch am NP Schild Wir kommen recht zügig voran, auf der I15 darf man sogar 80 Meilen/hour fahren. Das ist allerdings mit einem Wohnmobil nicht ganz so angenehm. Ist ja doch sehr windanfällig und außerdem klappert es auch ordentlich. Einen kurzen Tankstopp gibt es noch, bevor wir dann langsam wieder in die Zivilisation eintauchen. Wir haben uns die Outlets at Traverse Mountain in Lehi für unsere Shopping-Tour ausgesucht und haben auf dem Riesen-Parkplatz auch keine Probleme, uns mit dem Wohnmobil hier hinzustellen. Los geht's: Von 12.00 bis 17.00 Uhr lassen wir die Kreditkarten glühen, mit einer kleinen Verpflegungspause bei Jonny Rockets. Es gibt einen Smokehouse Burger mit Fries und Potatoe Stouts mit Peppers & Onion, dazu eine Coke und Icetea. Um 17.30 Uhr kommen wir an unserem Campground in Salt Lake City an, der liegt in der Stadt und ist relativ laut. Von der Straße hört man den Lärm der Autos und auch Züge und Flugzeuge sind hier recht häufig zu hören. Aber für eine Nacht ist das in Ordnung. Wir gönnen uns noch ein paar Kaltgetränke und sichten dann unsere Ausbeute. Wir sind zufrieden 🤗 Da wir nun schon in der Zivilisation sind, wollen wir morgen früh in einem IHOP frühstücken 🥞 und suchen uns schon mal die Adresse für morgen raus. Auf diesem Campground fällt uns mal wieder ganz deutlich auf, wie früh die Amerikaner sich in ihren Camper verziehen und den Abend vor dem 📺 verbringen. Das hatten wir uns irgendwie anders vorgestellt, aber tatsächlich waren wir bisher auf jedem Campground ziemlich alleine draußen an unserem Campfire. Für uns unverständlich. Aber egal, wir bleiben draußen, bis uns die Müdigkeit ins Bett ruft. 😴
  9. Freitag, 01.06.2018 Nach dem Frühstück mit deutschem Brot machen wir uns fertig und laufen zur Shuttle-Bus Haltestelle, die Sonne scheint zwar wieder vom Himmel, aber es sind gerade mal 10 Grad. Das soll sich aber noch ändern. Wir fahren erstmal nur bis zum Visitor Center und gucken uns etwas um, Souvenirs zu kaufen macht jetzt keinen Sinn, dann müssten wir das auf unserer Wanderung mitschleppen, also fahren wir weiter. Am Bryce Point steigen wir aus, es ist jetzt 10.30 Uhr und die Sonne wärmt schon. Wir laufen als erstes den Peek-a-boo-Loop. Je weiter wir runter laufen, desto besser nimmt man die Größe der Hoodoos wahr. Der Weg verläuft überwiegend in der Sonne und es geht immer mal wieder hoch und runter, ganz schön anstrengend, denn mittlerweile ist es echt warm geworden 😓 Aber die Ausblicke entschädigen natürlich für alles. Zwischendurch machen wir eine kleine Pause und essen einen Müsliriegel. Am Wegesrand schlängelt was herum 😮 Die hat sich vor uns aber wahrscheinlich genauso erschreckt 😂 Eigentlich wollten wir zur Wall Street laufen, aber der Trail ist leider "closed". Dann geht es halt zum Queens Garden. Wer erkennt sie? Zum Ende des Trails ändert sich die Landschaft. Die haben es gut, die brauchen nicht selbst zu laufen. Die letzten Meter geht es nochmal ordentlich hoch, puh. Aber dann ist es geschafft, nach guten 2,5 Std. wir sind am Sunrise Point angekommen. Wir laufen zum General Store und gönnen uns ein Eis, das haben wir uns verdient. 2 Dosen Bier nehmen wir auch noch mit und laufen dann rüber zur Lodge. Die Tische im Restaurant sind schon fürs Abendessen eingedeckt und so verschwitzt, wie wir sind, wollen wir lieber zurück zum Campground. Wir sind ziemlich geschafft. Unterwegs steigen wir allerdings wieder am Visitor-Center aus und kaufen uns 1 Tasse, einen Magnet und 2 T-Shirts. Dann geht's weiter mit dem Shuttle bis zum Campground. Jetzt brauche ich erstmal eine 🚿. Hunger haben wir natürlich auch, aber heute bleibt der Grill mal kalt und es gibt Spaghetti mit Meatball-Sauce, auch lecker. Frank trinkt dazu das UINTA HOODOO Bier (Kölsch-Style Golden Ale, ich probiere es auch, aber bleibe dann lieber bei meinem Wein 🍷
  10. Donnerstag, 31.05.2018 Wir schlafen tief und fest bis 8.00 Uhr. Die Sonne lacht schon wieder vom Himmel und beim Frühstück machen stellen wir fest, dass wir kein Frischwasser mehr haben. Was nun? 🙄 Frank kommt auf die Idee, eines unserer flexibel biegsamen Schneidebrettchen als Trichter umzufunktionieren und so füllen wir 3 Gallonen von unserem Trinkwasser in den Frischwassertank. Nach einem gemütlichen Frühstück packen wir alles zusammen und fahren zur Dumping-Station, hier können wir dann auch Frischwasser auffüllen. Um 11.15 Uhr sind wir startklar. Unterwegs tanken wir und halten dann an der Forscher Bakery, einem deutschen Bäcker an. Frank bekommt ein Puddingteilchen und auch ein Körnerbrot nehmen wir mit, beides kostet zusammen stolze 11,77 $. Es hat aber auch lecker geschmeckt und das Brot hat sich ewig frisch gehalten. Wer weiß, was da drin war 😂 Der Tunnel ist leider wegen Bauarbeiten gesperrt. Im Bryce Point Lodge Supermarkt füllen wir unsere Trinkwasser-Vorräte auf und kaufen neue Grillkohle. Hier ist es jetzt zum Glück nicht mehr ganz so heiß wie im Zion NP. Gegen 14.00 Uhr sind wir am Campground und gönnen uns einen kleinen Snack und einen Kaffee. Die Zelte kann man mieten: Die Bushaltestelle für den Shuttle-Bus ist direkt vor dem Campground, mit dem Camper dürfen wir nicht reinfahren. Also fahren wir mit dem Shuttle-Bus bis zum Bryce Point und laufen den Rim Trail bis zum Sunset Point. Die Landschaft ist total faszinierend, ganz anders als der Zion, aber wir sind begeistert. Kurz bevor wir am Sunset Point ankommen, bin ich so mit gucken beschäftigt, dass ich in ein Loch trete und mich der Länge nach hinlege. Aua 🤕, ich probiere aus, ob alle Körperteile noch ordentlich funktionieren. Bis auf ein paar Abschürfungen am Ellbogen und Unterschenkel ist alles heil geblieben. Da ich jedoch auf die Hüfte gefallen bin, wird das sicherlich in den nächsten Tagen einen schönen blauen Fleck geben. Wir haben jetzt erstmal genug und fahren mit dem Shuttle-Bus zurück zum Campground. Nach einer erfrischenden Dusche wird der Grill angeworfen. Heute gibt's Würstchen mit Kartoffeln und Gurkensalat. Beim anschließenden Lagerfeuer und leckeren Kaltgetränken lassen wir den Abend ausklingen.
  11. Mittwoch, 30.05.2018 Der Wecker schellt heute schon um 6.00 Uhr, es gibt einen schnellen Kaffee, wir schmieren uns jeder ein Sandwich und packen den Rucksack mit einer ordentlichen Menge Wasser voll. Frank geht es zum Glück besser 🤗 Über den Campground laufen wir zum Visitor Center, von hier fährt der Shuttle Bus los. Wir sind nicht die einzigen Frühaufsteher, denn heute soll es wieder sehr warm werden. An der Haltestelle "The Grotto" steigen wir aus und der Bus fährt fast leer weiter. Es ist erst 7.30 Uhr, aber es ist schon einiges los. Den ersten kleinen Anstieg haben wir bereits geschafft. Kleine Pause 😓, es ist jetzt noch recht schattig, aber der Anstieg ist schon ganz ordentlich, allerdings nichts im Vergleich zu dem, was noch kommt. Aber das wissen wir ja noch nicht. Hier sieht man ganz gut, was wir schon geschafft haben: Es geht ordentlich steil hoch, diese Spitzkehren nennen sich Walter's Wiggles und haben es in sich. Wir machen eine kurze Pause und beobachten die Leute auf dem Weg vor uns. Bis hierhin war es für mich höhentechnisch noch kein Problem, aber jetzt fängt der Teil an, der an Ketten nach oben führt und teilweise total schmal ist. An dieser Stelle hätte ich die Möglichkeit zu warten und Frank alleine weiter gehen zu lassen. Aber ich bin dann doch so angefixt, dass ich es unbedingt versuchen will. Also los... Ganz schön was los hier, zum Glück kommen uns noch nicht so viele Leute entgegen. Da geht's hoch Ganz kurzer Blick runter, der Aufstieg erfordert schon eine ganze Menge Aufmerksamkeit, und da ich mehr damit beschäftigt bin nach oben zu gucken, wo es lang geht, bekomme ich eigentlich kaum mit, wie es nach unten hin aussieht. Und das ist auch gut so. Da müssen wir noch rüber... und dann haben wir es geschafft 😍 Was für ein Ausblick. Geschafft aber happy genießen wir den Ausblick und essen unser Brot. Allzu lange wollen wir uns allerdings nicht aufhalten, denn auf dem Weg nach unten herrscht jetzt ordentlicher Gegenverkehr. An den Ketten runter zu gehen ist eigentlich anstrengender als rauf und der Gegenverkehr ist teilweise wirklich heftig, immer wieder müssen wir irgendwo stehen bleiben und die Leute vorbei lassen. Gut, dass wir so früh losgegangen sind. Die Temperaturen sind mittlerweile auch heftig warm. Nach knapp 4 Stunden kommen wir wieder an der Bushaltestelle an und fahren zum Campground zurück . Am Camper angekommen, ziehen wir uns die Badeklamotten an und legen uns ein Stündchen an den River für ein kleines Nickerchen 😴 Das Thermometer zeigt jetzt 33,5 Grad an. Anschließend gehen wir rüber ins Visitor Center, um uns etwas im Internet zu tummeln. Zum Abendessen gibt es heute Burger. Nach dem Essen gehe ich noch rüber zum Outfitter Shop zum duschen. 4 Dollar für 5 Minuten 💲, was soll's. Glücklich und zufrieden gehen wir früh ins Bett. Das war ein toller Tag heute 😍
  12. runningheike

    USA TV Tipps

    TV-Tipps der 04. Woche 2014 Dienstag, 21. Januar 2014 16:10 Uhr, ARTE Honolulu Heimathafen Frankreich, 2013,Erstausstrahlung Hafenstädte besitzen eine ganz eigene Faszination. Sie vermitteln... Mittwoch, 22. Januar 2014 12:55 Uhr, ARTE Cranberrysaison auf Cape Cod 360° - Geo Reportage (2009) Die Halbinsel Cape Cod an der Ostküste der USA ist mit ihren endlosen Stränden ein beliebtes Urlaubsziel, vor allem, wenn sich... 17:00 Uhr, ZDF Infokanal Die Reichen und Schönen von Miami Miami Beach hallo deutschland - mondän Miami Beach ist Amerikas Glamour-Hotspot. Stars wie Rapper Jay Z., Popikone Beyoncé oder der Modeschöpfer Calvin Klein legen hier ihre Millionen krisensicher in eigene Immobilien an, genau wie schon... Donnerstag, 23. Januar 2014 15:30 Uhr, 3sat Maui - Das Wasserparadies Hawaii - Inside Paradise (1/4) (Erstsendung 8.11.2011) Hawaii - das ist für viele Europäer noch immer ein Ort der Sehnsucht: der Traum vom palmengesäumten Pazifik-Paradies. Die acht hawaiianischen... 16:15 Uhr, 3sat Oahu - Das Herz von Hawaii Hawaii - Inside Paradise (2/4) (Erstsendung 9.11.2011) Hawaii - das ist für viele Europäer noch immer ein Ort der Sehnsucht: der Traum vom palmengesäumten... 17:00 Uhr, 3sat Kauai - Die Insel der Träume Hawaii - Inside Paradise (3/4) (Erstsendung 10.11.2011) Hawaii - das ist für viele Europäer noch immer ein Ort der Sehnsucht: der Traum vom palmengesäumten Pazifik-Paradies. Die acht hawaiianischen... 17:45 Uhr, 3sat Molokai - Die Paradies-Insel Hawaii - Inside Paradise (4/4) (Erstsendung 11.11.2011) Hawaii - das ist für viele Europäer noch immer ein Ort der Sehnsucht: der Traum vom palmengesäumten Pazifik-Paradies. Die acht... Freitag, 24. Januar 2014 16:10 Uhr, ARTE Miami Heimathafen Frankreich, 2013 (Erstausstrahlung) Hafenstädte besitzen eine ganz eigene Faszination. Sie vermitteln... Samstag, 25. Januar 2014 14:45 Uhr, SWR Abenteuer Panamericana Länder - Menschen - Abenteuer (1/5) Von Alaska bis Mexiko Eine solche Fernseh-Produktion gibt es nicht alle Tage: Ein Team des NDR macht sich auf nach Alaska, um von dort aus sieben... 18:15 Uhr, ZDFneo 3. Der Hurrikan von Galveston Katastrophen, die Geschichte machten Ende des 19. Jahrhunderts gilt die auf einer Insel vor der texanischen Golfküste gelegene Stadt Galveston als New York des Südens. Nirgendwo sonst in den USA, außer in New York selbst, gibt es pro...
  13. runningheike

    USA TV Tipps

    TV-Tipps der 45. KW 2018 Montag, den 5. November 2018 3sat 16:15 Uhr | Wilder Westen (1/3): Bergwelten Wiederholung. 3sat 17:00 Uhr | Wilder Westen (2/3): Great Plains Wiederholung. 3sat 17:45 Uhr | Wilder Westen (3/3): Wüsten Wiederholung. arte 18:35 Uhr | Der Los Angeles River Wiederholung. Dienstag, den 6. November 2018 arte 18:35 Uhr | Der Miami River - Krokodile und Kreuzfahrtschiffe Wiederholung. Donnerstag, den 8. November 2018 arte 18:35 Uhr | Der Detroit River Wiederholung. Freitag, den 9. November 2018 arte 13:00 Uhr | Stadt Land Kunst In dieser Folge von „Stadt Land Kunst“ wird dem Schriftsteller Jim Harrison ein Kapitel gewidmet. Seine Werke beziehen die Landschaft Montanas ein, darunter auch sein Roman „Legends of the Fall“, der als Vorlage für den Filmklassiker „Legenden der Leidenschaft“ diente. Weitere Themen der Sendung: der Reisanbau auf Bali und die amerikanische Kultur nach dem Ende des Ersten Weltkriegs (anlässlich des runden Jubiläums des 11. November) 3sat 13:25 Uhr | New York von oben Wiederholung. arte 17:40 Uhr | Königliche Mounties: Kanadas berittene Polizei Wiederholung. arte 18:35 Uhr | Der Chicago River Wiederholung. Sonntag, den 11. November 2018 arte 12:45 Uhr | Abenteuer Alaska Wiederholung.
  14. Dienstag, 29.05.2018 Um kurz vor 8 Uhr stehen wir auf, die Sonne scheint schon wieder vom Himmel und ich mache uns zur Abwechslung mal Hash Browns 😋 Mit schmeckt es ganz gut, aber Frank ist irgendwie nicht gut drauf, er hat Magenschmerzen und keinen Appetit 🤢 und legt sich noch eine Runde schlafen. Nach dem Frühstück mache ich es mir daher noch mit einem Buch gemütlich und lasse ihm seine Ruhe. Schließlich möchten wir morgen eines der Highlights dieser Tour erleben, da muss er fit sein. Gegen 11.15 Uhr sind wir startklar und ich übernehme das Steuer. Wir fahren bis Kanab, hier gibt es einen Drug Store, in dem ich Frank Medizin kaufe. Ich lasse mich von der Verkäuferin beraten und bringe ihm einen leckeren pinkfarbenen Saft mit, den er 4 mal täglich nehmen soll. 🤮 Den ersten nimmt er sofort und legt sich noch etwas hin. Ich nutze die Zeit und laufe durch den Ort. Hier gibt es nette kleine Geschäfte und ich finde eine Trekkinghose und T-Shirts für mich, so dass die Zeit schnell umgeht. 2 Stunden später geht es weiter. Am Abzweig Richtung Zion halten wir an der Trade Post an und kaufen 2 Licence Plates, Utah + Wyoming 🤗 In dem Laden steppt der Bär, hier halten wohl alle an, die Richtung Zion unterwegs sind. Wir besuchen noch kurz die Rest Rooms und dann fahren wir weiter. Hier sind einige Cruise America Fahrzeuge unterwegs. Und dann sind wir auch schon am Eingang. Vor dem Tunnel müssen wir kurz warten, überall stehen schon Schilder, dass alle Campgrounds voll sind, aber wir haben ja zum Glück reserviert. Um kurz vor 4 kommen wir auf dem Watchman Campground an und fahren zu unserem Stellplatz. Wir sind froh, dass wir wenigstens ein bisschen Schatten haben, denn es ist total warm. Frank legt sich wieder aufs Ohr und ich lese und esse etwas Joghurt mit Müsli, heute bleibt der Grill kalt. Gegen Abend drehen wir eine kleine Runde, lesen etwas, ich knabbere an den Nachos-Resten und dann geht's früh ins Bett. Morgen steht Angels Landing auf dem Plan ☺️ Hoffentlich ist Frank dann wieder fit..….
  15. Montag, 28.05.2018 Bei strahlendem Sonnenschein werden wir um 7.00 Uhr wach. Wir frühstücken gemütlich und sind um 9.45 Uhr abfahrbereit. Wir haben für 11.00 Uhr eine Tour bei Ken's Tours im Lower Antelope Canyon gebucht, allerdings sind wir uns etwas unsicher mit der Zeit, da wir ja in Utah sind und der Canyon in Arizona liegt und es hier eine Zeitdifferenz von einer Stunde gibt. Um 10.30 Uhr (Utah-Zeit) sind wir angekommen und stellen fest, dass wir eine Stunde zu früh sind. Das macht aber nichts, wir müssen uns erst mal in einer Schlange anstellen, um unsere Tickets vorzuzeigen. Anschließend gehen wir zurück zum Camper. Wir müssen den Rucksack wegbringen, denn es darf lediglich ein Fotoapparat und eine Flasche pro Person mit in den Canyon genommen werden. Anschließend gehen wir schon mal ins Gebäude und schauen uns ein wenig im Souvenir-Shop um. Wir kaufen aber nichts, sondern setzen uns nach nebenan, wo schon andere Leute auf den Start ihrer Tour warten. Hier ist es schön klimatisiert und es gibt Internet 🤗 Letztendlich müssen wir auch gar nicht mehr lange warten und unsere Tour wird aufgerufen. Am Einstieg dauert es etwas, da die Gruppe vor uns recht langsam unterwegs ist. Das passiert zwischendurch auch noch sehr oft und ist etwas nervig, da eigentlich immer die gleichen 3 Leute alles aufhalten, um Fotos in allen erdenklichen Variationen zu machen, als Selfie, zu dritt, zu zweit, alleine, mit Hintergrund, ohne Hintergrund, usw. 🙄 Die Tour gefällt uns total gut, wir sind zwar anscheinend nicht zur optimalen Foto-Zeit da, aber wir sind echt begeistert. Unser Guide, eine junge Frau, erzählt uns einiges zu den Formationen und zeigt uns auch immer wieder, wie wir diese am besten fotografieren. Und dann sind wir auch schon wieder draußen. Jetzt geht's nach Page, wir brauchen Briefmarken und werfen hier beim Post-Office auch gleich die Postkarten ein. Für den kleinen Hunger gibt es eine Pizza bei Pizza Hut. Hatten wir schon ewig nicht mehr, dieses Mal ist es allerdings eine kleine. Als wir das 1. Mal vor Jahren in einem Pizza Hut waren, haben wir uns jeder eine wagenradgroße Pizza bestellt [emoji21] aber man lernt ja. Wir überlegen, was wir jetzt noch machen wollen und entschließen uns, erstmal im Laden nebenan etwas zu stöbern und tatsächlich werden wir hier fündig. Wir kaufen uns jeder ein T-Shirt und Frank eine neue Trekking-Hose, die ab sofort zu seiner Lieblingshose wird [emoji7] Im Walmart nebenan werden die Vorräte aufgestockt und wir nutzen das Internet. Mir schwirrte der Name Vermillion Cliffs im Kopf rum und wir wollten gucken, wie weit das weg ist. Sollte nicht allzu weit sein, also los. Vorher haben wir aber noch unseren Propan-Tank an der Shell-Tankstelle aufgefüllt. Auf der 89 machen wir uns auf den Weg und sehen schon von weitem dunkle Wolken aufziehen. Einen Wegweiser oder Abzweig zu den Vermillion Cliffs sehen wir leider nicht und so fahren wir weiter bis zu einem Parkplatz, auf dem Natives allerlei selbstgemachtes verkaufen. Frank kauft sich einen Armreifen und für mich gibt es ein paar Ohrringe. Mittlerweile hat es angefangen, leicht zu regnen. Wir sind etwas unschlüssig und entscheiden, den Rückweg anzutreten. Unterwegs haben wir einen Hinweis zum Waterhole Canyon gesehen. Diese Tour hatte ich mir von der Homepage von Fritz Zehrer schon zu Hause runtergeladen. Da der Regen schon wieder vorbei war, halten wir hier an. Wir haben Glück, wir sind die einzigen, die von Courtney durch den Canyon geführt werden. Courtneys Mutter fährt uns in einem kleinen Bus zum Einstieg in den Canyon und erzählt uns, dass dieses Land schon seit einigen Generationen im Besitz der Familie ist. Da es in der letzten Zeit immer mehr Leute gegeben hat, die Felswände bemalt haben oder Müll hinterlassen haben, haben sie sich im Mai entschieden, nur noch geführte Touren durch das Gebiet zu machen. Die Tour hat 35 $ pro Person gekostet. Kurz vor Ende des Waterhole Canyons gibt es noch einen kleinen Seitencanyon, hier muss allerdings geklettert werden, da haben meine Knie jetzt keine Lust mehr zu und so warte ich auf Frank und Courtney. Wir fragen, ob sie uns auch noch zur Great Wall bringen kann und sie meint, das wäre kein Problem. Knappe 2 Stunden später sind wir wieder zurück. Das war toll, so ganz alleine mit Courtney durch den Canyon laufen zu können. Zum Abschluss gibt's noch ein Foto und wir fahren zurück zum Lone Rock. Heute gibt es Potatoe Salad, für Frank ein Steak und für mich ein Thunfisch-Steak. Den Abend lassen wir bei kühlen Getränken und einem Lagerfeuer ausklingen. Das war ein toller Tag mit vielen roten Steinen [emoji7]
×