Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Squirrel

Pro-Members
  • Content Count

    542
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    27

Everything posted by Squirrel

  1. Genau und so nichts ahnend, was da auf uns zukommt schauten wir den Wellen zu :buds:
  2. Feuer am Strand, kommt mir irgenwie bekannt vor, nur mit dem Unterschied, das da eine Whiskey Flasche die Runde machte
  3. Claudia und Udo mir fehlen die Worte, was ihr alles seht, irgendwie bin ich schon betriebsblind. Ja Heike das Steak hatte sich gelohnt, und deshalb verzichteten wir auch gleich dort auf das Frühstück. Zuviel essen schadet der Beweglichkeit, denn wir hatten ja bekanntlich am 8.09. was vor. Wir machten uns lieber auf den Weg, denn in Lee Vinning gibt es sicher auch etwas zu essen. Der Mono Lake schrumpft dahin vor dem Ausläufern der Sierra Nevada Die Tufas haben wir dieses mal nur aus der Ferne gesehen, denn die Bilder von 2011 wären fast identisch geworden. Wir durchforsteten noch ein paar Souvenir Geschäfte und ließen uns ein Croissant mit einen Becher Kaffee schmecken. Und irgendwie konnte ich nicht erwarten , endlich an dem Abzweig "Tioga Pass" zu sein . Beim letzten mal 2011 stand da ein Schild " Road Closed" und dieses mal konnte ich da so einfach hochfahren, man ist das geil. Auf halben Weg sahen wir vereinzelt Jogger die eine Startnummer auf dem Rücken hatten, mit zunehmender Höhe wurden es immer mehr. wir kamen uns schon langsam blöd vor ,einfach so vorbei zu fahren und die quälten sich einen ab. Aber sie haben es ja so gewollt. Oben am Park Eingang war Finish und ich fragte wie der Lauf wohl heiße." Tioga Pass Run " schallte es zurück. Na Hut ab.. Und der Yosemite Park empfing uns so schön und unschuldig, ......
  4. Allen erst einmal ein "Gesundes neues Jahr " und ich hoffe ihr seit gut ohne Böllerschaden reingerutscht. Pit ob vier Räder oder 2 Räder was spielt es für eine Rolle, Die Technik wird sehr strapaziert auf solchen Hoppelpisten. Man weiß auch nicht ob man da bestraft werden kann ,außer im Schadensfall wenn es nachgewiesen werden kann. Als wir unten am Motel ankamen verschwand die Sonne schon fast und wir inspizierten unser Zimmer was so ganz im Stile von John Wayne eingerichtet war. Whow sah das gut aus, fehlte eigentlich nur noch mein Westernhut aus Wyoming ,ein richtiges Glas Whisky und eine Zigarre, meine Frau war natürlich happy von den schönen Patchwork Arbeiten. In der Ecke stand eine kleine Stufenleiter, für was die wohl war. Aber als ich das erste mal auf das Bett springen wollte war mir klar warum die Leiter dort stand. Also ich dachte mir so, nein das tue ich mir nicht an ,das ich mit Leiter ins Bett krabble. Das Bett war wirklich so hoch, das man im Stand 50 cm gerade nach oben springen musste und dann seitlich aufs Bett abrollen konnte. Und wenn man wieder aus dem Bett ging, war es als wenn man in eine Grube abstieg. Oben im Restaurant war es gemütlich eingerichtet und mit vielen alten Sachen dekoriert, eine alte Winchester hing an der Wand .Wenn da nicht diese moderne Radiomusik gelaufen wäre, hätte man das Feeling aus Zeiten des Goldrausches. So gut wie das Steak, was wir dort bekommen haben war auch der Preis, was wir da hingelegt haben, Aber man gönnt sich ja sonst nichts. Am nächsten Morgen , dem 07.09. ahnten wir bei dem herrlichen Sonnenschein noch nicht wie der Tag ausgehen sollte, wir waren jedenfalls froher Dinge, nach einer geruhsamen Nacht am Creek der alten Goldsucher.
  5. So jetzt ist es schon fast soweit, das Jahr ist wiedermal abgelaufen, ich werde deshalb noch einen kleinen Endspurt für dieses Jahr hinlegen. Schön das sich noch so einige Mitleser gefunden haben, es ist nie zu spät für irgendwas was man gerne machen möchte. Udo ,auch du warst noch nicht überall Ihr müsst mich schon noch eine Weile ertragen, der Winter ist noch lang. Die Sonne knallte so richtig als wir den Offroad weg vom Hügel wieder nach unten fuhren, Der Wagen schlingerte im sandigen Boden, Einen Moment dachte ich , es wäre auch schön mal im Sattel zu sitzen und sich den Schweiß aus dem Nacken zu wischen, okey ihr habt mich wieder erwischt etwas Western Nostalgie zu betreiben, Denn wir freuten uns schon auf unser nächstes Quartier ,das so ganz im Western Stile sein soll. Die Sonne stand noch hoch als wir in die Virginia Creek Settlement „Ranch“ einritten äh ich meinte einrollten. Und da wir dieses mal die ersten Motel Gäste am Tag waren ,bekamen wir auch das Zimmer Nr. 1 Ob die anderen Zimmer auch so ausgestattet waren weiß ich nicht, aber darüber reden wir erst nächstes Jahr... Zunächst mussten wir uns sputen ,denn wir wollten noch nach Bodie City und wenn die Sonne tiefer steht strahlt sie die historischen Gebäude am besten an. Ich hab mir so Gedanken gemacht warum sie die Straße nicht bis an den Park asphaltiert haben. Sollte vielleicht jeder Besucher in den letzten paar Meilen wo er durchgeschüttelt wird ,daran erinnert werden was für einen Leidensweg die Bewohner dieses Ortes durchmachen mussten? Aber ich hatte den Eindruck das hier immer fleißig nachgebessert und gepinselt wird, das die sprudelnte Tourismus Geldquelle nicht versiegt. Ob denn da noch was zu holen ist? Die Fotografin mühte sich mit besonderer Technik diese beiden Models in Szene zu setzen. Für was für ein Event weiß ich nicht , aber ich habe das bessere Foto hi hi hi ob die Goldsucher wohl auch so einen schönen Abstieg hatten ,wenn sie mit den Taschen voller Gold den Berg verließen. Ich wünsche Euch einen Guten Rutsch ins neue Jahr und viele neue Urlaubspläne Euer Squirrel
  6. Gratulation,auch vielen Dank für die hilfreichen Tipps, nur den Elephant Hill müssen wir noch mal machen, das ging damals daneben
  7. Ja wenn ich die Bilder wieder sehe könnte ich auch gleich wieder losfliegen,aber ich bin ja noch nicht fertig mit dem Bericht und deshalb gibt es noch so einige schöne Sachen zu sehen Wir haben extra bis 13 Uhr gewartet denn dann war auf der Post die Mittagspause um, als wir zurückkamen und immer noch zu war, stellte ich plötzlich fest, das ja heut Sonnabend ist und demzufolge ganz geschlossen ist :patsch: Wir machten uns dann schleunigst in die Spur, denn wir wollten noch zu den heißen Quellen ( Travertine Hot Springs) da waren wir 2011 schon mal ,ihr erinnert Euch? Vorsichtshalber fragte ich unten an der Highway in der Rangerstation nach ob es noch erlaubt ist , in den Becken sich ein heißes Bad zu nehmen. Obwohl es war ja draußen heiß genug, deshalb erkundeten wir das Gebiet zunächst nach geologischen Gesichtspunkten. Es ist immer wieder erstaunlich wie die Kräfte der Natur wirken als sich die meisten Badegäste dann verzogen hatten machten wir es uns in den Becken bequem
  8. Und hat Euer Mopped hinten einen Haltegriffe wo sich Deine Frau die ganze Tour beim Filmen festhalten kann So wie wir viele Biker bei unserer Tour gesehen haben ;-)
  9. Wir haben so einiges vor an dem 06. September deshalb sahen wir zu das wir wieder Gummi unter dem Füßen hatten. unser nächstes Ziel Bridgeport, ein Ort oder besser ganzes Gebiet was es mir angetan hat. Wir waren schon mal dort und hatten sehr schöne Erinnerungen. Zunächst war die Hauptverkehrverbindung gesperrt wegen "Road Work" deshalb nahmen wir einen Weg durchs Gebirge, der uns zum Teil auf über 2000 Meter Höhe brachte. Aber keine Angst wir sind nicht in Peru gelandet , obwohl es mit den Nasca Linien Ähnlichkeiten hätte. Im Tal erwarteten uns idyllische kleine Motels und Souveniergeschäfte Die Landschaft gefällt mir zunehmends, endlich im wilden Westen Und Bridgeport, verdammt wieso gefällt mir der Ort so, ich weiß es nicht. Ich wünsche Euch allen ,ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest Vielleicht gelingt es mir, Euch mit diesen Bildern das Weihnachtsfest etwas zu bereichern. Oft braucht man nicht viel um sich gut zu fühlen In dem Sinne Frohe Weihnachten Euer Squirrel
  10. Der Lake Tahoe hat sehr wohl seine schönen Seiten.Besonders wieder bei Sonnenschein am frühen Morgen, wenn alles still ist. Ein passendes Wochenendgrundstück wäre sicherlich auch kein Problem, wenn es da nicht so einige andere Schwierigkeiten gebe
  11. Als uns von den vielen Schwefeldämpfen, der Magen flau wurde, ging unsere Reise gen Süden weiter. Im Gegensatz zu uns nahm sich dieser Kojote ein kleines Leckerli zum frühen Nachmittag. Wenn ich ein richtiger Tierfotograf wäre hätte ich mich da richtig auf die Lauer gelegt .Als er natürlich mit einem Sprung in das Mauseloch schoß war mein Foto wiedermal nicht bereit. Die Wälder lichteten sich und weites Land tat sich auf in Nevada Stationen haben wir in Reno und Carson City gemacht, aber ich war eher entäuscht, den Reno ,die kleine Schwester von Las Vegas sieht am hellerlichten Tag wenig spektakulär aus. Auch in Carson City sieht man eher wenige historische Gebäude, oder wir sind an der falschen Stelle lang gefahren. Der heutige Tag endete in South Lake Tahoe und es war schon dunkel als wir an riesigen Casinos vorbei fuhren und schließlich in einem Motel landeten was eher primitiv war. Naja eine Nacht kann man es schon mal aushalten, selbst zum See konnte man nicht laufen , alles abgesperrt.
  12. Ihr könnt ahnen wo es heut hingeht? Wenn nicht , dann hier die Auflösung, ist ja gerade mal 100 Jahre her als uns hier die Steine um die Ohren geflogen sind. Im Vordergrund sieht man den Lassen Peak im Lassen Volcanic Nationalpark. Und wenn es nicht so warm gewesen wäre und natürlich mehr Zeit, dann hätten wir ihn auch bezwungen. Ein Asiate stieg aus seinem Mietauto und zog seine Wanderschuhe an, ja er wollte allein hoch. Aber unsere Wandertour war auch schon geplant, denn es ging zu „ Bumpass Hell" Und da freuten wir uns schon darauf. Der Wind war schwach, aber ein leichter Hauch von Schwefeldämpfen tanzte uns um die Nase Erinnerungen an den Yellowstone NP wurden wach. Vom Parkplatz aus war es in etwa eine halbe Stunde zu laufen, bis ein nicht zu überhörender Ton in der Luft lag, es klang wie eine Dampflok, die unentwegt ihren Dampfüberdruck in die Luft pustete. Im Gegensatz zum Crater Lake war es hier der Himmel, der eine nie da gewesene tiefblaue Farbe hatte. Mal abgesehen von den Schwefeldämpfen die wie faulige Eier rochen war hier oben eine reine Luft und angenehmes Klima, schließlich befanden wir uns hier auch auf über 2500 m über den Meeresspiegel. Das Terrain war überschaubar wo sich überall etwas bewegte, mal war es ein richtiger kochender Bassin, mal ein Blubberloch, manchmal kam aber auch nur heiße Luft. Ein holländisches Pärchen war der deutschen Sprache mächtig,und nach einem kurzem Gespräch wurden noch paar Fotos geschossen.
  13. Udo der wird nur zu besonderen Anlässen getragen Bettina ich vermute das er echt ist, ist aus massiven Messing, ich warte ja noch auf das Echtheitszertifikat von demjenigen hier im Forum der sich vermutlich auskennt. Und dann könnte man ja mal spekulieren, um welche Zeit herum und wer ihn getragen hat und was für ein Mensch er gewesen ist.
  14. Bei meiner morgendlichen Runde um den Block entdeckte ich diesen Laden, eh das war genau der richtige Laden den ich gesucht hatte. Aber als ich auf die Öffnungszeiten sah, dachte ich Mensch so ein Mist, warum habe ich den nicht am Vortag entdeckt. Ab 10 Uhr geöffnet ,um die Zeit sind wir meistens schon unterwegs, Als wir uns in der Lobby vergeblich nach dem Frühstücksraum umsahen dachte ich , gibt’s hier kein Frühstück . Auf Anfrage sagten sie uns wir hätten die Wahl, entweder Lunchpaket oder einmal quer durch die Stadt zu Lumber Jack frühstücken. Nö Lunchpaket nehmen wir nicht,und da ich ja sowieso noch mal in dieses gewisse Geschäft wollte, kam mir das recht. Also zu Lumberjack und es war gut. Das Auto war gepackt und es war punkt 10. Ich schritt durch das geöffnete Eisentor des Wild – West Stores. Die Luft war irgendwie bleihaltig als ich die vielen Waffen erblickte. Soviel Wild gibt es in ganz Amerika nicht, wie viel man hätte mit diesen Schießeisen erlegen können. Frage an unseren Ordnungshüter im Forum , wer zum Teufel brauch so was? Ich nicht , ich war wegen etwas Anderem hier, Ich suchte einen echten Sheriffstern. Als Kind tausendmal durchgespielt und animiert von den DEFA Indianerfilmen erfülle ich mir mit 50 einen Kinderheitswunsch in dem ich mir einen Stern kaufe. Ich hatte Glück es war der Letzte. Die Luft dort drin war mir dann doch etwas zu explosiv , nischt wie raus hier----
  15. Oh so sollte es nicht rüber kommen,natürlich freuen wir uns über jedenTag mit Sonnenschein,es sollte nur verdeutlichen, das wir wirklich Glück mit dem Wetter hatten. War also ironisch gemeint[emoji6] Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
  16. Oh sorry ich vergaß das wir immer noch am 3.09. unterwegs waren. Die " grünen Leggins" wurden ausgetauscht gegen paar längere Jeans , denn es wurde frisch als wir uns noch die ca 65 Meilen nach Shady Cove antaten. Angekommen im Edgewater Inn war es schon dunkel, wir sind natürlich gleich erstmal vorbei gefahren. Aber es hatte sein Gutes denn da haben wir gleich das am Bach gelegene idyllische Mexicanische Restaurant gesichtet. Und da es nur ein Steinwurf vom Hotel entfernt war, verfutterten wir gleich die gesparte Kohle, die wir für die Übernachtung am Crater Lake mehr bezahlt hätten. Der Morgen des 04.09. begann natürlich wie immer mit Sonnenschein Unser nächstes Ziel war Redding in Kalifornien, Ausgangspunkt für einen weiteren NP Auf dem Weg kamen wir an einem riesigen Holzverarbeitungbetrieb vorbei, Im ganzen Umkreis schnupperte es nach Harzen von Hölzern made in Oregon Zur Abwechslung nahmen wir die Interstate 5,-- kamen wir besser voran. Der Mt. Shasta war nicht zu übersehen, und wir pirschten uns noch etwas näher heran. Die ersten verkauften schon ihre Grundstücke unterhalb des Gipfels, hatten wohl Angst vor einem Vulkanausbruch? Tja und weiter südlicher befindet sich der Shasta Lake, oder das was davon übrig ist, Es war so wenig Wasser drin , das es schon beängstigend war dort vorbei zu fahren. Wir waren schon zeitig in Redding und der Stern leuchtete ordentlich, so das wir nur noch im Pool herumgepaddelt sind. Der Morgen des 05.09. begann wie immer mit Sonnenschein---------
  17. Schönes Bild Claudia, und ich merke ihr seit sehr aufmerksame Mitleser. Frank man kann auch Streifenhörnchen dazu sagen @Butterfly, vielleicht bist du ja Schmetterlingsexperte, wir haben dort oben eine Art Grille gesehen, oder besser gesagt gehört. Sie erinnerte an diese springenden und pfeifenden Sylvesterknaller. Sehr ulkig Nur Foto hab ich keins Morgen gehts weiter Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
  18. Manchmal kann man eben bunt und schwarzweiß in einer Einstellung machen[emoji1] Dafür bist du aber näher dran Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
  19. Schneestangen? Stimmt wenn du das so sagst, wenn ich dran denk was es für Schnee im Mai 2011 im Yellowstone NP noch gab, da sind sie gerechtfertigt. Wir sind mittlerweile am Watchman Overlook angekommen, Oh ja das schaffen wir. Und wir wurden mit einem herrlichem Rundumblick belohnt. das Auto steht noch da Als ich so unbeschwert nach unten schaute, fiel mir ein Greifvogel auf, im zweiten Moment dachte ich ,das ist doch ein.... darauf schaute ich im dritten Moment auf meine Kamera, nein das kann jetzt nicht schon wieder sein, das falsche Objektiv draufgesteckt. Da sieht man einmal im Leben so richtig in freier Natur den König der Lüfte und Wappentier der Amerikaner, einen Weißkopfseeadler, und dann kann man nicht fotografieren NEIN Bevor ich das umgestöpselt hatte, war er natürlich schon wieder Richtung ewige Jagdgründe. Ich hoffe ihr könnt ihn noch erkennen. Das Auto haben wir rund um den See ein paar mal gesichtet. Hier wollte noch jemand mit aufs Bild, wer sieht es? Phantom Ship, andere Seite anderes Licht, Auf dem Rundweg gibt es viele Overlooks, z.B. am Cloudcap Ovk pfeift der Wind um die Ohren. Im Gegensatz dazu gibt es Stellen wo es ganz still ist und man kann die Zirpen hören. Es hat uns hier sehr gut gefallen und wir blieben noch bis fast die Sonne unterging,
  20. Wenn ich nicht so auf den Half Dome eingeschossen wäre,dann würden wir so eine Tour sicher auch mal machen Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
  21. Nun muß ich aber etwas Gas geben , denn die anderen Reiseberichte wiegen sich schon in wärmeren Gefilden. Und ich dümple immer noch in Oregon herum. Der Wald lichtete sich und zwei unscheinbare Bergkuppen bestimmten das Terrain. Dazwischen ein großer See der Diamond Lake, auf dem offenbar das schnelle Bootfahren nebensächlich war. Die Hauptaktivitäten sind hier glaub ich das Angeln, denn eigens dafür gibt es spezielle Häuser wo man seinen Fang ausnehmen konnte. Nur stinken tat es dort drin erbärmlich. Das Wetter war uns wieder holt und wir freuten uns schon auf den Crater Lake, einer der Hauptgründe warum wir bis Oregon gefahren waren. Vorbei kamen wir an einem etwas eigenartigen Feld, wo man gedacht hätte hier hat jemand gepflügt. Aber bald wurden wir aufgeklärt. Am Ende einer ganz frisch geteerten Straße war ein kleiner Parkplatz, als ob sie die Straße extra für uns fein gemacht hätten. Wir stellten unser Auto ab und folgten den Leuten die eine kleine Anhöhe raufgingen. Da muß es wohl sein, es war so als wie wenn man ein Geschenk bekommen würde, man ahnte es zwar,... und die unbeschreibliche Schönheit ,die hinter dem „Tellerrand“ verborgen sein muß und die besonders von Claudia bewundert wurde.. ich war richtig aufgeregt was da hinter dem Hügel zum Vorschein kommen muß... Ich lass jetzt einfach mal Bilder sprechen Wie ihr bestimmt bemerkt habt sind wir schon etwas weiter gefahren, mehr darüber in der nächsten Folge...
  22. Tja da sind wir im wahrsten Sinne des Wortes an einander vorbei gelaufen an dem 10. September. Ihr hattet bestimmt auch so einen Ausblick vom Monte Carlo ( Fenster einen kleinen Spalt aufgeschoben) Und ein Bier hätten wir bestimmt auch noch zusammen getrunken
  23. Einige Pickups waren schon weg, als ich meine morgendliche Runde drehte, und der Pool lag noch so unversehrt da. Das Frühstück war reichlich und das Obst wanderte wie immer in die Tasche, denn wir wollten wieder im Wald bzw dieses mal am Wasserfall Picknik halten. Aus den Auslagen der Hotellobby nahmen wir uns ein paar Prospekte mit, die den Weg zum Crater Lake beschrieben. Da wir von Udo schon reichliche Informationen über den Umpqua Hgw 138 erhalten hatten, wussten wir schon das uns etwa ein reichliches halbes Dutzend Wasserfälle erwartet. In der Hoffnung ,das die Wasserfälle nicht ausgetrocknet sind machten wir uns auf den Weg. Naja so drei bis vier kleine Wanderungen zu den Fällen sind drin . Der erste war der Susan Creek Fall der leicht zu erreichen war, unten nicht weit vom Parkplatz befand sich am Umpqua River eine sehr saubere Picknik Area , die ideal für eine Familiefeier im Grünen gewesen wäre. Auf dem Weg zum Tokatee Fall kamen wir an einem schon etwas älterem Wasserkraftwerk vorüber, das heißt an der undichten Wasserleitung. Mit etwas Fantasie könnte man sich sogar vorstellen wie sich damals ein paar junge Indianer Schönheiten in dem Wasser des Toketeefalls vergnügt haben. Der Watson Fall zeigte seine wilde Seite, nur war er auf Grund des mangelnden Wasser eher harmlos. Und der Clearwaterfall war dann doch eher für unsere Apfelpause geeignet und man wäre vermutlich auch eingeschlafen wenn man lange genug dort gewesen wäre. Aber im Großen und Ganzen wieder ein sehr schöner Weg durch die wilde Natur Nordamerikas.
  24. Ja ich schätze mal man kann an der Küste nordwärts noch so einige schöne Ecken erkunden, Christian vom Wetter her hätte es gepasst, ideale Motorradbedingungen, aber bei über 5000km auf so einen Bock hätte ich jetzt noch Gesäßprobleme[emoji30] Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
  25. Heike in den meisten Souvenirläden sind die Car Plates teuer, aber es gibt Wege wie man günstiger rankommt, Ob es die Dame war, kann ich Dir nicht mehr sagen, aber ich weis jetzt zumindest warum Sie uns nicht gleich gefunden haben, Sie sollten einfach nicht soviel mit dem Handy spielen[emoji3] In der nächsten Folge kannst du sehen wie der Balkon einen halben Monat später aussieht Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
×
×
  • Create New...