Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Squirrel

Pro-Members
  • Gesamte Inhalte

    542
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    27

Squirrel hat zuletzt am 14. September gewonnen

Squirrel hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

79 Excellent

Über Squirrel

  • Rang
    Hobby Ranger
  • Geburtstag 02.05.1964

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Squirrel

    USA-TALK.DE Forentreffen 2018

    Hallo, spät aber dennoch melden wir uns zu dem letzten Forentreffen.Wir hatten ja die verkürzte Version dieses Mal gewählt, da wir ja noch mal etwas Sommernachschlag brauchten und nach Südfrankreich gefahren sind.Es war schön wieder alte Bekannte zu treffen und natürlich auch mit Neuen Gesichtern vertraut zu werden. Schade war, das die Vertreter der Stuttgarter Ecke ausgefallen sind. Aber an einem schlechten Auto kann’s da nicht gelegen haben, denn dort werden reichlich gute Autos gebaut. Hier noch ein paar Bilder von Freitag Abend Unsere Abfahrt am Samstag morgen, nachdem wir uns verabschiedet hatten ging etwas holprig los. Als ich das Ziel in unser Navi eingegeben habe, was so ca 1050 Km entfernt lag, bot es uns 3 verschiedene Routen an. Ich nehme natürlich, die Kürzeste und Schnellste. Als ich dann so ungefähr 2 Km auf der Autobahn fuhr und das Schild „Köln“ sehe wurde ich stutzig. Irgendwie sollte ich über Luxemburg nach Südfrankreich fahren, also das hatten wir nicht so geplant. Also zurück und eine halbe Stunde eingebüßt. Das nächste Dilemma war,das ich um nicht an der Autobahn zu tanken noch mal in einen kleinen Ort gefahren bin, wo eine wunderschöne Blitzsäule stand. Das geht ja gut los, aber es verlief dann alles Problemlos und wir erreichten noch rechtzeitig unser Ziel an der Mittelmeerküste. Viele Grüße von Heidi und Tino😎
  2. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Und Euch muß ich danken das ihr trotz Unterbrechungen weiter mitgelesen habt, es ist eben noch kein Schriftsteller vom Himmel gefallen. Man muß sich auch immer wieder aufraffen ein paar Zeilen nieder zu schreiben und die Bilder hochzuladen, ich sag’s einfach ehrlich wie es ist. Also noch mal Danke an Alle [emoji41] Gesendet von iPad mit Tapatalk
  3. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Und Euch muß ich danken das ihr trotz Unterbrechungen weiter mitgelesen habt, es ist eben noch kein Schriftsteller vom Himmel gefallen. Man muß sich auch immer wieder aufraffen ein paar Zeilen nieder zu schreiben und die Bilder hochzuladen, ich sag’s einfach ehrlich wie es ist. Also noch mal Danke an Alle [emoji41] Gesendet von iPad mit Tapatalk
  4. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Jetzt muß ich doch noch mal unseren treuen Gefährten auf unserer Reise, der uns immer ans rechte Ziel gebracht hat loben. Tolles Auto👍 Ja die Rückreise ging ziemlich schmerzfrei und ,und wir flogen ersteinmal „zurück“ nach Los Angeles um dann wieder fast an Las Vegas vorbeizufliegen und in Amsterdam zu landen. Der Anschlußflug nach München war auch problemlos. Jetzt fragt sich einer was soll eigentlich der Titel den ich für den Reisebericht gewählt habe, es verfolgte uns ständig, dieses „Zurück“ und was bringt die „Zukunft“. Wenn man gewußt hätte was nach wenigen Wochen passiert ist nachdem wir über das Hotel Mandalay Bay geflogen sind, dann hätte man wirklich die Zeit zurückdrehen müssen. Genauso haben wir nach dem wir eine Weile zu Hause waren mit erschrecken erfahren ,das im Yosemite Park ein Steinschlag unweit von unserer Wanderung nieder ging. Hier ein Bild davon, Quelle des Bildes ist ein Nachrichtendienst, entweder „NTV“ oder „Bild“ ich weiß es nicht mehr. Auf dem Weg nach LA noch ein paar Bilder aus dem Flieger. Man sieht deutlich die riesigen Flächen wo nur Trockenheit herrscht. Ob es nun unbedingt mit dem Klimawandel zu tun hat oder ob es einfach so ist und schon immer so war, weiß ich nicht. Die Zukunft steht jedenfalls in den Startlöchern, wie man es auf dem Bild sieht, riesige Sonnenkollektoren stehen in der Mojave Wüste und bündeln die Sonnenstrahlen. Hier sieht man das riesige Außmaß von Los Angeles und mit diesen Bildern will ich unseren Reisebericht beenden. Ich bedanke mich noch mal bei Euch, das ihr mit uns auf Reisen gegangen seit . Irgentwann wird es vielleicht wieder ein neues Reiseabenteuer geben. viele Grüße von Squirrel😎 (Heidi und Tino)
  5. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Wenn man etwas räumliches Gespür entwickelt findet man es heraus,[emoji848] Gesendet von iPad mit Tapatalk
  6. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Christian ich glaube mal es ist der Berg, den ich markiert habe. Noch einmal die Weiten von Nevada erleben, bevor wir in Las Vegas unsere Reise beenden. unsere letzte Unterkunft in Las Vegas haben wir etwas schlichter gewählt, aber es war alles vorhanden was man brauchte. Das Mardi Gras liegt etwas außerhalb. Nur der Transport zum Strip mit dem Shuttlebus funktionierte nicht so recht, so das wir auf ein Taxi zugreifen mußten. Am Tag als wir ankamen war das Wetter noch tadellos ,aber gegen Abend verstärkte sich der Wind dermaßen, das sich die Palmen fast um die eigne Achse bogen. Richtung Sierra Nevada türmten sich dicke Gewitterwolken auf. Im Netz zeigte sich das Ganze Ausmaß dieses Wettertiefs auf Radar. Da würde ich sagen, noch mal Schwein gehabt mit der Wanderung zum Northdome, 2 Tage später und es hätte uns eiskalt erwischt. Was macht man bei dem stürmischen Wetter man geht ins Outlet Center, auf dem Parkplatz hüpfte dieser kleine schwarze Geselle herum und machte merkwürdige Geräusche Am Abend beruhigte sich die Wetterlage und wir machten noch einige schöne Bilder von Las Vegas nur auf den Vulkan mußten wir verzichten ,da war wohl der Wind doch noch zu stark.
  7. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Der Sommer macht Pause ,du nutze ich doch gleich mal die Gelegenheit, etwas zu schreiben. Manche denken schon ich hab es aufgegeben. wir verließen wehmütig das herrliche Tal, es gäbe dort noch viele schöne Wanderrouten zu entdecken, aber man kann eben nicht alles machen. Ein letzter Halt vorm Yosemite Fall bevor wir uns in die lange Schlange der Abreisenden einreihten. Am Vortag waren wir noch da oben und haben uns nach unten den Weg gebahnt.Was wir damals zum Glück noch nicht wußten ist das paar Wochen später nicht weit von unserem Abstieg sich ein folgenschwerer Felssturz zugetragen hat. Die Abreise aus dem Tal war etwas hinderlich, da die Forstbehörde, gerade in der Haupt–An und Abreise damit beschäftigt war einen uralten Baum direkt an der Straße zu fällen.Die Straße war deshalb für eine 3/4 Stunde gesperrt. Die Zeit lag uns im Nacken, wir reduzierten uns nur noch auf wenige Viewpoints, denn es lag noch ein langer Weg bis zu unseren nächsten Hotel bevor. In Lone Pine tankte ich unseren Jeep noch mal voll, damit wir sicher durchs Death Valley kommen,dabei hatten wir noch einen schönen Blick auf den Mount Whitney. An den Stovepipe Wells ging es zu wie auf dem Spielplatz, man mußte schon ein paar Meter laufen um einen unverbauten Blick auf die Sanddünen zu bekommen. Am Zabriskie Point machten wir auch noch mal halt, da waren wir auch schon mal, seit dem ist der Weg zur Aussicht befestigt worden und es macht alles einen gepflegten Eindruck. Auf ging es nach Pahrump und ich freute mich schon ,noch mal ins kühle Poolbecken zu springen. Vorher machten wir noch ein paar Fotos mit Yucca Palme zur Erinnerung Die Reise neigt sich dem Ende zu, aber eine Folge hab ich noch und ich verspreche euch das ihr nicht mehr so lange warten müßt. Gruß Squirrel😎
  8. Squirrel

    Camper-Adventure 2018

    Hab gerade mal bisschen in eurem Bericht gestöbert, und ich bin der Meinung bei allen Turbulenzen die ihr erlebt habt war es doch ein schöner erlebnisreicher Urlaub an den ihr euch bestimmt noch lange erinnert werdet. So ganz nach meinem Geschmack.Wir wünschen Euch für die letzten paar „Meilen“ noch einen angenehmen Heimflug. Und natürlich pünktlich zum Anpfiff. Gruß Heidi und Tino Gesendet von iPad mit Tapatalk
  9. Squirrel

    Tino und Oesse haben Geburtstag!

    Danke für die netten Geburtstagsgrüße , 👍 seit dem der vorzeitige Sommer da ist,kommt man nicht mehr dazu ins Forum zu schauen.
  10. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Ja die Stirnlampe zählt mit zu den wichtigsten Tools, selbst zu Hause nutze ich sie jetzt oft in Verbindung mit der Brille, man wird halt älter.🤨 Das nächste Problem lag auf der Hand, bzw auf dem Fuß. Als wir herausgefunden hatten wo wir eigentlich waren und wo wir noch hin wollten, bekam ich ganz schlechte Laune. Dazwischen lagen 4 Km, und ich danke heute noch den Yosemite Park Gott, der uns noch einen Shuttelbus vorbei schickte. Es waren reine Engelsstimmen die der Reihe nach die Haltestellen ansagten. Ich weiß nicht ob ich dieses Mal das Rattern der Innenheizung in der Schlafkabine gehört habe oder ob es im Schlaf der Yosemitefall war, es war mir egal..... Ich freute mich jedenfalls auf ein knackiges Muffin mit frischem Kaffee. Danke Yosemite, dafür das wir hier Gast sein durften und die herrliche Natur genießen konnten.
  11. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Ja Udo das wird das Tier sein, was wir so einfach in freier Natur gesehen haben, ohne es anzulocken. Wieder was gelernt. Habe mir natürlich auch gemerkt was du über diese Wolken,die wir im Hintergrund sehen erzählt hast. Diese Wolken haben wir gesehen als wir oben über den Kamm liefen. Es sollte sich 2 Tage später bestätigen was sie verkünden..... Heike und Frank hat es auf den Punkt gebracht, ohne Stirnlampe hätten wir echt ein Problem bekommen, seit dem nehme ich selbst in den heimischen Gebirgen eine Lampe mit , man weiß ja nie. Nur zur Beruhigung wir sind gut unten angekommen, nur wußte ich in der Dunkelheit nicht wo wir sind bzw in welche Richtung wir erst einmal gehen sollten, dazu kam noch das sämtliche Straßen neu asphaltiert wurden und demzufolge viele Absperrungen und Baufahrzeuge herumstanden. Fortsetzung folgt 😎
  12. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Udo das sollte ein Test sein😉 Ja die Natur hat alles geboten was man sich nur wünschen konnte, und es sollte an diesem Tag nicht die letzte Tierbegegnung gewesen sein. Wir kamen unserem Ziel näher und man hatte schon herrliche Aussichten über das Tal.Diesesmal hatten wir Half Dome zur vollen Breitseite. Es kreppte uns schon das wir nicht wie die kleinen Männchen dort oben auf der anderen Seite stehen konnten. Für mich persönlich war es der Höhepunkt unserer USA Reise, denn nichts ist schöner wie gemeinsam eine erfüllende Wandertour zu bestreiten. Bis zu diesem Punkt hatten wir schon ca 15 Km zurückgelegt und über 1000 Höhenmeter bewältigt. Wir standen auf dem North Dome welche Dame hat wohl diesen Schuh hier verloren? Wir haben uns dort oben eine reichliche Stunde aufgehalten und die Aussicht genossen.Aber wir mußten ja wieder ins Tal, was sich als ziemlich schwierig herausstellte, Am Anfang hatten wir uns gleich mal mit dem Weg verzettelt, da die Steinmänchen nicht richtig standen ,bzw. keine da waren. Da haben wir etwas Zeit eingebüßt. Dieser kleine Geselle war sehr neugierig, habe noch nicht herausgefunden wie der heißt. Ein paar junge Deutsche wollten auch noch auf den North Dome, sie kamen von der anderen Seite, aber sie mußten sich sputen denn es war schon Nachmittag,und im Nachhinein fragten wir uns wie sie es überhaupt geschafft haben wieder rechtzeitig ins Tal zu kommen. Am Oberlauf des Yosemite Fall kamen uns noch Leute von unten entgegen, obwohl sich die Sonne schon ranmachte. spätestens zu dem Zeitpunkt als uns eine Frau mit flinken Füßen überholte und beiläufig erwähnte das Das Day Light geht ,würde uns die Sache schon mulmig. Man sah zwar die Talstraße aber es wurde nicht weniger. Unter den Füßen rutschte der Sand als wir immer und immer jeden Steinvorsprung nahmen. Ich dachte noch so hoffentlich knickt niemand um, das wärs gewesen. Es dämmerte schon als uns plötzlich etwas um Die Ohren flog, es war eine Fledermaus die uns tätlich angriff. Ich holte schon mit meinem Stock aus, aber sie bedrängte uns noch eine ganze Weile, wir waren wohl in ihr Revier eingedrungen. oh Schreck laß nach es wurde dunkel und zum Glück hatte ich die Stirnlampe in der Tasche. ein letztes Bild vom Abstieg Heidi war schon am verzweifeln und ich nahm sie an der Hand, gemeinsam ging es Schritt für Schritt bergab ,am Anfang fanden wir es noch lustig, mal so ein richtiges Abenteuer aber mit der Zeit tat mir die Schulter weh und wir kamen immer wieder ins Rutschen. Es nahm kein Ende. Von oben überholten uns einige junge Leute und boten uns Hilfe an. Aber irgendwann kamen wir am Camp 4 heraus und waren froh das Tal erreicht zu haben
  13. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Auf dem Weg zu unserer „Unterkunft“ machten wir noch einige Stopps Im Park sind einige Veränderungen zugange, zum Beispiel heißt das berühmte Zeltlager jetzt nicht mehr Camp Curry sondern Half Dome Village. Auch andere Dinge, wo ich nicht näher darauf eingehen will gefallen mir persönlich nicht mehr so gut. Wir bereiteten den für morgen geplanten Aufstieg zum North Dome vor und ließen es uns am Abend noch gut gehen. Der North Dome in der Abendsonne Auf frischen Kaffee und Muffins von der Theke verzichteten wir, denn wir mußten beizeiten aufbrechen, stattdessen gab es Starbuckskaffee aus der Flasche. Den Rucksack noch mal gecheckt, oh da fehlt doch was, ich nehme mal lieber meine Stirnlampe mit, man weiß ja nie. Auf gehts im Tal lag noch ein Dunstschleier als wir den Mirror Lake passierten Die erste Etappe hätten wir geschafft das waren 900 Höhenmeter bevor wir wieder Hochwald erreichten Da ist doch eine kleine Pause fällig. Bis zum Tioga Pass war es nicht mehr weit, aber wir wollten ja zum North Dome und da war es noch ein Stück. Ein Reh war so zutraulich das ich ihm nachlaufen konnte . Am Indian Arch sind wir vorbeigelaufen, denn die Zeit rückte vorwärts und es stellte sich im Nachhinein heraus, das es eine gute Entscheidung war. Wie es weiter geht könnt ihr bald erfahren.....
  14. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Was ahnt Ihr denn, wenn ich mal fragen darf?😎 Ganz zufällig habe ich doch vergessen zu erwähnen, das ich 2 Tage bevor wir die Absicht hatten den Half Dome zu besteigen noch einmal an einer Tagesauslosung teilgenommen haben um dieses begehrte Permit zu bekommen. Aber zu früh gefreut auch dieses Mal sind wir durchs Raster gefallen. Also Plan B wurde aus der Tasche gezogen, und denkt jetzt nicht das wir total enttäuscht waren, im Gegenteil es wurde eine der schönsten Wanderungen die wir je unternommen haben. Es lauerten sogar einige Gefahren aber davon später. Jetzt geht es erst einmal zum Glacier Point um uns ersteinmal ein Bild zu machen ,was wir uns eigentlich vorgenommen haben. Auch dieser Weg dort hin war beschwerlich, denn es brannte links und rechts der Straße. Die Feuerwehr hatte es aber unter Kontrolle. Der Blick von dort oben entschädigt alles, obwohl wir schon zum 3. Mal dort oben waren kann man sich einfach nicht satt sehen Jetzt werden sich einige sicherlich fragen ,was haben wir uns als Alternative herausgesucht.Hier ist die Antwort, es geht am nächsten Tag zum North Dome Also dort wollen wir hoch Halleluja........
  15. Squirrel

    Einmal zurück und in die Zukunft

    Frühstück, das hatten wir erwartet, aber das was wir am Morgen vorfanden,war weit davon entfernt. Ein paar deutsche Motorradtouristen meinten schon zum Spaß, sie hätten die ganze Wurst schon aufgegessen. Wir nahmen es gelassen, denn wir waren ja nicht zum Essen in dem Hotel 😏 In dem Ort befand sich noch eine sogenannte historische „Rail Town“ Also die schauen wir uns natürlich noch an. Ein Morgen wie geschaffen für eine Fahrt mit einer historischen Eisenbahn im Hinterland der Sierra Nevada. Die Sonne streichelte die Sitzbankreihe, als der Schaffner die Tischdecke glatt zog. Es roch nach frisch geröstetem Kaffee. Ich stellte mir vor hier einfach Platz zunehmen und meinen Stetson Hut neben mich zu legen und mir die Kalifornische Sonne auf mein Haupt scheinen zu lassen. Wir brauchten eigentlich nur am Schalter zwei Fahrkarten lösen. Wenn ich ein paar Jahre älter gewesen wäre, hätte ich es gemacht. Es muß phantastisch sein einfach mal zurück ins 18. Jahrhundert versetzt zu werden und unbeschwert durch diese Hügellandschaft zu gleiten. Wir schlichen uns in den nahe gelegenen Museeumspark, es war noch vor 9 Uhr, außer uns war niemand unterwegs. Auf einem Plakat war zu lesen, das hier in Jamestown bestimmte Szenen in dem Film „Zurück in die Zukunft „ gedreht wurden. Auch wurden alte Loks und anderes Material in den Filmen verwendet. Wir hatten noch einiges vor an diesem Tag und die Zukunft holte uns eher ein, als wir es wollten, Die Zukunft heißt in diesem Fall Trockenheit und Waldbrände. Wie man sieht stand das Yosemite Valley unter Rauch...... wie es weiter geht, erzähle ich euch das nächste mal.
×