Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 01/17/2020 in all areas

  1. 4 points
    Wer sollte was dagegen haben??
  2. 4 points
    Freitag, 18.10.2019 Nach dem Frühstück fahren wir bei Nieselregen und kalten 45° Fahrenheit Richtung Concord. Das liegt auf dem Weg und Frank fotografiert ja gerne die US State Capital Houses. Gegen 11.00 Uhr sind wir am Capital House angekommen, drumherum ist allerdings Baustelle und Parkplätze sind auch nicht in der Nähe, also bleibe ich am Straßenrand im Auto sitzen und Frank geht Fotos machen. Es ist immer noch ziemlich kühl und windig, aber es regnet nicht mehr. Um kurz vor 12.00 Uhr sind wir bereits in Manchester im Best Western Plus Executive Court Inn & Conference Center. Das ist mal was ordentliches 😉 Die Zimmer hier sind recht teuer und so hat sich der Voucher für die Frei-Übernachtung doppelt gelohnt. So früh ist allerdings noch kein Zimmer fertig, also fahren wir direkt zum Merrimack Premium Outlet und erledigen noch die (fast 🤣) letzten Einkäufe. Auf der Rückfahrt lässt sich sogar wieder die Sonne sehen. Unser Zimmer ist jetzt auch fertig und es ist riesig. Wir können uns nochmal richtig ausbreiten. Hier gibt es leckere Cookies 😋 : Der Frühstücksbereich: Unsere Ausbeute: Wir machen uns einen Kaffee und wollen für den Rückflug einchecken. Allerdings finde ich nirgendwo die Möglichkeit, kostenlose Sitzplätze auszuwählen. Die soll es angeblich erst beim einchecken am Flughafen geben 🤔. Letztendlich reservieren wir Sitzplätze für jeweils 31 $ für den Flug von Boston nach Madrid und nochmal für jeweils 15 $ für den Anschlussflug nach Düsseldorf. Das scheint wohl ein neues System von Iberia zu sein. Sehr doof 🤬 Dann machen wir uns nochmal auf den Weg zu unserem letzten Abendessen. Dafür haben wir uns einen Applebee’s ausgesucht. Da waren wir in diesem Urlaub noch nicht. Unterwegs halten wir aber nochmal kurz an der Mall of New Hampshire an. Uns ist eingefallen, dass wir noch ein Geburtstagsgeschenk besorgen müssen und wir kaufen noch 2 Polo-Shirts bei J.C.Penny. Auch ein Laden, den wir vorher nicht kannten. Dann geht es aber zum Essen, wir teilen uns Nachos als Vorspeise und dann gibt es Fajitas Loaded Shrimps und Bourbon Street Chicken & Shrimp. Ich trinke meine vorerst letzte Margarita 😞 und Frank freut sich über ein Shipyard Pumpkin Head. Dann geht es zurück ins Hotel.
  3. 4 points
    Donnerstag, 17.10.2019 Die Nacht war recht unruhig, abends ist noch ein Bus voller Chinesen angekommen und die konnten wohl nicht schlafen 🙄. Außerdem hat es die ganze Nacht geregnet. In Boston und NYC sind an diesem Tag Flüge wegen des schlechten Wetters gecancelt worden. Im Acadia NP wurde die Loop Road gesperrt, da Bäume während des Sturms umgestürzt waren und Cape Cod und einige andere Städte waren teilweise ohne Strom. Leider hatten wir ein Zimmer in der Nähe des Frühstückraumes und so ist die Busladung Chinesen bereits um 6.30 Uhr lautstark an unserem Zimmer vorbeigezogen. Wir sind dann erst gegen 9.00 Uhr frühstücken gegangen, da war der Bus schon wieder weg 😂. Das Frühstück war wieder ziemlich dürftig und der Raum sehr klein. Von unserem Platz aus konnten wir direkt auf den Pool gucken 😎 Um 9.30 Uhr wurden wir dann auch von einer Mitarbeiterin aus dem Frühstückraum rausgeschmissen😲. Wir waren aber sowieso schon fertig. Um kurz nach 10.00 Uhr saßen wir im Auto und sind Richtung Echo Lake gefahren. Leider hat es dann wieder angefangen zu regnen. Am Echo Lake sind wir nur kurz ausgestiegen und haben Fotos gemacht. Dann ging es weiter in die Franconia Notch. Trotz des Wetters wollten wir uns ein wenig bewegen und sind zum Parkplatz des Lonesome Lake Trail gefahren. Außer uns war nur noch ein weiteres Auto hier. Der Weg ging beharrlich über Steine hoch und es hat bis auf einige Minuten mehr oder weniger geregnet. Dafür war es herrlich einsam. Am Lonesome Lake hat es nur noch etwas genieselt und wir haben eine kleine Pause im „Lonesome Hat“ eingelegt. Das ist eine Art Selbstversorger-Hütte des Appalachian Trails mit einem großen Pausenraum. Nach einer Runde um den See ging es den gleichen Weg wieder zurück. Für die 5,2 km haben wir fast 3 Stunden gebraucht. Zum Glück wurde der Regen erst wieder heftiger, als wir bereits im Auto saßen. Nach einem kleinen Snack sind wir zurück durch Franconia und Sugar Hill gefahren. Anschließend ging es zurück zum Hotel. Nach einer gemütlichen Kaffeepause haben wir die Koffer gepackt. Eigentlich wollten wir uns an unserem letzten Tag mit Christian treffen, aber das hat sich dann leider zerschlagen 😪. Dann gehen wir halt nochmal shoppen. Aber vorher mussten wir ja wissen, wieviel Kapazität wir noch frei haben. Zum Abendessen sind wir ins „Dutch Treat“ gefahren. Nach der Soup of the day gab es Maple Soy Salmon und Mountain Burger, dazu ein Shipyard Pumpkin Head (Franks neues Lieblingsbier) und ein Merlot. Als wir wieder zurück zum Hotel gefahren sind, hat es immer noch geregnet. Schade, die Gegend hier ist bestimmt sehr schön, wenn das Wetter mitspielt. Vielleicht kommen wir ja nochmal wieder 😉 Im Zimmer gab es noch ein kleines Gute-Nacht-Getränk 🍷
  4. 4 points
    Black Canyon of the Gunnison Nationalpark und die Painted Wall Der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark liegt im Westen Colorados. Er schützt den zentralen Teil der Schlucht des Gunnison Rivers, einem Zufluss des Colorado River, die aufgrund des harten Gesteins außergewöhnlich steil ist. Er ist so schmal, dass nur sehr wenig Sonnenlicht bis auf den Grund fällt, was die Wände dunkel bis schwarz erscheinen lässt und so dem Canyon seinem Namen gab. Am Chasm Overlook-Aussichtspunkt erreicht er eine Tiefe von 555m bei nur 345m zwischen den Rändern der Schlucht. Die beiden Ränder der Schlucht sind im Schutzgebiet nicht miteinander verbunden, die meisten Besucher nutzen nur den Südrand. Im Canyon hat der Gunnison River ein durchschnittliches Gefälle von 18 Meter pro Kilometer. Im 3,2 Kilometer langen Abschnitt zwischen „Pulpit Rock“ und „Chasm View“ beträgt das Gefälle allerdings 50 Meter pro Kilometer. Vom Canyonrand ist das Tosen gut hörbar, mit dem das graugrüne Wasser des Gunnison River durch die Schlucht schießt. Der Fluss gräbt sich pro hundert Jahre etwa drei Zentimeter weiter ein. Zum Gunnison River selbst gelangt man über die East Portal Road, die innerhalb des Nationalparks von der 347 abzweigt. Die East Portal Road ist extrem steil mit Steigungen bis zu 16 Prozent und vielen Haarnadelkurven. Sie ist im Winter gesperrt. Fahrzeuge über 6,70 m Länge sind hier nicht zugelassen. Die Painted Wall ist die höchste Felswand in Colorado. Vom Fluss bis zum Schluchtrand sind es 685 Meter. Pegmatit ist eine Granitsorte aus den drei Hauptmineralien Quarz, Feldspat und Glimmer. Es besteht aus ungewöhnlich großen, verwachsenen Kristallen und ist der letzte und wasserreichste Teil eines Magmas, das abgekühlt ist. Wenn Magma abkühlt und sich verfestigt, entsteht eine Konzentration von Wasser. Durch diese Konzentration wird das Magma flüssiger und kann wie Zahnpasta leichter aus der Tube in das umgebende Gestein gedrückt werden. Die Kristalle können riesig sein - bis zu 6 Fuß lang. Das spektakulärste Beispiel für diese Eingriffe ist die Painted Wall, dort in Form von Streifen in der Felswand.
  5. 4 points
    Montag, 14.10.2019 (Columbus Day) Frühstück gibt es im Restaurant im Haupthaus. Das Hotel scheint ziemlich voll zu sein, wir müssen ca. 20 Minuten auf einen Platz warten. Wir dürfen uns entweder ein Gericht von der Karte aussuchen oder vom Buffet wählen. Wir entscheiden uns für eine Veggie Skillet und eine All American Skillet. Beides ist völlig ausreichend und sehr lecker. Wir sind im relaxten Urlaubsmodus angekommen und starten nach einem kleinen Rundgang über das Hotelgelände erst gegen 11.00 Uhr. Das Restaurant ist leider schon "closed for season" Zu der Jahreszeit ist der Pool verwaist. Unser erster Stopp ist am Visitor Center des Arcadia National Park in Hulls Cove. Wir kaufen unseren Park Pass und ein paar Postkarten und Frank stempelt seinen National Park Pass ab. Die Sonne scheint heute und es ist angenehm warm. Wir fahren die Park Loop Road zum Cadillac Mountain. Je höher wir kommen, desto nebeliger wird es allerdings. Die Laubfärbung ist hier aber ganz nach unserem Geschmack 🤗 Dann geht’s zum Sand Beach. Von hier aus laufen wir den „Great Head Trail“. Auch hier hält sich der Nebel: Das sind zwar nur 2,4 km, aber der Weg geht recht abenteuerlich über so manche Felsen hoch und es ist mehr klettern als wandern. Trotzdem gefällt es uns hier sehr gut. Die blauen Striche sind die Wegmarkierungen. Allerdings sind sie nicht immer leicht zu finden 😜 Anschließend fahren wir zum Jordan Pond und nehmen hier noch den „Jordan Pond Path“ unter die Füße. Es geht ca. 5 km einmal um den See herum. Einen Großteil der Strecke geht es über solche Holzstege. Am Seeufer machen wir ein kleines Picknick. Mittlerweile hat es sich wieder zugezogen, aber es regnet zum Glück nicht. Gelaufen sind wir für heute genug, wir fahren nach Bar Harbor rein und essen im „Geddy´s eine Ahi Tuna Poke und Crusted Shrimp + Fries. Wir bekommen zwar nur einen Platz an der Theke, aber der Laden gefällt uns gut. Als wir wieder rauskommen, sind die Geschäfte schon geschlossen. Wir trinken noch einen Absacker im Irish Pub „Leary’s Landing“, the "Closest Irish Pub to Ireland in the U.S." 😁 und dann laufen wir zurück zum Parkplatz. Auf dem Weg zum Hotel halten wir noch kurz im „Hannaford“ (eine Supermarktkette, in der wir noch nie waren). Gegen 20.30 Uhr sind wir zurück im Hotel.
  6. 4 points
    An genau der Stelle habe ich knapp 3 Wochen zuvor auch ein Foto gemacht:
  7. 4 points
    Hurra. [emoji322][emoji322][emoji322][emoji322] Ich hatte schon früher nach "mountain view through window" gesucht und aufgrund der großen Trefferzahl nicht den richtigen Ort gefunden. Erst mit "brick wall mountain view" bin ich fündig geworden. Erst Morgen gibt's ein neues Fotorätsel, heute wird bei uns der Geburtstag von Heikes Tochter Katharina gefeiert. [emoji12][emoji512][emoji513]🍾🥂[emoji482][emoji322]🤗 Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  8. 4 points
    Samstag, 12.10.2019 Um 9.00 Uhr sind wir im Frühstücksraum und suchen uns einen Platz. Der Raum ist relativ klein für die vielen Zimmer. Im Vergleich zu den vorherigen Hotels empfinden wir das Best Western mal wieder als schlechtere Alternative. Aber wir werden satt und starten um 10.30 Uhr in Richtung Fort Williams Park. Unterwegs machen wir einen kleinen Fotostopp am Meer. Als wir am Parkplatz aussteigen, nieselt es leicht und ist recht windig, aber das hält uns nicht davon ab, uns das Portland Head Lighthouse, den ältesten Leuchtturm des Bundesstaates Maine, anzusehen. Wir finden es beide total faszinierend mit welcher Wucht hier das Wasser auf die Klippen trifft und können uns kaum losreißen. Aber es gibt ja noch mehr zu sehen und so fahren wir weiter zum „Two Lighthouse State Park“. Der 16 Hektar große Park liegt an der Felsküste Maines östlich der Stadt Portland an der Casco Bay nahe Cape Elizabeth. Wir können nur ein Lighthouse ausmachen, keine Ahnung wo das 2. ist 🤷‍♀️. Die standen auf dem Parkplatz: Bevor wir weiterfahren, gibt es im Auto eine kleine Snack-Pause. Im nächsten Walmart füllen wir unsere Vorräte auf und tanken bei Circle K (2,469$ pro Gallone). Die wandern nicht in unseren Einkaufswagen 😉 Beim tanken funktioniert unsere Kreditkarte sogar mal mit der deutschen Postleitzahl 🤗, das hatten wir bisher nur ganz selten. Anschließend fahren wir nochmal nach Portland rein und parken diesmal etwas außerhalb für 5 $. Wir bummeln durch die Geschäfte, ein Kleid wechselt den Besitzer und dann geht es zu „Rosie’s“ zum Abendessen. Wir teilen uns Mozzarella Sticks, Frank isst Pulled Pork mit Fries und ich Mac & Cheese mit Lobster. Dazu gibt es einen Rotwein und Frank trinkt ein Goose Island IPA. Dann geht es zurück ins Hotel.
  9. 3 points
    ich würde mal sagen, dass Silke gelöst hat. Ich habe ja nur gefragt, wo mir dieses nette Getier begegnet ist. Und das war in Hollywood, Florida. Also, wenn keiner was dagegen hat, dann darf Silke das nächste Foto einstellen.
  10. 3 points
    Hallo Silke, Das Mural heisst "Nostrovia" und ist auf der Rückseite von Dinker's Bar& Grill in Sheelytown, Omaha, Nebraska. Gehört zum South Omaha Mural Project. LG Heike
  11. 3 points
    Zu Naples kommen nun noch ein paar Informationen und weitere Fotos, einige von Euch waren ja schon da. Wir haben den Ort 2017 nur ganz kurz von Fort Myers Beach aus besucht. Anfang des 18. Jahrhunderts lebten in dem Gebiet Indianer vom Stamm der Creek und der Calusa. Die Creek-Indianer überfielen, unterstützt durch die Engländer, in regelmäßigen Abständen die Calusa-Indianer im von Spanien besetzten Teil Floridas. Mitte des 18. Jahrhunderts waren die Calusa ausgerottet. 1877 kaufte der aus Philadelphia stammende Hamilton Disston einen rund 300 km langen Küstenabschnitt entlang der Küste zum Golf von Mexiko vom Staat Florida. Der Kaufpreis betrug 25 Cents pro Parzelle mit 4000 m². Diese wurden dann für 10 US-Dollar an Einwanderer verkauft und die Besiedlung begann. Aber es wurden nur wenige Grundstücke verkauft und das Wachstum der Stadt stagnierte. 1886 kaufte eine Investorengruppe aus Kentucky um den ehemaligen US-Senator John Stuart Williams und dem Geschäftsmann Walter Haldeman ebenfalls Land von der Stadt, um für wohlhabende Geschäftsleute aus dem Norden hier Winterdomizile zu erstellen und der erste kleine Aufschwung stellte sich ein. Das Jahr 1886 gilt auch offiziell als das Gründungsjahr der Stadt Naples. Die Lage verbesserte sich erheblich im Jahre 1922, als der Millionär Barron Gift Collier, nach dem das County benannt ist, ebenfalls Land kaufte und auf eigene Kosten die Fernstraße "Tamiami-Trail" (Tampa-Miami-Trail) durch die Everglades baute und die Stadt auf normalem Weg zu erreichen war. 1926 wurde Naples mit einem eigenen Bahnhof der ACL an das Eisenbahnnetz angeschlossen und die Stadt begann sich langsam zu entwickeln, blieb aber trotzdem bis in die 1950er Jahre hinein eigentlich ein Fischerdorf und Winterdomizil. 1927 wurde die Strecke aus Richtung Punta Gorda bis Marco Island verlängert. Diese Verlängerung wurde 1944 stillgelegt. Heute wird die Strecke von Arcadia über Punta Gorda und Fort Myers nach Naples von der Seminole Gulf Railway betrieben. 1960 wurde fast die Hälfte aller Gebäude in Naples und der Umgebung durch den Hurrikan Donna vernichtet. Die Zahlungen der Versicherungen und der Neuaufbau führten endlich zum erhofften Aufschwung. Naples hat sich heute zu einer kleinen exklusiven Stadt entwickelt. (Wikipedia) Noble Romantik und Südwestfloridas schönster, ruhigster Stadtstrand machen Naples zur Golfküsten-Antwort auf Palm Beach oder Kaliforniens Marin County. Wie auf Sanibel und Captiva Island beschränkt sich die Uferbebauung fast ganz auf Wohneigentum. Hinter dem weichen weißen Sand liegen nur schmale Dünen und halb versteckte, makellos gepflegte Anwesen. Doch darüber hinaus ist Naples eine kultivierte, mondäne Stadt mit großem gereiften Selbstbewusstsein. Einerseits kaufen hier topmodische Matronen mit Minihunden auf dem Arm ihr Biogemüse in unverhohlen stilvoller, privilegierter Atmosphäre. Andererseits ist Naples aber auch einladend und lebenslustig: Bei erholsamen Abendspaziergängen in Downtown treffen Familien, Teenager, Großeltern, leitende Angestellte in mittleren Jahren und stylische junge Paare allesamt an der 5th Avenue aufeinander. Wie überall sonst auch steht dabei jedermann begierig nach Eiswaffeln von Kilwin`s an, so auch wir. Der lange weiße Stadtstrand von Naples ist komplett kommerzfrei, hier gibt es keinen einzigen Anbieterstand. Dies resultiert in belebter, aber kaum überfüllt wirkender Atmosphäre – teilweise auch, weil die vielen Parkplätze recht weit verstreut liegen. Viele Sackgassen enden in kleinen Parkplätzen mit 10 – 15 Stellplätzen, die Anwohner und Gebührenparken verbinden. Der historische Naples Pier befindet sich am westlichen Ende der 12th Avenue South. Der Naples Pier ist ein beliebter Ort für Angler und Sunset-Liebhaber. Der Pier verfügt über Toiletten, Duschen, einen Konzessionsstand mit überdachtem Essbereich und Strandzubehör. Tatsächlich haben wir den Pier nur aus der Ferne gesehen (Siehe Rätselbild), es war unheimlich windig! Viele Grüße Tinchen
  12. 3 points
    Die Loretto Chapel in Santa Fe war bis 1968 eine römisch katholische Kirche welche danach in Privatbesitz kam und heute als Museum und Hochzeitskapelle genutzt wird. Die Chapel ist eine d e r Touristenattraktionen von Santa Fe. Verantwortlich dafür ist vor allem die ‚Miraculous Staircase‘ (die "Wunder-Wendeltreppe“) im Inneren der Kirche. Wie kam die Kirche zu ihrem Namen Loretto Chapel. Die Geschichte beginnt 1850: Erster Bischof des Territoriums von New Mexico war Jean Baptiste Lamy der von Frankreich aus in die USA gekommen war.Dieser beantragte bei der römisch katholischen Kirche die Einrichtung einer Schule für Mädchen in Santa Fe. Die Ordensschwestern von Loretto – eine Frauenkongregation von Schulschwestern der katholischen Kirche – erklärte sich bereit 6 ihrer Schwestern nach Santa Fe zu entsenden. Doch bevor dieses geschehen konnte mussten die Schwestern Spanisch lernen, die damalige Landessprache der Bevölkerung New Mexicos. Bis die Schwestern die Fremdsprache beherrschten verging die Zeit. So konnten sie die Schule erst 1853 eröffnen. 20 Jahre später begann man mit dem Bau der Loretto Chapel. Lamy, inzwischen Erzbischof von New Mexico, hatte 2 Architekten aus Frankreich mitgebracht (Antoine Mouly und dessen Sohn Projectus) die bereits mit der Planung des Baus der Saint Francis Cathedral in Santa Fe beauftragt waren. Letztendlich übernahm Projectus auch die Planung und die Bauaufsicht bei der Loretto Chapel. Als Vorbild diente dem Architekten die neogothische Sainte Chapelle in Paris. Um deren Baustil möglichst nahe zu kommen orderte er Turmspitzen, Baustreben und bunte Glasfenster für die Loretto Chapel in Frankreich. Das bestellte Baumaterial wurde via dem Santa Fe Trail angeliefert. Dummerweise starb Architekt Projectus Mouly (1879) bevor im Inneren der Chapel der Aufgang zur Chorempore (in 6,1 Meter Höhe über dem Boden der Kapelle) gebaut worden war. Ein normaler Treppenaufgang kam nicht in Frage weil er zuviel Innenraum der Chapel zu Lasten der Sitzplatzkapazität gekostet hätte. Keiner wußte Rat. Letztendlich beschlossen die Loretto-Schwestern um göttliche Hilfe zu bitten. Das sollte per Novena geschehen. Eine Novena ist ein spezielles Gebet das an neun aufeinander folgenden Tagen an einen Schutzpatron der katholischen Kirche gerichtet wird. Der heilige Joseph, Patron der Zimmerleute, sollte helfen. Am neunten und letzten Tag der Novena erschien ein Zimmermann mit seinem Werkzeug auf der Baustelle und das bestand lediglich aus einem Hammer und einem Zimmermannsdreieck. Die Schwestern stellten den Unbekannten ein und er baute die Wendeltreppe. Sie führte in Form einer Spirale (mit zwei vollen 360° Drehungen) hinauf zur Empore. Für den Bau verwendete er ausschließlich Holz, hölzerne Dübel und Leim. Es gab keinen sonst üblichen Mittelpfosten oder Stützbalken, keine Treppenwangen und kein Geländer. Welches Holz verbaut wurde ist unbekannt. Man fand später heraus das es wohl Fichtenholz ist aber keins aus dem Südwesten der USA. Es wird erzählt, dass der Zimmermann spurlos verschwand als die Treppe fertig war ohne dass ihm für seine Arbeit gedankt und er dafür entlohnt werden konnte. Die Schwestern befragten alle Holzhändler in der Umgebung nach offenen Rechnungen aber es gab keine. So glaubten sie am Ende dass St. Joseph selbst oder ein von ihm beauftragter Zimmermann die Treppe gebaut hat und fortan sprach man von der Miraculous Staircase in der Loretto Chapel von Santa Fe, NM.
  13. 3 points
    Im Anschluss ein kleines Resümee von mir: Wir sind 1.344,9 Meilen in diesen 2,5 Wochen gefahren. Die Entfernungen zwischen unseren einzelnen Übernachtungen waren also ziemlich kurz. Obwohl wir schon einige der Gegenden aus vorherigen Urlauben kannten, war es eine schöne, runde Tour. Wir waren gemütlich unterwegs und haben relativ viel Zeit an den einzelnen Orten verbracht. Für Frank war das Highlight natürlich das Football-Spiel 🏈 Ich fand die Küstenabschnitte total faszinierend, da hätte ich stundenlang am Wasser sitzen können und die Wellen beobachten. Das Wetter hat überwiegend auch mitgespielt, es war halt Herbst. Für die Laubfärbung waren wir zur richtigen Zeit unterwegs und der ein oder andere Regentag ist halt immer mal dabei. Wir werden Boston bestimmt nochmal eine Chance geben, wenn es uns wieder einmal in die Gegend ziehen sollte. Bei den Hotels hat sich mal wieder unsere bestehende Meinung verfestigt. Holiday Inn und die Hilton Hotels sind in der Ausstattung verlässlich. Best Western ist immer ein Glücksspiel, wobei ich den Best Western Plus Hotels nochmal eine Chance geben würde. Unser letztes Hotel in Manchester war wirklich schön. Iberia würde ich auch nicht mehr bei einem Langstreckenflug buchen, der Service war bisher der schlechteste auf all unseren Flügen. Alles in allem war es ein schöner Urlaub und die nächsten USA-Trips sind ja schon in Sichtweite ☺️
  14. 3 points
    Samstag, 19.10.2019 Unser letzter Tag ist da 😪. Wir frühstücken gemütlich mal wieder mit richtigem Geschirr und Besteck und überlegen, was wir mit den noch verbleibenden Stunden anfangen können. Das Treffen mit Christian klappt auch heute leider nicht. Im Internet finden wir die „Belle Isle Marsh Reservation“ in der Nähe vom Flughafen Boston. Um 11.00 Uhr haben wir unsere Sachen ins Auto gepackt und sind abfahrbereit. Nach einer knappen Stunde haben wir den Parkplatz der Reservation erreicht und machen bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein einen kleinen Spaziergang. Nach einer Stunde machen wir uns dann auf den Weg zum Flughafen. Nach einer Viertelstunde sind wir schon im Rental Car Return Center bei Alamo und haben das Auto abgegeben. Mit dem Shuttle Bus fahren wir zum Terminal E. Wir sind zu früh, der Schalter von Iberia hat noch nicht auf. Wir nutzen noch ein bisschen das freie WLAN. Um 13.45 Uhr machen die Schalter auf und wir können sofort unseren Koffer abgeben. Wir haben gut gepackt, die Koffer wiegen 22,4 und 22,6 kg 🤗. Gut ist allerdings, dass mein Handgepäck-Koffer nicht gewogen wird, der ist deutlich schwerer, als er sein dürfte 😎 Wir bekommen neue Bordkarten (keine Ahnung, warum sowas immer mal wieder gemacht wird) und gehen dann auch direkt durch die Sicherheitskontrolle. Ich muss 2x wieder zurück wegen meinem Gürtel. Dann ist es geschafft. Im Duty-Free wird auch noch schnell etwas eingekauft. Die verbleibende Zeit verbringen wir an der Theke des „S“. Wir gönnen uns noch ein letztes Sam Adams Oktoberfest. Um 16.00 Uhr gehen wir zum Gate, das Boarding ist pünktlich und wir heben dann auch pünktlich ab. Bye, bye, Boston 👋 Der Service von Iberia ist jetzt nicht berauschend. Wir bekommen 1 Getränk und Chicken oder Pasta, dann geht auch schon das Licht aus. Erst 1,5 Std. vor der Landung sieht man die Flugbegleiter wieder. Es gibt ein (schlechtes) Frühstück: ein belegtes Croissant, Blueberry Muffin und einen noch gefrorenen Joghurt. Dann landen wir auch schon in Madrid. Wir müssen nochmal das Terminal wechseln und holen uns bei McDonald einen Cappuccino und ein Tostado Tomate. Ich gehe sonst eigentlich nie nach McDonald, aber das war um längen besser, als das Frühstück im Flieger. Von Madrid geht es mit 20 Minuten Verspätung nach Düsseldorf. Hier gibt es alles nur gegen Bares, aber wir haben auch weder Hunger noch Durst. In Düsseldorf gelandet, haben wir schon nach 20 Minuten unsere beiden Koffer und rufen meine Tochter an, die uns abholen möchte 🤗. Als wir aus dem Flughafen rauskommen, empfängt uns mal wieder Regen 🙄
  15. 3 points
    Hallo, ich stelle gerne ein Foto ein und bin auch immer am miträtseln - ich hatte bisher nur wenig Erfolg! Und ich war selbst überrascht, als ich durch den Begriff "spiral stairs" so schnell ein Ergebnis hatte.
  16. 3 points
    Hallo Leute, wenn ihr bei einem New York Besuch ein Restaurant "mit Aussicht" sucht, kann ich euch das Charthouse in Weehawken empfehlen. Es liegt auf der New Jersey Seite, ungefähr gegenüber der 32. Straße. Man sieht wunderbar auf die Vessel und hat natürlich die ganze Skyline von Manhattan im Blick. Den tollen Ausblick muss man aber mit bezahlen, die Menüs sind schon hochpreisig. Das Charthouse erreicht man mit dem Bus vom Port Authority aus in ca. 30 Min. (je nach Verkehrslage). Wir waren schon 2 x dort und waren jedes Mal begeistert! Charthouse: https://www.chart-house.com/locations/weehawken/menus.asp
  17. 3 points
    Das Little Bighorn Battlefield National Monument ist eine Gedenkstätte im Süden des US-Bundesstaates Montana. Sie erinnert an die Schlacht am Little Bighorn, in der am 25. Juni 1876 das 7. US-Kavallerieregiment unter George A. Custer von Indianern der Lakota-Sioux, Arapaho und Cheyenne unter ihren Führern Sitting Bull und Crazy Horse am Little Bighorn River vernichtend geschlagen wurde. Die Sioux Indianer sollten zum Verkauf der ihnen heiligen Black Hills, einer Bergkette am Rand der Rocky Mountains, bewegt werden. Das Gebiet lag unmittelbar westlich ihres Reservates und war ihnen im Vertrag von Fort Laramie 1868 als exklusives Jagdgebiet zugesichert worden. Eine vertragswidrige Expedition der US Army unter Lt. Col. George A. Custer berichtete 1874 von Goldvorkommen in den Bergen, und tausende Goldsucher strömten in das Gebiet. Dort lebten und jagten auch einige Gruppen der Sioux und der Cheyenne, die den Vertrag von 1868 und das Reservat nie anerkannt hatten. Ihre Häuptlinge Sitting Bull, Crazy Horse und Gall leisteten Widerstand gegen die eindringenden Weißen und wurden vom Bureau of Indian Affairs als feindlich gesinnt erklärt. Im Juni 1876 rückten Einheiten der US Army von drei Seiten auf das Gebiet vor. George A. Custer führte die etwa 600 Mann des 7. US-Kavallerieregiments als Vorhut auf eine Erkundungsmission. Er hatte Befehl, eventuell gefundene Indianer nicht anzugreifen, und führte keine schweren Waffen, insbesondere keine Gatling-Repetiergeschütze mit. Seine Kundschafter fanden am 25. Juni 1876 das Indianerdorf im Tal des Little Bighorn Rivers. Die Zahl der Bewohner lässt sich nicht mit Sicherheit feststellen, neuere Schätzungen reichen von etwa 1000 bis 2500 Kriegern. Trotz der Übermacht und seiner Befehle griff Custer an, wahrscheinlich weil er seine Truppe für entdeckt hielt und das Überraschungsmoment nutzen wollte. Der Angriff misslang, die Hunkpapa-Sioux unter Häuptling Gall konnten eine Flügeloperation abwehren und die Truppen aufrollen. Sie flüchteten sich zu Klippen am Fluss. Die Hauptwelle unter Custer selbst wurde bereits zwischen den ersten Zelten zum Stehen gebracht, und fünf Kompanien der Kavalleristen mussten sich auf einen Hügel zurückziehen. Den Sioux und Cheyenne gelang es, den Hügel zu umgehen und der Armee den Rückzug abzuschneiden. Alle Soldaten dieser Einheiten wurden getötet. Die Überlebenden der Flügeloperation unter Major Marcus Reno sowie drei weitere Kompanien unter Hauptmann Frederick Benteen sammelten sich auf Klippen am Fluss und wurden am Abend dorthin zurückgeschlagen, als sie sich dem Schlachtfeld nähern wollten. Insgesamt starben 268 Soldaten, darunter 14 Offiziere, 55 weitere Soldaten blieben vermisst. Die Indianervölker hatten zwischen nachgewiesenen 64 und geschätzten 300 Opfer zu beklagen. Die Schlacht am Little Bighorn River war die größte militärische Niederlage der US Army in den Indianerkriegen. Die Gedenkstätte am Ort der Schlacht wurde bereits 1879 als Nationalfriedhof eingerichtet, wurde 1946 zum National Monument und bekam 1991 ihren heutigen Namen. Sie liegt im Reservat der Crow-Indianer. Custers Leichnam liegt nicht hier, er wurde schon 1877 auf den Ehrenfriedhof der United States Military Academy in West Point überführt. Im Dezember 1991 benannte Präsident George H. W. Bush die Gedenkstätte in ihren heutigen Namen Little Bighorn Battlefield National Monument um und ordnete an, dass künftig auch der indianischen Opfer in gleichem Maße gedacht werden und deren Rolle und Kultur stärker gewürdigt werden solle. Dazu wurde in den folgenden Jahren das Indian Memorial errichtet, ein Denkmal mit den drei Drahtgitterfiguren vom Rätselfoto, die an die drei beteiligten Völkern Sioux, Cheyenne und Arapaho erinnern. Das Indian Memorial Der Siegerentwurf für das Indian Memorial wurde aus über 500 von der Öffentlichkeit eingereichten Vorschlägen ausgewählt. Die Designer John Collins und Alison Towers lieferten ein einfaches, aber elegantes und dennoch symbolisches Konzept, das sich mittlerweile bei Hunderttausenden von Besuchern als sehr beliebt erwiesen hat. Das Indian Memorial wird euch überraschen. Es wird Euch in Erstaunen versetzen, denn wenn man es nicht wüssten, würden man nicht wissen, dass es überhaupt da ist. Vom Besucherzentrum aus scheint es nur ein Hügel zu sein, der sich leicht über dem Erdboden erhebt. Es ist Präriegras, das von den Außenwänden sprießt und es wunderschön in seine Umgebung einfügt. Wenn man sich dem östlichen Eingang des Denkmals nähern, kann man direkt über dem Hügel die Drahtfiguren der Spirit Warriors sehen. Wenn man dann das Denkmal betreten, betritt man eine andere Welt - düster, tief, rückblickend und heilig. Das Denkmal hat die Form eines perfekten Kreises. In der Mitte ist ein Kreis aus roter Erde. Um ihn herum befindet sich ein eingebetteter Steinweg. An den Innenwänden hängen Tafeln für jeden Stamm, der in der Schlacht gekämpft hat (Sioux, Cheyenne, Arapaho, Crow, Arikara). Sie werden sofort von den Spirit Warriors gefangen genommen, die hoch über Ihnen im Norden stehen. Das Memorial ist dort weit offen, so dass man die Prärie von Montana sehen kann. Wenn Sie sich von den Geisterkriegern abwenden, sehen Sie durch eine Lücke in dem Hügel, der als die weinende Mauer bezeichnet wird. Hier tropft ständig Wasser in ein Becken, das Tränen für die gefallenen Krieger und Soldaten darstellt. Und perfekt in der Wehklagemauer zentriert ist das 7. Kavalleriedenkmal zu sehen. Dieses Geistertor heißt die gefallenen Soldaten willkommen, die Gedenkstätte zu betreten und sich den gefallenen Kriegern in Freundschaft anzuschließen. "Frieden durch Einheit". Seine Symbolik ist in vielerlei Hinsicht, gelinde gesagt, mächtig. Es ist friedlich an diesem Ort, in diesem Kreis. Wenn man in der Gedenkstätte stehe, hat man das Gefühl, dass sie immer da war, sich aber gerade zeigt. Quellen: Wikipedia und "Friends of the Little Bighorn Battlefield"
  18. 3 points
    Dienstag, 15.10.2019 Heute sind wir früher beim Frühstück und bekommen auch sofort einen Platz. Das ist mal wieder richtig nett mit Porzellan und vernünftigen Besteck zu frühstücken. Es gibt einen gefüllten Wrap mit Früchten und ein Slider Trio. Um kurz nach 10 fahren wir als erstes tanken (2,57 $ pro Gallone) und dann zum Echo Lake. Wir laufen bei strahlendem Sonnenschein den Beech Cliff Trail zum Summit Overlook. Auch hier ist es wieder sehr steil mit vielen Felsen und auch ein paar Leitern, aber es macht Spaß und wir werden mit einem tollen Ausblick belohnt. Zurück laufen wir über den Valley Trail und den Canada Cliff Trail zurück zum Parkplatz. Nach gut 1,5 Stunden sind wir zurück am Auto. Unser nächstes Ziel ist das Bass Head Lighthouse, unterwegs machen wir allerdings noch eine kleine Picknick-Pause auf den Steinen am Wasser in Seawall. Gegen 14.00 Uhr sind wir dann am Lighthouse. Wir wollen uns nun aber noch etwas die Füße vertreten und laufen den Ship Harbor Trail. Da das Wetter es heute so gut mit uns meint, wollen wir uns zum Abschluss des Tages den Sunset auf dem Cadillac Mountain ansehen. Wir sind schon gegen 16.00 Uhr da und statten dem Gift Shop einen Besuch ab und laufen den Summit Trail. Es wird nun langsam windiger und kühler. Wir fahren zum Blue Hill Overlook und sehen uns von hier aus den Sonnenuntergang an, der bereits um 17.50 Uhr anfängt. Dann geht es zurück nach Bar Harbor zum Stewman’s Lobster Pound. Cajun Shrimp Roll und Mt. Desert Crab Roll sind sehr lecker und es gibt mal wieder ein Sam Adams dazu. Hier draußen werden die Lobster gemacht: Zurück am Hotel entdecken wir einen fantastischen Vollmond 😍. Der Mond über dem Wasser sieht wirklich super aus, das kommt aber auf den Fotos leider nicht rüber. Unsere Augen haben es aber gesehen und das war ja das wichtigste.
  19. 3 points
    Sonntag, 13.10.2019 Es regnet heute nicht, juchu 😉 Beim Frühstück ist wieder recht viel los, aber wir bekommen einen Platz. Um 10.30 Uhr ist Abfahrt zu den Giant‘s Stairs. Als wir dort ankommen scheint tatsächlich die Sonne ☀️ Wir halten uns ungefähr eine Stunde hier auf und genießen die Brandung und die Sonne. Weiter geht es Richtung Pemaquit Point Light. Zwischendurch noch ein kurzer Fotostopp: Dann kommen wir in Newcastle in einen Stau, hier ist heute Pumpkinfest und es ist der ganze Ort auf den Beinen. Es geht nur im Schritttempo vorwärts. Gegen 14.15 Uhr erreichen wir das Pemaquit Point Light, einen der ältesten Leuchttürme im Bundesstaat Maine. Er gilt als Symbol für den Bundesstaat und repräsentiert ihn auf dem State Quarter von 2003. Auf dem Rückweg nehmen wir eine andere Straße, in der Hoffnung, nicht wieder in diesen Stau zu geraten, allerdings ist auch hier kein vorwärtskommen und so stehen wir auch auf der Rückfahrt wieder im Stau. Hier sind ein paar Exemplare aus dem Auto heraus fotografiert: Den nächsten Halt machen wir in Camden, wir finden einen kostenlosen Parkplatz und schlendern durch dieses nette Hafenstädtchen. Anschließend essen wir im Camden Deli auf der Terrasse mit Blick aufs Wasser eine Lobster Roll und ein Pressed Cubano Sandwich. Gegen 17.30 Uhr fahren wir weiter zu unserem nächsten Hotel, dem Holiday Inn & Resort Bar Harbor. Hier haben wir ein Zimmer im Nebengebäude gebucht, die Zimmer im Haupthaus kosten fast doppelt so viel, da verzichten wir auf den guten Blick aufs Wasser, wir sind ja sowieso die meiste Zeit unterwegs. Es gibt noch für jeden von uns ein Getränk und dann wird geschlafen.
  20. 3 points
    Hier noch ein paar Infos und Bilder zum Barringer Krater: Mein alter Abteilungsleiter erzählte mir, das er 1989 dort in der Nähe war und es nicht geschafft hat den Krater zu besuchen und das bis heute bereut. Also habe ich mich vor unserem Urlaub schlau gemacht und mit den anderen 3 Mitreisenden besprochen und die Route dafür etwas umgeplant und wie wir fanden hat sich das auch gelohnt. Der Eintritt mit $18 pro Person ist ok, mit einer AAA Show me your card konnte man §2 pro Person noch sparen. Der Barringer Krater (Interstate 40, Winslow, AZ 86047) ist ein Einschlagskrater der auf Grund des Wüstenklimas sehr gut erhalten ist und liegt im südlichen Colorado Plateau, östlich von Flagstaff. Der Meteorit schlug vor etwa 50.000 Jahren ein, er hatte einen Durchmesser von 45 Metern und wog 300.000 Tonnen, sein Hauptbestandteil ist Eisen. Das darauffolgende Erdbeben hatte eine Stärke von 5,5. Der entstandene Krater hat einen Durchmesser von etwa 1200 m und eine Tiefe von 180m. Wenn man am Rand der Kraters steht kommt es einem viel Größer vor. Ganz unten wurde ein Haus aufgebaut und eine lebensgroße Puppe in Form eines Astronautens aufgestellt, welche man durch ein Fernglas sehen kann und die sehen so winzig aus. Der Metoritenkrater wurde 1871 durch Kartographen der Army entdeckt, 1896 dachte ein Geologe, dass es sich um einen Vulkan handeln muss, da er keine Spuren von Eisen im inneren des Einschlagkraters finden konnte. Erst 1902 untersuchte der Bergbauingenieur Daniel Moreau Barringer, er jedoch fand auch keine Metalle die auf einen Meteoriteneinschlag hindeuteten. Er hatte eigentlich die Hoffnung auf Eisen und Nickel zu stoßen. 1960 wurden weitere Forschungsarbeiten durch Eugene Shoemaker durchgeführt, dieser vergleicht den Krater mit Kratern von unterirdischen Atombombentest in Nevada. Er konnte aufzeigen das die Umgebung und das Erdreich deutliche Zeichen eines Einschlags durch einen Meteoriten aufweisen. Beim Barringer Krater handelt es sich um den ersten Krater, dessen Ursprung eindeutig auf einen Meteoriteneinschlag zurückgeführt werden konnte. Quelle: Wikipedia Hier nochmal aus der Luft:
  21. 2 points
    Soll wohl so sein... [emoji267][emoji295]️[emoji227] Gesendet von SM-G975F mit der USA-TALK.DE App
  22. 2 points
    Oh vielen dank naaaaachträglich [emoji16] Gesendet von iPhone mit der USA-TALK.DE App
  23. 2 points
    @Udo : ich hatte so eine Eingabe, dass es evtl. Nebraska ist. [emoji38] Und mit mural, Nebraska, historic und ein paar Bilder in Google durchsuchen, hab ich es gefunden. Gesendet von ZTE B2017G mit der USA-TALK.DE App
  24. 2 points
    Hallo zusammen, hier kommt mein Fotoräsel. Ich möchte nun von euch wissen wo das ist und was es darstellt. Viel Erfolg!
  25. 2 points
    Es hat auch dieses Mal wieder großen Spaß gemacht deinen Bericht zu lesen, liebe Heike! Einige der Orte die ihr besucht habe habe ich auch schon gesehen aber vieles war mir neu. Kaum zu glauben wie abwechslungsreich eure Malzeiten und wie vielfältig eure Getränke zusammengestellt waren die ihr euch in Neuengland habt servieren lassen Und letztendlich war das Wetter dort im Nordosten der USA so wie ihr es auf euren Reisen üblicherweise gewohnt seid: Hin und wieder regnet es halt mal und es stürmt ein wenig…. Danke dafür dass ich mitreisen durfte. LG Udo
  26. 2 points
    Ja, auch von mir ein Dankeschön für den tollen Bericht. 😘 Immer wieder kommt man beim mitlesen auf Orte oder Ecken die man gerne auch mal oder wieder mal ansehen möchte!
  27. 2 points
    Da hat Silke absolut Recht! Es geht mir genauso! Danke für den tollen informativen lebhaften und großartig bebilderten Reisebericht!! LG Tinchen Gesendet von SM-G975F mit der USA-TALK.DE App
  28. 2 points
    Hallo Frank, ich denke das ist das Nissan Stadium in Nashville, Tennessee. Und ich denke das die Trophy nach Kansas City geht. Mal gespannt ob ich recht habe. Das Spiel werden wir leider nicht sehen, da ich morgen arbeiteb muss. Aber vielleicht bekommen wir noch das Ende des Spiels mit wenn wir aufstehen. LG Silke
  29. 2 points
    Danke, Silke. Beim schreiben bekomme ich auch immer Fernweh [emoji6] Gesendet von SM-T580 mit der USA-TALK.DE App
  30. 2 points
    Hallo Frank, das ist natürlich richtig, Du bist dran mit dem nächsten Foto! Zur Kinzua Bridge: Jetzt ist der noch stehende Teil der Brücke begehbar, vorne sind Glasplatten eingelassen - man kann also wunderbar ins Tal hinab schauen. 🤢 Es ist auch möglich, ins Tal hinabzugehen und sich das Ganze von unten anzuschauen. Schon krass, was Stürme alles anrichten können. Wikipedia: Die Kinzua-Brücke (englisch Kinzua Bridge) der Erie Railroad im Norden des Bundesstaates Pennsylvania in den Vereinigten Staaten im Allegheny National Forest war 92 m hoch und 625 m lang und galt als die zweithöchste Brücke in den Vereinigten Staaten (nach der Pecos River High Bridge). Sie wurde bei einem Tornado am 21. Juli 2003 zerstört.
  31. 2 points
    New York State Museum, Empire Plaza, Albany (NY) Albany ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates New York. Sie liegt nahe der Mündung des Mohawk River in den Hudson River, etwa 240 Kilometer nördlich der Metropole New York City. Laut der letzten Volkszählung im Jahr 2010 hatte die Stadt 98.000 Einwohner. Die Empire Plaza war die Vision des Gouverneurs Nelson A. Rockefeller. Sie ersetzte 40 frühere Blocks. Im Außenbereich befinden sich drei Parkplatzebenen und ein Treffpunkt mit Geschäften und Cafeterias. Alle Gebäude auf der Plaza, außer dem runden in der Mitte des Platzes stehenden Zentrum für darstellende Künste, auch liebevoll als The Egg bezeichnet, sind mit Marmor verkleidet. Corning Tower ist ein 42 Stockwerke hohes Gebäude und das höchste auf dem Platz. Es ist nach Albanys langjährigem Bürgermeister Erastus Corning benannt. Auf der 42. Etage befindet sich ein Aussichtsbereich. Eine Sammlung moderner Kunst, das New York State Museum, Bibliothek und Archiv, sowie ein Kongresszentrum sind auch an der Empire State Plaza untergebracht. Das New York State Museum in Albany (New York) ist ein Museum für Naturgeschichte, Geologie, Anthropologie, Archäologie und Kunsthandwerk. Seit 1976 befindet sich das Museum im Cultural Education Center, wo auch die New York State Library und die New York State Archives untergebracht sind. Neben Fossilien, Tier- und Pflanzenpräparaten, Mineralien und Gesteinen präsentiert man unter anderem prähistorische Funde, zum Beispiel Töpfereierzeugnisse oder Relikte eiszeitlicher Jagd im heutigen Staat New York, Gebrauchsgegenstände der Irokesen und von New Yorker Shakern hergestelltes landwirtschaftliches Gerät und Mobiliar. Das Cultural Education Center liegt auf der Südseite des Empire Plaza, gegenüber des New York State Capitol House. Der Bau des Gebäudes im Architekturstil „Brutalismus“ wurde 1978 fertiggestellt. Das elfstöckige Gebäude mit einer Grundfläche von 135,000 m³ beherbergt die Büros des New York State Office of Cultural Education, sowie das New York State Museum (Etagen 1-4), die New York State Archives (Etage 9), und die New York State Library (Etagen 5-8 and 11). Quelle: Wikipedia
  32. 2 points
    Mittwoch, 16.10.2019 Auch heute scheint wieder die Sonne. Wir genießen das letzte Frühstück in diesem Hotel mit einem Slider Trio und dem Sunrise Sandwich und packen anschließend das Auto. Um 10.30 Uhr geht es zu unserem letzten Ziel, der Franconia Notch, es ist eine der längeren Strecken in diesem Urlaub, 175 Meilen sind zu fahren. Unterwegs halten wir im kleinen Örtchen Canaan an einem Post Office, wo die letzten Postkarten auf den Weg geschickt werden. Die Sonne scheint immer noch und wir hoffen, das bleibt jetzt auch so. In Farmington legen wir eine kleine Pause in einem Hannaford ein. Langsam zieht es sich aber wieder zu, über dem Mt. Washington hängt schon eine große, dunkle Wolke. Kurz vor dem Ziel tanken wir in Gotham, NH, und sind schließlich um 16.30 Uhr in unserem Hotel angekommen. Es ist wieder ein Best Western und es sieht von außen deutlich besser aus, als von innen. Gestern hatten wir in den Mails einen Voucher für eine Frei-Übernachtung in einem Best-Western Hotel. Das war eine Sommer-Aktion, für die man sich registrieren musste und bei der es eine Frei-Übernachtung gab, wenn man in einem bestimmten Zeitraum in einem Best-Western übernachtet hatte. Diesen Voucher wollten wir nun eigentlich hier einlösen, aber das ging nicht, weil wir diese Übernachtung schon vorher gebucht hatten. Der Voucher war leider auch nur ein halbes Jahr gültig und auch nur in den USA einzulösen. So haben wir dann unsere letzte Übernachtung vor dem Abflug storniert und haben ein Zimmer in einem Best Western Plus in Manchester, NH, mit diesem Voucher reserviert. Das ging allerdings nur per Telefon und war etwas mühsam, aber es hat funktioniert ☺️ Nachdem wir das erledigt hatten, sind wir in eines der 3 Restaurants im Ort gefahren, dem „Plain Kate’s Riverside Saloon". Ein recht einfaches Lokal mit leckerem Essen. Wir hatten eine Clam Chowder als Vorspeise, für mich eine Seafood Platter und für Frank BBQ Ribs. Die Getränke gab es zum Happy Hour Tarif 🤗
  33. 2 points
    Du hast Recht Frank. Ich hab im Netz zwei Fotos mit unterschiedlichen Bezeichnungen gefunden. Danke, dass du meine Lösung trotzdem akzeptierst. Ich such morgen was nettes raus. Gesendet von ZTE B2017G mit der USA-TALK.DE App
  34. 2 points
    Ich kann die Finger Lakes Region auch nur empfehlen. Insbesondere: Ithaca mit dem Campus der Cornell University und dem Buttermilk Falls State Park, und der Taughannock Falls State Park mit dem tollen Gorge Trail: https://ithacatrails.org/trail/1279 Ebenfalls empfehlenswert, aber noch sehr nah an Buffalo und den Niagara Falls, natürlich der "Grand Canyon of the East", der Letchworth State Park. Gruß, Andreas
  35. 2 points
    Das ist das "Peace Through Unity" Indian Memorial im Little Bighorn Battlefield National Monument. Gesendet von SM-G975F mit der USA-TALK.DE App
  36. 2 points
    Ich schulde Euch noch ein paar Infos zu meinem letzten Rätselbild aus der letzten "Rätselsaison"! Sorry vorab schonmal dafür... Hier erstmal das Bild im Ganzen, ich hatte es nämlich ein wenig beschnitten... Art Deco - Architektur, tropisch Pastellfarbene Häuser, die wie ein Schwarm tropischer Fische durch die flimmernde Hitze Floridas schwimmen: Kaum ein Baustil passt so gut wie der Art-Deco-Stil zu dem wahrlich entspannten Ambiente von Miami Beach. Die hell leuchtende Stadt am Meer verfügt über die größte geschlossene Ansammlung dieser verspielten Gebäude auf der Erde. Und der Art Deco District von Miami Beach gehört heute zu den Top-Attraktionen im Sunshine State. Alles war neu: Die Stilmittel, die Formen, die Farben und natürlich auch die Kühnheit, mit der all dies gegen sämtliche bisherigen Regeln Verstoßende zusammengewürfelt wurde. Neuer Stil in Europa Art Deco, benannt nach einer Ausstellung, die 1925 in Paris unter dem Titel „Exposition internationale des Artd Décoratifs et Industriels Modernes“ stattfand, ging äußerst eklektrisch mit vergangenen und zeitgenössischen Formen um. Die Dekorationskunst des Wiener Jugendstils wurde ebenso zitiert wie die Formensprache der Maya- und Azteken-Baumeister oder die 4.000 Jahre alte Ornamentik des Zweistromlandes und Ägyptens. Auch Kubismus und Futurismus wirkten auf die Gestaltung der Häuser ein. Ornamentarme Stromlinien wurden herausragende Markenzeichen des neuen Stils. Man betonte den Eingangsbereich und die Dachaufbauten bzw. den Gebäudeabschluss: Die Häuser erhielten nun stufenförmige, von den Ziggurats im Zweistromland inspirierte Giebel. Man huldigte der geometrischen Symmetrie mit einer bislang noch nicht da gewesenen Kompromisslosigkeit. Sprung in die neue Welt Von Europa aus, wo er in Paris bereits um 1900 die ersten Gebäude geprägt hatte, kam Art Deco in den 1930er Jahren nach Amerika. Das Riesenland – dem amerikanischen Traum folgend – war auf dem Sprung zur wirtschaftlichen Supermacht und fasziniert von allem, was Fortschritt symbolisierte. Das Chrysler Building in New York trug Art Deco in luftige Höhen, viele der während dieser Zeit in Manhattan errichteten Wolkenkratzer trugen Art-Deco-Elemente. Neu und spannend war der neue Stil, der sich vom aerodynamischen Design der zehntausendfach die Fließbänder verlassenden Autos, Züge und Flugzeuge inspirieren ließ und nach den düsteren Jahren der Depression auch nach außen einen neuen Anfang verhieß. Hauptstadt des Art Deco Chrom, Aluminium und lebhafte Farben benutzend, war er nicht nur fortschrittlich, sondern auch durchaus humorvoll – vor allem in Miami Beach seit Mitte der 1930er Jahre. Eine kleine Gruppe hiesiger Architekten um Henry Hohauser (1895 – 1963) kreierte hier den „Miami Beach Art Deco“, indem sie die Formensprache des Art Deco mit tropischen, zunächst als kitsichig belächelten Elementen, wie stilisierten Flamingos, Blumen, Pelikanen, Kranichen und Sonnen anreicherten. Je nach Ornamentik gab es auch „Streamline Moderne“, „Tropical Deco“ und „Depression Moderne“. Woran erkennt man „Nautical Deco“? Richtig: An den runden Bullaugen-Fenstern, langgezogenen, Sonnendecks auf Schiffen ähnelnden Balkonen und den Schatten spendenden „Augenbrauen“ über den Fenstern. Renaissance Ende der 1960er Jahre schienen die Tage der rund 400 Art-Deco-Bauten in Miami Beach gezählt. Das Viertel war heruntergekommen, seine Bewohner waren überaltert und lebten an der Armutsgrenze. Sehr am Profit orientierte Investoren nahmen die Häuser ins Visir. Die Rettung kam 1976, als besorgte Einwohner unter der Führung der streitbaren Barbara Baer Capitman die Miami Design Preserve League (MDPL) gründeten. Fortan war die schwierigste Aufgabe, lauernde Investoren und chronisch klamme Hausbesitzer vom Potenzial des Viertels als Touristenattraktion zu überzeugen. 1979 erreichte die MDPL die Aufnahme in das National Register of Historic Places. Erstmals wurden Objekte aus dem 20. Jh. unter Denkmalschutz gestellt. 1980 kam Andy Warhol und damit der Wendepunkt: Der weltberühmte Prformance- Künstler und Sammler von Art-Deco-Kunst ließ sich – begleitet von einem internationalen Pressetross – von Barbara Baer Capitman das Viertel zeigen und verschaffte damit der Arbeit der MDPL auch weltweite Aufmerksamkeit. Seitdem wacht die Gesellschaft mit Argusaugen über den Art Deco Historic District. (Quelle: Baedeker) Cardozo Hotel Das 1939 erbaute Cardozo Hotel wurde nach Benjamin Cardozo benannt, einem der ersten jüdischen Juroren, die an den Obersten Gerichtshof der USA berufen wurden. Das Gebäude wurde vom Architekten Henry Hohauser entworfen und präsentiert den traditionellen Art-Deco-Stil. Es bietet abgerundete Linien die dem Kotflügel eines Oldtimers nachempfunden sind und verfügt über außergewöhnliche Fassadenelemente aus gefärbtem porösem Kalkstein. Das Hotel befindet sich heute im Besitz von Gloria Estefan. Als Kind besuchte sie South Beach mit ihrer Familie. Während sie mit ihrem Großvater auf einer Bank saß, zeigte die junge Gloria auf der anderen Straßenseite des Cardozo Hotels und sagte: "Ich werde dieses Hotel eines Tages kaufen." Heute ist ihr Traum Wirklichkeit, denn Cardozo gehört ihr und ihrem Mann Emilio. Seit 2019 erstrahlt das Cardozo South Beach als raffiniertes und modernes Luxus-Boutique-Hotel im neuen Glanz, dabei sollte die Essenz des Hotels bewahrt werden, in das sie sich als Kind verliebt hatte. Heute laufen Videos der stolzen Eigentümerin, die ein weiteres Hotel im nicht allzu weit entfernten Vero Beach besitzt, auf Miniflachbildschirmen in der Lobby. Es wird zeitgemäßer Schick (weiße Wände, Hartholzfußböden, hochwertige Bettwäsche) mit verspielten Details (Leopardenfelle, handgefertigte Möbel) kombiniert – wer hier wohnt, soll sich cool fühlen, ohne das betonen zu müssen… Das Cardozo Hotel spielte eine prominente Rolle in einer Vielzahl von Spielfilmen, darunter „Verrückt nach Mary“ (1998) und „An jedem verdammten Sonntag“ (1999). Das Cardozo um die Ecke: Wir haben dem Art Deco Viertel auf unserer ersten Florida Reise im Frühjahr 2015 nur einen kurzen Besuch gewidmet. Die Prioritäten auf einer Reise mit Kleinkind lagen einfach woanders... 😉 Daher hier nur noch ein paar wenige weitere Bilder: South Beach: Sonnige Grüße Tinchen
  37. 1 point
    Der Kracher das Fotorätsel. Gesendet von CLT-L29 mit der USA-TALK.DE App
  38. 1 point
    @Silke: Hollywood ist richtig, der Rest nicht. Es gibt bisher keine Lösungen per PN.
  39. 1 point
    Doch! Ganz viele. Nur nicht die richtigen
  40. 1 point
    Guten Abend, Ich bin Lara, 21 Jahre jung und komme aus der Nähe von Dortmund. Ich bin froh eine Gruppe gleichgesinnter gefunden zu haben [emoji1] Die USA spielen seit dem ich atmen kann eine große Rolle in meinem Leben. Mein Vater und mein Onkel sind viel dorthin gereist, ich habe quasi die Passion für die USA und für die englische Sprache in die Wiege gelegt bekommen. Ich habe seitdem ich 15 bin Freunde in USA, die ich auch schon besucht habe in IN. Teils über ein Programm aber überwiegend selbst organisiert [emoji12]. Ich freue mich auf nette Gespräche und ehrliche Antworten. LG Lara Gesendet von SM-G960F mit der USA-TALK.DE App
  41. 1 point
    Ging das fix! Respekt Heike! Sagst du mir wie und wo du das gefunden hast?
  42. 1 point
    Tut mir leid Tinchen Ich habe schon noch welche aber die sind nichts besonderes. Wenn du mehr sehen willst guck doch einfach hier
  43. 1 point
    Hallo zusammen, gibt es Interesse an einem Reisebericht unserer letzten New-England Tour? Ich wäre gerade wieder in Urlaubs-Stimmung und da ist so ein Reisebericht immer wieder eine willkommene Abwechslung. Hier nochmal zur Erinnerung unsere Route: Donnerstag 03.10.2019 Flug nach Boston Freitag 04.10.2019 Cape Cod - West Yarmouth Samstag 05.10.2019 Sonntag 06.10.2019 Montag 07.10.2019 Dienstag 08.10.2019 Boston Mittwoch 09.10.2019 Donnerstag 10.10.2019 Freitag 11.10.2019 Portland Samstag 12.10.2019 Sonntag 13.10.2019 Bar Harbor Montag 14.10.2019 Dienstag 15.10.2019 Mittwoch 16.10.2019 Franconia Notch, NH Donnerstag 17.10.2019 Freitag 18.10.2019 Manchester; NH Samstag 19.10.2019 Rückflug Diese Tour ist eigentlich aus Frank’s Wunsch, mal ein Heimspiel der New England Patriots zu sehen, entstanden. Die Planungen dafür konnten erst im April starten, da der Spielplan dann erst rauskommt. Die Heimspiel-Termine waren dann leider nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt hatten und es blieb für uns eigentlich nur das Spiel am Donnerstag, 10. Oktober, über. Der für uns mögliche Zeitraum zu fliegen war allerdings ziemlich fix vom 03.10. bis 19.10., also haben wir die Route so geplant, dass wir zwar nach Boston fliegen, aber erst nach Cape Cod fahren. Die Tickets hat wie immer Rainer von flywest für uns gebucht. Die Route haben wir bewusst entspannt geplant, Hotels habe ich wieder unsere bevorzugten Ketten gewählt, einiges war über Punkte kostenlos, der Rest war dafür allerdings relativ teuer. Aber man gönnt sich ja sonst nichts 😉
  44. 1 point
    Auch von mir danke für den tollen Bericht. Vielleicht kommen wir ja auch mal in die Ecke, da weiss ich ja, wenn ich um Tips fragen kann.
  45. 1 point
    So langsam wirds echt schwierig mit guten Fotos. 🙂 Wie immer: was ist das und wo bin ich gestanden, als das Foto entstanden ist. Viel Spaß.
  46. 1 point
    Hallo liebe Rätselfreunde, wo befinde ich mich hier und was sehe ich in der Ferne? Viel Spaß beim Suchen... Tinchen
  47. 1 point
    Hi usa-fan Genau die Antwort wollte ich haben. Gratuliere zur richtigen Lösung Machst du weiterhin beim Fotorätsel mit? Wenn ja, dann lade bitte das nächste Rätselfoto hoch. Falls du es noch nicht getan hast und nicht genau weißt wie's geht: Hier sind die Regeln zum nachlesen.
  48. 1 point
    Sorry Heike aber seit FR #139 („Thomas Crapper Toilett“) gehörst du und Seattle für mich immer irgendwie zusammen. Und dass das Zahnrad am Glasboden diesen um einen Turm bewegt war für mich gleich klar. Allerdings habe ich erst auf einen Fernsehturm und dann auf einen Sky Scraper getippt. Zunächst vergebens …. doch dann fiel mir wieder Seattle ein P.S.: Ich suche nach einem passenden Foto
  49. 1 point
    Das ist das cultural education Center, Empire State Plaza, Albany, NY . Gesendet von ZTE B2017G mit der USA-TALK.DE App
  50. 1 point
    TV-Tipps der 3. KW 2020 Montag, 13.01.2020 arte 08:00 Uhr | Der Grand Canyon Der Grand Canyon - Weltnaturerbe und Naturwunder. Über Millionen von Jahre hat sich der Colorado River in das Gestein gegraben. Heute weist der Grand Canyon an seiner breitesten Stelle eine Breite von fast 30 Meter und eine Tiefe von 1.600 Meter auf. Br1 10:25 Uhr | Amerikas Naturwunder: Die Everglades Folgen Sie uns in die größte subtropische Wildnis der USA, in die Everglades. In dem langsamen, sehr seicht fließendem Flusssystem lebt eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten. Erfahren Sie in diesem Film mehr über das Marschland im Südosten des Landes. Dienstag, 14.01.2020 arte 08:00 Uhr | Amerikas Naturwunder: Olympic Namensgeber des Olympic Nationalparks ist der 2.300 Meter hohe Mount Olympus. Im Schutze der Tangwälder ziehen hier Seehunde, Seeotter und Seelöwen ihre Jungen auf. Auch Orcas haben hier dank einer nährstoffreichen Strömung aus der Tiefsee, ihr Zuhause gefunden. Sie zählen heute sogar zu der am besten erforschten Orca-Gruppe der Welt. WDR 20:15 Uhr | Amerikas Naturwunder: Gates of the Arctic Kaum ein Gebiet der Erde ist so menschenleer wie das in Nordalaska. Folgen Sie uns in ein zum größten Teil unbekanntes Gebiet, in das sich gerade mal nur 1.000 Besucher verirrt haben. Keine Straßen, keine Häuser und nicht einmal ein Wanderweg, die Berge der Brooks Range sind komplett unberührt. Mittwoch, 15.01.2020 arte 07:50 Uhr | Amerikas Naturwunder: Saguaro Heute geht es nach Arizona in die wahrscheinlich ungewöhnlichste Wüste ganz Nordamerikas. Trotz extremer Lebensumstände ist der Saguaro-Nationalpark eine der artenreichsten Wüsten der Welt. Wenn Sie mehr über diese Region erfahren wollen, sollten Sie nicht verpassen einzuschalten! arte 11:45 Uhr | Arizona - Land der Medizinmänner In Arizona befindet sich das Land der Navajos. Sie sind das größte indigene Volk der USA und nennen sich selber auch Diné, was so viel heißt wie „das Volk“. Sie wollen mehr über die Navajos erfahren? Dann schalten Sie ein! Donnerstag, 16.01.2020 arte 08:00 Uhr | Amerikas Naturwunder: Smoky Mountains Wiederholung arte 08:00 Uhr | Amerikas Naturwunder: Die Walretter von Campobello Island Heute lernen Sie die Bewohner der kleinen kanadischen Insel Campobello Island kennen. Fast jeder ist auf den Ozean angewiesen und aus diesem Grund haben es sich die Bewohner zur Aufgabe gemacht, das Meer und seine Bewohner zu schützen. Die kleine Insel Campobello Island liegt am Eingang von Bay of Fundy, an der Grenze zwischen den USA und Kanada. Freitag, 17.01.2020 arte 08:00 Uhr | Amerikas Naturwunder: Gates of the Arctic Wiederholung. Samstag, 18.01.2020 NDR 13:15 Uhr | Weltreisen: Die Rodeo-Kids Ein gefährlicher Sport, aber für die Brüder Ridge (8), Rowdy (10) und Riggen (14) aus Texas kein Hindernis. Sie verbringen die meisten Zeit in ihrem Leben auf Pferden und Stieren. Sie nehmen an Rodeo-Wettkämpfen teil und kämpfen für den Sieg. zdf_neo 14:20 Uhr | Sieben Kontinente – Ein Planet: Nordamerika. In Nordamerika ist wettermäßig so gut wie alles möglich. Der Kontinent wird von einigen Wetterextremen geprägt. So können Sie Tornados über der Prärie sehen und fühlen wie die arktische Luft bis hin zu den südlichen Sümpfen fegt. Im Yukon-Territorium können Sie Luchse finden, die die verschneite Winterlandschaft durchstreifen. In Florida wiederum suchen sich die Seekühe die heißen Quellen. Die Rocky Mountains halten die Sommerstürme auf. In den Canyons von Arizona harren im Hochsommer die wahren Helden aus. Phoenix 15:45 Uhr | Kanadas Eisstraßen In der heutigen Folge geht um den faszinierenden arktischen Norden Kanadas, denn hier werden jeden Winter hunderte Kilometer Eisstraßen auf gefrorenen Flüssen und Seen angelegt. Die Eisstraßen führen bis zum Polarmeer. Die Menschen, die in den abgelegenen Dörfern wohnen, nennen ihn Ice Highway. Er ist wichtig für die Bewohner, denn bis April werden sie über diese Eisstraßen mit Versorgungsgütern der Trucks beliefert. arte 18:25 Uhr | Die Baumkletterer von Kalifornien Sehen Sie, wie es sich die Baumkletterer zur Aufgabe gemacht haben, die Kronen der riesigen Mammutbäume zu erklimmen, denn bis zu den Kronen wagt sich nur eine besondere Gruppen von Männern. Mammutbäume können bis zu 3.000 Jahre alt werden und mehr als 100 Meter hoch. Leider gibt es nur noch wenige von ihnen, was die Wissenschaftler und Forstmitarbeiter vermeiden wollen. Sie untersuchen, kategorisieren und vermessen die Bäume. Sonntag, 19.01.2020 WDR 16:00 Uhr | San Francisco und der Highway 1 Wiederholung. 1 16:30 Uhr | Sommer der Eisbären Die Eisbären erbringen jedes Jahr, um die eisfreie Zeit überstehen zu können, unglaubliche Leistungen. Sie schwimmen bis zu 500 Kilometer am Stück, um auf Kanadas Festland an die Hudson Bay zu gelangen.

Anzeige:





×
×
  • Create New...