Jump to content

Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 11/12/2018 in Posts

  1. 5 points
    Wir sind mittlerweile seit gestern wieder zurück, es war nur eine kurze Tour von einer Woche. Der Red Rock Canyon war sehr schön und auch super schnell erreichbar. Wir waren am Ostersamstag da, es war unglaublich viel Betrieb. Um 9 Uhr kamen wir mit kurzer Wartezeit rein, kostete 15$, gegen Mittag gab es bereits einen langen Stau und erhebliche Wartezeiten. Alle Parkplätze waren voll. Es waren im Park und auch auf den Straßen rundherum sehr viele Radfahrer unterwegs. Vielleicht interessiert es ja jemand: Wir sind dann von Vegas weiter Richtung Bakersfield/Fresno. Im Sequoia NP war noch viel Schnee am Straßenrand und auf den Trails. Die Straße zum Moro Rock war noch gesperrt. Uns wurde erzählt, dass in der Springbreak-Woche alle Parks kostenlos sind - das war aber nicht so, Sequoia/Kings Canyon kostet mittlerweile 35$, hab den Pass für 80$ genommen, wir kommen sicher vor Ablauf des Jahres wieder in die USA. In San Francisco hatten wir dann Traumwetter, es war so warm wie ich es zuvor auch im Sommer noch nie erlebt hatte. Wir hatten eine tolle Woche!
  2. 4 points
    Heute, am Donnerstag herrscht Regenwetter in New Hampshire. [emoji43]🌧 Das war nicht so geplant, aber was will man machen. Es gibt kein schlechtes Wetter, höchstens schlechte Bekleidung. Und so geht's auch nach dem Frühstück los, um im Franconia State Park zu wandern. Bevor es so richtig losgeht, machen wir noch einen kleinen Stopp am Echo Lake. Von dort aus sind es nur ein paar Fahrminuten bis zum Trailhead des Lonesome Lake Trail. Es sind nur 1,2 Meilen bis zu unserem Ziel, aber es geht mal wieder steil den Berg hinauf. Es sind hier fast keine weiteren Wanderer unterwegs, die Saison ist halt schon vorbei und das Wetter ist ja auch ziemlich mies. Nach rund 45 Minuten erreichen wir unser Ziel. Es gibt dort eine bewirtete Hütte für die Wanderer, die den Appalachian Trail laufen. Dort wärmen wir uns etwas auf und nutzen die Toiletten. Wir umrunden den kleinen See und machen uns dann auf den Rückweg den Berg wieder hinunter. Nachdem wir uns im Hotel getrocknet haben, fahren wir zum Abendessen zum Dutch Treat Restaurant. Wir teilen uns die Soup of the Day, Heike isst dann Maple Soy Salmon [emoji226] und ich Mountain Burger [emoji488]. Der Urlaub geht langsam seinem Ende zu, in zwei Tagen müssen wir wieder nach Hause zurück. [emoji26] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  3. 4 points
    Der Dienstag. Unser zweiter Urlaubstag im Acadia NP startet erneut mit einem Frühstück im Hotel. Diesmal fällt meine Wahl auf das Slider Trio. [emoji39] Heute haben wir uns die ruhigere Seite des Nationalparks vorgenommen und fahren Richtung Bass Habor. Am Echo Lake Beach parken wir das Auto und gehen den Beech Cliff Trail. Also wir wollen ihn eigentlich gehen, aber es geht recht steil bergauf, sodass es mehr ein klettern wird. Es geht über Felsen und später sogar über vier Leitern bergauf. Über den Valley Trail und Canada Cliff Trail geht's zum Auto zurück. Wahrhaftig 3 Kilometer in 1,5 Stunden. Unglaublich. Wir fahren weiter bis zur Seawall Picknick Area, wo wir eine kurze Verpflegungspause einlegen. Kurz darauf erreichen wir den einzigen Leuchtturm des Acadia NP, das Bass Head Lighthouse. Wir klettern auch dort wieder über Felsen, diesmal allerdings um ein gutes Foto vom Lighthouse zu machen. Auf dem Rückweg machen wir noch den kurzen Ship Habor Trail. Nach 30 Minuten sind wir wieder am Auto zurück und fahren noch einmal hoch auf den Cadillac Mountain. Diesmal mit guter Sicht und mit einem schönen Sonnenuntergang. In Bar Habor waren wir dann noch bei Stewman's Lobster Pound zum Abendessen. Gute Nacht! Good Night! [emoji6] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  4. 4 points
    Mittwoch war dann Happy Birthday Tag von Heike. [emoji132][emoji320][emoji512][emoji513]🍾🥂[emoji482][emoji322][emoji106] Zum Frühstück gab es Sandwiches, die wir uns schon am Vortag in Boston gekauft hatten. Der Zug in die Stadt war ziemlich voll, aber wir fanden noch Sitzplätze für uns. Kurz nach 11 Uhr waren wir wieder in der South Station. Von dort sind wir zum New England Aquarium gelaufen, denn von dort sollte die Duck Tour losgehen, die wir schon vor Monaten vorgebucht hatten. Zu Land und auf dem Wasser ging es quer durch Boston. Unser Guide Professor Quack-Quack aus Quackovia hatte unterwegs einige nette Geschichten parat. [emoji23] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  5. 4 points
    Ich hänge ein bisschen hinterher mit unserem Live-Reisebericht. [emoji42] Daher versuche ich die letzten paar Tage jetzt nachzuerzählen. Dienstag war für uns Abschied von Cape Cod, es ging zurück nach Boston. Genau gesagt nach Mansfield, wo wir für die kommendn Tage ein Zimmer im Holiday Inn reserviert haben. Die Strecke war schnell gefahren und nach dem Einchecken ging es auch schon wieder weiter. Noch einmal in einen Walmart zum einkaufen und wo wir schon mal in der Gegend von Foxborough waren, erstmals für uns zum Gilette Stadium. Heike hat dort im Shop ihr erstes Patriots-Shirt bekommen und ich habe mir ein dunkel-blaues Home-Jersey mit der Nummer 11 von Julian Edelman gekauft. 🤩[emoji458] Anschließend ging es zur Mansfield Station, von dort aus sind wir mit dem Commuter Train zur South Station Boston gefahren. Da es unser dritter Besuch in der Stadt ist, hatten wir kein bestimmtes Ziel und haben uns ein bisschen treiben lassen. Zum Abendessen waren wir im Hard Rock Café, Heike hatte noch einen Coupon für ein kostenloses Hauptgericht, den wir eingelöst haben. Am Bahnhof zurück mussten wir noch ein bisschen Zeit vertrödeln, das haben wir in der Tavern in the Square bei ein oder zwei Bierchen geschafft, bevor es wieder zurück nach Mansfield ging. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  6. 4 points
    Am Montag hatten wir nichts Spezielles vor, also zumindest nichts, was wir vorgeplant hatten. So sind wir nach dem Frühstück nach Hyannis gefahren und haben das JFK Museum besucht. Für jeden der sich ein bisschen für Geschichte interessiert, kann man den Besuch dort empfehlen. Mehr als eine Stunde benötigt man allerdings nicht, um sich einen Eindruck über das Leben des legendären Präsidenten zu verschaffen. Anschließend ging es nach Mashpee, dort hatte Heike noch eine kleine Wanderung für uns gefunden. Mit Hilfe des GPS haben wir auch den Parkplatz des Trailhead gefunden und sind den Trail Lowell Holly gelaufen. Ja, ich habe unsere Initialen in einen der Bäume geschnitzt. [emoji12] Danach sind wir zum South Cape Beach gefahren, wo der Wind ziemlich heftig geblasen hat. So haben wir dort auch nur eine kleine Pause eingelegt. Zum Abendessen waren wir dann im Fresh Ketch in Hyannis. Appetizer waren Fried Pickles, Heike hatte noch Pan seared Tuna und ich Fish 'n Chips. Dazu gab es Samuel Adams Oktoberfest und Devil's Purdge Kolsch. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  7. 4 points
    Hallo an alle, wir waren vor 2 Jahren im Herbst (Sept./Oktober) in Sleepy Hollow (eine gute Stunde Fahrzeit von Manhattan entfernt) beim "Great Jack O'Lantern Blaze"! Es war ein umwerfendes Erlebnis, tausende geschnitzte Kürbisse zu ganz tollen Figuren zusammengestellt und wunderschön beleuchtet. In der Dunkelheit war es manchmal ganz schön gruselig! Einen Besuch kann ich nur empfehlen. Hier findet ihr noch mehr dazu: http://visitsleepyhollow.com/great-jack-olantern-blaze/ Liebe Grüße und viel Spass beim Besuch der Kürbisse! Melli Und noch ein paar von unseren Bildern
  8. 4 points
    Gestern Morgen, am Samstag, sind wir Richtung Woods Hole gefahren. Ich hatte eine kleine Wanderung dort in der Nähe gefunden, die sich recht interessant angehört hat. The Knob, eine kleine Landzunge, auf der man sich ein bisschen die Beine vertreten kann. Hin und zurück nur 1,5km, war aber doch ganz nett. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  9. 4 points
    Die Freude auf die Tour durch New England steigt langsam. Natürlich freu ich mich am meisten auf das Spiel. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  10. 4 points
    In gut 3 Wochen geht es los 🤗 Skip the counter bei Alamo ist gemacht. Jetzt muss nur noch die Zeit schnell rumgehen. Gesendet von SM-T580 mit der USA-TALK.DE App
  11. 3 points
    Überraschung im Briefkasten! Wir haben uns riesig über diese schöne Karte gefreut! Danke, Heike und Frank!! Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  12. 3 points
    Heute kam diese Postkarte mit Urlaubsgrüßen aus Maine von Heike und Frank bei uns an: Watching the waves crash on the rocky shore is a pastime that keeps visitors returning to this island park year after year. Schön das ihr an uns gedacht habt! Herzlichen Dank!
  13. 3 points
    Und mal wieder....nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Wie immer, schöne Bilder und Geschichten. Immer wieder toll, wenn jemand uns an seiner Reise teilhaben läßt.
  14. 3 points
    Danke, ja, Urlaub geht immer viel zu schnell vorbei. Mal sehen, vielleicht schaffe ich es zeitnah, einen ausführlichen Bericht einzustellen.
  15. 3 points
    Freitag, der eigentlich letzte Urlaubstag. [emoji26] Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zu unserer letzten Übernachtungsstation in Manchester, NH. Dort wollten wir normalerweise gar nicht hin, aber aufgrund der Möglichkeit für eine kostenfreie Übernachtung haben wir umdisponiert. Die Geschichte dazu kann euch Heike ja mal irgendwann erzählen. Auf der Fahrstrecke von ca. 140 Meilen liegt auch die Hauptstadt von New Hampshire, Concord. Da müssen wir auch direkt einen kurzen Fotostopp einlegen, um das State House abzulichten. Am Hotel angekommen, ist leider das Zimmer noch nicht fertig, das ist aber um 11.45 nicht überraschend. So sind wir noch ein paar Meilen weiter gefahren, um in den Merrimack Premium Outlets die letzten Einkäufe zu tätigen. Nach ein paar Stunden hatten wir einige Tüten in den Händen und sind zufrieden zurück zum Hotel Best Western Plus Executive Court Inn gefahren. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  16. 3 points
    Der Mittwoch war dann mal wieder ein Fahrtag, morgens gab es nochmal das Frühstück im Hotelrestaurant. Wir haben uns die drei Tage für die Bestellung á la Carte entschieden und gegen das Büfett. Es war immer lecker und wir waren satt. Am Büfett überfrist man sich ja schon mal ganz gerne. Danach hieß es Auto packen und es ging los, weg von der Küste in die Berge der White Mountains. 240 Meilen ist die Strecke von Bar Habor bis Franconia weit, nur ein kurzes Stück ging es auf der Interstate. Die meiste Zeit fuhren wir über Highways von einem kleinen Ort zum nächsten. Hinter Gilead überquerten wir die Stateline zwischen Maine und New Hampshire. Am Mount Washington ging es vorbei, der Gipfel ist von einer riesigen Wolke umgeben. Aber dafür ist der Mount Washington ja bekannt. Nachmittags kommen wir in Franconia an, das Best Western White Mountain Inn liegt direkt an der Interstate 93 und ist einfach zu finden. Zum Abendessen geht's zum Plain Kate's Riverside Saloon. Ich bestelle mir BBQ Ribs, Heike eine Seafood Platter. Das ist auch das einzige Foto für diesen Tag: Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  17. 3 points
    Montag. Feiertag in den USA. Columbus Day. Wir starten den Tag mit Frühstück im Hotelrestaurant. Dann geht unser erster Tag im Arcadia Nationalpark los. Im Visitor Center bezahlt Heike den Eintritt und bekommt die übliche Karte des Nationalparks zur Orientierung. Wir fahren über die Park Loop Road zum Cadillac Mountain Summit. Je höher wir fahren, umso dichter werden die Wolken. Oben ist leider gar nichts zu sehen, außer Heike vor den Wolken. Etwas weiter unten kann man aber die tolle Natur, die farbenfrohen Wälder schon sehen. Es geht die Loop Road weiter bis Sand Beach. Ich habe da einen kleinen Trail recherchiert, den wir laufen möchten. Der Great Head Trail. Das wir dort so viel klettern müssen, war mir aber nicht bewusst. Das war nicht einfach, aber die verschiedenen Aussichten sind toll. Nach der Anstrengung wollen wir es gemütlich weitergehen lassen, es soll etwa 5 Kilometer um den Jordan Pond gehen. Auch diese Wanderung war etwas herausfordernder, als wir ursprünglich gedacht haben. Aber auch sehr schön. Abendessen gab es später in Bar Habor im Geddy's. Ein uriges, echt empfehlenswertes Restaurant an der Waterfront. Den Tag ließen wir im Leary's Irish Pub bei Guinness und Rotwein ausklingen. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  18. 3 points
    Am Freitag sind wir dann weiter gefahren Richtung Norden. Gefrühstückt haben wir in einem IHOP, dass wir mittels des GPS gefunden haben. [emoji7][emoji7] Anschließend ging es bis Kennebunkport, wo wir eine kurze Pause eingelegt haben. Dort wo schon President George W. Bush öfter gespeist hat, haben wir eine Lobster Roll gegessen. Für den amtierenden republikanischen Präsidenten hat bereits der nächste Wahlkampf begonnen. Was für uns unfassbar ist, wird hier in den USA Zukunft und Geschichte. [emoji44]🤯[emoji22] Unser Ziel an dem Tag war aber das Best Western Merry Manor Inn in South Portland. Nach dem Einchecken sind wir aber noch nach Portland reingefahren, um den Tag ausklingen zu lassen. In Old Port gibt's aber auch eine Menge netter Geschäfte, Restaurants und Kneipen. Bei Boone's haben wir zu Abend gegessen. Einen Absacker gab es noch im Liquid Riot, einer Local Brewery. Das Bier hat aber leider echt grausam geschmeckt.🤢 Heikes Wein war dagegen lecker. [emoji39] Über die Parkgebühren möchte ich jetzt nicht berichten, dass war wirklich viel zu blöd von uns. [emoji43]🤐 Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  19. 3 points
    So, jetzt ist aber erstmal Schluss mit essen. Es geht zum American Football, zur NFL. [emoji2]🇺🇸[emoji654]️[emoji458] Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich seit ein paar Jahren Fan der New England Patriots bin. Ich bin Mitglied der PatriotsarmyNRW, einem offiziellen Fanclub der Patriots, und gucke die meisten Spiele zusammen mit den anderen Mitgliedern. Jeder der Mitglieder träumt von einem Besuch eines NFL-Spiels mit Beteiligung unseres Lieblingsteams. Und ich habe mir diesen Wunsch dieses Jahr erfüllt. Nachdem Ende April der Spielplan veröffentlicht worden war, haben wir unsere Reise um eins der Spiele herum geplant. Die Wahl traf auf ein besonderes Spiel, einem Thursday Night Game gegen die New York Giants. In der Regel finden NFL-Spiele nämlich Sonntagmittag statt, ein Spiel am Abend unter Flutlicht ist da schon etwas besonderes. Um 04.45 PM fuhren wir also mit dem Shuttlebus zum Gilette Stadium, es ging rund 20 Minuten durch kleine Seitenstraßen. An einer Straßenecke mussten wir dann aussteigen und noch ca. 15 Minuten bis zum Stadion laufen. Für 05.30 PM hatten wir uns mit anderen deutschen Patriotsfans verabredet, mit denen wir uns ein bisschen unterhalten und ein Gruppenfoto für die Facebookgruppe "PFG - Patriots Fans Germany " gemacht haben. Danach haben wir uns auf den Weg zu unseren Plätzen im Block Mezzanine 223 gemacht. Es ging durch die Sicherheitskontrolle, an zahlreichen Fress- und Trinkständen vorbei. Wir trafen noch auf Minutemen (das sind diejenigen, die bei einem Touchdown ihre Musketen abfeuern) und wieder mussten Fotos gemacht werden. Der Blick auf das beleuchtete Spielfeld war jetzt schon genial. Unsere Plätze waren direkt an den Bannern der sechs Superbowl-Siege der Patriots. Das Spiel war am Anfang spannender, als viele Experten vorher angenommen haben. Die Pats gingen zwar mit 14-0 in Führung, aber die Giants konnten das durch Fehler in der Offensive der Patriots schnell ausgleichen. Danach nahm das Spiel seinen geplanten Lauf und die Patriots gewannen ihr sechstes Saisonspiel mit 35-14. Übrigens hat sich das Wetter auch besser gehalten, als angekündigt. Es war zwar windig und kühl, aber geregnet hat es nicht. Und so waren wir etwa um 01.30 AM wieder im Hotel und sind müde und zufrieden ins Bett gefallen. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  20. 3 points
    Donnerstag. Bevor es abends zum Spiel geht, wollten wir ein bisschen shoppen gehen. Die Premium Outlets in Wrentham waren dafür perfekt und so sind wir morgens dorthin gefahren. In einem Cracker Barrel waren wir bisher noch nicht, da passte es doch prima, dass wir dort frühstücken konnten. Das Angebot ist reichhaltig und auch nicht zu teuer. Dann ging es ein paar Meter weiter in die Outlets. Wir sind auch reichlich fündig geworden und mussten am Ende einige neue Sachen mit ins Auto schleppen. Shopping macht hungrig und so sind wir nach Chilli's gefahren, wo wir uns einen gemischten Vorspeisenteller geteilt haben. Anschließend mussten wir zurück zum Hotel, denn für 4.45 PM hatten wir den Shuttleservice zum Gilette Stadium reserviert. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  21. 3 points
    Zum Geburtstagsessen waren wir dann im Union Oyster House, dem ältesten Restaurant in den USA. Als Vorspeise gab es Clam Chowder. Heike hatte dann Scallops & Shrimps auf Reis und ich Pan seared Haddock als Hauptgericht. Einige Stunden später waren wir wieder zurück im Hotel und haben uns noch einen Free Appetizer und ein paar Getränke an der Hotelbar gegönnt. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  22. 3 points
    Lange nich mehr hier gelesen, ich gelobe Besserung und freue mich Euch zu begleiten. Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  23. 3 points
    Und das Waffeleisen. [emoji7] [emoji39] Darauf noch Ahornsirup und der Tag kann starten. [emoji41] Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  24. 3 points
    So sah es übrigens in der Tavern aus. 🤩🇺🇸[emoji458][emoji482] Um kurz nach 18 Uhr ging unsere HY-Line Ferry wieder zurück aufs Festland. Die See war dabei etwas gütiger mit uns und nicht mehr ganz so unruhig, wie auf der Hinfahrt. Es war bereits dunkel, als wir den Hafen von Hyannis wieder erreichten. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  25. 3 points
    Kleiner Snack im Cardboard: BBQ pulled chicken und buttermilk fried scallops Und die erste Margarita in diesem Urlaub [emoji5] Für den kleinen Hunger haben wir uns Shrimp Tacos in der 'Lookout Tavern' geteilt. Gesendet von SM-G960F mit der USA-TALK.DE App
  26. 3 points
    Sonntag ist Gameday. Allerdings spielen die Patriots in Washington DC. Und wir machen einen Tagesausflug auf die Insel Martha's Vineyard. Sie erreicht man in etwa einer Stunde Fahrt mit der Highspeed Ferry von Hyannis Habor aus. Die Fahrt durch den Nantucket Sound ist richtig rau, da ging es auch meinem Magen nicht mehr so richtig gut und wir waren froh, als wir in Oak Bluffs von Bord der Vineyard Lady gehen konnten. Eigentlich wollten wir die Insel auf Leihfahrrädern erkunden, aber es ist doch relativ frisch und ziemlich windig, sodass wir uns dagegen entscheiden und Oak Bluffs doch nur zu Fuß ansehen. Die kleinen Gingerbread-Häuser sind total schön und malerisch. Im ganzen Ort findet man phantastische Fotomotive. Vom Spiel habe ich auch noch einiges gesehen, in der ersten Hälfte waren wir auf der Porch vom "Cardboard". Die zweite Hälfte haben wir in der Sportsbar "Lookout Tavern" zusammen mit einigen weiteren Patriots Fans gesehen. In beiden Lokalen gab es natürlich auch was zu essen und trinken. Gesendet von SM-G950F mit der USA-TALK.DE App
  27. 3 points
    Unser Picknick [emoji5] Seafood [emoji39] Gesendet von SM-G960F mit der USA-TALK.DE App
  28. 3 points
    Hallo Heike, ja, ich sehe gerade, ihr übernachtet ja auch in Sacramento. Da könntet ihr euch dann z.B. Sutter's Fort, das Capitol und Old Sacramento ansehen. Das fällt dann auf der Strecke natürlich schon mal weg. Auf dem Weg kurz vor dem Lake Tahoe auf der US 50 geht es links ab auf die 49 so Höhe Placerville. Ca. 8 Meilen. Dort steht eine Replik von Sutter's Mill a, South Fork American River. An dieser Stelle wurde der Kalifornische Goldrausch begründet. Sutter's Mill passt als Ergänzung zu Sutter's Fort in Sacramento. Ist jetzt nicht aufregend aber gehört ein bißchen dazu. Ansonsten gibt es da nicht ganz so viel zu sehen an der Strecke. In Danville in der Nähe von San Francisco hinter der Bay Bridge gibt es noch ein tolles Automuseum. Ich meine, es müsste noch der Öffentlichkeit zugänglich sein. Da stehen unglaubliche Fahrzeuge, falls daran Interesse besteht: http://www.blackhawkcollection.com/ Ja, und wie gesagt, Reno wäre noch ein Tip aber da müsstet ihr dann eigentlich auch übernachten und am nächsten Tag dann über Virgina City und Carson City wieder nach Süden. Am Lake Tahoe muss man immer jeweils sehen mit den Zugängen zum See. Es gibt da einige, aber merkwürdige Weise sind die auch mal geschlossen, so meine Erfahrung. Emerald Bay ist ganz schön z.B. Da gibt es auch einige Trailheads, einen Wasserfall, ein altes Herrenhaus aus 1927 ( Vikingsholm ). Schön ist auch eine Tour mit dem Raddampfer: https://www.zephyrcove.com/cruises/our-fleet/ Na ja, und so an der Strecke an der US 50s kurz vor dem Lake Tahoe sind auch immer mal kleine Orte, wo man mal sehen kann, was es da so gibt. Grüße Tom
  29. 3 points
    Guten Morgen, wir sind mal mit Eurowings in Thailand gestrandet und hatten 26 Stunden Verspätung - die wir allerdings im Hotel verbringen konnten, also sozusagen unfreiwillige Urlaubsverlängerung. Habe mir die E-Mail nochmal rausgesucht. Ich habe am 2.2.2016 gemailt an buchungsinfo@eurowings.com, eine Antwort kam am 7.3.2016. Die E-Mail muss nur wenige Zeilen beinhalten: Unser Flug XX am TT.MM.JJJJ von XX nach XX hatte XX Stunden Verspätung. Wir möchten unsere Fluggastrechte in Anspruch nehmen und fordern daher die für diesen Fall festgelegte Entschädigung in Höhe von XX Euro pro Person, in Summe also XX Euro, von Ihnen. Flugnummer XX von XX nach XX geplant XX. Tatsächlicher Abflug XX, tatsächliche Ankunft XX. Bitte überweisen Sie die Entschädigung auf folgendes Konto: XX Der Betrag wurde dann auch direkt überwiesen. Hätte das nicht geklappt, hätte ich es auch an flightright übergeben. Liebe Grüße Doris
  30. 3 points
    Letzter Tag unserer Minirundreise... Das Frühstück ist genauso übel wie am Tag zuvor und wir holen uns bei Dunkin Donuts Kaffee und Donuts für unterwegs. Erste Station ist Winslow ein kleines Städtchen in Arizona durch die die Historic Route 66 führt. Wir Helden haben nämlich vergessen das so berühmte Zeichen auf der Straße zu fotografieren und das holen wir nun nach. Nun machen wir uns auf den Weg zum Barringer Krater. Der Krater ist wirklich riesig und ich finde auf den Bildern kommt das gar nicht so rüber, aber seht selbst. Die Sonne strahlt vom Himmel bei herrlichen 25 Grad, aber der Wind am Krater... der pfeift so richtig heftig dort. Wohl auch wegen des Kraters. Für uns hat sich der Weg dorthin definitiv gelohnt. Wann und wo sieht man noch einen Meteoritenkrater der so zu erkennen ist? Jetzt geht es Richtung Süden nach Phoenix, unsere letzte Station unserer Minirundreise bevor es zur Familie geht. Wir machen uns auf den Weg, die Sonne strahlt weiter vom Himmel und je südlicher wir kommen desto wärmer wird es. Unterwegs machen wir einen Stop bei der Red Rock Ranger Station bei Sedona und genießen noch einmal tolle Gesteinsformationen. Die restliche Strecke fahren wir über die Interstate. Gegen 16 Uhr kommen wir in unserem Hotel bzw. Motel an. Wir halten eine Stunde Siesta und dann geht es nach Phoenix rein. Es sind 36 Grad, ein heftiger Unterschied zu Williams wo es nachts - 2 waren. In Phoenix ist die Hölle los, hier findet gerade eine Comic Con oder sowas in der Richtung statt. Überall rennen verkleidete Spiderman, Pokémon, Mario's etc. rum. Wir gehen zum Hardrock Café um Tshirt zu kaufen und wollten dort eigentlich auch essen, aber eine Stunde Wartezeit ist uns dann doch zu lange und wir suchen uns was anderes. Wir landen in einer Sportsbar. Nach dem Essen bringen wir unseren "weißen Wal" wie unsere Männer unseren Chevi Suburban liebevoll getauft haben zurück zu Alamo. Morgen früh bringt uns ein Shuttle zum Airport. Wir sind 1162 Meilen gefahren bei einem Durchschnittsverbrauch von 11 Liter. Eine ereignissreiche und anstrengende Woche geht nun zu Ende und ab morgen heißt es Family time. Wir freuen uns schon total alle wieder zu sehen. Gesendet von CLT-L29 mit der USA-TALK.DE App
  31. 3 points
    Noch 38 Tage [emoji16] Gesendet von CLT-L29 mit der USA-TALK.DE App
  32. 3 points
    Es sind 106 Meilen bis Chicago, wir haben genug Benzin im Tank, ein halbes Päckchen Zigaretten, es ist dunkel und wir tragen Sonnenbrillen!" Ich liebe diesen Film. Gesendet von ZTE B2017G mit der USA-TALK.DE App
  33. 3 points
    Daran habe ich auch gleich gedacht So machen wir es! Es wird eh Zeit für die Sommerpause und Heike startet im Spätherbst mit FR #347 die Saison 19/20 Gibt es Gegenstimmen???
  34. 3 points
    Die Platte Fette Wutz für 2 Personen, sieht nicht viel aus, aber wir haben es nicht gepackt. Pulled Pork, Brisket, Sausages, Beef Ribs, Coleslaw, Brot, Burned End Chili, Chips und Pickles. Den Maiskolben haben wir extra bestellt. Gesendet von CLT-L29 mit der USA-TALK.DE App
  35. 3 points
    Der Camper paßt ja gut in die Landschaft. Den habt Ihr gut geparkt.
  36. 3 points
    So, Ihr Lieben, nach diesem etwas langwierigen Fotorätsel kommen nun noch einige Infos zu meinem Bild... Die ersten Lösungen kamen bereits an Tag 1 nach Einstellung des Rätselbildes von Ladderman (Udo) und Muffin (Heike), und Tag 5 von CB (Christian). Glückwunsch Euch Ratefüchsen! Aber Glückwunsch insbesondere an Frank, der nicht aufgegeben hat und an Tag 16 endlich gelöst hat, juchuuuu! Wikipedia weiß: Der Mono Lake ist ein Natronsee; er ist also sowohl besonders alkalisch als auch besonders salzhaltig. Er liegt in Mono County im zentral-östlichen Teil von Kalifornien, in einem abflusslosen Becken am Westrand des Großen Beckens unter der Ostflanke der Sierra Nevada. Wegen der harschen Umweltbedingungen müssen Tiere und Pflanzen sowohl an den hohen pH-Wert angepasst sein als auch den Salzgehalt ertragen können. Daher hat sich ein Ökosystem aus sehr wenigen angepassten Arten bei sehr hoher Individuenzahl entwickelt, das für einige Vogelarten von besonderer Bedeutung ist. Aus dem Einzugsgebiet des Sees wird seit 1941 Trinkwasser in eine über 520 km lange Wasserleitung abgeführt, die die Stadt Los Angeles versorgt. Dadurch sank der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab, der Salzgehalt stieg, Teile des Seebetts trockneten aus. Für die Zuflüsse und den See ergaben sich schwerwiegende ökologische Folgen. Zugleich wurden im See und am Ufer zahlreiche unter Wasser entstandene Kalktuff-Gebilde in bizarren Formen sichtbar, was zur Bekanntheit des Sees beitrug. Naturschützer thematisierten ab Anfang der 1980er Jahre die Absenkung des Wasserspiegels. Nach Gerichtsbeschlüssen über eine Begrenzung der Ableitung steigt er seit Mitte der 1990er Jahre langsam wieder an. Noch mehr Interessantes findet Ihr hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Mono_Lake Es ist mittlerweile fast 14 Jahre her, dass wir die Region auf unserer ersten Wohnmobilreise erkundet haben. Nach einem Besuch in der Ghosttown Bodie steuern wir gegen Abend das South Tufa Reserve des Mono Lake an. Auf dieser Fahrt entsteht auch am Vista Point (in nachfolgender map auch "Mono Lake Overlook" genannt), an einer Schleife des US 395 das Rätselbild. Dieser Punkt liegt wesentlich höher als die im Rätselbild weiter untern sichtbare Fortführung des Highways. Hier liegt der US 395 bereits im Schatten der höher gelegenen Ebene. Von Norden kommend biegen wir also etwas später links ab auf die 120 East zum South Tufa Reserve. Es ist windstill und daher liegt der abflusslose See spiegelglatt da. Leider wimmelt es hier von Fliegen - zum Glück keine Mücken aber trotzdem nervig. Wir machen viele schöne Bilder und genießen die Stille und das Licht, das langsam verschwindet. Der Himmel verfärbt sich rosa und wir experimentieren mit der Belichtung der Kalktuff-Formationen. Alle Bilder ohne Filter und ohne Nachbearbeitung! Es sah wirklich so aus! Very amazing! Ob man heute dort auch noch ganz alleine wäre? Ich vermute nicht! Einen Abstecher ist der Mono Lake auf jeden Fall wert! Viele Grüße Tinchen
  37. 3 points
    Samstag, 08.06.2018 Die Sonne strahlt schon wieder vom Himmel als wir um 7.30 Uhr wach werden. Auf dem Campground gibt es heute free pancakes 🥞 und spicy sausages, die restlichen Hashbrowns müssen auch noch vertilgt werden und so machen wir uns pappsatt um 10.00 Uhr auf den Weg. Hier darf wieder gerast werden 😳 In Hardin tanken wir mal wieder voll, da passt ganz schön was rein 🤑 Es ist schon wieder ziemlich warm und die Sonne gibt alles. Um kurz nach 13.00 Uhr sind wir am Little Bighorn Battlefield. Wir parken den Camper im Schatten und essen unseren Lieblings-Snack, leckeren Joghurt mit Müsli und Beeren. Anschließend schauen wir uns das Visitor-Center an und laufen dann übers Battlefield. Ich finde solche Schauplätze immer irgendwie bedrückend und ein wenig unwirklich. Aber es ist mal wieder alles sehr informativ und interessant. Wohl wahr 😒 Gegen 14.30 Uhr fahren wir weiter. Ein kurzer heftiger Regenguss erwischt uns, dann ist alles wieder vorbei. Unser nächstes Ziel kommt in Sicht: Das Radioprogramm wird von einer lokalen Thunderstorm-Warnung ⚡unterbrochen. Es ziehen dunkle Wolken auf, aber wir hoffen, dass es an uns vorüber geht. Wir checken ein und bekommen einen schönen Stellplatz mit Blick auf den Devil's Tower zugewiesen 😍. Der Grill wird ausgepackt, denn der Thunderstorm scheint wirklich vorbei zu ziehen. Glück gehabt. Es gibt mal wieder Burger und nach einem anschließendem kleinen Rundgang über den Campground und zum Shop gehen wir duschen und genehmigen uns noch ein Kaltgetränk.
  38. 3 points
    Auch von mir frohe Weihnachten und mangels Christbaum gruesst Ingo, der Weihnachtsflamingo.
  39. 3 points
    Freitag, 08.06.2018 Um 8.00 Uhr gibt es heute Frühstück, Rührei mit Schinken 🤤. Auf den holprigen Wegen des Campgrounds haben wir uns gestern einige Eier angeschlagen, daher mussten die weg 🍳 Um 10.00 Uhr sind wir abfahrbereit, die Sonne knallt schon wieder vom Himmel und wir machen uns auf den Weg, den Yellowstone National Park zu verlassen. Es geht Richtung Cody. Erster Stop ist am Steamboat Point. Dann kommen wir wieder an einer Menge kahlen Bäumen vorbei. Es geht so hoch hinaus, dass wir wieder Schnee sehen. Wir fahren bis zum Buffalo Bill Dam und parken hier. Der Parkplatz liegt etwas abseits des Visitor Centers und die Besucher werden hier mit kleinen Golf-Wagen hin und her gefahren 😎 Bloß nicht laufen 😂 Wir bestaunen, welche Gewalt und Kraft das Wasser hat und sehen uns kurz in dem Mini-Visitor-Center um. In Cody angekommen, besuchen wir die "Old Trail Town". Die Schule: Supermarkt 😉 Der Fuhrpark: Saloon: Anschließend fahren wir zum Buffalo Bill Center of the West. Der ist mit seiner Show ganz schön rumgekommen. Die Flugshow war gerade zu Ende, als wir raus gekommen sind. Der Himmel hat sich mal wieder ganz schön zugezogen. Unsere Vorräte müssen mal wieder aufgefüllt werden und so halten wir bei der nächsten Gelegenheit zum einkaufen an. Danach checken wir auf unserem KOA Campground in Cody ein, gucken uns kurz unseren Stellplatz an und entscheiden uns dann, uns mal wieder bedienen zu lassen 😎 Wir fahren also zurück und parken unseren Camper am Straßenrand und schlendern an den Geschäften auf der Hauptstraße entlang. Auf deutsche Kost haben wir allerdings keinen Appetit. Hier haben sich schon eine Menge Leute gesammelt, um die abendliche Show zu gucken. Bei uns ist der Hunger allerdings mittlerweile zu groß und wir kehren bei Zapata's, einem Mexikaner, ein 🍽️ Es gibt Snow Crab Enchilada und eine Margarita für mich und Frank isst Carne Asado mit Dos Equis. Vom Aussehen her ist das Essen beim Mexikaner ja immer nicht so der Hit, aber lecker war's mal wieder 🤤 Satt und zufrieden fahren wir anschließend zum Campground zurück und lassen den Abend gemütlich ausklingen.
  40. 3 points
    Freitag, 01.06.2018 Nach dem Frühstück mit deutschem Brot machen wir uns fertig und laufen zur Shuttle-Bus Haltestelle, die Sonne scheint zwar wieder vom Himmel, aber es sind gerade mal 10 Grad. Das soll sich aber noch ändern. Wir fahren erstmal nur bis zum Visitor Center und gucken uns etwas um, Souvenirs zu kaufen macht jetzt keinen Sinn, dann müssten wir das auf unserer Wanderung mitschleppen, also fahren wir weiter. Am Bryce Point steigen wir aus, es ist jetzt 10.30 Uhr und die Sonne wärmt schon. Wir laufen als erstes den Peek-a-boo-Loop. Je weiter wir runter laufen, desto besser nimmt man die Größe der Hoodoos wahr. Der Weg verläuft überwiegend in der Sonne und es geht immer mal wieder hoch und runter, ganz schön anstrengend, denn mittlerweile ist es echt warm geworden 😓 Aber die Ausblicke entschädigen natürlich für alles. Zwischendurch machen wir eine kleine Pause und essen einen Müsliriegel. Am Wegesrand schlängelt was herum 😮 Die hat sich vor uns aber wahrscheinlich genauso erschreckt 😂 Eigentlich wollten wir zur Wall Street laufen, aber der Trail ist leider "closed". Dann geht es halt zum Queens Garden. Wer erkennt sie? Zum Ende des Trails ändert sich die Landschaft. Die haben es gut, die brauchen nicht selbst zu laufen. Die letzten Meter geht es nochmal ordentlich hoch, puh. Aber dann ist es geschafft, nach guten 2,5 Std. wir sind am Sunrise Point angekommen. Wir laufen zum General Store und gönnen uns ein Eis, das haben wir uns verdient. 2 Dosen Bier nehmen wir auch noch mit und laufen dann rüber zur Lodge. Die Tische im Restaurant sind schon fürs Abendessen eingedeckt und so verschwitzt, wie wir sind, wollen wir lieber zurück zum Campground. Wir sind ziemlich geschafft. Unterwegs steigen wir allerdings wieder am Visitor-Center aus und kaufen uns 1 Tasse, einen Magnet und 2 T-Shirts. Dann geht's weiter mit dem Shuttle bis zum Campground. Jetzt brauche ich erstmal eine 🚿. Hunger haben wir natürlich auch, aber heute bleibt der Grill mal kalt und es gibt Spaghetti mit Meatball-Sauce, auch lecker. Frank trinkt dazu das UINTA HOODOO Bier (Kölsch-Style Golden Ale, ich probiere es auch, aber bleibe dann lieber bei meinem Wein 🍷
  41. 3 points
    Donnerstag, 31.05.2018 Wir schlafen tief und fest bis 8.00 Uhr. Die Sonne lacht schon wieder vom Himmel und beim Frühstück machen stellen wir fest, dass wir kein Frischwasser mehr haben. Was nun? 🙄 Frank kommt auf die Idee, eines unserer flexibel biegsamen Schneidebrettchen als Trichter umzufunktionieren und so füllen wir 3 Gallonen von unserem Trinkwasser in den Frischwassertank. Nach einem gemütlichen Frühstück packen wir alles zusammen und fahren zur Dumping-Station, hier können wir dann auch Frischwasser auffüllen. Um 11.15 Uhr sind wir startklar. Unterwegs tanken wir und halten dann an der Forscher Bakery, einem deutschen Bäcker an. Frank bekommt ein Puddingteilchen und auch ein Körnerbrot nehmen wir mit, beides kostet zusammen stolze 11,77 $. Es hat aber auch lecker geschmeckt und das Brot hat sich ewig frisch gehalten. Wer weiß, was da drin war 😂 Der Tunnel ist leider wegen Bauarbeiten gesperrt. Im Bryce Point Lodge Supermarkt füllen wir unsere Trinkwasser-Vorräte auf und kaufen neue Grillkohle. Hier ist es jetzt zum Glück nicht mehr ganz so heiß wie im Zion NP. Gegen 14.00 Uhr sind wir am Campground und gönnen uns einen kleinen Snack und einen Kaffee. Die Zelte kann man mieten: Die Bushaltestelle für den Shuttle-Bus ist direkt vor dem Campground, mit dem Camper dürfen wir nicht reinfahren. Also fahren wir mit dem Shuttle-Bus bis zum Bryce Point und laufen den Rim Trail bis zum Sunset Point. Die Landschaft ist total faszinierend, ganz anders als der Zion, aber wir sind begeistert. Kurz bevor wir am Sunset Point ankommen, bin ich so mit gucken beschäftigt, dass ich in ein Loch trete und mich der Länge nach hinlege. Aua 🤕, ich probiere aus, ob alle Körperteile noch ordentlich funktionieren. Bis auf ein paar Abschürfungen am Ellbogen und Unterschenkel ist alles heil geblieben. Da ich jedoch auf die Hüfte gefallen bin, wird das sicherlich in den nächsten Tagen einen schönen blauen Fleck geben. Wir haben jetzt erstmal genug und fahren mit dem Shuttle-Bus zurück zum Campground. Nach einer erfrischenden Dusche wird der Grill angeworfen. Heute gibt's Würstchen mit Kartoffeln und Gurkensalat. Beim anschließenden Lagerfeuer und leckeren Kaltgetränken lassen wir den Abend ausklingen.
  42. 2 points
    Es ist kalt, die Autoscheiben sind gefroren. Aber die Sonne scheint. Wir sind alle 4 früh wach ohne das wir es abgesprochen hatten. Nachdem wir das Continental breakfast für ungenießbar eingestuft haben, haben wir um 7:30 ausgecheckt und sind zu Goldes Diner on Route 66 gegangen. Süßer kleiner typischer Diner. Aber seht selbst. Hier haben wir gut und günstig gefrühstückt. Danach haben wir uns auf den Weg gemacht zum Grand Canyon. Die Warteschlange ist nicht zu lang und nach kurzer Zeit sind wir da. Einfach unbeschreiblich. Wir fahren die verschiedenen Viewpoints an und sind einfach nur sprachlos über diese weite und von der Natur geschaffenen Formation. Es ist 14 Uhr und wir beschließen raus zufahren um zu tanken und was essen zu gehen und später zum Sonnenuntergang wieder rein zufahren. Essen gehen wir in Tusayan, ganz am Ende gibt es Pizza und Pasta. Daniel und ich teilen uns eine Pepperonipizza. Nach der Stärkung und einem Kaffee geht es wieder rein. Es ist gar nicht mehr so viel los wie am Vormittag. Kaum ist die Sonne weg wird es kalt und wir machen uns auf den Weg zum Auto. Da begegnen wir noch ein paar Vierbeinern. Wir fahren nach Flagstaff zum Hotel und fallen todmüde ins Bett. Gesendet von CLT-L29 mit der USA-TALK.DE App
  43. 2 points
    Ja Frank, auf den ersten Blick sieht der Turm wirklich nicht aus als wäre es ein Leuchtturm. Eher könnte er tatsächlich der Kontrollturm eines Flughafens sein. Aber der Turm dient nicht der Lenkung des Flugbetriebs sondern er weist der Schifffahrt den Weg. Sein Name: Charleston Light, aber auch - nach seinem Standort - Sullivan‘s Island Light genannt. Der Leuchtturm wurde am 15. Juni 1962 in Betrieb genommen. Er ersetzte das ein paar Meilen weiter südlich stehende Moriss Island Light,welches, weil von Erosion bedroht, gleichzeitig stillgelegt wurde. Hier ein paar Daten zum Leuchtturm: Fundament: Beton Aufbau: Stahlgerüst verkleidet mit beschichtetem (Aluminium-) Blech Turmform: dreieckig *1) Markierung: untere Hälfte weiß, obere Hälfte schwarz *2) Turmhöhe: 43m (140 Fuß) Schärfeebene der Linse: 50m (163 Fuß) Reichweite des Lichts: 48km (26 NM) Signal: 2 weiße Lichtblitze, getrennt von einem 4,8 sec. Interval, jeweils nach 30 sec. *1) Die schlanke, dreieckige Form wurde gewählt weil der Leuttchtturm Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 km/h standhalten muss. Seine Bewährungsprobe bestand das Charleston Light 1989 als der Kategorie-5 Hurricane Hugo (Spitzenwindgeschwindigkeit 260 km/h) auf die Atlantikküste Carolinas traf und dort verheerende Schäden anrichtete. *2) Ursprünglich war die Außenhaut des Turms unten weiß und oben rot-orange gestrichen aber gegen diese Farbwahl protestierten die Bürger von Charleston. Das rot-orange wurde daraufhin durch schwarz ersetzt. Das Charleston Light war der letzte im Auftrag der Bundesregierung erbaute, bemannte Leuchtturm der USA. Er ist der einzige US-Leuchtturm mit Air Condition und mit einem Elevator. 1975 wurde der Leuchtturm automatisiert. Er wird von der US Coast Guard gewartet. Seit 2007 gehört der Turm zum Fort Sumter National Monument. Für den Erhalt seiner historischen Bedeutung und für die Erhaltung und Pflege ist das NPS verantwortlich. Auf Grund seiner besonderen Bauweise kann er nicht für Besucher geöffnet werden.
  44. 2 points
    Hallo Andreas, das ist Mount Morris Dam in Leicester, NY. LG Heike Gesendet von ZTE B2017G mit der USA-TALK.DE App
  45. 2 points
    Gemäß der offiziellen Seite "customs and border protection" sind "baked goods" kein Problem 🙂
  46. 2 points
  47. 2 points
    Laeuten wir das neue Jahr mal ein mit etwas was jeder kennt: wo ist das …?
  48. 2 points
    Auch von mir etwas spät Merry Christmas Gesendet von meinem ONEPLUS A5000 mit Tapatalk
  49. 2 points
    jetzt probiere ich das hochladen nochmal anders, als Attachment. Kann es nun jeder sehen? Vorsicht - ich habe den Bildausschnitt etwas vergroessert - macht das Raetseln etwas leichter …
  50. 2 points
    Wir fahren Richtung Jackson Der Schnee kommt näher 😯 Wir vertreten uns ein wenig die Füße und kaufen anschließend im Albertsons einen größeren Vorrat für die nächsten Tage ein. Nächster Halt ist an der Chapel of the Transformation, einen Parkplatz finden wir recht schnell, aber der Fußweg, den Google uns zeigt, ist mal wieder abenteuerlich. Aber egal, Hauptsache wir kommen ans Ziel. Da ist sie. Die Gegend gefällt uns total gut. Und dann sehen wir sie, unsere 1. Bisons 😍 und auch noch total nah. Aber wir müssen weiter, es ist schon spät. Einen kurzen Fotostopp machen wir am Jackson Lake. Um 19.00 Uhr sind wir dann endlich auf unserem Campground, der Headquaters Flagg Ranch. Wir checken ein und bekommen gleichzeitig die Auskunft, dass es gerade vor Moskitos nur so wimmelt. Okay, dann müssen wir wohl mal unser Spray benutzen. Der Campground ist leider nicht das, was wir uns für 79 $ die Nacht erwartet hätten. Die Sites sind ziemlich klein, die nächsten Duschen ausser Betrieb. Na ja, hier bezahlt man halt die Gegend mit. Für den Grill ist es uns heute schon zu spät, deshalb haben wir uns jeder eine Portion Sushi gekauft. Ein Lagerfeuer machen wir aber trotzdem, da wir die Hoffnung haben, die Moskitos damit zu vertreiben. Wir haben allerdings keinen Erfolg, auch das Spray bringt nichts. Also gehen wir heute auch mal früh in unseren Camper.

Anzeige:





×
×
  • Create New...