Jump to content

Anzeige:


Lade Dir unsere App auf Dein Handy.

Deine Vorteile: mobiler Zugang zum Forum / Push-Nachrichten / Bilderupload vom Handy / Nutzung der Sprachassistenten


         

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 20.01.2018 in allen Bereichen

  1. 3 points
    Da der nächste Urlaub ja bereits geplant und auch gar nicht mehr so weit entfernt ist, wollen wir den vergangenen Urlaub noch in einem Reisebericht verewigen. Der Bericht wird diesmal wahrscheinlich etwas fotolastiger werden, dafür etwas weniger Text. Ich hoffe, der ein oder andere liest / guckt trotzdem mit. Los geht's: Da es in der Vergangenheit am Düsseldorf Flughafen immer wieder Probleme mit dem Security-Check gegeben hat, sind wir diesmal wirklich sehr zeitig am Flughafen, nämlich schon um 8.00 Uhr, der Flug mit Delta soll um 10.25 Uhr starten. Wir reihen uns in die kleine Schlange ein und werden von einer Dame von Delta schon vor dem Counter "abgefangen" und ausführlich zu unserer Route befragt. Das hatten wir bisher noch nie Wir geben bereitwillig Auskunft und dürfen dann auch zum Counter, hier gibt es allerdings irgendwelche Computerprobleme und es dauert gefühlt ewig, bis wir endlich eingecheckt sind. Die Sicherheitskontrolle ist total leer und so haben wir noch genügend Zeit, uns im Hausmanns ein kleines Frühstück zu gönnen. Für Frank gab es die Pulled Pork Stulle und einen Kaffee, ich habe mich nur mit einem Kaffee begnügt, durfte aber mal probieren. Das Boarding begann pünktlich um 9.50 Uhr und auch der Start verlief pünktlich. Der erste Snack wurde verteilt: Und auch das warme Essen ließ nicht lange auf sich warten und hat ganz gut geschmeckt: Die Flugroute ging über Kanada, Boston, New York, Philadelphia und Washington nach Atlanta. Frank hat sich die Zeit mit Filme gucken vertrieben, ich habe gedöst und etwas gelesen. Am Ende des Fluges gab es ein noch ein paar kleine Turbulenzen. Gelandet sind wir pünktlich um 2 pm. Die Immigration ging ruck zuck, die Koffer kamen auch sofort, so konnten wir direkt zum Auto durchstarten. Wir hatten uns für Skip-the-Counter angemeldet und konnten uns daher direkt ein Auto aus der Alamo-Choice-Line aussuchen. Franks leuchtende Augen fielen sofort auf einen schwarzen Ford Edge Es standen noch ein paar andere in der Reihe, aber die Ausstattung bei dem schwarzen Ford war die beste. So waren wir hier auch schnell fertig. Zur Ausfahrt gefahren, den Voucher, Führerschein und Kreditkarte abgegeben und schon waren wir unterwegs. Das war allerdings irgendwie nicht so einfach. Wir hatten ein Navi von Rainer bekommen und die Bedienung war, trotz vorher eingegebener Route, irgendwie nicht so easy. Nachdem wir 2 mal falsch abgebogen sind, haben wir unseren Weg dann aber gefunden. Das Wetter war leider nicht nach unserem Geschmack, Regen und nicht allzu warm. Unser 1. Hotel war noch 50 Meilen entfernt und auf dem Highway haben wir erstmal ein bisschen im Stau gestanden. Als wir dann allerdings die City langsam hinter uns gelassen haben, ging es zügig nach Cumming. Um 17.00 Uhr erreichten wir im Dunkeln unser Hotel. Das Hotel liegt in direkter Nachbarschaft zu diversen Shopping und Essens-Möglichkeiten. Nach dem ersten Großeinkauf im Walmart ging es direkt zum Chili's. Ein Southern Smokehouse Burger für Frank und für mich den Triple Dipper und das 1. Sam Adams des Urlaub. Der perfekte Urlaubsbeginn Langsam kam dann aber auch die Müdigkeit und zurück im Hotel sind wir dann auch direkt ins Bett gefallen
  2. 3 points
    Wie Christian treffsicher erkannt hat, waren wir auf unserer Womo-Rundreise 2012 im Buckskin Mountain State Park am Parker Strip, Arizona. Der 18mi lange Parker Strip zieht sich entlang des Colorado River zwischen Parker Dam und Headgate Dam. Der Colorado bildet hier die Staatsgrenze zwischen Arizona und California und bietet vielfältige Wassersport- und Erholungs-Möglichkeiten. Der Buckskin Mountain (heißt soviel wie Wildlederberg) Statepark bietet neben einem großen Campingbereich auch Cabanas für Tagesgäste, einen Strand, Wanderwege, eine Bootsrampe, natürlich diverse Picknick-Bereiche, einen Basketball-und Volleyballplatz, Spielplatz, Restaurant und einen Shop. Das Foto wurde aufgenommen vom "Look Out Point" am Ende des "Lightning Bolt Trail", von wo aus man einen prima Überblick über den gesamten Statpark und die Kurve, die der Colorado an dieser Stelle macht, hat: Hier mal unser damaliges Wohnmobil in seiner ganzen Pracht: Auf der anderen Seite hatte es noch einen sogenannten "Slideout". Auf Knopfdrock fuhr ein Teil der Seitenwand ca. 1m weit raus, so dass sich im Innern ein großzügiger Wohnraum ergab. Mit unserer damals gerade 6 gewordenen kleinen Maus hatten wir jede Menge Spaß an und im Colorado, der erstaunlicherweise richtig angenehm warm war Ende September: (Hier fuhr gerade ein lautes Motorboot vorbei...) Auf dem Boot da hinten ging ganz schön die Party ab... Gleich am Eingang des Stateparks befindet sich riverseitig ein ganz nett gemachter Cactus Garden: Es war sehr sehr heiß, als wir Ende September hier waren, insofern konnte man beim Flanieren durch den Cactusgarten ein wenig den Schatten genießen... Wir hatten eine tolle Zeit im Buckskin Mountain State Park, auf unserem Weg von Sedona über Prescott zurück nach Las Vegas! Bei den Bildern kann ich die herrliche Wärme geradezu noch einmal spüren... Sonnige Grüße Bettina
  3. 3 points
    Wir sind auch mit dabei, auch wenn es nur Freitag ist, denn es steht am Samstag noch eine lange Autotour an, aber ich glaube der kleine Umweg verlohnt sich. [emoji106][emoji41][emoji883] Gesendet von iPad mit Tapatalk
  4. 3 points
  5. 2 points
    Hmmm...🤔 Das ist der Centennial Plaza and Clock Tower in Foley, Alabama. [emoji41] Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  6. 2 points
    Hi, habe es leider erst gestern gelesen. Christine und ich sind dabei mit einem DZ für zwei Übernachtungen.
  7. 2 points
    Toadstool Hoodos Fährt man von Page, AZ via Highway 89 in Richtung Kanab, UT kommt man nach knapp 30 Meilen, beim Mile Marker 19, zum gesuchten Parkplatz. Auffälliger als der Marker sind vielleicht die parallel zum Hwy verlaufenden Masten einer Stromleitung die exakt am Parkplatz nach rechts ins Landesinnere abknicken. Hat man sein Auto dort abgestellt macht man sich nach passieren des Durchgangs im Holzzaun auf den kurzen Weg zu den Toadstool (Giftpilz) Hoodoos. Man folgt den deutlich sichtbaren Fußspuren im Sand in Richtung Norden. Nach ca. 200 Metern kommt man zu einer Registration Box wo man sich einträgt. Weiter geht es, den Fußspuren nach. Sie führen zu einem trockenen Wash. Dieser läuft im Zickzack hin zu den Hoodoos. Man kann auch oberhalb des Washes laufen und so den Weg ein wenig abkürzen. Schon nach knapp 20 Minuten ist man bei den ersten Hoodoos und inmitten einer Vielfalt von verschiedenfarbigen Felsklippen. Deren Farben variieren vom tiefen zinnoberrot über braun und grau bis hin zum fast reinen weiß. Dazwischen stehen vereinzelt oder in Gruppen die Hoodoos. Ein hartes, witterungsbeständiges Deckgestein bildet den Hut des „Pilzes“ und schützt so den aus Sandstein bestehenden „Stiel“ vor dem endgültigen Verwittern. Formen und Farben des Gesteins sind beeindruckend. Für einen Besuch dieser sehr interessanten Örtlichkeit braucht man nicht mehr als knapp 2 Stunden. Die Toadstool Hoodoos die offiziell Paria Rimrocks genannt werden gehören zum GSENM (Grand Staircase-Escalante National Monument). Wenn man mehr über die Toadstool Hoodoos und die anderen Highlights des GSENM erfahren möchte, dann bekommt man Auskunft vom BLM–Office im nahen Ort Big Water oder auch in der Paria Contact Station, eineinhalb Meilen entfernt in Richtung Kanab. Die vielfarbigen Cliffs und die Spuren zum Wash. Der trockene Wash Der erste Hoodoo gleichzeitig das Wahrzeichen THE END
  8. 2 points
    Schön, dann sind wir ja schon mal nicht alleine Vielleicht überlegt es sich der ein oder andere ja noch. Würde mich freuen, mal wieder ein paar "neue" Leute kennen zulernen.
  9. 2 points
    wäre super wenn es bei euch allen auch noch klappt
  10. 2 points
    Unsere Urlaubsplanung ist bereits abgeschlossen. Jedoch ist es nur eine Autostunde von uns entfernt, wenn wir samstags jemand für Daryl haben würden wir für ein paar Stunden dazu kommen. Gesendet von iPhone mit der USA-TALK.DE App
  11. 2 points
    Stimmt, Susanne, das hatten wir mal 'gesagt'... Da wir Kieler an dem WE ohnehin auf Reisen sind (Rücktour aus dem Sommerurlaub irgendwo in Norditalien), nehmen wir diesmal auch einen Ort jenseits von Harz und Heide gerne mit... Komm schon, sooo fern ist es von Dir doch auch nicht...[emoji6][emoji6] Viele Grüße! Axi und Tinchen mit Valerie (die sich auch schon auf Euch alle freut!) Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  12. 1 point
    Appartement.. Fuer mich klar das Elara. Gesendet von ZTE B2017G mit der USA-TALK.DE App
  13. 1 point
    Die im Rätselfoto gezeigten Holzpflöcke sind die sogenannten 'White Marker' der Minor Fault Break am Franciscan Loop Trail im Los Trancos Open Space Preserve. Hier kann man auf einer Self-Guided Earthquake Tour über mehrere Trails mit insgesamt 8 km Länge auf der und um die San Andreas Fault (kostenlos) herumwandern. Einzelne Stationen dieses Lehrpfades sind mit Nummern markiert und versuchen, die Auswirkungen u. a. des Nordkalifornischen Erdbebens von 1906 (Stärke 7,8) zu zeigen. Der interessanteste Weg ist der (1977 begründete) San Andreas Fault Trail, mitten durch die Verwerfungszone. Ein Spaß für die ganze Familie ;-) Man kann sich am Trailhead eine Broschüre, in der die Stationen beschrieben werden, nehmen oder lädt sie sich herunter: https://www.openspace.org/sites/default/files/San_Andreas_Fault_Trail.pdf Am Trailhead Ein Wegweiser zu den verschiedenen Trails Ein Tierchen Franciscan Loop Trail / Station 4 / Verschobener Zaun (Nachbau) Franciscan Loop Trail / Yellow Marker = Main fault break from the 1906 earthquake Die Gegend Und ein Blümchen Ich sag es gleich: Wahnsinnig aufregend ist es nicht, einzig vielleicht die Fahrt dahin, sofern man über den Hwy 35 / Skyline Blvd von Norden aus anfährt (kurviges hoch und runter). Bei/vor unserem Besuch war außerdem ein Stück der Straße weggebrochen und dadurch gab es zusätzlich baustellenbedingte Highlights. Wer sich trotzdem nicht abhalten lässt. Download Preserve Map: https://www.openspace.org/sites/default/files/map_LT.pdf Die Website: https://www.openspace.org/preserves/los-trancos Die insgesamt recht hügelige Gegend bietet sich auch für weitere Wanderungen an: https://www.openspace.org/what-to-do/activities/hiking Und abends? Auf nach Redwood City... https://www.usa-talk.de/topic/10925-301-broadwaymainstreet-redwood-city-ca/ Viel Spaß dabei wünscht Susanne
  14. 1 point
    Ich bin euch noch ein paar Einzelheiten schuldig. Wie schon richtig errätselt, ist dies der Glockenturm an der Centennial Plaza in Foley, Alabama. Foley liegt ca. 25 km westlich von Pensacola und wurde 1901 von John B. Foley gegründet. 1905 wurde der erste Bahnhof hier eröffnet, der allerdings 1908 abbrannte. Im Folgejahr wurde er wieder aufgebaut, heute ist hier ein nettes kleines Eisenbahnmuseum beheimatet. Inklusive einer schönen Modelleisenbahnanlage. Stadtrechte bekam Foley in 1915. 100 Jahre später wurde zum "Centennial" die Plaza mit dem dazugehörigen Glockenturm erbaut. In diesem ist ein Glockenspiel mit 32 Messingglocken, die zu jeder vollen Stunde schlagen und zu jeder halben Stunde Musik spielen. Angeblich sind 10.000 SOngs im Angebot. Wir kamen durch Foley bei unserer Tour von Pensacola, FL nach Gulf Shores, AL. Nettes kleines Städtchen, was auch noch über ein Outletcenter zum shoppen verfügt.
  15. 1 point
    In Sachen Hotel in LV finde ich die Gegend an der Tropicana Ave recht angenehm. Fußläufig zum Strip, Flughafen und Einkaufsmöglichkeiten sind auch in der Nähe.
  16. 1 point
    Das Foto ist auf dem San Andreas Fault trail entstanden im Los Trancos Open Space Preserve. (Portola Valley, CA)
  17. 1 point
    Über einen Tipp würde ich mich freuen Gesendet von iPhone mit der USA-TALK.DE App
  18. 1 point
    Aaaalso, die Sache mit der Falte ist schon mal richtig, Heike. Nur der Ort stimmt noch nicht. Da sie nur 1300 km lang ist --> für euch Ratefüchse ein Klacks Mein Angebot mit den Tipps steht natürlich auch immer noch. Grüße von Susanne
  19. 1 point
    Da wir sozusagen schon fast in der Nähe der Sierra Nevada waren, konnten wir uns Zeit lassen denn bis Jamestown waren es nur 75 Meilen. Wiedermal hatte uns General Glück auf die Sprünge verholfen, denn ich habe gar nicht so recht mit geschnitten das Samstag war, und das so einiges los ist Und der Zufall wollte es das 1. super Wetter war und 2. auch noch Rodeo in Oakdale angesagt war, und das natürlich genau an der Strecke nach Jamestown. Und dann noch ein Trödelmarkt, wo es doch so schöne alte Dinge gibt ,die mein Herz begehrt . Ich wurde auch schnell fündig, und seit dem ist ein echtes altes Lasso, womit bestimmt so mancher Bulle einfangen wurde in meinem Besitz. Fehlt nur noch jemand der mir zeigt wie man es wirft. Gleich in der Nähe war die Arena, wo es vor gemacht wurde, wir schlichen uns vorsichtig zu den Sitzplätzen, es war kein Kassenhäuschen zu sehen, Wir beobachteten das ganze Treiben ca eine Stunde, als wir uns von den Sitzen erhoben,hatten wir einen gefühlten Meter Staub auf unseren Hosen. er war schnell abgeklopft so das wir unsere Reise fortsetzen konnten.... Hier ein paar Bilder
  20. 1 point
    Den ganzen Great Smoky Mountains National Park kann man kostenfrei besuchen. Es wird kein Eintritt verlangt. Habt ihr das vorher gewusst? Ich habe es erst im Oconaluftee VC erfahren als ich dort einen Parkpass kaufen wollte Sicher hätte es Christian noch besser gefallen wenn du deine erste Margarita hier entdeckt und getrunken hättest
  21. 1 point
    Yeah Susanne, das ist richtig! Herzlichen Glückwunsch! Es ist wirklich wunderschön da - nähere Infos und ein paar Bildchen folgen! Einen schönen Sonntagabend! Bettina Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  22. 1 point
    Guten Abend Leute... Jetzt wird es langsam Ernst. Nach ewigem warten und Verzögerungen durch ein fehlendes Papier haben wird endlich unseren Termin in der Botschaft für das Visa Interview. In knapp 3 Wochen wissen wir, ob wir das Visum bekommen oder nicht. Also Daumen drücken. Grüße Emanuel
  23. 1 point
    merkwürdige Kreaturen überquerten unseren Weg,die Erde war ausgedorrt und man hatte den Eindruck man bewegt sich auf einen anderen Planeten. Aber Quatsch als man sich herumdrehte war die Realität allgegenwärtig. Man hatte den Speckgürtel von Silicon Valley vor sich. Man verdiente hier gutes Geld. Auch Salzgewinnung war eine Option in der San Francisco Bay Es war Freitag Nachmittag um 2 Uhr als wir die Hügelkette meiner entfernten Verwandschaft erreichten, alles Andere ist Privatsache. Wir blieben ein paar Stunden und hatten nicht bedacht das ja Freitag war und Alle in ein verdientes Wochenende wollten. Bis Modesto waren es ca 80 Meilen und ich war froh ohne Auffahrunfall im Dunklen wieder angekommen zu sein. Ps : in der nächsten Folge gehts in den wilden Westen....
  24. 1 point
    Und wenn man jetzt das Observatorium besuchen würde, könnte es sein, daß Sheldon, Leonard, Raj und oder Howard dort anzutreffen sind
  25. 1 point
    ... uebrigens - wenn Baeume so abgeknickt sind, sind das Wegweiser. Ein alter Trick der Natives um einen Pfad zu markieren. Dazu wird ein junger, duenner Baum mit einem Seil runtergebunden und waechst dann anschliessend weiter nach oben. Spaeter hat es dann den Knick auch ohne Seil ...
  26. 1 point
    Ich habe zu Udos schönem Bericht noch ein Filmchen gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=VSCjKVHitTY
  27. 1 point
    Uuh...wieder ein Reisebericht...schön. Ich hoffe, ich kann öfter dabei sein. Gut, daß Ihr den Ford Edge hattet bei dieser Gravel-Road.
  28. 1 point
    50 Prozent unserer Kleinreisegruppe hatten den Pinnacles National Park ohnehin als lohnenswertes Ziel auserkoren. Meine Wenigkeit war noch nicht überzeugt. Aber... Wo eine traumhaft gelegene Küstenstraße direkt neben Berge gebaut wurde und wenn es noch dazu ziemlich viel regnet kann es passieren, dass ein Landslide ein Stück der traumhaft gelegenen Küstenstraße unter einer riesigen Menge Fels und Geröll begräbt. Das war Ende Mai passiert und damit war klar, dass wir den Pacific Coast Highway 1 nicht ohne Umweg zwischen Monterey und Morro Bay befahren können. Luftlinie gut 45 km entfernt (und natürlich mit einem riesigen Umweg verbunden) liegt die Ausweichstrecke - über den Highway 101. Somit lag der Pinnacles NP an unserem Weg. Ich hatte unklare Vorstellungen, was uns erwarten würde und eigentlich auch nicht so wahnsinnig viel Lust, den Park zu besuchen, denn ich dachte, er wäre nur "ganz nett", aber nichts Besonderes. Ich habe mich getäuscht! Juniper Canyon Trail. Unser Auto - irgendwo da unten. Tunnel Trail. Tunnel Trail. Foto von Chaparral Trailhead Parking. Ein großer Zeh ;-) Auf dem Weg in die Balconies Cave. Es wird eng... Und dunkel isses auch... Rückblick: Nachdem wir 4,7 Kilometer und ca. 230 Meter Höhenunterschied der anstrengenden Juniper Canyon und Tunnel Trails erwandert haben, freuen wir uns auf die Balconies Cave und Cliffs Trails, von denen der Ranger am Visitor Center gesagt hatte, sie seien einfach zu gehen. Na dann mal los! Der Balconies Cave Trail verläuft tatsächlich flach und führt an schönen Felsen vorbei. Schließlich erreichen wir die Balconies Cave. Am Eingang ein Gittertor mit Schild "Flashlights required". Unsere Taschenlampen liegen im Auto und zurücklaufen wollen wir nicht wirklich. Es wird schon gehen, in Amerika sind die ja immer übervorsichtig, sage ich. Also weiter, und rein da! Unter riesigen Felsbrocken hindurch und durch schmale Felsspalten gezwängt geht es immer tiefer in Richtung mehr oder weniger dunkler Bereiche. Wir erreichen eine Stelle, die in völliger Dunklheit liegt. Hier muss es irgendwie weitergehen. Aber wo lang? Ohne Taschenlampe... [Kommentar Alexandra: "Wenn man einmal auf dich hört..."] Die Mutigere von uns beiden versucht es zuerst. "Du musst dich mit dem rechen Fuß auf dem schrägen Felsen abstützen und dann über das dunkle Loch springen", sagt sie zu mir. "Wie - dunkles Loch? Ist da unten nix?", frage ich, auf einem Felsen über dem dunklen Loch hockend. "Da muss doch aber was sein!" "Nein, da ist nichts!" Ich kann es nicht glauben und strecke mein Bein nach unten. "Da ist wirklich nichts." "Ja, sage ich doch, du musst dich rechts abstützen und rüber springen." "Im Leben nicht!" Ich kehre um und muss dann über einen anderen Felsen kraxeln, da wir ja nun vom Weg abgekommen sind. Watt ene Kraxelei. Und das im meinem Alter... Balconies Cliffs Trail. Balconies Cliffs Trail. Balconies Trail. Die für den Rückweg ab 21 Uhr angekündigte Straßenversperrerei begann natürlich ein Stunde eher... Es ist ein wunderschöner Park - den wir jeder/jedem gern empfehlen und er ist überhaupt nicht langweilig, insbesondere wenn man die Taschenlampen im Auto lässt... Susanne und Alexandra https://www.nps.gov/pinn/index.htm
  29. 1 point
    Hi Muffin, ja, das könnte wirklich eng werden. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto knapper wirkt es. Ich werde deinen Rat befolgen und eine Aufstellung machen.
  30. 1 point
    Aaaaah... Das ist Elvis' Poolhouse at Graceland, Memphis. Ok. Christian und Heike waren also schon zwei der drei PN-Löser... [emoji6][emoji6] Grüße, Tinchen Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  31. 1 point
    Jear, das past. Wir sind dabei! Wir freuen uns. Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  32. 1 point
    Ich muss mal den Urlaubsplan checken. Aber könnte schwierig werden im August... Gesendet von iPhone mit der USA-Talk.de-App
  33. 1 point
    Hallo zusammen, ein paar Hintergrundinfos zum neuen „Siesta Key Beach Public Restrooms and Deck“ – Building am Siesta Key Public Beach Beach bin ich Euch ja noch schuldig. Das Gebäude ist Teil eines 21,5 Mio $ Gesamtprojektes zur Verbesserung der Infrastruktur auf Siesta Key und bildet den südöstlichen Endpunkt einer Kette von Gebäuden am Public Beach auf Siesta Key / Sarasota. Im Rahmen der Gesamt-Baumaßnahme wurden auch im nordwestlichen Bereich Gebäude erweitert und neu errichtet, die u.a. Räumlichkeiten für die Rettungsschwimmer und den Sheriff bieten. Wichtig war den Designern dabei, den ursprünglichen „Siesta Key Beach Pavillon“ aus den 1950er Jahren von „Sarasota School Architect“ Tim Seibert zu erhalten sowie dessen Grundelemente (u.a. heller Sichtbeton) auf die neue Architektur zu übertragen. Eine neu gestaltete Promenade verläuft nördlich der Gebäude und der davorliegenden Grünflächen mit weiteren neuen - ebenfalls im Design passenden - "Picnic-Shelters" und bildet sozusagen den Abschluss der öffentlichen Parkplätze. Immer wieder finden sich an der Promenade Lücken mit Beach Access. Das gesuchte Gebäude wurde erst im Februar 2016 eröffnet und beinhaltet öffentliche Restrooms und einen Gastronomiebereich mit Aussichtsdeck – alles rollstuhlgerecht erreichbar über die im Rätselbild deutlich erkennbare Rampe. Aus Gründen des Hochwasserschutzes steht das Gebäude auf 16 Fuß hohen Stelzen. Im Zuge der Modernisierung des Gesamtbereiches wurden auch zahlreiche neue Parkplätze geschaffen, was uns in unserem vergangenen Florida-Urlaub zugutekam – wir bekamen nämlich einen! Als wir vor 3 Jahren bei unserem ersten Besuch von Siesta Key, nach einer dreiviertel Stunde Fahrt aus Bradenton kommend, ohne einen Parkplatz zu finden wieder umgekehrt sind und somit unnötige Zeit im Auto verbracht haben, waren wir doch etwas stinkig… Aber diesmal hatten wir wie gesagt Glück und erlebten einen traumhaften Tag am Strand. Der Siesta Beach ist der zum wiederholten Male von „Dr. Beach“ (Stephen P. Leatherman) gekürte #1-Beach der USA, so auch in 2017: Der Sand ist nahezu schneeweiß und der Golf von Mexiko türkisblau und herrlich warm: Das ist natürlich alles ohne Worte… und war unser schönster Beachtag in diesem Urlaub. Leider ging uns irgendwann die Sonnencreme aus, so dass wir gehen mussten. Hier noch ein paar weitere Bilder vom Beach Pavillon: Speisekarten-Halter Auf dem Sundeck: Blick vom Sundeck Richtung Beach und Golf: Auch neu: Playground: Strandduschen: Und was man sonst noch so braucht: (Hatten nur leider keine Sonnencreme) Danke für’s Mitraten! Tinchen Gesendet von SM-G935F mit der USA-TALK.DE App
  34. 1 point
    Hallo Susanne, ja ich war da schon und fand es sehr interessant. So wirklich sehen kann man die Verwerfung ja nirgendwo aber anhand einiger gut erklärter "Indizien" bekommt man eine ganz gute Vorstellung. Die ganze Ecke rund um Palo Alto bietet so manches was man sich anschauen kann, der Campus von Stanford, die Garage von HP, den von CB immer empfohlenen Skyline Blvd usw... Empfehlen kann ich auch den earthquake trail bei Point Reyes - die Gegend nördlich von SF eigent sich ohnehin für einen Tagesausflug. VG Claudi
×